Eindrucksvolle Chorstücke aus Klassik und Romantik

  • Lieber m-mueller,


    du hast in deinen letzten Beträgen eine Reihe von Stücken aus usnerem Repertoire vorgetragen, angefangen von Bruckners "Locus iste" über Menselssohns "Abschied vom Walde" bis hin zu seinem wunderbaren Satz "Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir" aus dem Psalm 91, ein Stück, das wir in ganz anderer, viel älterer Form gestern und heute in unseren beiden Choralscholen in St. Johannes Lette und St. Lamberti Coesfeld vorgetragen haben, denn in der Liturgie der Gregorianischen Choräle zum Tempus quadragesimae, dominica prima, also dem ersten Fastensonntag heißt es im Graduale, dem zweiten Satz nach dem Introitus:

    Angelis suis mandavit de te

    et custodiant te in omnibus viis tuis.

    In manibus portabunt te,

    ne unquam offendas ad lapidem pedem tuum.


    (Er befiehlt seinen Engeln,

    dich zu behüten auf all deinen Wegen.

    V. Sie tragen dich auf ihren Händen,

    damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt).



    Zugegeben, eine ganz andere Musik, die Gregorianik, die nach Papst Gregor dem I. ((† 604) benannt ist. Aber wenn du einmal über Jahrzehnte hinaus das Kirchenjahr mit solchen Gesängen mitgestaltet hast, und ich tue dies schon seit mehr als einem Vierteljahrhundert und seit 8 Jahren in zwei Kirchengemeinden (die Gottseidank ein und denselben Dirigenten haben), dann freust du dich auf jeden Termin, an dem du diese zutiefst spirituelle Musik wieder mitsingen darfst.


    Liebe Grüße


    Willi


    P. S. Im Gegensatz zu dem o. a. Musikbeispiel haben wir in unseren beiden Scholen gestern und heute quasi ein Oktett auf die Beine gebracht. Damit füllt man einen großen kirchenraum doch besser als als Solist.

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Willi,


    ich habe in den verschiedenen Chören, in denen ich singe, auch schon einige der hier vorgestellten Stücke selbst mitgesungen, z.B. den Mendelssohn (Denn er hat seinen Engeln befohlen). Ich freue mich tatsächlich auch auf diese Musik, muß aber zugeben, daß ich mich auch auf weniger spirituelle Musik freue, die einfach nur klangschön ist.