Baustelle Avatarpool neu

  • Eine interessante Frage.

    Prinzipiell wäre das Bild auch geschützt und es fragt sich WER der Verleger der jeweiligen CD ist - ob nämlich der überhaupt die Rechte hat. Denn es gibt diverse Label deren Herkunft kaum eruierbar ist.

    Nehmen wir ein Label von Herbert von Karajan. Die meisten Bilder des Maestro für die DGG stammen von Siegfried Lauterwasser Überlingen. Die Bilder sind also an sich copyrightgeschützt. Es ist allerdings in der Branche üblich die Rechte an den Auftraggeber zu übertragen. Und daß ein Plattenlabel von Bedeutung Dich dafür klagt, weil du für es koistenlos Werbung machst - das halte ich für einigermaßen unwahrscheinlich.

    Ich habe da allerdings eine weitere Sicherung eingebaut, indem ich Label über die Werbepartner jpc oder amazon.de verlinke. Die haben die Rechte, die Cover zur Verkaufsförderung zu verwenden, und somit ist die rechtliche Frage geklärt. Wir setzen bei den beiden Firmen doch etwas um und man schlachtet üblicherweise keinen Goldesel.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Lieber moderato, auch ich finde Deinen neuen Avatar des Bratsche spielenden japanischen Kaisers - damals war er wohl noch Kronprinz - sehr, sehr schön und auffällig. Ich kenne das Foto auch. Die Rechte liegen bei der Nachrichten- und Bildagentur AP. Erschienen ist es Beispielsweise in BILD. Ein Tipp aus meiner langjährigen Berufserfahrung: Wenn Du nicht auch die Rechte erworben hast, darfst Du dieses Bild nicht verwenden. Denke nochmal daraüber nach und berate Dich mit Alfred. Wir wollen doch, dass Du keinen Schaden nimmst. :no:

    Es grüßt Rheingold1876

  • Dieser Hinweis ist nicbht aus der Luft gegriffen. Ich war heute schon drauf und dran, "Caruso41" einen ähnlichen zu geben, also dieser wohl einen kompletten Artikel hier ins Forum kopierte, was trotz Angabe des Links so juristisch schwierig und vor allem teuer werden könnte (setzt man nur den Link zur Seite, auf der der artikel zu lesen ist, ist das kein Problem, aber das Rüberkopierne eines kompletten Artikels schon).

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Ich sehr jetzt aber gerade, dass Alfred das von mir angesprochene Problem bereits gelöst hat. Leider könnte ich meinen hisigen Vorbeitrag nicht noch einmal bearbeiten, warum auch immer.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Meine Lieben

    Es haben noch immer einige keinen Avatar.

    Ich bitte alls, die noch keinen haben und über 25 Beiträge geschieben haben - hier unten mitzuteilen welchen ich ihnen anhängen soll.

    Der Avatar ist das Logo des Mitglieds - und sollte nach Möglichkeit nicht gewechselt werden

    Der Inhaber eines Avatar bekommt mehr Aufmerksamkeit - er ist unverwechselbar geworden

    Er ist aber gleichzeitig eine Art Visitenkarte des Forums und bringt etwas Leben oder Farbe ins Forum

    Es ist selbstverständlich auch möglich einen Abatar aus eigener Bildersammlung zu bringen, der sollte dan 140 mal 140 Pixel groß sein, nicht unscharft und nicht mit Copyright behaftet.

    Wer schon einen Avatar hatte, der beim Umsiedeln verloren ging, der kann mir dessen Aussehen beschreiben -er sollte noch im Pool sein.

    Ich werde mich dann bemühen ih zu finden und wieder herzustellen.

    Ich bin aug gerne bereit Sonderwünscvhe zu erfüllen, allerdings ist das bei lebenden Interpreten schwierig, weil die Bilder durch ein unflexibles Copyrightgesetz geschütz sindt. Dieses liegt beim Fotographen - nicht beim Dargestellten....


    mfg aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • 362px-Richard_Strauss_%281864%E2%80%931949%29_1924_%C2%A9_Edith_Barakovich_%281896%E2%80%931940%29.jpgMit diesem Foto von Richard Strauss, welches sich Apollon als Avatar ausgesucht hat, habe ich in dieser Verwendung ein Problem. Es ist nach meinem Empfinden eines der schönsten Porträts des Komponisten und stammt von der berühmten österreichischen Fotografin Edith Barakovich. Es ist gemeinfrei, denn die Künstlerin schied bereits 1940 unter dramatischen Umsänden aus dem Leben. Sie wurde nur vierundvierzig Jahre alt. Es sei mir gestattet, dass ich zu ihren Biographie Wikipedia zitiere:


    "Edith Barakovich machte zwischen 1913 und 1915 in Wien eine Fotografenlehre im Atelier d'Ora der Wiener Gesellschafts- und Modefotografin Dora Kallmus und besuchte die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt. Nach dem Abschluss der Ausbildung in die Wiener Photographische Gesellschaft (PhG) aufgenommen, meldete sie 1918 ein Gewerbe als Fotografin in Wieden (Wien) an. Sie wurde eine Gesellschafts-, Porträt- und Modefotografin und porträtierte in ihrem Atelier unter anderem Richard Strauss, Felix Salten, Adolf Cluss und Alexander Lernet-Holenia. Ihre Fotos erschienen in Wiener Zeitungen und Zeitschriften. Barakovich heiratete den Wiener Drehbuchautor Paul Frank und hielt sich mit ihm eine Zeitlang in Berlin auf. Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 mussten sie nach Wien zurückkehren. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 flohen sie gemeinsam nach Frankreich, wo Frank nur noch von den Tantiemen leben konnte. Sie suchten in Paris um ein Auswanderungsvisum in die USA an, was sich aber hinzog. So mussten sie im Juni 1940 bei der deutschen Eroberung Frankreichs nach Bordeaux fliehen, wo sie als Ausländer in einem Internierungslager inhaftiert wurde. Alles zurücklassend, flohen sie von dort bei Bayonne über die spanische Grenze. Sie gelangten nach Casablanca in Französisch-Marokko, das nun zu Vichy-Frankreich gehörte. Dort warteten sie auf ein Affidavit und eine Passage zur Weiterreise in die Vereinigten Staaten. Als die Einreisevisa für die USA eintrafen, waren die Ausreisevisa abgelaufen und mussten in Vichy erneut beantragt werden. In dieser als ausweglos empfundenen Situation nahm Barakovich sich im Dezember 1940 mit Veronal das Leben. Frank gelang drei Monate später tatsächlich die Weiterfahrt."


    Im Zuschnitt auf Avatargröße wird das Foto um seine ästhetische Komposition gebracht. Die Hand ist weg. Es ist kein Kunstwerk mehr. Auch wenn es nun gemeinfrei ist, sollten wir doch als Klassikforum etwas mehr Respekt vor einer künstkertischen Leistung aufbringen. Ich möchte keine Grundsatzbebatte um Avatare anzetteln, sondern nur ein paar Überlegungen anstellen über ein Foto, das uns auch zeitlich näher ist als ein altes Gemälde von Haydn.

    Es grüßt Rheingold1876

  • Guten Abend,


    mir waren die Hintergründe zu diesem Avatar nicht bekannt. Das Portrait hat mich als glühender R. Strauss

    Verehrer angesprochen. Dies bewog mich zur Auswahl.

    Für mich hat das Bild, trotz Avatargröße eine immernoch starke Wirkung.

    Klar, die Frage nach der ästhetische Komposition muss gestellt werden.


    Ich weiß nicht wer es letztendlich zu Entscheiden hat, aber natürlich wäre ein Austausch kein Problem für mich.


    Grüße

    Apollon

  • Hallo Alfred,

    da ich mittlerweile über 25 Beiträge habe, würde ich mir auch gerne ein Avatarbild zulegen.

    Wünschen würde ich mir ein Bild meines Lieblingskomponisten, Jean Sibelius.

    Ich habe hierbei an eine farblich angepasste Version dieser Fotografie eines Gemäldes aus dem Jahr 1892 gedacht (Unter dem Link finden sich auch die Quellenangaben). Ist dies copyrightmäßig in Ordnung oder muss ich hierfür bei der Finnish National Gallery um Erlaubnis bitten? Auf der Seite der Galerie gibt es ein riesiges Archiv an Fotografien von Gemälden, zum Teil copyrightfrei, zum Teil nicht. Das angegebene Bild war aber leider nicht darunter.

    Wenn das Bild in Ordnung geht, würde ich dir dann eine 140x140 Pixel große, farblich angepasste Version zum Einstellen schicken.


    Liebe Grüße,

    Amdir

  • Ist dies copyrightmäßig in Ordnung oder muss ich hierfür bei der Finnish National Gallery um Erlaubnis bitten?

    Nachdem der Maler bereits über 70 Jahre tot ist und Wikipedia, bzw Wikimedia das im Programm hat und als copyrightfrei bezeichnet hat sehe ich keine Probleme. Gemäldegalerien würden sich zwar wünschen, daß das nicht der Fall wäre, oder behaupten es . - mit quasi null aussicht auf Erfolg.

    Man hat gelegentlich versucht ein Fotografierverbot durchzusetzen - mit ebensowenig Erfolg.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Hallo Alfred,

    vielen Dank, dass das klappt und von dir auch so schnell umgesetzt wurde! Das Profilbild ist mir jetzt noch ein bisschen zu dunkel, auch hatte ich eigentlich einen etwas größeren Gemäldeausschnitt vorgesehen. Wäre es in Ordnung für dich, wenn ich dir eine farblich aufgehellte Version mit angepasstem Gemäldeausschnitt per Mail schicke?


    Liebe Grüße,

    Amdir

  • Das wäre ok, aber dxas brauchst Du nicht. Wichtig ist, daß das Bild auf 140 mal 140 Pixel skaliert wird.

    In Deinem Profil kannst Du dann das Bild direkt von Deinem Computer herunterladen. (das alte Bild wird überschriebeb"

    ABER:

    Ich selbst habe experimentiert und das hellere Bild war dann farbarm. Wenn man die Farbesättigung erhöht wird das Gesicht Rotorange und der Hintergrund Fleckig bau-Lila. Alle von mir getesteten Varianten waren unbefriedigdend

    Wenn Du den Gemäldeausschnitt erhöhst, dann wird man das Gesicht nur erkennen wenn man weiß wer es ist.

    Letztlich stellt die Forensoftware die Bilder etwas anders da als das Zeichenprogramm und die exzessive Verklienerung geht mit einer Vergröberung einher...


    Nach all diesen Warnungen:


    Von meiner Seite kein Einspruch über eine von Dir durchgeführte Änderung


    LG aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Vielen Dank, dass ich selber das Bild ändern kann, wusste ich nicht. Ich habe mich jetzt für nebenstehende Version entschieden, es ging mir auch nur um einen kleinen "Zoom-Out" und eine leichte Aufhellung. So bin ich jetzt auf jeden Fall zufrieden :thumbup:

    Danke für die Hilfe!

    Liebe Grüße,

    Amdir

  • Es ist nach meinem Empfinden eines der schönsten Porträts des Komponisten und stammt von der berühmten österreichischen Fotografin Edith Barakovich

    Rheingold1876 bin ich dankbar für die biografische Notiz zu der Fotografin Edith Barakovich. Deren Richard-Strauss-Portrait ist wahrlich ein Meisterwerk.

  • Ja -ist sehr gut

    Wir forcieren das Selbsteinstellen von Avatarbildern normalerweise nicht, einerseits weil die meisten Menschen einen laxen Umgang mit Copyrigth haben - was teuer werden kann. (Ich selbst bin für eine radikale Verkürzung des Urheberreichts - auf 30 Jahre - wie in meine Kindheit üblich - Aber solange das ist wie es eben ist müssen wir damit leben. Wenn erstmals die "Linken" mehr Einfluss haben (ich bin KEINER), dan werden sie das für uns erledigen - quasi die Kartoffeln aus dem Feuer holen. Welcher Handwerker, Angestgellter etc. bekommt noch 70 Jahre nach seinem Tod Prämien für seine Leistung ???

    Und zum andern haben die Leute einen unheimlichen Hang zu unschaften, werwackelten oder sonstwie unvorteilhaften Bildern,,,,,,

    (Trifft aber in diesem Fall nicht zu - das Bild ist IMO äusserst eindrucksvoll - geradezu photorealistisch)


    mfg aus Wien

    Alfred


    PS: Bei der Gelegenheit möcht ich alle, die bislang noch keinen Avatar haben freundlich ermuntern sich einen auszuwählen .....

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Seit Beginn meiner Taminozeit hier habe ich mich immer für die Avatare interessiert, denn für schnelles Orientieren sind sie unerlässlich. Etwa bei den neuen Themen kontrolliere ich sie blitzschnell. Ich kann auch verstehen, dass man sie nicht ändern soll, aber warum hat Alfred das gemacht? Ich würde einen Alfred-Avatar als Giove/Zeus/Jupiter sehr begrüßen8-).

    Mein eigener Avatar hat eine lange Geschichte. Die Zeichnung ist eine Umsetzung von Charlie Brown, denn damals begannen die Peanuts berühmt zu werden. Den Namen habe ich analog zu Fr. Karl Waechters (so lange schon tot!) Prof. Göttlich entwickelt.

