MAYSEDER Joseph - Die Kammermusik

  • Neben dem Thread über die 3 Violinkonzerte von Joseph Mayseder (1789-1863) eröffne ich nun diesen, der sich mit der Kammermusik des Komponisten befasst. Die Kammermusik macht ja den Großteil der Werke Mayseders aus Er hinterließ 69 Werke mit Opuszahl, einige gedruckte ohne Opuszahl, und weitere ungedruckte, handschriftlich überlieferte, vermutete Jugendwerke. Denn Mayseder war schon in frühester Jugend musikalisch als Virtuose aktiv und trat bereits mit 11 Jahren erstmals öffentlich auf. Mit 21 war er Solospieler imm Ku.K Hoftheater ("Theater am Kärntnertor" - Vorgänger der heutigen Wiener Staatsoper - Es befand sich in unmittelbarer Nähe, etwa da, wo heute das Hotel Sacher steht)

    ES geht mit hier darum die Arbeit des Wiener Philharmonikers Raimund Lissy zu unterstützen, der quasi Mayseder "wiederentdeckt hat, Und nicht nur das. darüber hinaus hat er sich darum gekümmert, daß Mayseders Werke wieder aufgeführt und aut Tonträger gebannt werden. Und hier hat er nichts dem Zufall überlassen, einiges wurde mit seinem 2008 geründeten "Lissy-Quartett" eingespielt, dann hat er ein "Joseph-Mayseder.Ensemble" gegründet, das bei Bedarf zu einem "Josph-Mayseder Orchester" mutierte.

    Derzeit gibt es meines Wissen nach VIER CDs - alle bei GRAMOLA erschienen.

    Auf einer finden sich die 3 Violinkonzerte (separater Thread)

    Und dann gibt es eigenartigerweise 3 CDs mit Kammermusik VOL.1 - VOL.2 - VOL.4 - Ich wei momentan noch nicht warum es keine VOL 3 gibt. Muß mal bei frau winter (Gramola) vorbeischaun....

    Ich hoffe, daß sich die CDs ausreichend verkaufen, damit weitere Werke aufgenommen werden können.....


    Mayseder war zu Lebzeiten nicht "irgendwer", sondern ein anerkannte Violinvirtuose (selbst Paganaini schätzte ihn) er spielte unter Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven, der ihn sogar in einem (erhaltenen ) Brief ersuchte, bei der Aufführung eines seiner Streichquartette mitzuwirken.

    Hier die bei WIKIPEDIA gelisteten Kammermusikwerke


    Streichquartette

    • op. 5 in A-Dur
    • op. 6 in g-moll
    • op. 7 in As-Dur
    • op. 8 in F-Dur (Quatuor Brillant)
    • op. 9 in D-Dur
    • op. 23 in G-Dur
    • op. 62 in fis-moll
    • op. 66 in D-Dur
    • Thèmes variés, mit Begleitung einer 2. Violine, Viola und Cello, op. 1, 4, 15

    Streichquintette

    • op. 50 in h-moll
    • op. 51 in a-moll
    • op. 55 in D-Dur
    • op. 65 in Es-Dur
    • op. 67 in e-moll

    Violine und Klavier

    • Sonate op. 10
    • Sonate op. 42
    • Verschiedene Duos, darunter das Duo op. 60

    Klaviertrios

    • op. 34 in B-Dur (1820)
    • op. 41 in F-Dur (1825, ursprünglich für Harfe, Violine und Horn)
    • op. 51 in F-Dur
    • op. 52 in As-Dur (1830)
    • op. 57 (Variations concertantes, D-Dur)
    • op. 58 in h-moll (1841)
    • op. 59 in G-Dur (1843)

    Klavierquartette

    • op. 24 in f-moll
    • Variations concertantes in D-Dur, op. 57
    • Souvenir à Baden, guirlande musicale en forme de variations concertantes, op. 63


    mfg aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Die erste Folge der Kammermusik von Joseph Mayseder enthält 4 Musiknummern, drei davon sind konzertante Variationen. Sie werden im Booklet einzeln beschrieben, sodaß ich mich hier auf einen allgemeinen subjektiven Eindruck und ein paar "technische Daten" beschränken werde. Das neuerste Stück wurde eigenartigerweis als erstes gereiht -op 63 "Souvenir a Baden" - Konzertvariationen für Klavier, Violine,Viola und Cello - erstmals erschienen 1850 und derm Grafen Franz Palffy gewidmet.

    Baden war seit den Römern durch seine Schwefelquellen bekannt, erhielt 1480 das Stadtrecht und war seit ewigen Zeiten ein Nobelkurort bis in unsere Tage.

    Der Bezug des Stückes indes zu Baden ist indes - wie im Booklet vermerkt - unbekannt. Ich könnte mir aber vorstellen, daß der "noble Ort" das Interesse auf das stück lenken sollte.

    Zwei weitere (namenlose) Konzertvariationen op 57 (1840) und op 24 (1820) stammen aus früheren Jahren

    Ein weiteres Stück auf dieser CD ist das Divertimento für Violine und Klavier in D dur op 35 (1822/23)

    Generell kann man all diese Stücke als sonnig- freundlich und brilliant einstufen, teilweise mit süsslichem oder - positiv formuliert - wienerisch- lieblichem Ton.

    Als Laie wird man eventuell entfernt an die zahlreichen Tänze von Mozart erinnert - sie erschienen in 10 Folgen (?) seinerzeit auf DECCA


    Interpret werden die Stücke vom 2008 gegründeten Lissy Quartett


    mfg aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Hier ein Videoclip mit Musik von Josepg Mayseder, damit jederman die Chance hat sich ein Bild von dieser wunderbaren Musik zu machen.


    Ruft man den Link auf, dann kommt eine Fehlermeldung, die beabsichtigt ist

    dort steht dann aber auch

    SCHAU DIR DIESES VIDEO AUF YOUTUBE AN

    einfach anklicken.



    mit freundlichen Grüßen aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Ver diesen Thread mit Interesse verfolgt dem wird vielleicht aufgefallen sein, daß das im vorigen Beitrag angespielte Op 38 nicht auf der Wikipedia-Liste aufscheint- Es ist auch auf keiner der bislange erschienen Mayseder-CDs enthalten. Ich hatte heute bei einem Gramola.Besuch die Möglichkeit mit Fr, Winter zu sprechen und habe gelich nachgefragt, ob die "Mayseder Edition" weiter ausgebaut wird - und in der Tat das wird sie. Ich freue mich schon auf die weiterne Folgen.

    Damit der Thread ein bisschen an Farbe und der Komponist an Profil gewinnt. Er war zu Lebzeiten so bekannt, daß er einer der Komponisten war, die vonm Verleger Diabelli gebeten wurden eine Variation über ein von Diabelli komponiertes Thema zu schreiben - einer Bitte, der er nachkam

    Ich besitze übrigens seit heute die Folge 4 Der Mayseder Edition - also alles was bislang erschienen ist.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen