Der Bayreuther "Ring" 2020

  • Damit dürfte auch der zweite Anlauf für eine Inszenierung in Leipzig (Lohengrin, nachdem der Tannhäuser bereits ins Wasser gefallen war) gefährdet sein (wobei dahinstehen mag, was aus den Premierenplänen des Hauses in Ansehung der Corona "Krise" überhaupt werden kann).

    res severa verum gaudium


    Herzliche Grüße aus Sachsen
    Misha

  • Die Festspiele stehen zZt unter keinem guten Stern. KW ist "längerfristig erkrankt".

    https://www.rtl.de/cms/festspi…tig-erkrankt-4531251.html

    Soeben gelesen:

    Genesung von Festspiel-Chefin Wagner wird Monate dauern

    Die Bayreuther Festspiel-Chefin Katharina Wagner (42) wird noch Monate brauchen, bis sie wieder gesund ist. Sie sei "nach wie vor schwer erkrankt, befindet sich aber inzwischen auf dem Wege der Stabilisierung", teilten die Festspiele am Dienstag mit.

    "Der Genesungsprozess wird noch Monate in Anspruch nehmen."

    Vor rund vier Wochen war bekannt geworden, dass Wagner ihr Amt "bis auf Weiteres" aus gesundheitlichen Gründen nicht ausüben kann. Woran sie leidet, wurde nicht bekannt. "Wir sind in Gedanken bei unserer Festspielleiterin und wünschen baldige Genesung", teilten die Festspiele nun mit.


    Jegliches hat seine Zeit...

  • Stimmenliebhaber der von Dir eingestellte Mitschnitt aus Barcelona ist wirklich entsetzlich. Eine sichtlich gezeichnete Katharina Wagner. Wünschen wir der Chefin am Grünen Hügel alles Gute, sie wird es brauchen.

  • Katharina Wagner will im Herbst ihre Arbeit wiederaufnehmen

    Der "Nordbayerische Kurier" berichtete bereits über die Rückkehrpläne Katharina Wagners. "Wir sind heilfroh, wenn sie im Herbst wiederkommt", zitiert das Blatt den Verwaltungsratsvorsitzenden Georg Freiherr von Waldenfels. Die 42-Jährige sei wieder voller Energie. Es stehe außer Frage, dass sie ihr Amt als Festspielleiterin bald wieder aufnehmen wolle. Zuvor sei allerdings noch eine Rehabilitationsmaßnahme geplant.


    Quelle: https://www.spiegel.de/kultur/…a2-48c9-8326-03f860c2c9e4

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid