Aktive Pianisten unserer Tage - Sebastian Knauer - reflektierender Künstler mit vielseitigem Repertoire

  • Sebastian Knauer



    Geboren 1971 - in eine alteingesessene Hamburger Patrizierfamilie - debütierte er bereits als 13jähriger in der Laeiszhalle in seiner Geburtsstadt. Anschliessend absolvierte er Konzerte in so gut wie allen Musikmetropolen dieser Erde.


    Sein Repertoire erstreckt sich von der Vorklassik bis hin zur Moderne - also eher ein Universalist, denn ein Spezialist. Ein Gesamtaufnahme aller Mozart Klavierkonzerte ist also von im eher nicht zu erwarten. Generell gilt bei ihm: Eher Klasse als Masse. Im Laufe seines Lebens hat er an die 15 CDs eingespielt, das ist eigentlich nicht viel – etwa alle 2 Jahre eine, wenn wir den Start mit ca 1990 annehmen.

    Eine gewisse Partnerschaftr, bzw Freundschaft verbindet ihn mit Daniel Hope und Roger Norrington.


    Er ist Gründer des Festivals Mozart@Augsburg

    http://www.mozartaugsburg.com/index.php/de/


    Seit 2017 ist er in führender Stellung für die Internationale Musikfestwoche Bad Berleburg tätig

    Leider wurden für 2020 alle Veranstaltungen abgesagt.

    Im Jahr 2020 plante Knauer den Ausbau seiner Festivaltätigkeit mit dem Beethovenfestival Aachen

    welches aber wegen der Corona-Krise abgesagt werden musste.


    Ich bin sicher, daß all diese abgesagten Feste, - runder Geburtstag hin oder her - irgendwann - nachgeholt werden.


    Kommen wir aber zu dem, was uns als Forum am meisten interessiert: Seine Tonaufnahmen.

    Nein ich werde nicht alle bislang erschienen CDs hier im Eröffnungsbeitrag auflisten - und damit in Kauf nehmen, daß der Thread dann für einige Jahre in den Winterschlaf versinkt sondern ich werde mit zwei CDs (die eine Serie bilden) beginnen.

    Die links abgebildet Aufnahme mit Klavierkonzerten von Johann Sebstian Bach und zweier seiner Söhne habe ich heut lach längerer Pause mit viel vergnügen gehört. Entspannt und modern im guten Sinne des Wortes, weich und federnd zugleich.Das Zürcher Kammerorchester ist ein ädiquater Partner, hier übrigens die erste Aufnahme mit Roger Norrington.

    welcher von von 2011-2016 Principal Conductor des Orchesters war.

    Knauer, der es liebt einerseits musikalische Zusammenhänge aufzuzeigen wollte mit dieser Aufnahme die Entwicklung vom Barock zur Vorklassk, Klassik aufzeigen.

    2016 folgte dann eine weitere CD mit dieser Thematik, wieder mit dem gleichen Orchester, diesmal aber bereits ohne Norrington. Diese CD besitze ich nicht, sie steht aber ab jetzt auf meiner Wunschliste. Sie wurde - wie schon die erste - in seltener Einmütigkeit von der Kritik gelobt.


    Hier noch ein Link zum Webauftritt:

    https://www.sebastianknauer.de/artist/


    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !