Adam Harasiewicz spielt Chopin 14 LP Box

  • Liebe Taminas und Taminos,


    Auf einem Flohmarkt habe ich obige LP Box erstanden, da alle LPs vorhanden sind und die LPs in einwandfreiem Zustand sind. Da ich gerne nachrecherchiere, was ich da so kaufe, bin ich drauf gekommen, dass diese Aufnahmen durch mehrere Jahre aufgezeichnet wurden und auch den Grand Prix du Disque erhalten haben.


    Nun stellt sich für mich die Frage, was das spezielle an dieser LP Box ist und worauf ich als Hörer bei diesen Aufnahmen mein Augenmerk legen soll. Es geht darum, meine Hörerfahrung zu schulen und das Gehörte beschreiben zu können.


    Welchen Stellenwert hat diese Aufnahme bei anderen Taminos?


    lg, Franz

    Sagt nicht:"Ich habe die Wahrheit gefunden", sondern:"Ich habe eine Wahrheit gefunden." (Khalil Gibran; Der Prophet, dtv, 2002)

  • Hier das Cover mit Inhalt....


    ....81e5joFPGLL._SX300_.jpgKlick


    14 LP Box-Set mit 3-sprachiger Textbeilage (16 Seiten). Adam Harasiewicz spielt Chopin. Die Aufnahmen entstanden etwa 1959-1972. Mit den Wiener Symphonikern unter Leitung von Heinrich Hollreiser.

    Die in dieser Kassette eingespielten Werke:


    (Sämtliche) Impromptus (1-4)

    (Sämtliche) Ballades (1-4)

    (Sämtliche) Etudes (Op. 10/1-12, Op. 25/1-12 & 3 Nouvelles Etudes)

    (Sämtliche) Sonaten (1-3)

    (Sämtliche) Nocturnes (1-21)

    (Sämtliche) Preludes (1-24, 25 & 26 Op. posth.)

    (Sämtliche) Polonaises (1-10, 11-16 Op. posth.)

    (Sämtliche) Walzer (1-19)

    (Sämtliche) Scherzi (1-4)

    (Sämtliche) Ecossaises (1-3)

    17 Mazurkas

    Barcarolle, Op. 60

    Tarantelle, Op. 43

    Bolero, Op. 19

    Fantaisie, Op. 49

    Berceuse, Op. 57

    Andante spianato et Grande Polonaise brillante, Op. 22

    Souvenir de Paganini

    Variation sur la marche des Puritains de Bellini

    Rondo, Op. 1

    Rondeau a la Mazur, Op. 5

    Klavierkonzerte (1 & 2)


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Danke für das Einstellen des Covers und des Inhalts.

    Sagt nicht:"Ich habe die Wahrheit gefunden", sondern:"Ich habe eine Wahrheit gefunden." (Khalil Gibran; Der Prophet, dtv, 2002)


  • das ist ein guter Grundstock an Einspielungen, die nicht überdehnt und überromantisiert sind. Wenn Du unbedingt über das Gehörte als Interpretation grübeln willst, überlege doch zum beispiel, ob es dir nicht vielleicht zu trocken oder nüchtern gespielt ist und vergleiche dann mit Rubinstein und co. Oder genieße einfach nur die Schönheit Chopins, "Interpretation" wird hier im Forum oft maßlos fetischisiert und überbewertet.

    Sport lässt Menschen besser aussehen - Wein aber auch.

  • Als die Box erschien, enthielt sie -was damals schon bemerkenswert war- den "ganzen" Chopin. Dem Plattensammler ist Harsiewicz wohl hauptsächlich als Chopin-Interpret bekannt. Auch das legitimerte den Ruf der Box. Was gab's zu der Zeit (um 1970 herum) noch in Deutschland auf dem Markt? Tatsächlich Rubinstein, Novaes nur für Plattenclub-Abonnenten, hochgerühmt waren die Aufnahmen von Vasary und Stefan Askenase. Samson Francois spielte in Deutschland keine Rolle (was Chopin betraf, die Platten kamen erst in den späten 1970ern als Budget-Pressungen nach Deutschland). Sicherlich ist auch Harasiewicz nur so komplett, wie es der Kenntnisstand in den späten 1950ern und den 1960ern ermöglichte. Und zurück zu den bisher genannten: alles haben keine wirkliche GA der Klavierwerke Chopins vorgelegt. War wohl auch den Kosten für LP's geschuldet. Wenn ich den Blick über meine Plattensammlung schweifen lasse, findet sich dort wohl keine volumige Box, die in dieser Form früher als in den späten 1960ern erschienen ist. Die GAs -verteilten sich auf Einzel-LPs, die dann später zu einer Box zusammengefasst wurden (wahrscheinlich nach Auslauf der Ertverwertung). Auch Bernsteins Mahler verteilte sich zunächst auf drei Einzelboxen, bevor dr Klotz mit allen Mahleraufnahmen kam. Auch die Aufnahmen der Harasiewicz-Box asind zunächst als Einzelaufnahmen erschienen, bevor sie dann als Box auf den Markt kam. Irgendwie scheint bei den Menschen ab den 1970er Jahren das Geld lockerer gesessen zu haben.


    Alles in allem eine feine Box und ein ausgezeichntere Einstieg in das Schaffen Chopins. Unweigerlich werden Dir einzelne Werkgruppen besonders gut gefallen und Du wirs dann da zu Vergleichsaufnahmen greifen. Viel Spaß beim Entdecken dieses Cosmos.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • 14 LP Box-Set mit 3-sprachiger Textbeilage (16 Seiten). Adam Harasiewicz spielt Chopin. Die Aufnahmen entstanden etwa 1959-1972. Mit den Wiener Symphonikern unter Leitung von Heinrich Hollreiser.

    Die in dieser Kassette eingespielten Werke:

    Adam Harasiewicz gehört in die Tradition der großen polnischen Chopin-Spieler. Er gewann den Warschauer Chopin-Wettbewerb - und verbannte Vladimir Ashkenazy auf den 2. Platz. Ich hörte ihn in den 70iger Jahren im Düsseldorfer Schumann-Saal mit einem reinen Chopin-Abend. Das war einfach Chopin-Spiel von erlesener Kultur. Bis heute finde ich, dass seine Interpretation des 3. Scherzos (die er damals auch vortrug) die interpretatorisch beste ist. Die Aufnahmen sind (fast) alle auf referenzwürdigem Niveau - manchmal ist er vielleicht ein bisschen glatt. Nur die Sonaten liegen ihm einfach nicht. Das ist aber der einzige "ernstere" Kritikpunkt. Ich habe die CD-Box.


    Schöne Grüße

    Holger

  • Welchen Stellenwert hat diese Aufnahme bei anderen Taminos?

    S.o., lieber Franz! (Ich habe auch eine Aufnahme aus seinen späten Tagen. Da muss ich sagen, dass er da nicht mehr an das Niveau seiner frühen Aufnahmen aus dieser Box herankommt.)


    Schöne Grüße

    Holger

  • Danke für die Rückmeldungen und Informationen zur Box und zum Interpreten, der mir vorher völlig ungekannt war. Andere Namen, die hier fielen, sind mir geläufig.


    Hatte schon die Platte NR. 1 schon auf dem zu Weihnachten selbst instandgesetzen Telefunken S500 mit Ortofon As 212 Tonarm und einem neuen Audio Technica System. Für als alte System gibt es leider keine original Nadeln mehr.


    Neu ist mir auch, dass es sozusagen eine polinische Chopin-Spieler Tradition gibt. Was mich zur Frage führt: Was macht diese aus?


    Das schöne ist, egal wo man hier ansetzt, es gehen immer neue Facetten auf und neue Themen, die ich durcharbeiten kann/soll.

    Sagt nicht:"Ich habe die Wahrheit gefunden", sondern:"Ich habe eine Wahrheit gefunden." (Khalil Gibran; Der Prophet, dtv, 2002)

  • Neu ist mir auch, dass es sozusagen eine polinische Chopin-Spieler Tradition gibt. Was mich zur Frage führt: Was macht diese aus?

    Dazu ist vielleicht interessant, was Chopin-Preisträger Rafal Blechacz sagte, dass er Michelangelis Aufnahme der Mazurken sehr schätze, nicht zuletzt auch, weil er sie so anders spiele als wie gewohnt in seiner polnischen Tradition. Es gibt demnach so etwas wie eine polnische Schule. Jan Ekier ist z.B. ein Lehrer aus dieser Tradition. Mein Lehrer erzählte, dass er zu seiner Studienzeit sogar in Köln unterrichtete.


    Nur zwei Namen:


    51IWM2yv5vL._SX300_.jpg


    715iXcVxsVL._SL300_.jpg


    Schöne Grüße

    Holger

  • Hallo Holger,


    Ich höre nun täglich eine Platte aus der Box. Bin echt froh, dass ich mich überwunden habe, die zu kaufen. Bei 14 Platten kommt halt doch ein schöner Endbetrag raus, obwohl der Preis nach der Rechererche zur Box mit € 20,- ganz ok. ist. Hab da auch noch den Mann von la Mancha bekommen vom Film.

    Eine Platte mit Meindrads Mann von la Mancha wär mir lieber gewesen, aber besser als nichts. Die Musik ist nämlich sehr mitreißend.


    lg, Franz

    Sagt nicht:"Ich habe die Wahrheit gefunden", sondern:"Ich habe eine Wahrheit gefunden." (Khalil Gibran; Der Prophet, dtv, 2002)