Libretto - unentbehrliche Hilfen

  • Erhalte ich eine vokale Aufnahme ohne die gesungenen Texte oder rufe ich einen You Tube Film ohne Text ab, bin ich wenig erfreut. Die Aussprache mancher Sänger ist undeutlich und jede Fremdsprache beherrsche ich nicht. Da kann die Musik noch so schön klingen. Der Genuss ist empfindlich getrübt.


    Das Tamino Forum hat einen Opernführer. Eine erste Anlaufstelle für Informationen.


    OPERNFÜHRER im TAMINO KLASSIKFORUM



    Woher nehme ich im nächsten Schritt die nötigen Texte, damit ich alles nachlesen und verstehen kann?



    Dieser Link führt zu 7100 Libretti unbekannter wie bekannter Opern und Oratorien. Man kann sie im Faksimile-Original lesen. Der Betreiber ist die Bayerische Staatsbibliothek.


    https://libretti.digitale-samm…/de/fs1/start/static.html



    Für mich unerlässlich ist dieser Link, der mir die Gedicht-Vorlagen von Liedern zugänglich macht. Es ist eine private Initiative. Der Betreiber zahlt alles aus der eigenen Tasche. Eine Spende zu machen, ist mehr als gerecht, wenn man dieses Portal nutzt.


    http://www.lieder.net/lieder/search.html



    Literarische Vorlagen, worauf ein Opernstoff beruht, lese ich hier nach.


    http://www.zeno.org/Literatur/W/Inhaltsverzeichnis



    Informationen zu Opern erhält man hier. Es ist eine weitere private Initiative, die aus der eigenen Tasche bezahlt wird. Spenden sind willkommen.


    http://www.opera-guide.ch/opera.php?id=478&uilang=de


    .

    Die Beschäftigung mit Musik, selber spielend, hörend, im Nachdenken über sie und in der Diskussion im Forum soll Freude bereiten.

    Den Bratschenklang liebe ich wie der anderer tief klingender Instrumente: Bariton-Saxophon, Bassklarinette, Fagott, Kontrabass spiele ich neben anderen selber. Schubert ist mein Lieblingskomponist. Musik geniesse ich.

    .

  • moderato

    Hat den Titel des Themas von „Libretto - eine unentbehrliche Hilfe“ zu „Libretto - unentbehrliche Hilfen“ geändert.
  • Lieber Moderato,


    die von Dir eingestellten Links benutze ich auch sehr häufig. Ich kenne noch eine weitere Quelle von Texten, allerdings bezieht die sich nur auf Bach-Kantaten; trotzdem nenne ich sie hier, weil sie lohnend ist, wenn der Käufer von preiswerten Boxen ohne Texte dasteht:


    https://webdocs.cs.ualberta.ca/~wfb/bach.html


    Ich war eben zu schnell mit dem Absende-Knopf, deshalb schicke ich den folgenden Link noch zusätzlich in diesen Beitrag:


    http://www.operone.de/libretto/libinh.html


    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Lieber Moderato,


    ich habe früher vor jeder Oper, in die ich ging, das Libretto gelesen, weil mir die kurzen Beschreibungen in den verschiedenen Opernführern nicht genug für das Verständnis der einzelnen Szenen hergaben. Später habe ich dann die Libretti nur noch gelesen, wenn ich die Oper noch nicht kannte (bei einzelnen bekannten Opern kenne ich die Texte weitgehend jetzt noch auswendig, so dass undeutlicher Gesang mir nicht mehr so auffiel). Leider helfen auch die Libretti nicht weiter, wenn - wie heute oft - die Handlung modisch verunstaltet ist.

    Heute schreibe ich in unserem Opernführer nach Libretti, die ich zum Teil unter den von dir genannten Adressen finde, aber auch aus französischen, italienischen und englischen Quellen habe (z.B. unter Library of congress oder French national library. Leider gibt es viele davon - auch bei der digitalen Sammlung der Bayrischen Staatsbibliothek nicht oder nicht in deutscher Sprache) Ich versuche sie wie auch Musikwanderer so zu schreiben, dass man jeden Auftritt im Einzelnen nachvollziehen kann (In der Regel durch Trennung in Absätze, was nur in Einzelfällen nicht ganz gelingt). Und ich hoffe, dass das für viele hilfreich sein kann.

    Bei fremdsprachigen Libretti (französisch, italienisch) kostet aber die Beschreibung auch entsprechende Zeit. Opern aus Sprachen, die ich nicht beherrsche, kann ich allerdings nur beschreiben, wenn ich zufällig eine englische oder französische Übersetzung davon finde. Hilfreich bei der Suche sind u.a.

    http://www.operafolio.com/list_of_opera_libretti.asp oder https://www.cs.hs-rm.de/~weber/opera/libretto.htm


    Weit schwieriger ist es oft, die Stimmlagen der einzelnen Personen der Handlung zu finden, weil in den Originallibretti oft nur die Namen der Sänger der Uraufführung, aber nicht deren Stimmlagen genannt sind. Da es aber zum Standard unseres Opernführers gehört, habe ich mehrere Listen von Sängerinnen und Sängern in meinen Favoriten vorgemerkt, in denen ich in der Regel fündig werde. Ich bin aber für jeden guten Tipp zu Internetadressen dankbar.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Hallo lieber Gerhard Wischniewski, die beiden Seiten kenne ich auch!:thumbup::thumbup::thumbup:

    Die Seiten sind für Opernliebhaber sehr wichtig!


    Ich habe auf meinem Tablett die Spalte "Deutsche Übersetzung " aktiviert, und so kann ich das ganz gut lesen, manchesmal ist die Übersetzung allerdings sehr witzig! ^^


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Lieber Fiesco,


    kannst du denn auch eine "Deutsche Übersetzung" aktivieren, wenn es sich - wie bei vielen Libretti, die ich nur als kopierte Bilder des Originals fand (z.B. in der Library of congress) übersetzen lassen. Ich habe bei italienischen Libretti ab und zu bei einigen Texten Verständnisschwierigkeiten, weil ich diese Sprache nur im Selbststudium gelernt habe und nicht so gut wie das Französische beherrsche.

    Weil ich in diesen Bildern auch nichts kopieren kann (jedenfalls habe ich das bisher nicht herausgefunden) notiere ich dann ab und zu einen Satz, den ich nicht verstehe, und gebe ihn in ein Übersetzerprogramm ein. Allerdings kommt da manchmal auch ein noch unverständlicherer Unsinn heraus. Da ist die Bemühung, die Worte einzeln aus einem Lexikon zusammenzubasteln, oft hilfreicher, von denen ich zum Glück dicke Exemplare in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch besitze.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Besten Dank in die Runde für die vielen Hinweise. Nicht alle Quellen kannte ich. Mit den Jahren hat sich auch bei mir eine große Menge an Texten angesammelt. Wenn ich über Flohmärkte streife, habe ich stets das Auge darauf. Da ich ehr der haptische Typ bin, sind mir gedruckte Ausgaben am liebsten. So habe ich mir gerade heute die zweisprachigen vollständigen Textvorlagen von "Benvenuto Cellini" und "Troyens", die ich im Netz fand, im Copyshop ausdrucken und binden lassen. Wenn ich nicht fündig werde, greife ich auch schon mal zu einem Klavierauszug wie bei "L'enfance du Christ" (Des Heilands Kindheit) ebenfalls von Berlioz. Obwohl alle drei Werke einen starken historischen Bezug zu Deutschand haben, hat kein hiesiger Verlag anständige Texthefte zustande gebracht. :( Nicht alle Ausgaben der unterschiedlichsten Verlage sind brauchbar. Oft fließen die gängigen Kürzungen in den Druck ein, ohne dass darauf hingewiesen wird. Verdis "Don Carlos" in der vollständigen französischen Fassung habe ich bisher nicht auftreiben können sondern nur als schlecht gebundenes Booklet in der CD-Ausgabe von OperaRara zur Verfügung. Als die schönsten Texthefte empfinde ich jene der Opern von Richard Strauss (Fürstner London). Edition Peters hatte mal eine attraktive Reihe begonnen, die leider nicht fotgesetzt wurde. Hier der "Figaro":


    Es grüßt Rheingold (Rüdiger)


    Erda: "Alles, was ist, endet."

  • Hallo lieber Gerhard, der Übersetzer funktioniet bei allen Sprachen, aber nur was man bei Google eingeben kann, dann kommt die Übersetzung automatisch!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Vor vielen Jahren lernte ich einen (damals schon etwas ältereren) Herrn kennen

    der in FFM bei der deutschen Bibliotek arbeitete, wenn ich was suchte rief ich ihn an und erkopierte mir so ziemlich alles! Der fand aber auch fast alles!!^^

    Leider lebt der Herr nicht mehr, aber das war schon ne tolle Sache!

    Ich kam jetzt drauf weil Rüdiger von kopieren und binden sprach.



    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Hallo lieber Gerhard, der Übersetzer funktioniet bei allen Sprachen, aber nur was man bei Google eingeben kann, dann kommt die Übersetzung automatisch!


    LG Fiesco

    Lieber Fiesco,


    vielen Dank für die Antwort. Ich kann auch aus allen möglichen Sprachen übersetzen, und in den meisten Fällen kommt auch etwas Sinnvolles heraus, wobei man bei manchen Wortschöpfungen schon mal die eigentliche Bedeutung erahnen muss, man erkennt meist wenigstens den Zusammenhang.

    Meine Schwierigkeit liegt darin, wenn ich in den nur als Bild kopierten Libretti (wie schon gesagt z.B. in Library of congress, wo man sich von Bild zu Bild durchhangeln muss) einen aus den einzelnen Worten nicht im Zusammenhang verstandenen Text nicht kopieren und ins Übersetzerprogramm einfügen kann, sondern erst einmal handschriftlich oder in einem Textprogramm vornotieren muss, um ihn dann handschriftlich oder als Kopie aus dem Textprogramm einzufügen. Die Bildkopien sind auch in den überwiegenden Fällen nicht gerade, sondern häufig schief kopiert, so dass auch eine Kopie des Textes wohl bei Übertragung ins Übersetzerprogramm nicht funktionieren würde. Das hält dann länger auf, aber irgendwie komme ich schon dahinter.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Diese Online-Zugriffe auf National- und ähnliche Bibliotheken bringen mir überhaupt nichts. Ich als bloßer Musikliebhaber und Opernbesucher will doch nur das Libretto als Text - digital - und nicht als Fotos von Seiten von über hundert Jahre alten Originalbüchern mit für heutige Augen (bzw. literaturwissenschaftliche Laien) schlecht leserlichen Schriftzeichen. Aus besagter Münchener Bibliothek warte ich - nach mehr oder weniger komplizierter Prozedur - jetzt schon zwei Tage darauf, dass ich das abrufen kann, wovon ich glaubte, ich könne es nach einem Klick anschauen. Man habe meinen Auftrag schon "zu 20 Prozent bearbeitet".

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Lieber Melot,


    natürlich hast du Recht. Diese Kopien als Bilder sind natürlich nicht schön und manchmal sind sie auch schlecht leserlich, abgesehen davon, dass sie nicht in lateinischen Buchstaben gedruckt sind. Aber für die Gestaltung des Opernführers sind sie oft unentbehrlich, weil es von vielen Opern nichts anderes gibt. Bei der Münchener Biblithek liegt die Verzögerung wohl am Server oder an deinem Internetzugang. Ich bekomme sie in der Regel sofort und nur selten habe ich eine Verzögerung, die aber auch bei anderen Internetseiten schon mal eintritt. Dann stockt die Übertragungsanzeige und läuft manchmal überhaupt nicht weiter. Da gehe ich schon mal hin, lösche die Anforderung und gebe sie neu ein, was häufig gelingt. Hin und wieder ist auch schon mal ein Neustart nötig, weil der Computer sich anscheinend in dem Programm verhakelt hat.

    Der Computer, das unbekannte Wesen!


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Lieber Melot,


    natürlich hast du Recht. Diese Kopien als Bilder sind natürlich nicht schön und manchmal sind sie auch schlecht leserlich, abgesehen davon, dass sie nicht in lateinischen Buchstaben gedruckt sind. Aber für die Gestaltung des Opernführers sind sie oft unentbehrlich, weil es von vielen Opern nichts anderes gibt. [...]

    Dafür habe ich vollstes Verständnis und ich finde es großartig, dass es diese Möglichkeit gibt. Das macht in vielen Bereichen das Arbeiten sicher leichter. Ich habe nur schnell eingesehen, dass ich dort das, was ich brauche, nicht finde.

    Danke für die freundliche und informative Antwort und ebenfalls liebe Grüße.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Ich bediene mich einer CD-ROM, die ich mal von Harald Kral empfohlen bekam:


    Operntexte von Monteverdi bis Strauss

    Originalsprachige Libretti mit deutschen Übersetzungen

    von Thomas Hafki (Autor)

    Erschienen bei DIRECT MEDIA PUBLISHING GmbH, Digitale Bibliothek Nr. 57


    Der offizielle Preis beträgt 45 Euro, doch empfiehlt es sich, etwas zu suchen. Mit etwas Glück kann man ein Schnäppchen machen.

    (Bei Amazon gibt es übrigens eine Rezension von Gerhard Wischniewski, der das Werk offensichtlich auch besitzt.)

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Lieber Siegfried,


    diese CD habe ich vor vielen Jahren einmal als Schnäppchen erstanden. Das Besondere daran ist, dass man bei fremdsprachigen Werke den Originaltext und die deutsche Übersetzung lesen kann. Auch das Blättern darin ist sehr komfortabel, weil man im Inhaltsverzeichnis die Werke nach Akten angezeigt bekommt und von dort aus direkt auf die entsprechende Seite klicken kann. Allerdings findet man nur weitgehend die Werke, die standardmäßig gespielt werden (zum Stand der Entstehung der CD-ROM, der mir nicht bekannt ist, aber Windows XP und der Euro existierten bereits).

    So findest du z.B von Puccini nur 3 Werke (Manon Lescaut, La Boheme, Tosca). Von Verdi sind 9 Werke vertreten. Seltener gespielte Opern findest du dort kaum. Vielleicht gibt es ja inzwischen aktuellere Versionen. Der offizielle Preis, der auf der Packung steht ist 49,90 €. Ich glaube ich habe sie damals für 5,00 € erstanden. Man müsste natürlich recherchieren, ob es sie überhaupt noch gibt.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • Danke lieber Gerhard, somit hat sich das für mich erledigt!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Lieber Gerhard,


    ich habe die CD nur als Ergänzung zu den schon erwähnten Links genannt, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, die es ohnehin nirgends gibt.

    Manche Libretti dürfen auch wegen bestehender Urheberrechte noch nicht frei veröffentlicht werden. Darauf weist z.B. der Libretti Opera Guide hin. Auch dort gibt es nur wenige Texte von Puccini-Opern zu lesen. Außer deinen genannten 3 ist meiner Erinnerung nach nur noch die Butterfly veröffentlicht. Wer Turandot sucht, wird hier fündig http://www.murashev.com/opera/…t_libretto_Italian_German

    oder kauft sich gleich den Klavierauszug, dann hat er auch gleich die Noten. Im Netz findet man so gut wie alles. Man muss nur suchen.

    Freundliche Grüße Siegfried