HIFI Qualität von der Festplatte?

  • Hallo Holger,


    danke für Bild & Sound.
    Nicht schlecht, wenn man das auf die Entfernung und über die unteschiedlichen Komponenten beurteilen will; auf jeden Fall nicht zu vergleichen mit all dem, was sich normalerweise sonst in Computernähe rumlümmelt.


    Die letzten 20 Sekunden vom Soundclip: war das Dein PC vor oder nach dem Einbau Deiner neuen PCI-Karten? :D


    Gruß
    Uwe

  • Das war der X-fi splash, so ähnich, wie das, was man im Cinemax mmer hört :D

  • Ich wollte noch eine Sache loswerden:


    Es gibt für die Soundkarte ja die tollsten Einstellungen, (EAX-Effekte, 24-bit crystalizer, Dolby usw. usw.).


    Ich habe alles abgeschaltet, und auch den Equalizer manuell eingestelt (es gibt dort Voreinstellungen für Klassik, Rock etc.).



    Kann mir jemand sagen, ob man irgendeines dieser Features benötigt, oder ob es was bringt? Ich habe jedenfalls das Gefühl, daß es "nackt" am Besten klingt.

  • Hallo Holger,
    ich danke Dir, dass Du diesen Thread ins Leben gerufen und durch permanentes Nachbohren auch noch die allerletzte Info aus Theophilus und den anderen rausholen konntest. Auch Theophilus sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt.


    Hallo Forum,
    in meinem Büro sieht es ähnlich aus wie bei Holger und ich bin Kinder bedingt oft gezwungen mich in eben dieses zurückzuziehen, wenn ich in aller Ruhe der Muse frönen möchte. Dort steht auch ein Rechner und der Raum an sich ist sehr klein. Nachdem ich mir vor kurzem einen AKG K 501 Kopfhörer zugelegt hatte, dachte ich eigentlich, ich wäre bis auf weiteres bedient. Doch ich stelle fest, es ist ein bisschen anstrengend, sehr lange mit diesem Hörer zu hören. Ich bin noch am Prüfen, ob es an meinen Quellen oder am Hörer selbst liegt. Diesem Umstand zufolge, denke ich doch über die Anschaffung von Boxen nach. Da in meinem 6 qm Räumchen nur Nahfeld in Frage kommt sind die Empfehlungen von Theophilus für mich natürlich von größtem Interesse. Mit solchen Boxen müsste ich nicht so oft zum KH greifen. Und wenn doch, hege ich die Hoffnung, dass der KH-Ausgang solcher Studioboxen vielleicht mehr hergibt als der meiner Soundkarte. Ist diese Hoffnung berechtigt? Wie ist das bei Dir Holger, konntest Du die Boxen schon mit einem vernünftigen Kopfhörer testen.


    So, jetzt möchte ich aber auch noch etwas Input geben. Zum Thema Brummen. Holger, hast Du das mittlerweile wegbekommen? Theophilus hat mal einen Mantelstromfilter erwähnt. Ich habe das Brummen, wenn ich mein Notebook an meinem Receiver anschließe. Ziehe ich das Antennenkabel am Receiver raus, hört das Brummen auf. Ich habe viel recherchiert und es läuft immer wieder auf den von Theophilus erwähnten Mantelstromfilter hinaus. Geben tut es den überall wo es auch Kabel und Adapter gibt. Und das für relativ wenig Geld.


    Dann lese ich:


    Zitat

    Original von Holger_Grintz
    Ich habe alle meine CD´s 1:1 in wave-Qualität auf mehrere Wechselplatten überspielt, so habe ich jetzt meine ganze Sammlung schnell im zugriff.


    Habe mich etwas mit der Materie beschäftigt. Also, zum Erzeugen dieser 1:1 Abzüge empfehle auch ich Dir mit einer geeigneten Software zu arbeiten, die sicherstellt, dass Du hinterher auch das auf der Platte hast, was auch wirklich auf deinem Silberling gespeichert ist. Und das unter Einsatz entsprechender Fehlerkorrektur. Das wohl gängigste und vermutlich auch beste Programm um solche Abzüge zu erstellen, nennt sich „Exact Audio Copy“. Zum absolut VERLUSTFREIEN! Komprimieren der wav-Dateien kannst Du „Monkey’s Audio“ verwenden. Beide Programme gibt’s kostenlos im Internet. „Monkey’s Audio“ erzeugt Dateien mit der Endung „ape“. Ein Plug-In zum Abspielen mit Winamp ist mit dabei. Leider gibt es meines Wissens keine mobilen Geräte, die dieses Format abspielen können. Allerdings lassen sich die ape-Dateien mit „Money’s Audio“ in Verbindung mit „LAME“ (ebenfalls kostenlos im Internet erhältlich) in MP3s konvertieren. Bei iTunes von Apple gibt’s da wohl eine auf dem iPod (aber ich glaube nur da) abspielbare Alternative. Aber vielleicht kann sich hierzu ja mal (falls anwesend) die iPod-Gemeinde zu Wort melden.


    Dem Thema Einstellungen stehe auch ich hilflos gegenüber. Es soll ja möglichst neutral klingen. Wenn jemand wie ich erst selten live klassische Musik genießen durfte, fehlt irgendwo ja auch die Referenz. Ich habe auch schon viel experimentiert und höre Klassik weitgehend „nackt“. Nicht so bei anderen Musikrichtungen. Aber um die geht’s ja hier nicht.
    Die Höhen nehme ich manchmal runter. Reduziert, wenn vorhanden, Rauschen, strengt nicht so an, nimmt IMHO aber auch ein wenig die Transparenz raus.


    Liebe Grüße
    GalloNero

    ... da wurde mir wieder weit ums Herz ... (G. Mahler)

  • Es hat ein bissel gedauert, aber ich habe mich jetzt für die Terratec Aureon 7.1 FireWire entschieden. Ich werde berichten, sobald der Systemwechsel stattgefunden hat.



    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • das ist der Anblick, der einen Audiophilen mit seiner Hifi-Anlage in die Sinnkrise stürzen muß... 8o:D


    Die Sache mit den Aktiv-Monitoren kann ich aber voll unterschreiben.

  • Zitat

    Original von helmutandres
    das ist der Anblick, der einen Audiophilen mit seiner Hifi-Anlage in die Sinnkrise stürzen muß... 8o:D


    Inzwischen sieht es schon ganz anders und aufgeräumter aus; und es ist ja auch nur ein "fall back" system, wenn ich nicht im WOhnzimmer hören darf :D

  • Zitat

    Original von GalloNero
    So, jetzt möchte ich aber auch noch etwas Input geben. Zum Thema Brummen. Holger, hast Du das mittlerweile wegbekommen? Theophilus hat mal einen Mantelstromfilter erwähnt. Ich habe das Brummen, wenn ich mein Notebook an meinem Receiver anschließe. Ziehe ich das Antennenkabel am Receiver raus, hört das Brummen auf. Ich habe viel recherchiert und es läuft immer wieder auf den von Theophilus erwähnten Mantelstromfilter hinaus. Geben tut es den überall wo es auch Kabel und Adapter gibt. Und das für relativ wenig Geld.


    Seit 5 Minuten kein Brummen mehr! :D :D :D :D :D


    Ich habe mir die Antennenkabel mit Mntelstromfilter besorgt (bis 90db), und jetzt ist es einwandfrei und klar!! :D :D

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Aber mir glaubt man ja nicht.... 8)


    Doch, klar, ich wusste ja, daß das Dein erster Tipp zu dieser Sache war, aber ich bin erst heute in den Technik-Markt gekommen.


    Danke nochmal :jubel: :jubel:


    Ich bae mir auch einen besseren Adapter cinch --> Soundkarte zugelegt.


    Langsam erreiche ich HIFI-Qualiät 8)

  • Zitat

    Original von Holger_Grintz
    [Seit 5 Minuten kein Brummen mehr! :D :D :D :D :D


    Ich habe mir die Antennenkabel mit Mntelstromfilter besorgt (bis 90db), und jetzt ist es einwandfrei und klar!! :D :D


    Das freut mich sehr. :yes:
    Und ich weiss jetzt wenigstens, dass es wirklich funktioniert. :D


    Theophilus hat's natürlich gleich gesagt. Vielleicht ein bisschen zu sehr am Rande. :baeh01:
    Gönn mir doch auch einen kleinen Erfolg. ;) Helfe doch auch gern.
    Liebe Grüße
    Gallo

    ... da wurde mir wieder weit ums Herz ... (G. Mahler)

  • Hi,


    man könnte direkt ein Projekt starten, alle Taminokesen mit guten Wiedergabeanlagen am PC auszustatten. Dann können sie so viel im Forum tratschen wie sie wollen - äh Fachdiskussionen führen - und müssen gar nicht mehr vom Monitor aufstehen während sie sich eine CD nach der anderen reinziehen...

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Original von Theophilus
    Hi,


    man könnte direkt ein Projekt starten, alle Taminokesen mit guten Wiedergabeanlagen am PC auszustatten. Dann können sie so viel im Forum tratschen wie sie wollen - äh Fachdiskussionen führen - und müssen gar nicht mehr vom Monitor aufstehen während sie sich eine CD nach der anderen reinziehen...


    Das mach ich jetzt sowieso - auch ohne PC-Hifiverquickung. Bei mir stehen ein zweites Paar Boxen (am B-Kanal) links und rechts neben meinem Schreibtisch, wo sich auch der PC befindet - bin ich im Wohnzimmer, schalte ich auf Kanal A, geh' ich ins Tamino-Forum bzw. arbeite ich im Forum, wird auf Kanal B umgeschaltet. Und mit dem Laptop+Wlan kann man auch am Fauteilieu sitzen, falls der Schreibtisch zu unbequem ist :D


    Grüße,
    Andi

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Hi,


    man könnte direkt ein Projekt starten, alle Taminokesen mit guten Wiedergabeanlagen am PC auszustatten. Dann können sie so viel im Forum tratschen wie sie wollen - äh Fachdiskussionen führen - und müssen gar nicht mehr vom Monitor aufstehen während sie sich eine CD nach der anderen reinziehen...


    Seit es PC´s und Programme mit Soundausgabe gibt habe ich eine gute Stereoanlage aus Vr und Canton-Kompaktboxen am PC, die durch einen TOP-Canton-Subwoofer AS4 unterstützt werden, da mir der gute Klang auch am PC immer wichtig war.
    Natürlich gehört auch eine gute Creativ-Soundkarte in den PC und keine verwendung einer brummenden On-Bord-Karte.


    Trotzdem - Klassik am PC - - - nein.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo Fuchur


    Zitat

    Original von Fuchur


    Das mach ich jetzt sowieso - auch ohne PC-Hifiverquickung. Bei mir stehen ein zweites Paar Boxen (am B-Kanal) links und rechts neben meinem Schreibtisch, wo sich auch der PC befindet - bin ich im Wohnzimmer, schalte ich auf Kanal A, geh' ich ins Tamino-Forum bzw. arbeite ich im Forum, wird auf Kanal B umgeschaltet. Und mit dem Laptop+Wlan kann man auch am Fauteilieu sitzen, falls der Schreibtisch zu unbequem ist :D


    Grüße,
    Andi


    Wenn ich das jetzt so verstanden habe wie es da steht, musst du aber zum CD-Wechseln ins Wohnzimmer gehen. Im Sinne des Fitness-Gedanken eine vorbildliche Lösung. Aber ich will ja etwas für die Tamino-Süchtigen, die den PC am liebsten aufs Häusl mitnehmen würden, und zudem viel zu faul sind um ständig in der Gegend herumzulaufen...


    :D

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Original von Theophilus
    Wenn ich das jetzt so verstanden habe wie es da steht, musst du aber zum CD-Wechseln ins Wohnzimmer gehen. Im Sinne des Fitness-Gedanken eine vorbildliche Lösung. Aber ich will ja etwas für die Tamino-Süchtigen, die den PC am liebsten aufs Häusl mitnehmen würden, und zudem viel zu faul sind um ständig in der Gegend herumzulaufen...


    Nun ja, ich habe so weit optimiert, dass ich die Fernbedienungen mir doppelt für die Stereoanlage zugelegt habe und in einem Zimmer neben dem PC so ein Infrarot-zu-Funk-Wandler in Pyramidenform steht - das Pendant dazu steht neben der Stereoanlage. Dadurch kann ich im Arbeitszimmer die Stereoanlage im Wohnzimmer per Fernbedienung trotz dazwischen liegender Wände und keiner direkten Sicht fernsteuern - das hemmt ein wenig den Fitnessgedanken :D


    Aber alle ca. 40-70 Minuten mal aufzustehen und eine CD zu wechseln tut sicher gut fürs Sitzfleisch :baeh01::angel:


    lg
    andi

  • Hallo,


    jetzt ist der Systemwechsel endlich vollzogen. Notebook und Soundkarte sind angeschlossen und eingerichtet. Und es funktioniert prächtig! Keine Übersteuerung mehr, die Soundkarte bietet genug "Luft" nach oben. Endlich wieder gute Mitschnitte! :jubel: :jubel: :jubel:



    Besonders hübsch finde ich das Kästel der Soundkarte zwar nicht, aber man kann´s Dank Fernbedienung ja verstecken.





    Merci vielmal an Theophilus für die Tipps!



    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Hallo,


    fein, dass es so zufriedenstellend funktioniert. Die Optik ist zugegebenermaßen etwas eigenwillig, aber ich könnte mir vorstellen, dass Star-Trek-Fans ("Trekkies") damit gut zurecht kommen würden...

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Ein ewig vergessener Nachtrag zu meinem Artikel über PC-Monitore:


    Gar nicht lange nach meinem Posting las ich in einer Zeitschrift für professionelle Studiotechnik einen umfangreichen Test über kleine aktive Nahfeldmonitore. Diese bewegten sich mit einer Ausnahme im Preisbereich von ca. 450,-- bis 750,-- für ein Paar. Es handelte sich dabei um Modelle der üblichen Verdächtigen (Genelec, Tannoy, Fostex, ...)


    Kurz gesagt war das Ergebnis trotz merklicher Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen unisono positiv. Das Niveau, das heutzutage in diesem Preissegment erreichbar ist, ist schon erstaunlich. Man lege noch 100,-- bis 200,-- für eine gute Soundkarte dazu und hat für einen überschaubaren Betrag eine ganz vorzügliche PC-Anlage.


    Ein für mich amüsantes Detail am Rande: praktisch alle Frequenzgänge zeigten die legendäre BBC-Senke! Eine etwa 1 - 2dB - Absenkung im Präsenzbereich um 2 kHz, die einer Verhärtung des Klangbildes bei größeren Lautstärken entgegenwirkt und generell eine bessere Sprachverständlichkeit ergibt.



    Worauf ich aber eigentlich hinaus will, waren die "Ausnahme-Lautsprecher". Es handelte sich um ein Paar ESI Near05, die mit ca. 250,-- pro Paar den Rest des Feldes preislich deutlich unterliefen. Auch hier wurde eine erstaunliche Preiswürdigkeit attestiert, allerdings gab es in diesem Fall deutliche Einschränkungen. Es wurde explizit davon abgeraten, diese Monitore zum Abmischen von Jazz- und Gesangsaufnahmen zu verwenden. Der Grund liegt darin, dass sie eine deutliche Anhebung im oberen Präsenz- und unteren Hochtonbereich besitzen (wenn ich mich recht erinnere, ca. von 3 - 8 kHz). Ähnliches sieht man bei vielen Billig-Monitoren. Möglicherweise will man dadurch ein schlechteres Auflösungsvermögen der günstigeren Chassis kompensieren. Dennoch bekommt man auch in diesem Fall viel Lautsprecher für sein Geld.


    Da es bei uns ESI-Besitzer gibt, gilt also folgende Empfehlung: man besorge sich für seinen Audioplayer als Plug-In einen möglichst guten Equalizer, suche im Internet nach einem Frequenzgang eines ESI-Tests und korrigiere den betreffenden Frequenzbereich. Eine merkliche Verbesserung des Klangbildes sollte die Folge sein.


