bald im TV .....

  • Ich habe die Sendung über den Chéreau-Ring auch gesehen und werde ihn mir demnächst zulegen. Absolut hingerissen war ich wie Bertarido von Heinz Zednik. Das war große Schauspielkunst verbunden mit sängerischer Leistung. Als ich jetzt in die neue Jenufa-Inszenierung aus London hineingesehen habe, schien mir Asmik Grigorian auch jene Verbindung von Spiel und Singen zu haben. Da saß jede Geste - jede Note sowieso.

    Ich habe keine Neujahrsvorsätze, jetzt sind mal die Umstände dran, sich zu bessern (Kristen Roupenian, New York)

  • Der TV - Sender Classica sendet momentan die Puccini - Oper "Manon Lescaut", eine Aufzeichnung aus dem Theater La Monnaie Brüssel.

    Eigentlich wollte ich mir das anschauen, aber nach ein paar Minuten hat es mir schon gereicht - solch eine Inszenierung will ich mir nicht antun!


    Dagegen gab es gestern auf diesem Sender einen Augen - und Ohrenschmaus. Gesendet wurde Rigoletto aus Madrid von 2015.

    Eine tolle Inszenierung mit einem passenden Bühnenbild und ebenso passend die Kostüme.

    In der Titelpartie "Leo Nucci", der trotz vorgerücktem Sängeralter immer noch eine hervorragende Leistung bot.

    Ein Höhepunkt das Duett Gilda /Rigoletto mit "Si, Vendetta"...

    Das Publikum tobte vor Begeisterung, zollte euphorischen Beifall und das Duett wurde zu aller Freude wiederholt.

    Ja, da geht einem das Theaterherz auf, das reißt einen förmlich vom Sitz. Solch eine Aufführung macht Freude und ist purer Genuß!!!


    Chrissy


    Hier nach tosendem Beifall das Da Capo


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Hinweis:

    Der TV - Sender MDR sendet am 24. Dezember um 23 Uhr eine Aufzeichnung von Bachs "Weihnachtsoratorium", Kantaten 1 - 3


    https://www.mdr.de/tv/programm/sendung-717676.html


    Und gleich noch ein rechtzeitiger Hinweis:

    Traditionell zum Jahresende /Silvester überträgt der TV - Sender MDR um 17 Uhr Beethovens "9. Sinfonie" live aus dem Gewandhaus Leipzig.


    https://www.mdr.de/tv/programm/sendung-722950.html


    Allen Interessenten wünscht viel Freude und Genuß

    Chrissy

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Hinweis:

    Der TV - Sender MDR sendet am 24. Dezember um 23 Uhr eine Aufzeichnung von Bachs "Weihnachtsoratorium", Kantaten 1 - 3

    Soeben ging diese Aufführung zu Ende, die in ihrer Gesamtheit ein Hochgenuß war und keine Wünsche offen ließ.

    Eine hervorragende und beeindruckende Interpretation von allen Solisten, dem Chor, dem Orchester und dem Dirigenten.

    Lobend erwähnen möchte ich auch die exakte Kameraführung, die mit ihren Aufnahmen immer an der richtigen Stelle war.

    Hier spürte man, daß der Regisseur ein Kenner des Werkes ist.

    Das Publikum dankte allen Beteiligten mit einem euphorischen Applaus.


    Hier mein Hinweis für Interessenten, die diese Aufführung verpaßt haben, sie ist in der Mediathek abrufbar.


    Ich wünsche ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest

    Chrissy

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Traditionell zum Jahresende /Silvester überträgt der TV - Sender MDR um 17 Uhr Beethovens "9. Sinfonie" live aus dem Gewandhaus Leipzig.

    Diese Aufführung habe ich mir gestern mit großer Freude und Genuß angeschaut.

    Es war in meiner Betrachtung eine überaus gelungene, großartige Interpretation. Hervorragend dargeboten von allen Akteuren.

    Ungewohnt war lediglich das Gewandhaus ohne Publikum.


    Und heute freue ich mich auf das Neujahrskonzert aus Venedig um 18.15 auf ARTE.


    Chrissy

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Diese Aufführung habe ich mir gestern mit großer Freude und Genuß angeschaut.

    Es war in meiner Betrachtung eine überaus gelungene, großartige Interpretation. Hervorragend dargeboten von allen Akteuren.

    Ungewohnt war lediglich das Gewandhaus ohne Publikum.

    Das Gewandhaus als Geistersaal, der fehlende Applaus - das war ganz arg. Wie furchtbar, wenn man gar keinen Dank erhält und die Blumen still übergeben werden.


    Lag‘s am leeren Saal und dem weit auseinander gestellten Chor, dass ich die Akustik nicht gut fand?

    Auch die Sopranistin (Karg - leider ist der Name teils stimmlich Programm) mit hartem Vibrato und die quasi unerhörte Altistin haben mir nicht gefallen.

    Güra mag ich, finde ihn aber in dieser Partie nicht gut aufgehoben; das ging mir schon bei Honeck so, wobei er da mit Landshamer noch der solistische Lichtblick war…


    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)