Hendrik Krumm- Tenor aus Estland (1934-1989)

  • --Hier nochmals am richtigen Ort mit kleinen Korrekturen/ Ergänzungen--


    zu Hendrik Krumm, Tenor Estland


    Lieber Caruso,,

    ich komme zurück auf Deine Anregung, etwas zu Sängern aus Osteuropa beizusteuern. Ich will versuchen, ein wenig beizutragen; viel wird es nicht sein, da ich selbst nur recht spärliche Informationen habe.


    Beginnen möchte ich mit dem estnischen Tenor Hendrik Krumm.


    Krumm wurde am 21.12.1934 in Leiisi im Süden Estlands geboren und starb am 12. April 1989 in der estnischen Hauptstadt Tallinn an den Folgen einer Embolie während einer Operation, noch nicht 54-jährig. In seiner Jugend Mitglied des estnischen Rundfunkchores war er seit 1961 als Solist an der Estnischen Nationaloper Tallinn engagiert, deren Mitglied er bis zu seinem Tode blieb. Dort erschien er vor allem in lirico spinto- Rollen des italienischen und französischen Fachs. 1965-1967 studierte er am Opernstudio der Mailänder Scala bei dem Tenor Gennaro Barra. Gastspiele führten ihn an das Bolshoi Theater Moskau, nach Finnland, Italien, Österreich, in die Schweiz. 1976 wurde er als Gesangslehrer an das Estnische Konservatorium in Tallinn berufen.


    Krumm hat anscheinend nur wenige Schallplatten hinterlassen. Es gab wohl eine Arienplatte der sowjetischen Melodyia von etwa 1980. Auch auf eine estnische Arien-CD von 1994 unter dem Titel "Hendrik Krumm-Opera Arias and Duets" (mit Ausschnitten aus Opern von Donizetti, Verdi, Puccini, Kapp, Ponchielli, Cilea sowie aus dem Stabat Mater von Rossini und mit dem "Panis angelicus" von César Franck) bin ich gestoßen, sie ist mir aber leider nicht zugänglich.


    Seine Stimme ist mir erstmals vor einigen Jahren auf einer russischen CD unter dem Titel "Italian Opera Arias performed by Marinsky Theatre Soloists" begegnet. Dort singt ermit Galina Kovaleva das Duett Otello-Desdemona aus dem 1. Akt des Otello, begleitet vom Akademischen Symphonieorchester der St. Petersburger Philharmonie unter Eduard Grikurov. Eine herrliche Stimme , schön gerundet und von kraftvoller Souveränität. Sein früher Tod ließ seine Laufbahn unvollendet. Im Internet gibt es einige Ausschnitte mit ihm von mäßiger technischer Qualität, die seine Stimme nicht adäquat abbilden.


    Fazit: ein hochinteressanter, in seiner Heimat verehrter Sänger, der es verdiente, auch bei uns bekannter zu werden.


    Herzlichen Gruß

    Otello50

  • Thomas Pape

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Lieber Otello,


    schön, dass Du einen eigenen Thread für Hendrik Krumm eröffnet hast. Er gehört wirklich in eine Reihe mit Kipras Petrauskas und Vergilius Noreika. Allerdings ist er doch ein ganz anderer Tenor-Typ: er ist nicht so ein sublimer Sänger und Gestalter wie die beiden anderen. Er punktete primär mit der Größe, Kraft und Schönheit seiner außerordentlich gut sitzenden und souverän beherrschten Stimme. Aber ein "Brülltenor" war er ganz und gar nicht. Er hatte ein klangvolles Piano, das er auch einsetzte, wo es verlangt war, sang mit gutem fließenden Legato und beherrschte das An- und Abschwellen (Crescendo, Decrescendo) der Stimmlautstärke während der Haltetöne perfekt. Imponierend war seine Höhe und die Spitzentöne hatte einen Glanz und eine Strahlkraft, die schon außergewöhnlich war und die man zu den Zeit auch bei italienischen Tenören nur selten fand.



    Es gibt eine Biografie, die wohl nicht Jeder lesen kann:


    Bildergebnis für Hendrik Krumm tenor



    Ich habe Hendrik Krumm nur einmal live gehört. Das war als Alvaro in Vilnius. Die vier (!!!!) Duette mit dem Carlo von Tiit Kuusik sind mir unvergessen.

    Es gibt eigentlich gar nicht so wenige Aufnahmen von Hendrik Krumm.

    Aber auf CD sind davon wohl bisher keine erschienen.



    - Bildergebnis für hendrik krumm- R-9970338-1490294737-1215.jpeg.jpg


    Bildergebnis für hendrik krumm



    Ähnliches Foto -


    https://img.cdandlp.com/2017/11/imgL/118991887.jpg


    Bei uns ist auch die Gesamtaufnahme von Merikantos JUHA greifbar!


    Bildergebnis für Hendrik Krumm Juha



    Im Internet gibt es einige Ausschnitte mit ihm von mäßiger technischer Qualität, die seine Stimme nicht adäquat abbilden.

    Wenn man den Namen in Kyrillischen Buchstaben eingibt, kommt man auf einige Videos, die höchst achtbar klingen!

    Ich stelle zunächst mal eines ein, auf dem Krumm nacheinander die Arie des Fernando aus Donizettis FAVORITIN, die Arie des Edgardo aus LUCIA und schließlich Arie, Szene und Stretta aus TROVATORE singt. Stilistisch mag einiges anfechtbar sein. Trotzdem finde ich diese Aufnahmen von 1970 bemerkenswert gut gesungen.



    Viel Freude beim Entdecken und Hören!


    Caruso41