Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

  • Feineres aus der Kammer erklang hier gerade. Schöne Musik.



    Louis Spohr


    Duette für 2 Violinen, op. 67 Nr. 1 - 3
    a-Moll, D-Dur, g-Moll
    Duett für 2 Violinen, WoO 21 Nr. 3 Es-Dur


    Jameson Cooper und James Dickeson, Violinen
    (AD: 2. - 5. Januar 2017)


    Grüße
    Garaguly

  • Jetzt ein wenig Bekannteres:



    Ludwig van Beethoven


    Egmont-Ouvertüre, op. 84
    Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll, op. 37
    Symphonie Nr. 5 c-Moll, op. 67


    Emil Gilels, Klavier
    Wiener Philharmoniker
    George Szell
    (AD: 24. August 1969)


    Grüße
    Garaguly

  • Guten Morgen allerseits! So beginne ich heute musikalisch ...



    Luigi Boccherini


    Cellokonzerte
    Nr. 9 B-Dur G. 482
    Nr. 10 G-Dur G. 483
    Nr. 11 C-Dur G. 573
    Nr. 12 Es-Dur D. deest


    Raphael Wallfisch, Cello
    Northern Chamber Orchestra
    Nicholas Ward
    (AD: 27. - 29. Mai 2004)


    Grüße
    Garaguly

  • Bleibe in der NAXOS-Abteilung:


    Domenico Cimarosa: Oboenkonzert C-Dur


    Vincenzo Bellini: Oboenkonzert Es-Dur


    Vincenzo Righini: Oboenkonzert C-Dur


    Federigo Fiorillo: Sinfonia concertante F-Dur


    Arcangelo Corelli: Oboenkonzert A-Dur


    John Barbirolli: Oboenkonzert c-Moll nach Themen Pergolesis


    Anthony Camden und Julia Girdwood, Oboen
    City of London Sinfonia, Nicholas Ward
    (AD: 24. - 27. April 1995)


    Grüße
    Garaguly

  • Beim Durchforsten der NAXOS-Bestände blieb ich hieran hängen. Nun erklingt also:



    Aram Khachaturian


    Konzert für Violine und Orchester (1940)
    Konzert-Rhapsodie für Violine und Orchester (1961)


    Mihaela Martin, Violine
    National Symphony Orchestra of Ukraine
    Theodore Kuchar
    (AD: 25. - 27. Dezember 2001)


    Grüße
    Garaguly

  • Mein musikalischer Tag beginnt mit einer Neuerwerbung:



    Nach drei gehörten Sätzen lässt sich sagen, dass Günther Herbig ein beachtlich guter Bruckner-Dirigent ist. Zu Ehren seines 85. Geburtstag erschienen auch Aufnahmen der 7. und 8. Sinfonie Bruckners, die, ebenso wie diese Einspielung, auf einem sehr hohen Niveau dargeboten werden.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Spanische Klänge:



    Rodrigo, Joaquín (1901-1999)
    Fantasia para un gentilhombre (1954)

    London Philharmonic Orchestra,
    Yannick Nézet-Séguin


    Milos Karadaglic, Gitarre


    Aufnahme von 2012

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Interessante Neuaufnahme:

    Sergej Rachmaninow
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-Moll op 30
    Variationen über ein Thema von Corelli op. 42
    Boris Giltburg, Klavier
    Royal Scottish National Orchestra
    Dirigent: Carlos Miguel Prieto

    Diese Aufnahme ist gelungen, dazu trägt auch sehr das Klangbild bei. Klavier und Orchester begegnen sich auf Augenhöhe. Streckenweise schwebt das Klavier über dem satten Orchesterteppich und hat etwas Mühe, sich zu behaupten. Der mir bisher noch nicht bekannte Solist spielt ausgezeichnet, brillant und wirkungsvoll. Auch die kontrastreiche Solo-Zugabe lässt sich hören.
    :hello:

  • Diese Aufnahme ist neu:



    wurde live zwischen dem 26. und 30.11.1991 am Gasteig in München aufgenommen und ist (im Vergleich zu den Tempi der anderen Bruckner-Sifnonien) gar nicht einmal sooo langsam:


    17:05, 21:44, 8:13 und 16:14. Zum Vergleich Herbert von Karajan:
    15:16, 18:58, 7:52 und 15:13.


    Der erste Satz, der gerade verklingt, ist zumindest großartig interpretiert...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Johannes Brahms
    Variationen über ein Thema von Joseph Haydn op. 56a
    Nänie von Franz Schiller für Chor und Orchester op. 82
    Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98
    Rundfunkchor Berlin
    Berliner Philharmoniker
    Dirigent: Claudio Abbado

    Weniger gelungen ist der erste Teil dieser Aufnahme. So werden die Haydn-Variationen emotionslos heruntergedudelt, beim Chorwerk geht der Text teilweise unter und ist unverständlich. Viel besser dagegen die Sinfonie mit gut ausgearbeiteten Konturen, energiereich und besonders eindrucksvoll im Finale. Leider hört man die Triangel im 3. Satz nicht.
    :hello:


  • Dieser Tag vergeht ruhig und träge, nachdem wir letzte Nacht spät und ziemlich betrunken (ich zumindest) nach Hause kamen. Nach Radio, etwas TdF im Fernsehen kam die Klassik zum Zuge, die FAS begleitend.
    Eine tolle Einspielung von Stücken, die ich zuvor nur mit Orchester kannte.

  • In der letzten Stunde erklang bei mir diese Scheibe. Man erhält vermittels dieser Aufnahme sicher einen grundsoliden Eindruck der vorgestellten Werke. Aber ich stellte mir beim Hören andauernd vor, dass dieses oder jenes beseelter und engagierter und klangsatter gespielt werden könnte. Muss wohl Swetlanows Aufnahmen der Miaskowsky-Symphonien raussuchen!



    Nikolai Miaskowsky


    Symphonische Dichtung "Silence", op. 9 (1910)
    Symphonie Nr. 12 g-Moll, op. 35 "Kolchose" (1932)


    Tschechosliwakisches Radio-Sinfonieorchester Bratislava
    Robert Stankowsky
    (AD: 13. - 14. September 1990 op. 9/ 14. - 16. November 1989)


    Grüße
    Garaguly

  • Nun folgt diese sehr empfehlenswerte Klavierplatte. Wer die Antiche Danze ed Arie nur in der Orchesterversion kennt, sollte mal zu der hier vorliegenden Einspielung dieser Stücke für das Soloklavier greifen. Sehr schön. Auch die Tre preludi sind die Anschaffung der Platte wert. Scherbakow ist ein klasse Pianist!




    Ottorino Respighi


    Antiche Danze ed Arie
    Sechs Stücke für Solo-Klavier
    Sonate f-Moll
    Tre preludi sopra melodie gregoriane


    Konstantin Scherbakow, Klavier
    (AD: 10. September 1995)


    Grüße
    Garaguly

  • Frédéric Chopin
    Sonate Nr. 2 b-Moll op. 35
    Berceuse Des-Dur op. 57
    Barcarole Fis-Dur op. 60
    Sergej Rachmaninow
    Sonate Nr. 2 b-Moll op. 36
    (Version 1931/1913)
    Hélène Grimaud, Klavier

    Interessante Zusammenstellung, sehr ausdrucksvoll gespielt.
    :hello: