Beethovens 9 Sinfonien ordnen

  • Lieber Teleton, genauso , wie man im Leben etwas verpasst, wenn man die Lieder von Mendelssohn, Grieg, Clara und Robert Schumann, Fauré, Debussy, Duparc, Chausson Hahn, Messiaen, Lilli Boulanger usw usw nicht kennt!


    Mein derzeitiges Statement hier lautet:
    6-3 -8-4.......nix mehr.
    Mit herzlichem Gruss an Loge. :D


    F.Q.

  • Ich bemerke gerade, daß ich bei meinem Lieblingskomponisten noch kein Votum abgegeben habe. Das soll nachgeholt werden, auch wenn es mir außerordentlich schwer fällt:


    Unangefochten vorne: Sinfonie Nr. 9 - der "Olymp", das für mich absolut größte, wunderbarste, unfaßlichste, das jemals an klassischer Musik geschrieben wurde.


    Und dann?
    "Tagesformabhängig" sind es danach 3-6-7 (in welcher Reihenfolge auch immer),


    dann 5-4-8 (siehe oben),


    zum "Schluß" (aber beileibe nicht abwertend) 1-2

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Zitat

    Original von petemonova am 11.11.2005
    4 - 8 - 7 - 6 - 2 - 5 - 1 - 3 - 9


    Es ist komisch, aber mit den wichtigen Sinfonien kann ich am Wenigsten anfangen.


    Heute würde ich so voten:


    4 - 8 - 1 - 7 - 5 - 2 - 6 - 3 - 9


    Mit der Eroica bin ich zwar schon ein wenig wärmer geworden, aber die letzte? :no:
    Kommt noch...



    LG, Peter.

  • Nach nochmaligem intensiven Durchhören sämtlicher Sinfonien derzeit:


    9 - 5 - 7 - 6 - 3 - 4 - 8 - 1 - 2

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Hm.


    Ich dachte, jetzt könnt ich hier eine Reihe von mir zitieren und mit dem Nummernschiebenkalauer aufwarten... ich hab wohl noch nicht gevoted. Dann hole ich das nun nach:


    3 - 7 - 2 - 1 - 4 - 8 - 9 - 5 - 6


    Dennoch gab es dieses Nummernbild nicht immer. So sind z.B. die Achte durch Immerseel/Anima Eterna wie auch die Neunte durch Spering/Immerseel deutlich nach vorne gerückt. Die Neunte könnte noch deutlich zulegen, wenn es endlich einmal die perfekten Solisten gäbe, die nicht herumjodeln oder dämlich proklamieren. Die 5 ist mir zu abgenudelt und die 6 interessiert mich bis auf das Gewitter eher nicht.


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Dann versuch ich´s auch mal:



    Oberste Schublade: Es-Dur (Dritte, "Eroica")


    Mittlere Schublade I: B-Dur (Vierte), c-moll (Fünfte), F-Dur (Sechste, "Pastorale")


    Mittlere Schublade II: D-Dur (Zweite), F-Dur (Achte)


    Untere Schublade: C-Dur (Erste), A-Dur (Siebte)


    (Die Neunte ist ja bekanntlich nicht (mehr) von Beethoven, sondern von Ries, Schuppanzigh und Bridgetower, jeder der drei hat einen Satz komponiert [s. Robbins London, "Beethoven´s f-a-k-e Symphony, 2008]. Der vierte und so abweichende Satz wird vom innovativen Flügel der neueren Handschriftenforschung derzeit Ernst Theodor Mahler, dem Großonkel Gustavs, zugeschrieben.)



    Meine kleine Schubladenfolge bleibt sich immer gleich, seit vielen Jahren kenne ich die Symphonien alle auswendig und keine Neueinspielung, keine Aufführung, kein verjüngter Blick in die Partitur und keine alternative Hörgewohnheit meinerseits wird daran je etwas ändern. Das muß aber nichts mit ingeniöser Erkenntnis des kompositorischen Wertes der vorliegenden Werke zu tun haben. Es kann auch an meiner Unfähigkeit liegen, mich weiterzuentwickeln...



    G WvSt.

  • Zitat

    Original von Graf Wetter vom Strahl


    (Die Neunte ist ja bekanntlich nicht (mehr) von Beethoven, sondern von Ries, Schuppanzigh und Bridgetower, jeder der drei hat einen Satz komponiert [s. Robbins London, "Beethoven´s f-a-k-e Symphony, 2008]. Der vierte und so abweichende Satz wird vom innovativen Flügel der neueren Handschriftenforschung derzeit Ernst Theodor Mahler, dem Großonkel Gustavs, zugeschrieben.)


