Igor Shukov (1936-2018)


  • Zu lesen war im Thread über Verstorbene aus dem Kulturleben - ich entdeckte es mehr oder weniger zufällig:

    Damit sich nicht auch das Tamino-Forum schämen muss, eröffne ich diesen Thread posthum zu seinen Ehren - Shukov hat es wahrlich verdient!


    Traurig, nachdem ich den Nachruf von Thomas las, habe ich mir die abgebildete letzte Aufnahme von ihm gleich bestellt. Er spielt die Visions fugitives zwar nicht so spektakulär wie Gilels oder Richter, aber die lyrischen Qualitäten seines Spiels sind einfach bestechend. Dazu trägt auch die Aufnahmetechnik bei - der Flügel ist sehr breit abgebildet, so dass sich der Klavierklang zu einer großen Klanglandschaft auffächert. So klar, so sauber durchleuchtet ohne Pomp kann man auch Tschaikowsky-Sonate hören, die sicher nicht zu den stärksten Kompositionen des russischen Meisters zählt. Prokofieffs kurze flüchtige Visionen spielt er kristallklar und subtil die Klangfacetten aushorchend. Die Sternstunde ist aber für mich die Berg-Sonate - allein deswegen schon lohnt sich die Anschaffung der CD. Durchsichtig gespielt wie eine "Kammersymphonie" kann man auch die kleinste musikalische Entwicklung bis ins Detail verfolgen. Ein würdiger Abschluss eines Künstlerlebens um diesen bemerkenswerten Pianisten in Erinnerung zu behalten - nicht nur mit seinem vielgelobten Scriabin! :)


    Schöne Grüße
    Holger