Aktive Pianisten unserer Tage - Konstantin Scherbakov - Der Pianist der aus der Kälte kam

  • Wie ich im Rahmen meiner Forenrevsion (Pianistenthreads), -Restaurierung und Erweiterung mit Erstaunen sehe gab es bis soeben keinen Thread über Konstantin Scherbakov. Und das wird sich jetzt ändern.



    Konstantin Scherbakov , 1963 in Barnaul (Sibirien) geboren studierte bereits mit 11 Jahren am Moskauer Konservatorium

    Er gewann in Folge einige internationale Preise und wurde vor allem durch sein Rachmaninow-Spiel rasch bekannt, Wenngleich sein Repertoire breit gefächert ist, konnte man immer wieder Aufnahmen von Russischen Komponisten von ihm erwerben (Medtner, Godowski, Schostakowitsch, Scriabin, Lyapunov)


    Allein von Godowski habe ich 13 CDs einer Serie gefunden – alle für Marco Polo.


    Wie ich soeben sehe sind 15 geplant.


    Insgesamt hat Scherbakov biskang jedoch über 40 CDs aufgenommen


    Ob es alle noch gibt, das kann ich nicht sagen, eber auf jeden Fall doch einige.



    Drei davon sind hier abgebildet. Interessant die Nr 13, wo neben 6 kurzen Eigenkompositionen auch Bearbeitungen anderer Komponisten durch Godowsky enthalten sind, so beispielsweise „Home Sweet Home“ von Bishop, sowie Metamorphosen aus der „Fledermaus“ von Johann Strauß – stark verfremdet und komplex aufbereitet.



    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Von ihm kenne ich nicht allzu viel, aber jede seiner Aufnahmen hat mich bis jetzt überzeugt. Seine Aufnahme von 24 Präludien und Fugen von Schostakowitsch ist eine, die ich auf die "einsame Insel" mitnehmen möchte. Davon kann ich mich nicht satthören. Ich erlebte das Werk vor nicht allzu langer Zeit im Konzerthaus mit Igor Levit - dessen Spiel schwirrt immer noch in meinem Kopf herum, da das so beeindruckend und ergreifend war - und in Ermangelung einer Levit-Aufnahme ist die von Scherbakov die, auf die ich immer wieder zurückgreife.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Hallo


    Ich schätze Konstantin Scherbakov sehr hoch ein. Er ist ein Repräsentant der Russischen Klavierschule. Ich habe ihn 2 x live in Düsseldorf erlebt. Highlights waren die 12 Etudes d’execution transcendante Op.11 von Liapunov, die technisch zum allerschwersten gehören; Godowskys Transkriptionen der Bachschen Solo-Violinsonaten, Schuberts Wanderer-Fantasie und Rachmaninovs Preludes Op.32. Faszinierend ist seine Haltung und die Ökonomie beim Spiel. Sein Anschlag ist sonor und sein Spiel immer transparent.

    Von seinen Aufnahmen finde ich alles sehr gut bis top: Schostakowitsch, Medtner, Liapunov, Beethoven-Liszt (Sinfonien) und Beethoven (Diabelli-Variationen) und Strauss-Bearbeitungen. So finde ich seine Aufnahme der großen Godowsky-Sonate viel differenzierter und transparenter als Hamelins !
    Zudem ist er Professor am Konservatorium in Winterthur.



    LG Siamak