    Na das ist ja die ungeheuerlichste Behauptung, die ich seit Jahren gehört habe.... Und die Amerikaner waren gar nicht auf dem Mond.


    Ich werde mal rumgoogeln, ob das Robbins Landon wirkliich ernst meint und dann muß zu der Angelegenheit natürlich ein neuer thread her.


    Muß ein Scherz sein, gell?

  • Zitat

    Muß ein Scherz sein, gell?


    Ja, um des Komponistenhimmels willen, natürlich, natürlich!


    Deswegen habe ich auch Robbins London getippt. Um Vergebung, solche Albernheiten gehören schließlich auch in die Satire (aber dafür wär´s mir wieder nicht hochwertig genug gewesen).


    Nun bete ich, Du mögest nicht nicht drei Stunden lang gegoogelt haben und entschuldige mich nochmal. Nimm´s mir nicht krumm, sie sind eben mit mir durch bei dem Sortieren da...



    Alex.

  • Meine Lieben,


    Zufällig habe ich bemerkt, daß ich unverzeihlicherweise im Mai 2007 die 5. bei der Aufzählung vergessen habe.
    Im Prinzip hat sich seither nichts verschoben, nur der minimale Abstand zwischen mittlerer und dritter Gruppe fällt jetzt weg. Der zwischen erster und zweiter Gruppe ist dafür minimal geworden.


    Ergo:


    6 - 7 - 8


    4 - 3 - 5 - 9 - 2 - 1


    LG


    Waldi

  • mein Votum momentan (vielleicht ändert sich das ja, denn selbst wenn ich mir zum 52zigsten Male z.B. S. 5 reinziehe, dann gibts immer wieder was neues zu entdecken ):


    3, 5, 4, 9, 6, 7, 2, 8, 1


    mir gefällt 9, obwohl machmal drauf rumhgeackt wird, weil mir gefallen da die Brüche, vor allem in den beiden letzten Sätzen, aber auch Satz 1 + 2. Kommt natürich auch etwas auf die Wiedergabe an, ob es rüberkommt (z.B. Gielen, Harnoncourt). 2 + 8 sind mir gleichnah.


    Von S. 6 gibts eine spannende Sextettversion (von irgendeinen Zeitgenossen) und von S. 2 eine Trioversion, aber vermutlich nicht von Beethoven



    :hello:

  • Zitat

    Original von Amfortas08
    Von S. 6 gibts eine spannende Sextettversion (von irgendeinen Zeitgenossen)


    Bitte um nähere Infos !


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Sinfonie Nr. 6 F-dur, op. 68 bearbeitet für Streichsextett


    Bearbeitung für Streichsextett (1810) von Michael Gotthardt Fischer (1773-1829)


    Im Radio wurde ein das Kölner Streichsextett live gesendet (22.02.03)
    und eine Studiioaufnahme des gleichen Sextetts wurde auch mal im Radio gesendet. Beides richtig fetzig.


    Kölner Streichsextett

    Demetrius Polyzoides, Violine
    Elisabeth Polyzoides-Baich, Violine
    Bernhard Oll, Viola
    Rémy Sornin-Petit, Viola
    Uta Schlichtig, Violoncello
    Birgit Heinemann, Violoncello


    Bei Satz 3 + 4 stößt die Kammerversion zwar auf Grenzen (vielleicht hätten Schönberg & Co im Verein für musikalische Privataufführungen noch 1ne bessere kammerversion hingekriegt, aber reine Spekulation !), aber lohnt sich in der Tat reinzuziehen. Also ich möchte diese Version (trotz Carlos Kleiber 07.11.83; Gielen 30.06.04 und Pletnev 18.04.08 + diese machen B 6 auch richtig gut) nicht mehr missen.



    :hello:

  • Tausend Dank!


    :jubel: :jubel: :jubel:


    Hab soeben eine günstige Aufnahme bei amazon gefunden und sogleich geordert.


    Wenn in der Kritik schon sowas wie "vibratoarm" und "...Kern der Partitur wie unter dem Röntgenschirm..." (jpc) steht, muß es gleich her! Zudem muß ich jedwede Sinfonie-Bearbeitung Beethovens besitzen.


    :]


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Wenn in der Kritik schon sowas wie "vibratoarm" und "...Kern der Partitur wie unter dem Röntgenschirm..." (jpc) steht, muß es gleich her! ja da lecke ich auch Blut. Ich nehme allerdings viel über Dreambox auf, das ist dann preisgünstiger, und was dann nicht so orchestral gelingt kann man löschen, ohne sich zu ärgern.
    Bei Sinf. 1 war es zuletzt Runnicles, der eine schön schlanke, intensive + stachlige Wiedergabe :jubel: :jubel: (mit einem Schottenorchester) uns über B4 klassik servierte ( 03.08.08, London), wie Roger - im Studio - mit seinen Classical Players. Da war ich positiv überrascht :yes: :yes: , weil Runnicles eigentlich gar nicht mit historischer Wiedergabe in Verbinbdung gebracht wurde.
    :hello:

  • Bei mir ist es recht eigenartig, bezüglich der Beethoven-Symphonien. Abgesehen von der 2. kann ich mich mit den ersten 4 Symphonien nicht so richtig anfreunden. Die 2. hat´s mir dafür umso mehr angetan. Also wirklich, dass viele die 2. zu den letzten zählen, überrascht mich doch etwas. Der erste Satz ist doch ein musikalischer Orgasmus :jubel:


    Nun hier meine Reihenfolge:


    9 - 2 - 7 - 5 - 8 - 6 - 3 - 1 - 4

  • dann zieh dir mal Beethoven S. 4 mit Carlos Kleiber rein + zwar die Live-Wiedergabe von 1982 und dem Lederhosenorchester: einfach spitzenmäßig und du wirst auch Beethoven S. 4 richtig fetzig finden


    :hello:

  • Zitat

    Original von iLLumination
    Die 2. hat´s mir dafür umso mehr angetan. Also wirklich, dass viele die 2. zu den letzten zählen, überrascht mich doch etwas. Der erste Satz ist doch ein musikalischer Orgasmus :jubel:


    Bei Dir auch? :untertauch:



    (ansonsten sehe ich mich momentan außerstande, die Symphonien zu ordnen und verweise auf meinen Beitrag vom März dieses Jahres)

  • Damit Ihr Beiden Euch nicht alleine mit der Beurteilung fühlt:


    Auch ich schätze die zweite Sinfonie sehr hoch ein, und die Wertschätzung für den ersten Satz teile ich ebenfalls.


    Auf eine Reihenfolge der Sinfonien konnte ich mich bisher noch nicht festlegen (folgt bald), aber die 2te gehört mit Sicherheit zu den ersten 4 oder 5.


    Uwe

    Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

  • Hallo!


    Ich bin auch großer Fan der Zweiten! Ich finde sie sehr vielfältig, "bunt". Mein Favoritensatz ist übrigens das Larghetto, obwohl ich die obige Bewertung des ersten Satzes durchaus nachvollziehen (und auch auf das Finale übertragen) kann.


    Ein gespannter Blick auf meine alte Reihenfolge (Mai 2007):


    Zitat


    3, ..., 7, ..., 9, 5, 4, 6, 8, 1, 2


    Oh... ;)
    Na gut, damals kannte ich die eine oder andere noch nicht so gut. Also nochmal:


    3, ..., 7, 8, 2, ..., 6, 5, 9, 1, 4


    Letztlich gefallen mir aber auch 1 und 4 sehr gut.



    Gruß,
    Spradow.

  • Hallo,


    Ich finde die 2. wohl allgemein auch als unterschätzt. Durch die Dominanz der 3.
    und ihr Ruf als neuer Wegbereiter einer etwas anderen sinfonischen Form bzw. "Sprache" wird vielleicht bei Manchen der Irrglaube erzeugt Beethovens wirklich bedeutendes symphonisches Schaffen würde erst aufwärts der Eroica beginnen - was rein gewisse musuktheoretische Merkmale anbelangt (wie zB mehr Gewicht der Durchführung zuzumessen, Ausweitung der Harmonik,...) mag es ja ab da significante Änderungen gegeben haben aber abseits dessen hat für mich die 2. doch wieder andere Qualitäten die manche spätere Sinfonien nicht in dem Ausmass haben, so würde ich persönlich die 2. auf jeden Fall zB noch vor der 8. oder 4. vorziehen.


    Interessant auch das hier die 6. sehr zu polarisieren scheint, oftmals wird sie entweder auf den Letzten oder vorletzten Platz gereiht oder umgekehrt. Das beweist wohl die Sonderstellung der Pastorale innerhalb seines symphonischen Schaffens wo Beethoven wie in keiner anderen Symphonie poetisch und thematisch ohne (auf engstem Raume) markant durchsetztende Kontraste sondern fliessende Übergänge (abseits davon 3 Sätze die mit attacca folgend versehen, waren für damalige Zeiten ungewöhnlich aber significant für das Schema dieser Sinfonie)
    und intensiver stilistischer Einbindung ländlerischer Themen und Motive verwendet. Ich denke ein Ansatz der einem entweder zusagt oder scheinbar langweilt wie man hier so den Trend verfolgen kann.


    Hier wäre letztendlich meine Rangliste


    9 - 7 - 3 - 2 - 6 - 5 - 8 - 1 - 4


    lg
    Thomas

    „Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Hmmm...schwer!


    Aber dann doch die Reihenfolge:


    3-5-8-7-6-4-2-9-1


    Die Eroica ist für mich einfach die beste...das werd ich immer sagen...wirklich beeindruckend :jubel:


    Die Fünfte ist doch der Beethoven schlechthin :rolleyes: und wirklich großartig!


    Die Achte ist sicher eine der Sinfonien, die maßlos unterschätzt wird. Ich weiß nicht warum, aber sie ist mir irgendwie ans Herz gewachsen :angel:


    Die Siebte deto... ;)


    Die Pastorale: Der Gewittersatz ist beeindruckend...


    Die Vierte gehört ebenfalls sicher zu den unterschätzten Sinfonien Beethovens, ein großes Werk :yes:


    Dann die Zweite: obwohl der erste Satz absolut genial ist ( :jubel:), ist sie trotzdem nicht wirklich Beethoven genug für mich... :untertauch: ...da kann ich nichts machen...


    Die Neunte: maßlos überschätzt...


    Die Erste: siehe zweite (außer das mit dem ersten Satz)


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • Nach gut zwei Jahren ein aktualisiertes Ranking:


    Ganz vorne seit fünf Jahren bei mir die beiden "Schlachtrösser" schlechthin: V. und IX., die sich den ersten Platz teilen. Ich finde, diese beiden Symphonien sind zurecht die wohl bekanntesten und populärsten. Bei der V. geht mir nichts über Karajan (1962), bei der IX. rangieren ganz vorne Karajan (Silvesterkonzert 1977) und Böhm (1980).


    Mit etwas Abstand folgen die VI. und VII. Auch hier wieder Karajan (1977 sowie 1982 bzw. 1983) mein Favorit. Die "Pastorale" gelang ihm in der Digitalaufnahme sogar noch besser.


    Es folgen etwa gleichrangig die IV., VIII. und III. Ich höre diese Symphonien sehr gerne, doch ist der Drang danach doch geringer als bei den obigen. Besonders zur "Eroica" konnte ich kein rechtes "Verhältnis" aufbauen.


    Wenn die I. und II. als letztes stehen, hat das wenig auszusagen. Ich mag diese beiden Frühwerke sehr. Schon hier zeigt sich, daß Beethoven ein genialer Komponist war. Auch hier bin ich mit Karajan sehr zufrieden.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Original von klingsor
    ist das schwer.... ?(



    3 - 9 - 5 - 7 - 2 - 4 - 1 - 6 - 8.


    und nach längerer zeit:


    9 (3) - 3 (9) - 5-
    7 - 2 - 4 - 1
    6 - 8


    ziemlich gleich geblieben :D

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Zitat

    Original von Hammel
    Die Neunte: maßlos überschätzt...


    Wieso viele mit der IX. so ein Problem haben, werd ich nie verstehen. Vermutlich liegt's am Finalsatz, oder? ;)


    Der 1. Satz ist mit das Beste, was Beethoven je komponiert hat. Selbiges würde ich mit leichten Abstrichen auch zum 2. Satz sagen. Den 3. finde ich – im Vergleich – am schwächsten. Dagegen haut mich der 4. wieder total um. Hier kommt's eben auf die Solisten an, besonders die männlichen, wenn ihr mich fragt, da die die prägnanteren Stellen haben. Hört euch mal Böhms letzte Aufnahme mit Domingo und Berry an – da stimmt diesbezüglich einfach alles! Alternativ, wie gesagt, Karajans Silvesterkonzert '77 mit Kollo und van Dam.


    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid


  • Bezeichnet ORDNEN und "Ranking" in dem Fall der 9 Beethoven Sinfonien anähernd das selbe Phänomen?
    Ordnen kann sich doch auf meine persönliche Schön/Schlecht-Wetterlage, meine subjektive Entwicklung in verschieden Punkten ausrichten.(?!)


    Ich habe heute Abend das Abschiedskonzert eines Dirigenten gehört, der 30 Jahre das Orchester der TU Darmstadt dirigiert hat. Nach der Pause gabs Beethovens FÜNFTE. Nach der Vorstellung dankte und umarmte ich ihn....und er sagte dann:" JA, ich weiß, Dir hat mein straffer, durchsichtiger Interpretationsansatz gefallen."


    In der Tat war ich sehr angetan von seiner Interpretation dieses "Hits"....aber vorallem, weil ich meinte viele Zwischentöne wahrgenommen zu haben....und der vierte Satz eben gar nicht "schicksalshaft, dramatisch ausgekostet und ausgelotet" wurde. Ich habe eine fast klassisistischen, warmherzigen letzten Satz vernommen.(!)....keinen hochdramatisch schicksalshaften ala Toscanini/Gielen/Szell, etc
    Da NICHT die Frage im Raume steht,
    WIE die Interpretation NACHWEISLICH war.....weil unsere Empfindungs-u. Wahrnehmungsstrukturen nicht nur subjektiv verschieden, sonden auch noch in nicht zu unterschätzendem Maße "tagesabhängig" sind.................



    überrede ich mich (trotz Abneigung fürs RAMKING) zu meiner momentanen "Hitliste" der NEUN Beethoven-Symphonien. Wie oft sich meine Vorlieben bezüglich der "Rangliste/Hackordnung" in den letzten 50 Jahren verschoben habe kann ich (mittlerweile Mitte Sechzig) heute nicht mehr sagen.


    1.) EROICA, Nr 3, Es-Dur,op.55 (ich habe am Anfang meiner Tamino-Zeit dazu den THREAD "Eroica, meine EROTICA" verfasst. BARBIROLLI (BBC 1968) KNAPPERTSBUSCH/LEIBOWITZ/ GIELEN
    2.) NEUNTE, d-moll, op.125 GIELEN (Haenssler 2003)
    3.) SIEBTE, A-Dur, op.92 in meinem Kopf LIVE mit Oleg CAETANI vor ca 20 Jahren in Frankfurt / CLUYTENS/GIELEN
    4.) PASTORALE, Nr 6, F-Dur, op.68 (Klavierfassung Liszt) mit Glenn GOULD
    MONTEUX, FURTWAENGLER, ZENDER, ABBADO
    5.) ACHTE, F-Dur,op.93 GIELEN/KARAJAN/CASALS/ISSERSTEDT
    6.) VIERTE, B-Dur, op.60 WALTER/P.JÄRVI/HANONCOURT
    7.) FÜNFTE, c-moll,op.67 KARAJAN/CLUYTENS/BOULEZ/MENGELBERG
    8.) ERSTE, C-Dur,op.21 MITROPOULOS/ P. JÄRVI
    9.) VIERTE, B-Dur,op.60 WALTER /GIELEN /FURTWÄNGLER


    Gruß.........."Titan"

  • Hallo,


    reden wir hier N U R von der Musik oder A U C H von ihrer Interpretation und/oder Rezeption? Da ergibt sich nämlich ein Dilemma für mich. Wollte ich ausschließlich die Musik, also die Komposition als solche, ins Feld führen, wäre für mich der absolute Spitzenreiter die Neunte. Bitte doch – allen Unkenrufen und Vorbehalten zum Trotz – doch nochmal genau hinhören, was L.v. mit dem vergleichsweise schlichten Thema im letzten Satz alles anstellt – einfach grandios! Aber: Ich habe für mich persönlich von diesem Werk noch nicht die ideale Interpretation gefunden. In einem anderen Thread schrieb Ulli etwas von dem „Solisten-Gekreische“ im letzten Satz, und das ist auch genau mein Problem, weshalb diese Sinfonie bei uns zuhause trotz meiner Begeisterung für die kompositorische Qualität am seltensten von allen Sinfonien läuft. Ein Problem stellt für mich – obwohl ebenfalls eine grandiose Komposition – die Fünfte dar, weil sie die Spatzen von den Dächern pfeifen und sie mir zu den Ohren wieder herauskommt.


    Aus den genannten Gründen möchte ich zwei unterschiedlich Rangfolgen nennen:
    1. auf der Basis der Komposition: 9 – 3 – 6 – 5 – 4, 2, 1, 7, 8 (letztere 5 in gleichem Rang und weit unterschätzt!);
    2. auf der Basis persönlicher Vorlieben: 3 – 6 – 4, 2, 1, 7, 8 – 9 – 5


    Grüße, harry

  • 5-4-6-7-8-3-9-2-1


    identisch mit Alfreds Liste. Aber was soll's, so ist es.


    Gruß aus Burgdorf


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Zitat

    Original von Hammel


    3-5-8-7-6-4-2-9-1


    Gruß :hello:


    Mir fällt erst jetzt auf, dass ich einen Tippfehler machte... 8o 8o


    Habe 8 und 7 vertauscht....


    Richtige Reihenfolge:


    3


    5, 7 (wenns sein muss 5 vorher... X()


    8


    6


    4


    2, 9, 1 (wenns sein muss in dieser Reihenfolge...)


    Anmerkung:
    Der Kopfsatz der 2. ist großartig, aber als ausgewogener empfinde ich die 1., der allerdings der großartige Kopfsatz fehlt...


    die 9...


    Großartiger Kopfsatz, toller zweiter, guter dritter und .... naja das Finale halt... :faint: :faint:


    Ich verstehe sowieso nicht, warum man hier offensichtlich diese Sinfonie mögen muss...


    JR macht einen Aufstand, weil eine handvoll Leute was gegen den Finalsatz haben und sagt er überlege ernsthaft einen "Verteidigungsthread" zu starten...


    ?(


    Hab ich was verpasst?


    Ich hüpfe doch auch keinen an die Gurgel, wenn dieser sagt, er mag Mozart nicht...ich wundere mich höchstens...


    Dass es in der Musikgeschichte durchaus harte Kritiken gegen den Finalsatz gegeben hat, lässt sich auch nicht wegdiskutieren...


    Ich mag den Satz einfach nicht...
    Er ist IMO überhaupt nicht "typisch" Beethoven'sch, weshalb ich es auch nicht verstehe warum besonders eifrige (bitte nicht falsch verstehen) Beethoven-Fans sie an die Spitze seines Schaffens stellen...


    Aber mir ist das ja ziemlich wurscht...
    Es gibt Leute die mögen sie, und es gibt Leute, die mögen sie nicht...


    Wo ist das Problem?


    Das ist ja das schöne an der Klassischen Musik!
    Die unterschiedlichen Sichtweisen sind ihr Triumph, die unterschiedlichen Geschmäcker!


    Ich (und andere) werden hier gesteinigt, weil sie den Finalsatz nicht mögen...also echt...


    Ich mag halt anderes von Beethoven mehr!
    (Der übrigens mein zweit-lieblings-Komponist ist, mit anderen)...


    Ein Hoch auf Beethoven...


    Gruß :hello:

    Komponiert ist schon alles - aber geschrieben noch nicht. (W.A. Mozart)

  • Mit diesem Ranking tue ich mich sehr schwer. Ich verehre Beethoven und liebe seine Musik.


    Persönlich habe ich mit Chorsymphonien meine Schwierigkeiten (wie ja an anderer Stelle, bei Mahler oder Mendelssohn, schon geäußert).


    Die IX. mit ihren ersten drei Sätzen wäre meine Nummer 1. Aber da sie nun mal aus allen Sätzen besteht...


    Leider kann man auch nicht die Symphonien I - IX auf den ersten Platz setzen, das würde eng auf dem Treppchen.


    Also - meine heutige Meinung dazu:


    [list=1]
    [*]V. Symphonie
    [*]III. Symphonie
    [*]VIII. Symphonie
    [*]VII. Symphonie
    [*]VI. Symphonie
    [*]IV. Symphonie
    [*]II. Symphonie
    [*]I. Symphonie
    [*]IX. Symphonie
    [/list=1]

  • geht nicht!
    Wann immer ich sie höre, stellt sich ne andere Reihenfolge ein.
    Und wenn ich glaube, ich habe sie, eine andere Einspielung und alles ist neu!
    So isses.
    Und??: ist das nicht schön???
    Gruß S.