Beethoven - Violinkonzert op 61 Vol 2 (2020)

  • Anlässlich des Beethoven-Jahres 2020 erschien es mir angebracht einen neuen Thread zum Thema "Beethovens Violinkonzert" zu starten.

    Der alte - mit der Tread Nr 17!!! - gestartet am 12, August 2004 war ja eigentlich zu Beginn lediglich eine Frage nach einer Empfehlung. Geendet hat er eigentlich mit einer Aufzählung so ziemlich aller je realisierten Einspielungen, Dazwischen aber auc interessante Statements, Deshalb soll dieser quasi historische Thread zum Lesen zu Verfügung bleiben. Möge er manchem Klassiksammler .


    Beethoven - Violinkonzert op 61


    Der neue Thread Nr 21.620 wird vermutlich auch von neu hinzugekommenen Mitgliedern frequentiert werden und es könnten sich interessante Apekte ergeben, welche Aufnahmen derzeit hoch im Kurs stehen, seien es Neuaufnahmen, seien es Referenzen der Vergangenheit ,bzw kann man sehen inwieweit solche Aufnahmen ihren Referenzstatus aufrecht erhalten konnten.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Hallo


    Ich möchte dennoch wieder eine Empfehlung aussprechen. Denn diese Neuaufnahme hat mich sehr positiv überrascht:



    Gruß Wolfgang

    "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."


    Victor Hugo

  • Ich zeige hier eine weitere Neuaufnahme - die ich allerdings nicht besitze - und vermutlich auch nie besitzen werde, denn mein Archiv verzeichnet zum gegenwärtigen Zeitpunkt insgesamt zehn Einspielungen dieses Konzert - wo jeder einzelen als "ausserordentlich" angepriesen wurde.

    Teilweise war das ja auch der Fall, aber es gab auch "Modeerscheinungen" wie die seinerzeitige Aufnahme mit Kadenzen von Schnittke, die über alle Maßen bejubelt wurde - inzwischen jedoch bei jpc gestrichen ist, bei amazon vorzusweise gebraucht angeboten wird.

    Aber zutück zur vorgestellten Aufnahme: Es sei anderen Tamino-Mitgliedern vorbehalten sie einzuschätzen---


    mfg aus wien

    Alfred

    Man merkt die Absicht und man ist verstimmt ......


  • Wieder einmal bleibe ich der alten Referenzaufnahme mit Wolfgang Schneiderhahn treu. In großem Ton schwelgend wird diszipliniert, markig musiziert . Kadenzen sind vom Solisten geschrieben und werden daher musikalisch und technisch vollendet beherrscht.

    Herzlichst

    Operus (Hans)

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Zitat von Karl

    Denon hat in den 80iger Jahren sehr gute Aufnahmetechnik verwendet, dem steht Jean-Jacques Kantorows Spiel in nichts nach.

    Hallo Karl bitte zum Werbepartner verlinken!

    R-3197603-1320092220.jpeg.jpgKlick

    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Ich zeige hier eine weitere Neuaufnahme - die ich allerdings nicht besitze - und vermutlich auch nie besitzen werde, denn mein Archiv verzeichnet zum gegenwärtigen Zeitpunkt insgesamt zehn Einspielungen dieses Konzert - wo jeder einzelen als "ausserordentlich" angepriesen wurde.

    Ja, das ist auch mein Problem. Zuletzt habe ich noch die Aufnahme mit Monica Huggett und Charles Mackerras (Orchestra of the Age of Enlightenment) und Antje Weithaas mit dem Stavanger SO gekauft. Das sind wirklich hörenswerte Aufnahmen, weitab von üblichen Mainstream-Weltklasse-Mega-Glamour.


    Aber: Für mich gibt es vier Aufnahmen, zu denen ich immer wieder zurückkehre. Das sind Menuhin/Klemperer/New Philharmonia (Old School, kraftvoll), Marriner/Kremer/AOSMITF (mit der verrückten Kadenz - genial, aber muss man nicht immer haben), Zehetmair/Brüggen/Orchestra of the 18th Century (best ever, mit Paukenkadenz) und Tetzlaff/Zinman/TOZürich (steht als konventionelle den hippen in nichts nach: frisch, lebendig, vital, auch mit sehr aktiven Pauken).


    Ich habe auch noch zwei, drei andere. Aber ich habe da keine weiteren Kaufgelüste. Es sei denn, da kommt jetzt noch einmal die absolut umwerfende ... Da greife ich dann bestimmt auch gern noch mal zu.


    Beste Grüße von der grauen Nordseeküste sendet Andrew



    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“