Nachträgliches Löschen von Beiträgen

  • Der Betreiber des Forums hat schon mehrfach angekündigt, dass die nachträgliche Bearbeitung oder Löschung von eigenen Beiträgen nur noch zeitlich begrenzt möglich sein soll. Jetzt wurden wieder teils Monate alte Beiträge entfernt. Ich frage mich, warum das immer noch möglich ist, und bitte dringend darum, die zeitliche Begrenzung endlich umzusetzen.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Norbert

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Und ich kann nur noch einmal auf die von mir und Thomas Pape an anderer Stelle vorgebrachten Gegenargumente verweisen:


    Was mich im Forum stört


    Aufgrund dieser Argumente ersuche ich darum, der im Startbeitrag geäußerten Rubrik nicht zu entsprechen. Vielen Dank!

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Eventuell kann oder möchte die Moderation meinen Beitrag aus "Was mich am Forum stört" hierher vetschieben. Von meiner Seite aus keine Einwände.

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Eben (Samstag 11:30) ist es mir nicht möglich gewesen, einen eigenen Beitrag nachzubearbeiten!

    Ich habe mich mehrmals angemeldet und wieder angemeldet, aber die Schaltfläche "BEARBEITEN" wurde nicht angezeigt.

    Ist das ein Versehen oder eine neu eingeführte Praxis?


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Ich habe mich mehrmals angemeldet und wieder angemeldet, aber die Schaltfläche "BEARBEITEN" wurde nicht angezeigt.

    Ist das ein Versehen oder eine neu eingeführte Praxis?

    Genauso ist es mir auch ergangen! Die Schaltfläche wird nicht angezeigt! :/

  • Genau das wird auch an anderer Stelle von vielen bemängelt. Von mir auch. Warten wir's mal ab, was Zeit und Admin erbringen...

    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Des Rätsels Lösung, weshalb die SchaltflächeBearbeiten fehlt, ist neu in hellblau über den Schaltflächen lesbar:


    "Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden."


    Dann in Betreibers Namen, wenn's nicht anders geht.


    moderato (genervt)

    ,

    I think laughter is preferable to tears. John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden. Hans Winking

  • Hier nun die offizielle Stellungnahme:


    Da hier jemand sich beschwert hat, daß uralte Beiträge von Mitgliedern gelöscht wurden, und jemand darauf geantwortet hat, er lasse sich das nicht verbieten - habe ich reagiert.

    Das Löschen eigener Beiträge war ja von jeher unterbunde, aber Schlauber haben die "Ändern.Funktion mißbraucht.

    Wer sich in der Illusion wiegt, dies entginge der Moderation oder jemand ist schlauer als ich - den muß ich enttäuschen.

    Somit wurde de Ändern Funktion fürs erst mal auf einen niederigen Wert zurückgefahren.

    Leider stellte sich heraus, daß gewisse Alte Beiträge im "Lexikalbereich" repariert werden müssen.

    Um das zu ermöglichen habe ich probeweise EINES der betroffenen Mitglieder freigeschaltet - derzeit ohne Limit.

    Damit das geh wurden ALLE anderen Mitglieder für diese Funktion abgeschaltet.

    Da ich selbst die Ausbessern Funktion selten benütze war mir nicht klar, wie wichtig das für viele ist-

    Die KÜNFTIGE Lösung sieht folgendermaßen aus_

    Die Ändern Funktion für registrierte Mitglieder wird wieder aktiviert - und zwar auf (vermutlich) 12-24 Stunden

    Das ist aber nicht ausreichend für Änderungen von Beiträgen im Lexikalbereich

    Zum Lexikalbereich zählen jene Abteilungen, die keine temporären Threads zum Diskutieren enthalten, sondern FIXE Rubriken mit "Ewigkeitswert siind und zumeist von EINER prägenden Person in Schwung gehalten werden.

    Diese Personen bekommen (nach und nach denmächst) den Status eine Tamino-Redakteurs.

    Und deren Änderungsrechte werden langfristiger bemessen sein.

    Das ist weder ein Privileg, noch eine Belohnung etc - sondern ganz einfach eine Notwendigkeit.

    Und nun kommen wir zum schwierigen Teil:

    Ich muß eine neue Benutzergruppe anlegen, was bedeutet, daß ich dieser alle Rechte noch einstellen muß. Das kann bedeuten, daß hier Fehler passieren und diese Gruppe momentan Rechte nicht hat, die bislang vorhanden waren.

    In diesem Fall bitte ich um Nachricht.

    Der Probebetrieb soll morgen oder übermorgen stattfinden - so keine technischn Probleme auftreten.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Mit dieser Regelung bin ich sehr einverstanden, lieber Alfred. Jetzt weiß ich wenigstens, woran ich bin.


    Liebe Grüße und schönen Sonntag


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Alfred,

    das halte ich für eine sehr gute Lösung.





    Moin zusammen,


    irgend etwas scheint in diesem Unterforum falsch eingestellt zu sein. Ich hatte die letzten beiden Beiträge von Willi und Bertarido hier freigeschaltet und dabei bemerkt, dass ich als Moderator keinen neuen Beitrag verfassen kann. Also nutze ich diesen Umweg (Beitrag bearbeiten), um darauf aufmerksam zu machen. Bertarido wird es mir nachsehen... ;)


    Viele Grüße


    Norbert als Moderator

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Gilt die Moderation von Beiträgen nur für diesen Thread, lieber Norbert? Sonst wüsste ich gerne, warum meine Beiträge moderiert werden.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Irgend etwas ist in desem Thread fehlerhaft - Aber momentan hab ich keine Zeit. Solche Fehler sind oft sehr versteclt

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Lieber Alfred, werden die künftigen Tamino-Redakteure auch öffentlich bekanntgegeben oder bleibt deren Status den übrigen Mitgliedern verborgen? Können sie nur in ganz bestimmten Themen nachträglich ändern können oder erstreckt sich dieser Vorzug auf alle ihre Beiträge?

    Es grüßt Rheingold1876

  • Die Tamino Redakteure werden auf Grund der Farbe und auch sonst erkennbar sein.

    Sie könnten theoretisch alle ihre Beiträge ändern. Aber es gilt als vereinbart, daß sie dieses Feature nicht ausnützen

    Es handelt sich sowieso um Langzeitmitglieder mit einem ganz bestimmten Themaenbereich (z.B. Opernführer.


    Die Angst, daß jemand im Falle eines Streites einen Beitrag klammheimlich manipulieren kann die kann ich Euch nehmen

    Denn Der Softwarehersteller hat natürlich auch Erfahrungen gesammelt und reagiert.

    Wir sind in der Lage Änderungen - ähnlich wie bei Wikipedia - zu sehen.

    Aber eigentlich ist der Aufwand zu groß

    Aus meiner Sicht werden derzeit mehr Ausbesserungen geschrieben als neue Beiträge.......


    mfg aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Lieber Alfred, danke für die rasche Aufklärung über den Status unsere künftigen Tamino-Redakteure.


    Es handelt sich sowieso um Langzeitmitglieder mit einem ganz bestimmten Themaenbereich (z.B. opernführer.

    Und wie wird dann mit so einem Beitrag umgegangen, der mich schon immer irritiert hat, weil er vor Fehlern nur so strotzt und der einer dringenden Redaktion bedarf?

    Paul DESSAU
    DIE VERURTEILUNG DES LUKULLUS
    _____________________________________________________


    Oper in zwölf Szenen


    Libretto: Bertold Brecht


    Uraufführung: 17.März 1951 in der Staatsoper Berlin unter Hermann Scherchen


    Aus meiner Sicht werden derzeit mehr Ausbesserungen geschrieben als neue Beiträge.......


    Diesen Eindruck habe ich auch gewonnen. Das Dumme ist nur, dass das Fußvolk des Forums auf seinen Tippfehlern sitzen bleibt. ;)

    Es grüßt Rheingold1876

  • Diesen Eindruck habe ich auch gewonnen. Das Dumme ist nur, dass das Fußvolk des Forums auf seinen Tippfehlern sitzen bleibt. ;)

    Ja, das scheint nun leider die Konsequenz daraus zu sein, dass Bertarido, du und einige andere nach der Abschaffung der Editiermöglichkeit geschrieen haben - sowie dass Dr. Pingel, Gerhard Wischniewski und du zunehmend Gefallen daran gefunden haben, eigene Beiträge wieder zu löschen...

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • ... sowie dass Dr. Pingel, Gerhard Wischniewski und du zunehmend Gefallen daran gefunden haben, eigene Beiträge wieder zu löschen...

    Ich fasse zusammen: Drei Mitglieder haben die Editierfunktion missbraucht, daraufhin wird ca. hundert Mitgliedern der Gebrauch dieser Funktion verboten. Eines der Mitglieder, das die Funktion missbraucht hat, arbeitet an einem Opernführer und darf auch zukünftig Beiträge editieren. Alle anderen, die die Funktion nicht missbraucht haben, dürfen in Zukunft keine Beiträge mehr editieren. Ich muss gestehen, dass sich mir diese Logik nicht erschließt.

  • Diesen Eindruck habe ich auch gewonnen. Das Dumme ist nur, dass das Fußvolk des Forums auf seinen Tippfehlern sitzen bleibt.

    Nein


    In Bälde wird es wieder eine - allerdimgs zeitlich beschränkte Editirmöglichkei geben.

    Die extrem lange Möglichkeit ist ja nur bei Lexikalthreads mit "Ewigkeitswert" erforderlich


    Im übriegen halte ich Tippfehler nich für gar so schlimm, denn heute - im Gegensatz zu meiner Jugend findet man oft in Zeitungenveritable Rechtschreibfehler etc.

    nsere schnellebige und kostenbewusste Zeit leistet sich kein Lektorat mehr...

    Und die Leser merkens sowieso nict.....


    mfg aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • So -Probelauf


    Vorerst wurden 3 Redakteure nominiert*.(sobald alles funktioniert folgen weitere)

    Im Idealfall sollten sie gar nichts merken, ausser daß die Editiermöglichkeit angepasst wurde.

    Alle naderen Mitglieder können wieder editieren und zwar:


    über einen kutzeb Zeitraum wurde die Editiermöglichkeit auf 5 Tage erweitert, damit sie alles nachkrrigieren können, was in den letzten Tagen nicht korrigierbar war.

    Eine Verpflichtung zur Korrektur besteht indes NICHT

    Nach einiger Zeit wird die Korrekturmöglichkeit auf 6 Stunden harabgesetzt.


    Für normale Fehler sollte das reichen


    Die Redakteurbereiche sind derzeit

    Der OPERNFÜHRER

    Die CHRONIK (Geburts uns Sterbetage)

    Das BESETZUNGSARCHIV der Staatsoper Berlin


    weiter folgen sobald alles fehlerfrei funktioniert


    mfg aus Wien

    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Ich fasse zusammen: Drei Mitglieder haben die Editierfunktion missbraucht, daraufhin wird ca. hundert Mitgliedern der Gebrauch dieser Funktion verboten. Eines der Mitglieder, das die Funktion missbraucht hat, arbeitet an einem Opernführer und darf auch zukünftig Beiträge editieren. Alle anderen, die die Funktion nicht missbraucht haben, dürfen in Zukunft keine Beiträge mehr editieren. Ich muss gestehen, dass sich mir diese Logik nicht erschließt.

    Ich als Betroffener frage mich: worin liegt denn die missbräuchliche Benutzung? Für mich war es die praktische Regelung, Beiträge, die überhaupt nicht ins Thema passten, daraus wieder zu entfernen (Casta Diva). Auch war es eine praktische Lösung, mich selber aus der Schusslinie zu ziehen. Dass nun diese Selbstlöschung wegfällt, ist für mich deshalb kein Problem, weil ich jetzt für die Löschung nur den Moderator brauche, wie ich das früher auch bei verunglückten Beiträgen gemacht habe. Und die Moderation hat noch jede Bitte in dieser Richtung erfüllt. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Editierversion wieder eingerichtet werden muss, zeitlich begrenzt. Die Selbstlöschung kann wegfallen.

    Die Sache mit Gerhards Opernführer ist eine ganz andere. Da schreibt Gerhard den Text, MDM korrigiert und ich sehe Text und Korrekturen noch mal durch. Und wir korrigieren da alles, Ausdruck, Rechtschreibung und Zeichensetzung. Für lexikalische Artikel ist das ein Muss.

    Der Rausch ist Gefühl, leibendes Gestimmtsein, das Leben einbehalten in die Gestimmtheit, die Gestimmtheit verwoben in das Leben (Charlie Brown, nein doch Heidegger)

  • Ich sehe gerade, dass Alfred in Beitrag 20 mir zuvorgekommen ist mit einer Lösung, die ich absolut akzeptiere.

    Der Rausch ist Gefühl, leibendes Gestimmtsein, das Leben einbehalten in die Gestimmtheit, die Gestimmtheit verwoben in das Leben (Charlie Brown, nein doch Heidegger)

  • Ja, das scheint nun leider die Konsequenz daraus zu sein, dass Bertarido, du und einige andere nach der Abschaffung der Editiermöglichkeit geschrieen haben - sowie dass Dr. Pingel, Gerhard Wischniewski und du zunehmend Gefallen daran gefunden haben, eigene Beiträge wieder zu löschen...


    Ich fasse zusammen: Drei Mitglieder haben die Editierfunktion missbraucht, daraufhin wird ca. hundert Mitgliedern der Gebrauch dieser Funktion verboten.

    Aha! Nun soll ich plötzlich "geschrieene" und - wenn ich drei und drei zusammenzähle - die "Editierfunktion missbraucht" haben. Weder das eine stimmt, noch das andere. Die Wahrheit ist, dass mich im Thread über den Bregenzer "Rigoletto" ein Forumsmitglied reflexartig in eine Schublade steckte, in die ich partout nicht hinein passe. Schlimmer noch. Nachdem ich milden Widerspruch anmeldete, wurde mein Beitrag gar dazu benutzt, abenteuerliche Thesen aufzustellen, für die ich nicht den geringsten inhaltlichen Anlass geboten hatte. Daraufhin habe ich den Text aus dem Beitragsfeld wieder gelöscht, mich im Nachhinein aber einverstanden erklärt, dass er von der Moderation wiederhergestellt werden kann. Ich musste einsehen, das die Löschung eines Beitrages keine Lösung darstellt. Die Sache war für mich erledigt. Nun wird sie in Form einer Keule von einem künftigen Tamino-Redakteur wieder hervorgeholt. Das fängt ja gut an.

    Es grüßt Rheingold1876

  • Ja, das scheint nun leider die Konsequenz daraus zu sein, dass Bertarido, du und einige andere nach der Abschaffung der Editiermöglichkeit geschrieen haben

    Auch ich habe nicht nach der Abschaffung der Editiermöglichkeit "geschrieen", sondern für eine zeitliche Begrenzung plädiert. Und diese halte ich nach wie vor für richtig. Dass in dem einen oder anderen Beitrag dann mal ein Tippfehler stehenbleibt, ist meiner Meinung nach eher verschmerzbar als der Missbrauch dieser Funktion zum nachträglichen Löschen von Beiträgen.


    Lieber Alfred,

    das halte ich für eine sehr gute Lösung.

    Diese Aussage muss ich leider zurückziehen, denn ich war davon ausgegangen, dass sich die unbegrenzte Editiermöglichkeit für die "Redakteure" auf die entsprechenden lexikalischen Threads beschränkt, an denen sie arbeiten. Aber es ist wohl anders gemeint gewesen:


    Sie könnten theoretisch alle ihre Beiträge ändern. Aber es gilt als vereinbart, daß sie dieses Feature nicht ausnützen

    Es handelt sich sowieso um Langzeitmitglieder mit einem ganz bestimmten Themaenbereich (z.B. opernführer.

    Eines dieser Langzeitmitglieder ist Gerhard Wischniewski, der noch kürzlich die Editierfunktion missbraucht hat, um seine Beiträge in einem Thread nachträglich zu entfernen, und zwar mit dem ganz offen bekundeten Ziel, diesen Thread zu torpedieren:


    Dass ich meine Beiträge gelöscht habe, war ein bewusster Streich von mir, den hier schon einmal ein anderer mit Erfolg vollzogen hat, wobei dann die ganze spätere Diskussion ihrer Grundlage entbehrte und gelöscht wurde.

    Wir dürfen uns also darauf freuen, dass er auch weiterhin das Privileg hat, solche "Streiche" auszuführen. :no:

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Die Wahrheit ist, dass mich im Thread über den Bregenzer "Rigoletto" ein Forumsmitglied reflexartig in eine Schublade steckte, in die ich partout nicht hinein passe. Schlimmer noch. Nachdem ich milden Widerspruch anmeldete, wurde mein Beitrag gar dazu benutzt, abenteuerliche Thesen aufzustellen, für die ich nicht den geringsten inhaltlichen Anlass geboten hatte.

    Ja, das fand ich auch nicht in Ordnung und da hatte ich mich auch mit dir solidarisiert. Aber das nachträgliche Löschen der Beiträge, auf die bereits geantwortet war, war trotzdem Kindergarten und führte letztlich- natürlich mindestens ebenso durch die Empörung des Gegenübers (und seines Adlaten) dann (mit) dazu, dass Alfred gehandelt hat.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1. Ich habe in Beitrag 22 gefragt, worin der Missbrauch des eigenen Löschens eigentlich besteht. Das können sich viele hier wohl nicht vorstellen, dass ihre sakrosanten Texte auch noch von ihnen selbst gelöscht werden sollen. Eine Antwort zu geben hat sich hier niemand bemüßigt gefühlt, dafür kamen wieder pejorative Formulierungen("Kindergarten").

    2. Eine solche (Un)Tat ist auch die Aussage von Bertarido, dass Gerhard weiterhin das Privileg zum Löschen hat. Das ist nun schlicht gehässig, weil Gerhard nur im Opernführer ändert, was MDM und ich mit Korrekturen unterstützen. Lexikalische Änderungen wie etwa im Opernführer sind wohl auch in Zukunft erlaubt.

    3. Gerhard, Rheingold und ich sind wohl hier das schwarze Dreigestirn, wobei für mich auch gilt, was Rheingold gesagt hat (Beitrag 24): ich fühlte mich von einem Forumsmitglied (Souffleur) beleidigt, was Bertarido in seiner bekannten Art als "albern" abtat und Fiesco meinte, ich sei tatsächlich homophob.

    4. Außer uns dreien hat auch Souffleur alles gelöscht, der kommt hier gar nicht vor.

    5. Fazit: Selbstlöschung ist verboten, die Herabwürdigung von anderen Taminos nach wie vor nicht. Gut zu wissen.

    Der Rausch ist Gefühl, leibendes Gestimmtsein, das Leben einbehalten in die Gestimmtheit, die Gestimmtheit verwoben in das Leben (Charlie Brown, nein doch Heidegger)

  • Ich habe in Beitrag 22 gefragt, worin der Missbrauch des eigenen Löschens eigentlich besteht.

    Das ist nun wirklich hinreichend erörtert worden.


    Eine solche (Un)Tat ist auch die Aussage von Bertarido, dass Gerhard weiterhin das Privileg zum Löschen hat. Das ist nun schlicht gehässig, weil Gerhard nur im Opernführer ändert, was MDM und ich mit Korrekturen unterstützen.

    Eben nicht, denn Gerhard hat seine Beiträge in dem oben zitierten Thread mit rein destruktiven Absichten gelöscht, dabei Dich als Vorbild nehmend.

    ich fühlte mich von einem Forumsmitglied (Souffleur) beleidigt, was Bertarido in seiner bekannten Art als "albern" abtat

    Bitte zitiere richtig. Ich habe es nicht als albern bezeichnet, dass Du Dich beleidigt fühltest, dafür hätte ich Verständnis gehabt. Albern fand ich es, dass Du Dich in Deinen "Persönlichkeitsrechten verletzt" fühltest.


    Außer uns dreien hat auch Souffleur alles gelöscht, der kommt hier gar nicht vor.

    Souffleur hat sich leider aus dem Forum zurückgezogen, daher spielt er hier keine Rolle mehr. Dass er seine Beiträge gelöscht hat, fand ich auch völlig daneben, eben diese Handlung war im übrigen der Grund dafür, Alfred auf diese Problematik aufmerksam zu machen und eine zeitliche Begrenzung der Editierfunktion vorzuschlagen.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Ich als Betroffener frage mich: worin liegt denn die missbräuchliche Benutzung?

    Offensichtlich hast du nicht alle Beiträge in diesem Thread gelesen. Der Forenbetreiber hat doch schon deutlich dazu Stellung genommen, worin er den Missbrauch der Editier-Funktion, nachdem das Löschen von Beiträgen ausgeschaltet worden war, gesehen hat.

    Hier nun die offizielle Stellungnahme:

    (...)

    Das Löschen eigener Beiträge war ja von jeher unterbunde, aber Schlauber haben die "Ändern.Funktion mißbraucht.

    Wer sich in der Illusion wiegt, dies entginge der Moderation oder jemand ist schlauer als ich - den muß ich enttäuschen.

    Somit wuide de Ändern Funktion fürs erst mal auf einen niederigen Wert zurückgefahren.

  • Ich als Betroffener frage mich: worin liegt denn die missbräuchliche Benutzung? Für mich war es die praktische Regelung, Beiträge, die überhaupt nicht ins Thema passten, daraus wieder zu entfernen (Casta Diva). Auch war es eine praktische Lösung, mich selber aus der Schusslinie zu ziehen. Dass nun diese Selbstlöschung wegfällt, ist für mich deshalb kein Problem, weil ich jetzt für die Löschung nur den Moderator brauche, wie ich das früher auch bei verunglückten Beiträgen gemacht habe. Und die Moderation hat noch jede Bitte in dieser Richtung erfüllt. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Editierversion wieder eingerichtet werden muss, zeitlich begrenzt. Die Selbstlöschung kann wegfallen.

    Die Sache mit Gerhards Opernführer ist eine ganz andere. Da schreibt Gerhard den Text, MDM korrigiert und ich sehe Text und Korrekturen noch mal durch. Und wir korrigieren da alles, Ausdruck, Rechtschreibung und Zeichensetzung. Für lexikalische Artikel ist das ein Muss.

    Schusslinie ist das richtige Wort. Wie oft wurde ich hier schon von einigen Wenigen, die das für die "feine" Art halten, mit anderen Diskutanten umzugehen, in beleidigender Weise angeschossen. Zwar kann mich das nicht rühren, höchstens zum Lachen bringen, denn auf diese Weise zeigen sie dem Leser ihre besonderen charakterlichen Eigenschaften, die außer einigen Nachläufern hier die meisten wohl erkannt haben.

    Auch ich bin keineswegs an einer Löschmöglichkeit interessiert. Aber als ich das Thema "Troubadour" eröffnete, begann sofort ein Mitglied namens Souffleur damit, dagegen zu stänkern. Er rühmte sich dann auch noch im Thema "Sammelplatz..."

    Zitat

    Dann geht das Theater mit GW wieder von vorne los, besonders nachdem ich ihm einige Fehler in seinem Thread nachgewiesen habe.

    Tatsächlich war von den angeblichen Fehlern einer ein Versehen, als ich statt "Drama" das Wort "Roman" geschrieben hatte. Ein freundlicher Hinweis in den dafür vorgesehenen internen Thema erschien den Schreiber aber bei mir nicht angemessen genug.

    In einem anderen Fall, wo er mich des "Durcheinanders bezichtigen wollte, konnte ich ihm nachweisen, das er schlecht unterrichtet war. Und Mme.Cortese hat es ihm sogar anhand des Textes vom "Troubadour" aufgezeigt. Man sollte also, ehe man stänkert, erst einmal selbst besser unterrichtet sein. Einige Mitglieder scheinen aber von sich so eingenommen, dass sie es nicht lassen können, andere ständig herabzuwürdigen.

    Ich habe auch nicht vor, irgendeinen Beitrag wieder zu löschen, aber in diesem Fall habe ich mir dann eben den "Streich" erlaubt, das Schießen, das hier wieder einmal begann, zu beenden und mich aus der Schusslinie zu ziehen.

    Es ist recht amüsant, wie dieser Scherz hier wieder zu einem Aufstand von einigen Leuten geführt hat.

    Dass bestimmte Themenbereiche, die eine bleibende Bedeutung haben, weiterhin die Möglichkeit haben, nachträglich darin etwas zu verbessern, halte ich für richtig. Dazu sollten auch Operetten-, Musical- und Ballettführer und ein paar andere Themen gehören, aus denen man wirklich Nutzen ziehen kann. In Themen, die aus aktuellem Anlass zu einer Diskussion führen, halte ich das Editieren und Löschen durchaus für überflüssig.


    Gerhard

    Regietheater ist die Menge der Inszenierungen von Leuten, die nicht Regie führen können. (Zitat Prof. Christian Lehmann)