    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Noch ein Nachtrag zu ESI nEar05 classic. Wer sich für diese Boxen interessiert, sollte sich das überlegen, die Mehrausgabe von ca. 50,-- in Betracht ziehen und sich gleich die ESI nEar05 eXperience anschauen. Diese besitzen einen sehr linearen Frequenzgang und sollten besonders für Klassik-Hörer die klar bessere Variante darstellen. Auch die Optik bildet einen Pluspunkt.


    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hallo Theophilius,


    :D ist die Festplatte in den Boxen eingebaut, oder was soll die Vorstellung von Boxen in einem Thread, wo es um die Frage geht


    "HIFI - Qualität von der FP" ?


    :hello: Für Lautsprecherboxen und Monitore gibt es doch separate Threads, wo diese auch hinpassen. Wer sich über HIFI und PC informieren will fährt hier aufs Glatteis.
    :lips: Nicht böse sein, aber das fällt mir als Lesender auf.

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Zitat

    Original von teleton
    :lips: Nicht böse sein, aber das fällt mir als Leseder auf.


    ...sorry, aber wenn Du wirklich gelesen hättest, hättest Du Dir Deine Bemerkung schenken können.


    Gruß
    Uwe

  • Offenbar doch nicht genug gelesen! :D


    :hello:



    Lieber Theophilus,


    ggf. gibt es ja auch Neues zum Lesen. Die Technik ist in den letzten 3 Jahren ja wohl auch auf diesem Gebiet vorangeschritten.


    Hast Du irgendeinen Tip für einen aktuellen D/A - Wandler für SPDIF-PC-Ausgang per optischem Kabel auf Wandler und von da weiter per Cinch auf Verstärker für 44,1 Wandlung und ggf. Gegenrichtung (Plattendigitalisierung auf Audacity) ?


    Meine interne Audiokarte ist wohl nicht das Gelbe vom Ei, und ich höre irgendwie immer mehr über PC und Festplatte (vorwiegend wma).


    :hello:

  • Hast Du irgendeinen Tip für einen aktuellen D/A - Wandler für SPDIF-PC-Ausgang per optischem Kabel auf Wandler und von da weiter per Cinch auf Verstärker für 44,1 Wandlung und ggf. Gegenrichtung (Plattendigitalisierung auf Audacity) ?


    Ich werde den Eindruck nicht los, dass ich die Frage nicht ganz verstehe. Wenn du per S/PDIF vom PC hinaus und per optischem Kabel in einen Wandler gehst, ist die Qualität der Onboard-Audiokarte ohne Belang, denn du verwendest ja nicht deren Wandlung sondern schickst das Signal ungeändert auf die Reise (man muss lediglich bei Windows XP aufpassen, dass man eine Direktausgabe verwendet und nicht die in diesem Fall völlig sinnlose zweifache Wandlung nach 48kHz und wieder zurück zu 44,1kHz Samplingrate durchläuft). Du könntest alternativ auch die digitale Verbindung mittels Cinch-Kabel versuchen, wenn beide seiten den entsprechenden Anschluss besitzen. Das ist oft elektrisch besser, das optische Kabel trennt jedoch PC und Stereoanlage galvanisch, was von vornherein keine Brummschleifen zulässt.


    Für Plattendigitalisierung gibt es externe Phonoentzerrer für USB oder externe Audiokarten mit Entzerrer. Letzteres bietet dann auch die Möglichkeit, analog in die Stereoanlage zu gehen - meist besser als der Onboard-Sound. Schau einmal bei Terratec, die haben (hatten) so etwas.


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • sorry, habe ich mich offensichtlich unklar ausgedrückt: ich suche einen externen D/A-Wandler, der das digitale Signal einer CD - vom Sony-Philips-Interface des PC per optischem Kabel oder alternativ per USB, falls das nicht grundsätzlich unempfehlenswert ist - aufnimmt und als analoges Signal per Cinch auf den Verstärker gibt, sowie ggf. auch den umgekehrten Weg wandelt.


    Preisbereich - wenn möglich - nicht viel über 100 Euro....

  • Preisbereich - wenn möglich - nicht viel über 100 Euro....