    Nie gab es Zweifel, dass der Doktor gefälscht war. Der steile Anstieg von gefälschten Doktoren war noch nicht abzusehen.

    Als ich 1976 an meine Schule kam (Oberhausen), habe ich den Dr. Pingel für alles benutzt, vor allem bekamen alle Kinder, die Geburtstag hatten, einen selbstgemalten. Ich war verblüfft, dass die auch in der Oberstufe nicht davon abließen, ja, sogar einige Eltern wollten ihn haben An dieser Schule kannten fast 1000 Schüler und alle 80 Kollegen meinen Pingel.

    Der einzige selbstgemalte Pingel ging damals an "Bachiania", die ich nach wie vor vermisse.

    Noch 4 Punkte: 1. Gibt es hier im Forum eine Quelle, wo ich die Bedeutung und Herkunft der Avatare nachsehen kann?

    2. Ich lese sehr gerne die "Signaturen" hier und ändere meine auch jede Woche. das wird hier ein wenig vernachlässigt.

    3. Ich bin strikt gegen die Nennung der Klarnamen, denn Tamino ist eine große köstliche Spielwiese, bei der es zum Spiel gehört, dass man sich verkleidet.

    4. Die meisten hier setzen unter ihre Beiträge einen Wunsch oder Gruß. Aber die Beiträge sind keine Briefe, sondern Sachbeiträge, die da so stehen, wie sie stehen.

    Der Blinde fährt den Tauben zum Konzert, das der Stumme in der Philharmonie gibt; der Taube wird dann vom Lahmen auf seinen Platz geführt.

  • denn Tamino ist eine große köstliche Spielwiese, bei der es zum Spiel gehört, dass man sich verkleidet

    Das Spiel führt indes gelegentlich dazu, daß zwei Oberstudienräte (oder ähnlicher Titel) sich gegenseitig der Unfähikeit bezichtigen - oder jemand ein anderers Mirglied, einen bekannten Musikkritiker als "ahnungslos" bezeichnet. Wirklich sehr lustig......

    Man stelle sich vor, der Papst würde anonym mitmachen...:stumm::untertauch::hahahaha:

    Ist nicht so unwahrscheinlich wie es scheint - vor ca 12 Jahren hat sich hier jemand eingeloggt, mit der Internetadresse des Vatikan......:saint:

    Ein Wagner Liebhaber.....


    mfg aus Wien

    Alfred:baeh01:

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Schade! Ich hatte nämlich vor, im Laufe dieses Jahres meinen Namen zu wechseln in Monsignore Pingel; dazu brauchte ich in der Zeichnung nur den Schlips zu löschen und den Rock zu verlängern. Vom Avatarnamen "Kardinal Pingel" hatte ich schon vorher Abstand genommen.

    Der Blinde fährt den Tauben zum Konzert, das der Stumme in der Philharmonie gibt; der Taube wird dann vom Lahmen auf seinen Platz geführt.

  • Das geht ja nicht - die Pingels sind ja eine Familie mit Kindern und Hund - da gehr sich ein Monsignoer nicht aus nicht aus, wir könnten allerdinges , wenn Seicento es arrangier, hier mal ein Bild mir Familie und dem Schwager "Monsignore Pingel" (Gabs da nicht noch ein schwarzes Schaf - einen weiteren Verwandten, den Rapper (der Name ist mir entfallen) ?


    mfg

    aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Guten Abend liebe Mode- und Administratoren,


    "operus" ist nach all den Jahren immer noch ein "Ehrensident". Eigentlich hätte er sich das fehlende "r" mittlerweile redlich verdient, finde ich. Kann das nicht mal einfach irgendwie geändert werden oder kommt man da technisch nicht mehr ran, wenn es einmal falsch eingegeben wurde?:/


    LG...MDM :hello:

    >>So it is written, and so it shall be done.<<

  • Hallo udohasso,


    gut möglich, dass solche Stammdaten, einmal falsch eingegeben, im Nachhinein sich technisch auch nicht mehr so einfach ändern lassen.


    LG...MDM :hello:

    >>So it is written, and so it shall be done.<<

  • Wir haben das geändert. Aber sowas ist kein Einzelfall

    WO IST der FEHLER ? - mal eine andere Art von Rätsel :hahahaha::baeh01::stumm:


    1503654876_folder.jpg


    mfg aus Wien
    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert