Die Protagonisten der Alten Musik (XXII) - Les Arts Florissants

  • "Les Arts Florissants" ist ein Ensemble von Sängern und Instrumentalisten, die sich auf die Aufführung von Barockmusik auf historischen Instrumenten spezialisiert haben.

    Das 1979 vom französisch-amerikanischen Cembalisten und Dirigenten "William Christie gegründete Ensemble, benannt nach einer kurzen Oper von Marc-Antoine Charpentier, bei der Wiederbelebung eines lange vernachlässigten Barockrepertoires, kommt auch Les Arts Florissants eine gewisse Vorreiterrolle zu. Das Ensemble wird von William Christie geleitet, der seit 2007 regelmäßig den Stab des Dirigenten an den britischen Tenor Paul Agnew übergibt, auch der britische Cellist des Ensembles Jonathan Cohen, tritt vermehrt als Dirigent in Erscheinung .

    Man sagte oft dass Christie die Kleinmeister bevorzugt. Christie dazu „Meine große Liebe gehörte immer der ersten Garde – also Monteverdi, Purcell, Händel und den anderen Großen der Epoche.“ (Nur kam er zu ihnen erst später). „Sie dürfen nicht vergessen, dass ich aus einer Zeit stamme, in der Barockmusik noch ganz selbstverständlich mit Gwyneth Jones und Jon Vickers besetzt wurde, die das auch großartig sangen.“ Es war jene Epoche, in der Dirigenten wie Raymond Leppard oder Jean-Claude Malgoire sogar Monteverdi mit einem Sinfonieorchester aufführten. „Da lag der Fehler!“, gemeinsam mit anderen Gründervätern der historischen Aufführungspraxis hat er das, soweit es ihm möglich war, inzwischen korrigiert.


    Von Anfang an, hat mich Christie mit seinem Ensemble fasziniert, ich kam über Monteverdi* zu ihm und Les Arts Florissants, er hatte auch immer ein glückliches Händchen bei seiner Sängerauswahl

    * deshalb auch diese Aufnahmen von Monteverdi....über die unzähligen weiteren Aufnahmen im Laufe der Zeit!

    ....leider gab es keine Gesamtaufnahme der Madrigale!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Zuletzt (2019) gab es ein Konzert der Art Florissants in der Essener Philharmonie speziell mit Werken von Orlando di Lasso und Gesualdo. Die sind schon schwer zu hören, um wieviel schwerer zu singen. Paul Agnew leitete das reduzierte Ensemble und sang selber auch mit. Eines der vielen großartigen Konzerten für Alte Musik in der Essener Philharmonie. Für den Karfreitag habe ich schon eine Karte für die Matthäuspassion unter Herreweghe. Ich fürchte, Corona wird da einen Riegel vorschieben. Im Gegensatz zum Fußball (etwa Dynamo Dresden, sorry lieber chrissy:untertauch:) braucht ein Konzert ja auch Zuhörer. Vielleicht lernen ja die Fußballzuschauer, dass es sich ohne Spiele eigentlich viel besser leben lässt:pfeif:!

    Ist uns bewusst, dass seit 2012 das Lesepublikum im deutschsprachigen Raum um über 6 Millionen geschrumpft ist und dass weiters die Akademikerquote in ganz Europa stetig ansteigt, das allgemeine Wissens- und Kompetenzniveau hingegen unaufhörlich sinkt? (Florian Krumpöck, leicht verändert)