Wünsche an Klassiklabel

  • Bisher wurden von dieser Gesamtaufnahmen nur drei Auszüge (darunter der Flieder- und der Wahnmonolog) veröffentlicht:
    Wieso uns der Rest bis heute vorenthalten wird, ist eine gute Frage, ...


    Es gibt einen inoffiziellen Mitschnitt trüber Qualität, aber selbst der ist hörenswert. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn es eine offizielle Aufnahme dieser Aufführung gäbe.

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Ein Wunsch, der vermutlich unerfüllt bleiben wird:


    Orfeo möchte doch bitte eines Tages eine der fünf Aufnahmen des "Rings des Nibelungen" aus Bayreuth unter James Levine herausbringen, wo dieser die Vorstellungen zwischen 1994 und 1998 leitete (Inszenierung: Alfred Kirchner). Nach einem (fast) kompletten Durchhören kann ich bereits jetzt konstatieren, dass das eine der besten Interpretationen war. Sängerisch und auch orchestral seinen Met-"Ringen" überlegen.


    (Aufgrund der "Causa Levine" wird das natürlich nicht passieren, was ärgerlich sondergleichen ist.)

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Ist einer der Wünsche, die hier geäussert wurden, in Erfüllung gegangen? Haben die Labels euch erhört?


    Meinen Wunsch hatte ich nicht geäussert, aber er ist in Erfüllung gegangen. Die Schumann Einspielungen von Claudio Arau sind in der Box mit allen Aufnahmen enthalten, die er für das Label Philips gemacht hatte. Lange hatte ich darauf gewartet, dass seine in den 70er Jahren herausgekommene LP-Gesamtaufnahme des schumannschen Klavierwerkes auf CD erscheint.


    .

    Knochen sind Bausteine. Sie bedeuten nicht den Tod, aber fallen ohne Fleisch auseinander.

    Enno Poppe

  • Ist einer der Wünsche, die hier geäussert wurden, in Erfüllung gegangen? Haben die Labels euch erhört?

    Lieber moderato, mir ist nichts diesbezügliches zu Ohren gekommen. Es grüßt Hans

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Ers wurden einerseits noch relativ wenige Wünsch geäuseert, aber mir (in der fiktiven Rolle des Plattenlabels, bzw dessen Produzenten) wären die alle zu spezifisch. Da wünscht sich beispielsweise jemand eine Wiederauflage einer ganz bestimmten Aufnahme, die vermutlich schon vor 5 oder 10 Jahren unverkäuflich war und wo die Restauflage eingestamoft werden musst. Sowas wird voraussichtlich NIE mehr erscheinen. Viele Aufnahmen waren auch das Steckempferd des Produzenten - sie waren schon auf Verlust geplant, aber mit anderen Veröffentlichungen hat man sich das wieder hereingeholt.

    Dieser Thread ist somit keiner der erfüllten Wünsche. Eher eine Anregung für Produzenten, die nach Marktlücken suchen.

    So ist beispielsweise mein Wunsch nach Aufnahme von Cipriany Potter ein erfüllbarer - zumindest in hinsicht auf Verkäuflichkeit. Reich wird man damit allerdings nicht - ist also eine Sache für Nischenlabel.

    Sowas kann allerding auch an "Kleinigkeiten" wie vorhandenem Notenmatereial scheitern.

    Aber alles in allem gesehen muß man den Independent Labels -und dazu gehören auch Naxos und Brilliant - schon für ihre teilweise mutigen Editionen danken.

    Probleme verursachen hier am ehesten nich die kaufunwilligen Klassikkunden, die manches Label am Gewissen haben...


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Ich werde diesen Bereich etwas forciert forführen

    Wobei dich die "Wünsche" eher als "Anregungen" verstanden haben möchte.

    Es ist ja so, daß - vor allem independent Labels nach Repertoire ausschau halten, welches sie veröffentlichen könnten. Die großen Namen schnappen ihnen je stets die "Majors" weg, wenngleich denn inzwischen auch schon klargeworden ist, daß die 50 Produktion eines weltbkannten Werkes zumindest so riskan ist, wie die Neuaufnahme eines eher weniger bekannten Komponisten.

    Es gibt aber noch ein Problem für sie - Die Nischenlabels haben inzwischen auf dem Gebiet der "Rariräten" einen gewissen Ruf . sowohl bei den Hörern als auch bei den Interpreten.

