Die Frau ohne Schatten - Wiener Staatsoper

  • Heute 17:30 Uhr. Radio NDR Kultur und Radio Ö1 übertragen live.

    Wer die Vorstellung auch optisch mitverfolgen möchte, kann das für 14 Euro hier tun:

    https://www.staatsoperlive.com…chatten-2019-05-25/#tab_0


    Ich habe das jetzt seit Jahrzehnten erstmals erlebt, dass es für alle Vorstellungen selbst im "Vorverkauf" (ab 2 Monate vorher) keine Karten mehr gab. Nur Reservierungen monatelang im Voraus wurden berücksichtigt. Außerdem habe ich noch nie erlebt, dass es bei einer Staatsopernpremiere keine "normalen" Premierenpreise für die Karten gibt, sondern nochmal stark erhöhte Preise. 1. Kategorie 500 Euro, 2. Kategorie 400 Euro, 3. Kategorie 300 Euro und kaum Plätze unter 100 Euro. Für alle anderen Vorstellungen gelten wieder die regulären Preise. Im Oktober gibt es noch drei Vorstellungen - dann mit Andreas Schager statt Stephen Gould.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Ich höre die Premiere mit - bin unglaublich begeistert. Leider funktioniert der Staatsopern-Live-Stream bei mir nicht so toll, aber was ich bis jetzt gesehen habe, ist die Inszenierung auch wunderbar!!!! Das wird ein Riesenerfolg werden !!!! Ich bin glücklich, dass ich für den 30.5 und 10.6 Karten bekommen habe...

  • Ich bin auch begeistert. Ich höre mit meinen AKG 702 und Verstärker Ö1 mit und nehme mit meinen bescheidenen Mitteln (Phonostar-Player) auf, was dann auf CDs aber super klingt.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Ich habe eine guten Teil im Radio gehört. Meine Begeisterung ist aber nicht so überschwenglich. Hat Frau Herlitzius in letztet Zeit zu oft Elektra gesungen? Sicher singt sie sehr expressiv, aber eigentlich selten wohlklingend. Da gibt es beseere Ammen.