    Also eine preisgünstige Soundkarte. Als externe Lösung fällt mir da die ESI Maya 44 ein. Wenn es eine interne sein kann, bieten sich ESI Maya 44 PCI, M-Audio Audiophile 2496 und ESI Juli@ an.


    ()


    ()


    ()


    ()


    Externe Karten sind universeller einsetzbar, da es meist eine breitere Unterstützung von Betriebssystemen gibt. Bei den internen Karten ist immer zu prüfen, ob das eigene Betreibssystem treibermäßig unterstützt wird!


    Die internen Karten sind in dieser Preisklasse bereits ziemlich gut. Bei den externen wird es erst ab ca. 150€ wirklich interessant, mit einem großen Angebot vieler Hersteller.


    Wenn man aber einfach nur den Onbordsound übertreffen will, reichen die meisten preisgünstigen USB-Audio-Sticks bereits aus, wie ich selber überrascht festgestellt habe. Ein Creative Sound Blaster X-FI GO Pro USB um ca. 50€ bietet zwar nur einen Line-Ausgang, aber klanglich wird der schon richtig gut sein.


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Ist angekommen und läuft, der Creative Soundblaster X-Fi HD mit dem vielversprechenden Untertitel True Studio Pro. Ist allerdings schon der zweite, davon gleich mehr.


    Ist zwar nicht ganz genau Theophilus´ Tip, aber da er die Marke Creative durch Empfehlung geadelt hatte, habe ich mir ein etwas größeres Gerät bestellt, das nicht nur Soundkarte ist, sondern auch als Kopfhörerverstärker und Phono-Vorverstärker verwendet werden kann.


    Ca. 80 € bei amazon, bestellt, nach zwei Tagen da, ausgepackt, angeschlossen (PC auf Soundkarte per USB, Soundkarte auf Verstärker per Cinch, Verstärker auf Soundkarte per anderem Cinch). Bei Audacity muß man den Eingang umstellen (Menü: Bearbeiten, Einstellungen, Aufnahme - auf "Line").


    Erster Eindruck gut, Sound kristallklar (war aber vorher auch nicht unbedingt schlecht), keinerlei Verfärbung zu bemerken, habe allerdings nicht mit der alten Soundkarte verglichen, da ich dann alle möglichen Kabel hätte umstecken müssen, sondern ein unspektakuläres Stück (Mendelssohn, Choralkantate 4.1 - O Haupt voll Blut und Wunden - Chamber Choir of Europe, Württembergische Philharmonie Reutlingen, Nicol Matt) mit Audacity auf Festplatte aufgenommen und dann parallel von FP (also einmal hin- und einmal hergewandelt) und vom CD-Player (Sony XA5 ES) abgespielt - mit Sennheiser HD 600 am Verstärker (Yamaha AS 2000) gehört.


    Unterschiede, wenn überhaupt, nur minimal, da die Lautstärke von der FP einen winzigen Tick geringer war als vom CD-Player - ist grundsätzlich heilbar, da der Sony einen variablen Ausgang hat, mache ich mal demnächst. Im Blindtest hätte ich jedenfalls die jeweilige Quelle nicht sicher erkannt.


    In Bezug auf die alte Soundkarte gibt es allerdings einen unmittelbar erkennbaren Unterschied - dreht man die Lautstärke beim Verstärker voll auf - ohne daß ein Signal anliegt natürlich - räuschelt es von der alten Soundkarte schon vernehmlich, die Creative hält sich vornehm zurück, und es ist nur ein leichtes Rauschen bei voller Lautstärke zu hören - läßt auf feine Komponenten schließen.


    Die erste Creative war allerdings schon am zweiten Tag kaputt (made in China), auf dem Weg vom PC zum Verstärker wurde die Musik schrecklich verzerrt - also online reklamiert, die erste Karte zurückgeschickt und parallel die zweite Karte zugeschickt bekommen.


    Schaunmama, wie haltbar die jetzt ist. Ansonsten: feines Gerät, nochmals Danke, lieber Gottfried (Gotthold ??), für den grundsätzlichen Tip!! Wenn man nämlich als Laie nicht die grundsätzliche Richtung gewiesen bekommt, kann man schon ganz schön im Angebotswald herumirren.