    Es wird auf Jahrzehnte unvergessen bleiben wie die "Majors" mit Weltstars umgeprungen sind als sie ihnen nicht mehr profitabel genug erschienen

    Das mag kaufmännisch richtig gewesen sein - aber man verliert Sympathien dabei.

    Und dabei geben Firmen heute Millionen aus um die Sympathie des Publikums zu gewinnen -

    was fehkt, ist noch die "umwektfreundliche, nachhaltige CD"...


    Ich wende mioch also mit meinen Anregungen vorzugsweise an die Labels


    CPO, NAXOS, BRILLIANT CLASSICS, GRAMOLA, TOCCATA


    viele Komponisten, die durchaus einer Wiederentdeckng wert wären findet man nur durch intensive Recherche oder aber (und das nicht selten) dirch Zufal


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Paul Anton Wineberger (1758-1821) - Symphony in G

    oder andere Werke

    Hier finden wir eine Hörprobe - das Werk mus bereits einmal im Handel gewesen sein,-

    Wergen des orchesters und dem Dirigenten tippe ich auf DHM

    Eine Wiederveröffenltichung dürfte ja erschwinglich sein. Die Produktionskosten sind je bereit verschmerzt - hoffe ich wenigstens-



    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Und schon wieder was_ An Repertoire dürfte es den Plattenfirmen auch in Zukunft nicht mangeln.


    Benedictus Pittrich (1757-1827) - Divertimento D-Dur

    Pittrich war Zisterzensiermönch, Priester, Bibliothekar und Komponist

    Neben geistlicher Musik schrieber er auch einige Sinfonien

    Mehr ist nicht zu erfahren - Wikipedia widmet ihm keinen Eintrag.


    Hier ein Divertimento von ih,


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Ein Wunsch kommt selten allein:


    Der Wiener Komponist Johann Michael Malzat (1749-1787)

    Sohn des Böhmischen, in Wien wirkenden Komponisten und Musikers Josef Malzat (1723–1760) und Bruder von Ignaz Malzat (1757–1804)


    Michael Malzat kam bereits füh nach Tirol, wo er dann auch sein Leben verbrachte


    Laut Wikipediea schrieb er 10 Sinfonien, ein Violinkonzert, ein Cellokonzert, 2 Konzerte für Englischhorn, 3 konzertante Sinfonien, zahlreiche Kammermusikwerke, weltliche Kantaten und Sakralkompositionen von beachtlicher Qualität, wie z. B. die großangelegte Missa solemnis in C-Dur



    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Und hier eine weitere Anregung:


    Ludwig Abeille (1761-1838)


    er war ein deutscher Komponist mit ca 22 Werken mit Opuszahl

    Hier das Konzert für 2 Klaviere op 6


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • EIN ERFÜLLTER WUNSCH

    und das - bevor er noch geäussert wurde


    Im Rahmen meiner Recherche stieß ich vor einigen Tagen auf den unten gezeigten Videoclip mitder

    Sinfonie in D-dur von Rochis Dedler (1779-1822)

    Ich war einfach hingerissen - und während ich noch räsonierte, daß die interessantesten Werke nie verfügbar seine - fand ich an versteckter Stelle einen Link, wo Quelle und Bestellmöglichkeit genannt wurden





    https://www.amazon.de/Premiere…fRID=71FM7V4GES2HGT8PXTFB


    Heute vormittag ist das gute Stück bei mir eingelangt.


    mfg aus Wien

    Alfred



    Interpreten SIND Sklaven !

  • Ein Bildchen gibt es auch noch für Alfred....


    71VBBKRhn%2BL._SX300_.jpgKlick


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Ich möchte darauf hinweisen, daß die meisten der von mir vorgescalgenen Veröffentlichungen bereits existierten. Die wurden teilweise von Aufgelösten Labels aufgenommen ,aber mit deren Verschwinden vom Markt sind auch die Aufnahmen verschwunden. Natürlich hat noch irgend jemand die Rechte und die Bänder. eine Neuauflage wäre siche eine kostengünstige Lösung, da der Handelswert socher Bänder nicht exorbitant hoch sein dürfte. Die Produktion ist indes ein Knderspiel, wo selbst jede Privatperson PROFESSIONELL gefertigte (nein keine "gebrannten2) gefertigte CDs in Auftrag geben kann.... Wenn mancher Hersteller EIGENPRODUKTIONEN (also selbst im Studio eingespielte) um 8 Euro das Stück anbieten kann - so sollte sich derlei - wo ja die Prozedur der Aufnahme schon längst erlediogt und abgegolten ist - leicht realisieren lassen......


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !