TELEMANN Georg Philipp: Die gemischt besetzten Konzerte

  • "The Grand Concertos for Mixed Instruments" so nennt cpo eine diesbezügliche Telemann-Serie anmutig in englischer Sprache. Der Titel ist schon deshalb nicht zutreffend, weil da durchaus auch sehr kurze und "unbedeutendere" Konzerte dabei sind.
    Aber zunächst die Antwort auf eine Frage, die noch gar nicht gestellt wurde: Warum schon wieder ein neuer Telemann Thread ?
    Die Antwort ist einfach: um wenigstens den Versuch zu machen ein wenig Struktur ins Thema Telemann zu bringen. In einem der ersten Threads wurden damals die uns verfügbaren Instrumentalkonzerte kunterbunt gemischt. Wer hätte damals auch ahnen können, daß Telemann einen derartigen Popularitätssprung machen würde. Es wurde ja in den Jahren seit dem ersten Telemann Thread eine ganze Menge auf Schallplatte (CD) eingespielt.
    Telemann hat derart viel geschrieben (und es ist jetzt glücklicherweise vieles davon auf Tonträger erhältlich) daß eine Aufteilung auf die einzelnen Sparten durchaus angebracht erscheint. Leider sind die Violinkonzerte in den allgemeinen Threads "versandet", Vielleicht lass ich mir da noch was einfallen.
    Hier sollen die Aufnahmen der Konzerte mit "molti Instrumenti" vorgestellt werden. Ich nütze hie die Serie von cpo als Leitstrahl, aber natürlich können diese Konzert auch in Alternativaufnahmen erwähnt oder vorgestellt werden. Was mich betrifft, werde ich Werke eher willkürlich EINZELN vorstellen, nicht jeweils nowendigerweise die gesamte CD en bloc, natürlich ist das auch möglich, ich werde mich etwas später dreien dieser Konzert widmen.
    mfg aus Wien
    Alfred




    Hier noch eine Liste im Threaddirectory von Tamino Klassikforim eingetragener Threads zum Thema Telemann
    Vollständigkeit wird nicht beansprucht.....


    TELEMANN Georg Philipp 1681-1767)-- Eine Hommage<
    TELEMANN Georg Philipp: Instrumentalkonzerte (Wer fürchtet sich vorm Telemann ?)
    TELEMANN Georg Philipp: Konzerte für Blasinstrumente
    TELEMANN Georg Philipp: Musique de Table
    TELEMANN Georg Philipp: Orchestersuiten
    TELEMANN Georg Philipp: Pariser Quartette
    TELEMANN Georg Philipp: Georg Philipp Telemann: Kammermusik ohne basso continuo (TWV 40)
    TELEMANN Georg Philipp - Telemanns Werke - Trotz Telemann-Werke-Verzeichnis ein heilloses Durcheinander?

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Telemann als Vielschreiber - Wie gut daß er einer war !!
    Ich habe heute drei Konzerte aus der abgebildeten CD gehört.
    Zu Beginn das Concert in c-moll für Oboe, Violine, Streicher und Basso continuo TWV 52:c1


    Ich gestehe, daß mich das Konzert nicht gleich vom Hocker gehauen hat, was aber eher an meinem Musikgeschmack liegt als an Telemann, der erste Satz, ein Adagio kommt gravitätisch und klagend daher, er erinnert an eine Trauermusik, gegen Ende des Satzes hellt sich die Stimmung ein wenig auf, dennoch eine Art Trauerflor umweht den gesamten Satz. Der zweite Satz steht im Gegensatz zum ersten er ist flott, aber irgendwie kann er auch nicht wirklich Fröhlichkeit vermittel, ebensowenig wie der vierte, der den dritten getragenen Satz nicht vergessen machen kann. Das viersätzige, etwa 7 Minuten dauernde Konzert wurde übrigens von einem Kopisten versehentlich Vivaldi zugeschrieben.


    Das zweite Konzert für Trompete, 2 Oboen, Streicher und Basso continuo in D-dur TWV 53: D2


    ist mit ca 8 eindhalb Minuten nur unwesentlich länger, aber durchwegs freundlicher und festlicher, was dem Einsatz von Trompeten zuzuschreiben ist.
    Im gegensatz um ersten Konzert ist es lediglich dreisätzig.


    Ein völlig anderes Kaliber erleben wir im
    Concerto in F-dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Flöte, Oboe, 2 Violoncellos, Streicher und Basso continuo TWV 54: F1


    Laut Booklet gibt es von diesem im Autograph verlorenen Konzert 2 Abschriften mit durchwegs abwechenden Versionen, 2 Chalumeau, die im Original enthalten gewesen sein sollen wurden entfernt, da das Konzert an die Gegebenheiten vorhandener Orchester und ihrer Instrumente angepasst werden musste, ein Satz, das 2, Menuwtt wurde gänzlich gestrichen. Es verblieben noch 7 Sätze. Das umgearbeitete Werk wurde hier in jener Fassung eingespielt, die dem eigentlichen Original ähnlicher zu sein scheint. Über 24 Minuten dauert das Stück, das teilweise den Aufbau einer Orchestersuite aufweist. Als Freund des horns als Soloinstrument war ich geradezu hingerissen


    mfg aus Wien
    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Ebenfalls aus der im vorigen Beitrag verlinkten CD stammt das nächste Konzert

    Concerto in F-dur für 2 Blockflöten, 2 Oboen,2 Violinen und Casso continuo TWV 44:41


    Es ist viersätzig und dauert auf der gezeigten Aufnahme knapp über 7 Minuten


    Telemann hat hier ein teils anmutiges, teils spritziges Stück geschaffen wo mir sogar der Flötenpart gefällt, obwohl die Flöte nicht unbedingt mein Lieblingsinstrument ist.


    mfg aus Wien
    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Alfred_Schmidt

    Hat den Titel des Themas von „Georg PhilippTelemann: Die gemischt besetzten Konzerte“ zu „TELEMANN Georg Philipp: Die gemischt besetzten Konzerte“ geändert.
  • Allmählich habe ich mich von der Idee verabschiedet die Telemann-Threads irgendwie zu strukturieren. Es geht nicht, das Angebot ist einfach zu groß. Immerhin ist heute - nach Albinoni Corelli und Avisaon - DEUTSCHE Barockmusik auf dem Programm. Ich hörte soeben Das Konzert für 3 Trompeten, Pauken, 2 Oboen, Streicher und B.c. TWV 54:D3.


    Es wurde am 17. Mai 1716 im Rahmen einer spektakulären Abendmusik in Frankfurt anlässlich der Geburt des österreichischen Erzherzogs Leopold öffentlich im Freien mit großem Prunk und Bombast

    aufgeführt.


    Dememtsprechend plakativ wirkte auch der fanfarenhafte erste Satz dieses knapp 10 Minuten dauernden prunkvollen Konzerts, das insgesmt 5 Sötze aufweist, wobei der zweite Satz eigentlich lediglich eine halbminütige Überleitung darstellt


    Hier die Sätze:


    1) Intrada

    2) Grave

    3) Allegro

    4) Largo

    5) Vivace


    Eigentlich unverständlich, wieso dieser geniale einfallsreiche Komponist so lange Zeit unterschätzt wurde....


    mfg aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen