Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2020)

  • Nach 40 mehr oder weniger qualvollen Minuten Walken durch den Wald :



    Franz Danzi

    Symphonien P 218, 219 & 220


    Orchestra della Svizzera Italiana

    Howard Griffiths

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Leider in Vergessenheit geraten:

    Carl Maria von Weber

    Konzertstück f-Moll op. 79 für Klavier und Orchester

    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op.11

    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 Es-Dur op.32

    Polonaise für Klavier und Orchester op. 72

    (orchestriert von Franz Liszt)

    Gerhard Oppitz, Klavier

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

    Dirigent: Sir Colin Davis

    Sehr virtuos gespielt, musikalisch reizvoll.

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Ludwig van Beethoven, Violinkonzert D-dur op. 61


    Bei mir ging gerade diese Scheibe zu Ende:



    Gidon Kremer begleitet von der Academy of St. Martin.in-the Fields unter Neville Marriner spielte Beethovens oft und immer wieder gern gehörtes Violinkonzert.


    Vor einigen Tagen hat unser Freund rolo betman ebenfalls diese Scheibe aufgelegt. Dabei hat er es allerdings unterlassen, auf Besonderheiten der Aufnahme hinzuweisen.


    Es ist die einzige Aufzeichnung, bei der die Kadenzen von Alfred Schnittke gespielt werden. Norman Lebrecht zählt in seinem Buch „Ausgespielt“ die Aufnahme zu den 20, „die nie hätten gemacht werden sollen“. Warum?


    Lebrecht meint, dass Kremers Freund Schnittke mit seinen Kadenzen etwas niedergeschrieben habe, was einem Essay zu seinem neuen Stil gleichkam, der als Polystilismus bekannt ist.


    Kremers Darbietung löste Empörung aus. Itzak Perlman, Yehudi Menuhin und Isaac Stern spotteten und schimpften über den Stilmix. Kremer nahm die Kadenzen aus seinem Repertoire, und damit wurden sie nicht mehr verwendet.


    Ich kann mich mit Schnittkes Arbeit durchaus anfreunden. Mich befremdet der Stilmix überhaupt nicht. Als Besonderheit empfand ich, dass in die Kadenz des ersten Satzes außer dem Sologeigenpart Paukenschläge hineinkomponiert sind. Bei der Kadenz des dritten Satzes begleiten am Schluss Streicher die Sologeige.


    Dass Kremer ein exzellenter Violinist ist, brauche ich hier nicht besonders hervorzuheben. Es tut mir leid, dass er mit dieser ansonsten sehr schönen Einspielung eine solche Bauchlandung gemacht hat.



    Liebe Grüße


    Portator

  • ... und was meint Ihr zu den Kadenzen der Aufnahme Gidon Kremers und Nicolaus Harnoncourt, wo auch noch ein Pianist (Vadim Sacharvo) und der Paukenspieler (Geoffrey Prentice) mitmachen?

  • Hier zur Zeit CD 1 dieses Dopplers ...


    Warum ich mir das überhaupt zugelegt habe? Die Orchestersuiten Bachs habe ich im mindestens doppelten Dutzend in besseren Einspielungen vorliegen, sei es nun historisch informiert oder "karajanesk" romantisierend mit ordentlich dicker Ölfarbe in Breitwand-Technicholor vorgetragen. Mich reizten diese Bearbeitungen, unter anderem die g-Moll-Suite im Arrangement von Joachim Raff. Und, naja, so übel klingt die Badinerie auch in der Darbietung aus Istropolitanien nicht;)


    Johann Sebastian Bach


    Orchestersuite Nr. 1 C-Dur BWV 1066

    Orchestersuite Nr. 2 h-Moll BWV 1067

    Orchestersuite g-Moll (aus der Englischen Suite Nr. 3 von Joachim Raff arrangiert)

    Präludium h-Moll (arr. von Leopold Stokowski aus dem Wohltemperierten Klavier)

    Siciliano (arr. von Jaroslav Dvořàk aus der Violinsonate Nr. 4 c-Moll)

    "Wachet auf, ruft uns die Stimme" (Choralvariation arr. von Granville Bantock)


    Capella Istropolitana

    Jaroslav Dvořàk, Ltg.

    (AD: 1989)


    Grüße

    Garaguly

  • Monteverdi geht immer.....;)



    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)


  • Tomaso Albinoni


    Sonate da chiesa, op. 4

    Nr. 1 d-Moll, Nr. 2 e-Moll, Nr. 3 F-Dur, Nr. 4 g-Moll, Nr. 5 g-Moll, Nr. 6 h-Moll


    Ad Corda

    (AD: 2009)


    Grüße

    Garaguly

  • Lieber Adriano,


    es ist schon sehr interessant, was Du über eine andere Einspielung von Beethovens Violinkonzert - ebenfalls mit Gidon Kremer - berichtest.


