William Sterndale BENNET: die Klavierkonzerte

  • William Sterndale BENNET (1816-1875) - Klavierkonzert Nr 1 op 1


    Durch den frühen Tod seiner Eltern wuchs er bei seinem Großvater auf, der ihm auch die ersten musikalische Lektionen erteilte. Später wurde er hauptsächlich von Cipriany Ptter um Klavierspiel und Komposition unterrichtet. Er war schon in Jungen Jahren als Pianist in London berühmt und spielte dort im März 1833 sein Klavierkonzert Nr 1 op 1., welche auf begeisterte Zustimmung der Kritik stieß.


    Entgegen der Version in Wikipedia (wo Bennet Mendelssohn in Leipzig kennengelernt haben soll) saß Mendelssohn in besagtem Konzert und war so begeistert, dass er den damals 17 jährigen Bennet spontan nach Leipzig einlud


    B:„Wenn ich komme – darf ich dann als Ihr Schüler kommen ?“


    M: Nein – Sie müssen als mein Freund kommen“


    In der Tat kam dann Bennet nach Leipzig, teilweise gesponsert durch die Klavierfirma Broadwood. Er wurde von Mendelssohn freundlich empfangen und mit Robert Schumann bekannt gemacht, der die Begeisterung für Bennet ebenfalls teilte.


    Mehr darüber in einem der nächsten Beiträge – idealerweise auch von einem anderen Forianer.



    Ganz kurz zu dem Klavierkonzert Nr 1. Auf mich wirkte es zu Beginnt teilweise als vom Orchester her „aufgeblasen“ , vom Klavierpart imndes wenig virtuos, sondern eher in sich gekehrt – und alles in allem - wenig „profiliert“


    Wie ist das möglich – bei solch euphorischer Einschätzung zweiter Musikgrößen ?


    Ist das nicht eine Anmaßung ?


    Nun – einerseits ist es so dass der heutige Hörer einer ziemlichen Reizüberflutung ausgesetzt ist – zum anderen, dass Bennet ja – trotz eines erfolgreichen Lebens mit verliehenem Adelsprädikat – sich als Komponist nicht wirklich durchgesetzt hat, obwohl er zu Lebzeiten in Deutschland hoch geschätzt und in England eine Ikone war…..


    Den zweiten Satz empfand ich als lyrisch, introvertiert und klangschön.


    Aber der Dritte Satz !! Ein Hammer !!


    Das Orchester trommelt mit Urgewalt auf den geschätzten Hörer ein und zeigt, dass hier jemands weit über das Konventionelle hinauswächst – vor allem jemand von dem man es nicht erwartet hätte und spätestens ab jetzt ist das Konzert unverwecheslbar und unvergesslich…



    Mit freundlichen Grüßen aus Wien


    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Kennt jemand die Hyperionaufnahmen mit Howard Shelley ? Die sollten ja zumindest eine sehr gute Aufnahmequalität haben ?


    Gruss


    Kalli

  • Kennt jemand die Hyperionaufnahmen mit Howard Shelley ? Die sollten ja zumindest eine sehr gute Aufnahmequalität haben ?

    Die Links weisen zwar alle auf denselben Thread hin, ber jeweils auf einen anderen Beitrag :hello:


    Das romantische Klavierkonzert - Hyperions Megaserie - Vol 1 - 80

    Das romantische Klavierkonzert - Hyperions Megaserie - Vol 1 - 80

    Das romantische Klavierkonzert - Hyperions Megaserie - Vol 1 - 80



    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !