Dr. Pingel´s UnHörBar oder YouFail

  • Es handelt sich hier um die Fortführung eines meiner alten Themen (YouFail), die zu bestimmten Musikstücken die grässlichsten "Meisterstücke" versammelt, die man auf YouTube finden kann. Im Thema "Dr. Pingel´s Hörbar" finden sich dann meist parallel die positiven Exemplare.

    Beim Durchforsten Alter Musik auf YouTube stelle ich immer wieder fest, dass die Menge der Kommentare eine durchdringende Unkenntnis der Kompositionen und der ausführenden Ensembles aufweisen. Sie beschränken sich meistens auf Herz- und Schmerzergüsse, was in Ordnung ist, weil diese Teilnehmer Alte Musik immerhin hören. Aber auch hier gilt, dass die Qualität selten ist. Natürlich soll jeder Alte Musik singen, in meinem Ensemble mache ich das auch. Aber es muss nicht sein, seine fehlende oder nicht ausreichende Kompetenz einem großen Publikum vorzustellen. Dennoch findet sich fast bei jedem Stück zwischen den YouTube-spezifischen Lobhudeleien (500 Kommentare) auch einen oder zwei, die von der Sache was verstehen. Die werde ich dann zitieren.

    Die Basis sprach zum Überbau: "Du bist ja heut schon wieder blau!" / Da sprach der Überbau zur Basis: "Wasis?" (Robert Gernhardt)

  • Dr. Pingel

    Hat den Titel des Themas von „Dr. Pimgel´s UnHörBar oder You Fail“ zu „Dr. Pingel´s UnHörBar oder YouFail“ geändert.
  • Monteverdi "Lamento della Ninfa" - Dorothee Mields und LauttenCompagney (W.Katschner)


    Leider muss ich die Reihe mit dieser Musik eröffnen.



    Wenn man das Stück hört, ist man beeindruckt von der Sängerin und auch von der Farbigkeit der begleitenden (Zupf-)Instrumente. Der positive Eindruck verfliegt schnell, wenn man herausbekommt (siehe auch meinen Kommentar hier bei YouTube), dass hier nicht die originale Komposition aufgeführt wird, sondern eine verstümmelte! Die drei Männerstimmen (TTB) singen den ersten und dritten Teil alleine, im mittleren Teil, dem Hauptteil, den überwiegend die Sängerin bestreitet, begleiten sie die Klage mit einem ständigen "...miserella... .

    Wie konnte es zu so einer musikalischen "Schandtat" kommen? Ich vermute, dass hier die Praxis waltet, aus der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts (Verdi, Puccini, vorher schon Mozart) eine Struktur zu schaffen, bei der man die Arien aus der Oper herauslöst, um sie als Bravourstücke einzeln präsentieren zu können. Alle Opern-Galas funktionieren so, es sind auch immer dieselben Arien (wohlgemerkt, ich liebe "vissi d´arte" und "nessun dorma"), was heißt, Alte Musik ist nie dabei, nicht mal Händel. Allerdings muss ich zugeben, dass es dann Arienabende nur mit Händelarien gibt!

    Der Inhalt der CD zeigt deutlich, dass mit der Kürzung wohl Zeit gewonnen werden sollte, um mehr Arien unterbringen zu können.

    Der Preis: die mutwillige Zerstörung einer wunderbaren Komposition; und das von sonst absolut kompetenten Musikern.

    (Über die zusätzlichen Jahre im Fegefeuer muss ich mit meinem "Büro" noch verhandeln).

    Die Basis sprach zum Überbau: "Du bist ja heut schon wieder blau!" / Da sprach der Überbau zur Basis: "Wasis?" (Robert Gernhardt)

  • Lamento della Ninfa



    Hier bitte die darunter stehenden Kommentare von Betty Ann German und vor allem von smihca einsehen, denen ich absolut zustimme.

    Mit Tand, Firlefanz und bunten Kostümen lässt sich mangelnde musikalische Qualität nicht erreichen.

    Zum Glück gibt es auch sehr gute Aufnahmen, allerdings nicht hier.

    Die Basis sprach zum Überbau: "Du bist ja heut schon wieder blau!" / Da sprach der Überbau zur Basis: "Wasis?" (Robert Gernhardt)