    Mir waren bisher Kadenzen, bei denen außer dem Solisten noch weitere Teile des Orchesters mitwirken, nicht bekannt.


    Leider kenne ich die von Dir erwähnte Aufnahme nicht, sonst hätte ich sie gleich probegehört.


    Liebe Grüße


    Portator

  • Hallo!


    Ich höre gerade französische Lieder - die CD endet mit Gezi Park 3 von Fazil Say



    Gruß

    Wolfgang

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Hallo


    WA Mozart


    Klavierkonzerte Nr. 12-27


    Rudolf Buchbinder, p/cond

    Wiener Symphoniker


    (Hänssler, DDD, live, 1997/1998)



    LG Siamak

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • lieber Garaguly,

    was meinst Du mit ‚nicht ganz, was von dieser CD zu hören ist‘ ?

    Ich habe diese CD und habe beide Konzerte, das 1. Prokofiev und das Ravel linke Hand damals als Schüler mit dieser Aufnahme (Gavrilov/ Rattle, EMI) kennengelernt.


    LG Siamak

  • lieber Garaguly,

    was meinst Du mit ‚nicht ganz, was von dieser CD zu hören ist‘ ?

    Ich habe diese CD und habe beide Konzerte, das 1. Prokofiev und das Ravel linke Hand damals als Schüler mit dieser Aufnahme (Gavrilov/ Rattle, EMI) kennengelernt.


    LG Siamak

    Lieber siamak,


    die mir vorliegende EMI-LP bietet - wie auch im Posting angegeben - ein reines Prokofieff-Programm. Neben dem 1. Klavierkonzert enthält sie Solo-Werke für Klavier, nämlich 10 Stücke aus Romeo und Julia und die kurze Suggestion diabolique. Meine LP ist schon eine Zusammenstellung von ursprünglich getrennt voneinander Veröffentlichtem.

    Schade, dass diese Interpreten-Kombination aus Gavrilov, Rattle und dem London Symphony Orchestra für die EMI damals nicht alle Prokofieff-Konzerte eingespielt hat.


    Grüße

    Garaguly

  • Nach zwei gesundheitlich schlimmen Tagen brauche ich jetzt Seelenbalsam und da kommt mir diese CD, gerade gesucht, gefunden, gelegen: Isabella – Music for a Queen mit der Capella de la Torre.
    Das Programm der CD ist sozusagen ein Konzert für Isabella I. von Kastilien. Sie regierte mit ihrem Mann Ferdinand II. von Aragon erstmals ganz Spanien. Isabella war eine selbstbewusste, nüchterne und auch gläubige Regentin - gleichwohl umstritten, da sie die Inquisition in Spanien eingeführt, Granada zurückerobert und die Mauren verdrängt hat. Katharina Bäuml und ihr Ensemble bieten hier sehr eindrucksvoll eine Auswahl mehrstimmiger Musik, die einer handschriftlichen Sammlung für den spanischen Hof entnommen wurden. Die Stücke bieten von Liebe und Trauer, von Tanz und neckischem Spiel, aber auch von himmelhochjauchzendem Lob für das Herrscherpaar alles auf, was man damals mochte - vielleicht als eine Hitparade des Hofes anzusehen.

    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Guten Vormittag allerseits. Nach einer schlaflosen Nacht fühle ich mich heute wieder viel besser als gestern, und ich begine den musikalischen Tag in der böhmischen Kammer :



    Bohuslav Martinů

    Streichquartette Nr 1 & 2


    Martinů Quartet

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Hier eröffnet wieder eine alte EMI-LP den musikalischen Tagesteil:


    Joseph Haydn


    Symphonie Nr. 31 D-Dur "Mit dem Hornsignal"

    Symphonie Nr. 73 D-Dur "Die Jagd"


    Kurt Richter, Solo-Horn

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

    Leopold Ludwig

    (AD: 6. - 7. April 1966, Bürgerbräu München)


    Grüße

    Garaguly

  • Potz Blitz, das hat mir gefallen. Da bleibe ich doch erst mal in der Kammer :



    Joachim Raff

    Streichquartett Nr 2 A-dur op 90

    Streichquartett Nr 3 e-moll op 136

    Streichquartett Nr 4 a-moll op 137


    Mannheimer Streichquartett

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler


  • Malcolm Arnold


    English Dances, opp. 27 und 53

    Four Scottish Dances, op. 59

    Four Cornish Dances, op. 91

    Four Irish Dances, op. 126

    Sarabande & Polka aus dem Ballett "Solitaire"


    The Philharmonia

    Bryden Thomson

    (AD: 7. - 8. Februar 1990)


    Grüße

    Garaguly

  • In der Kammer:


    Aulin, Valborg Laura (1860-1928)

    String Quartet No 2 e-Moll


    Tale Quartett


    Aufnahme von 1994


    Hörenswert! :thumbup::thumbup:

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Das ist eine gute Idee, lieber timmiju. Die CD werde ich mir als nächste genehmigen.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Hier nun CD 1 aus diesem Doppelalbum:



    Alexander Scriabin

    Prélude, op. 37 Nr. 1 / Prélude, op. 11 Nr. 16 / Danse languide, op. 51,4

    Guirlandes, op. 73 Nr. 1 / Klaviersonate Nr. 7, op. 64 "Messe blanche"


    Maurice Ravel

    Valses nobles et sentimentales


    Arcadi Volodos, Klavier

    (AD: 1. März 2009, Musikverein Wien)


    Grüße

    Garaguly

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Und jetzt - große Symphonik :



    Gustav Mahler

    Symphonie Nr 6 a-moll


    Berliner Philharmoniker

    Sir John Barbirolli

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Monteverdi Libro VI der Madrigali.....


    hieraus :


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)


  • Johannes Brahms


    Sonate für 2 Klaviere f-Moll, op. 34


    Duo d'accord

    (Lucia Huang, Klavier / Sebastian Euler, Klavier)

    (AD: 25. Oktober 2015, Sendesaal des Hessischen Rundfunks)


    Grüße

    Garaguly

  • 81hT3JVarLL._SS300_.jpg

    Franz Krommer
    Symphonie (Nr. 2) D-Dur op. 40


    Prager Kammerorchester
    František Vajnar
    Aufnahme: 1980


    Sehr hübsches Werk. Der Anfang erinnert an Don Giovanni. Datiert wird die Symphonie auf "vor 1803".

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Und nun wieder der Komponist, den ich kürzlich das erstemal hörte. Ich muss zugeben, seine Siebente sprach mich nicht sonderlich an, zuviel Gesang, vergleichbar mit Mahlers Achten. Heute ein neuer Versuch, mit einem mir bisher unbekannten Dirigenten :



    Torbjörn Iwan Lundquist

    Symphonie Nr 2 '... for freedom'


    Stockholm Philharmonic Orchestra

    Stig Westerberg

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler


  • Franz Schubert


    Ouvertüre zur Oper "Fierrabras" D. 796

    Symphonie Nr. 5 B-Dur D. 485

    Symphonie Nr. 1 D-Dur D. 82


    Kammerorchester Basel

    Heinz Holliger

    (AD: 19. - 21. Juni 2018)


    Grüße

    Garaguly

  • Pärt: Passio .... secundum Ioannem


    Muss man wohl in Stimmung für sein. Für zum Nebenbeihören war das jetzt völlig wirkungslos.


    Sport lässt Menschen besser aussehen - Wein aber auch.

  • Alexander Skrjabin

    Le Poème d l'extase op. 54

    Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 43 "Le Divin Poème"

    Radio-Symphoni-Orchester Berlin

    Dirigent: Vladimir Ashkenazy

    Sehr bombastisch und pompös mit viel Blech, oft kann man sowas nicht hören.

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Eine lohnenswerte Ausgrabung, wenngleich die musikalische Umsetzung des Wielandschen Librettos einen vielleicht doch besseren Komponisten verdient gehabt hätte. Anton Schweitzer ist wahrlich kein schlechter Tonsetzer gewesen, und es gibt in diesem Singspiel in der Tat einige musikalische Schönheiten, sogar dramatisch-emotionale Musik. Aber es gibt eben auch oft nervend-lange Rezitative. Alles in allem: Als Ausgrabung eine Novität und damit eine Bereicherung des Opernrepertoires. Es ist nicht zu leugnen, dass die Erfurter Compagnie sich sehr viele Mühe bei der Umsatzung der Partitur gemacht hat, orchestral und gesanglich ist für meinen Gescmack nichts zu bekritteln. Wenn sich ein Ensemble mit größeren Namen finden würde, ließe sich vielleicht noch etwas mehr herausholen. Ich denke aber, genau das wird niemals geschehen.


    :hello:


    Übrigens hat Ulli schon vor vierzehn Jahren eine Inhaltsangabe in den Opernführer gestellt:

    SCHWEITZER, Anton: ALCESTE


    By the way: ich weiß nicht, wie man den Thread-Titel in Fällen wie diesem auf beispielsweise "hier" verkürzt :no:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Na, das hat mir schon viel besser gefallen, da wusste einer, was er niederschreibt. Zum musikalischen Tagesabschluss nun noch diese hier :



    Anton Bruckner

    Symphonie Nr 2 c-moll


    Berliner Philharmoniker

    Herbert von Karajan

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Banner Trailer Gelbe Rose