000 -Vorwort und organisatorische Bemerkungen zu diesem Unterforum - 000

  • ES ist eine gute Frage, ob es ine gute Idee ist in einem Klassikforum eine Bücherliste einzubauen. Ich meine ja, denn junter den Klassikhörern vermute ich viele Leser. Zudem ist Musik oft mit Litereatur verbunden.

    Die Liste wird AUTOMATISCH alphabetisch nach Autor sortiert. Jedes Buch ist ein eigener Thread

    Das jeweilige Buch soll von Threaderöffner korz vorgestellt werden, allerding nur in groben Zügen, persönliche Eindrücke dürfen wiedergegeben werden.

    Allerdings soll NIEMALS der ganze Inhalt erzählt werden, allenfalls die ersten paar Seiten.

    Wenn wir diese Regel einhalten, dann können wir bei Leuten die das Werk noch nicht kennen Interesse wecken. Ein durcherzähltes Buch ist zwar für Insider noch immer interessant, vor allem,dann, wenn ziemlich alle das Buch bereits gelesen haben, aber es ist eher abschreckend für diejenigen, die das Buch noch nicht gelesen haben.

    Ähnlich wie inder Musik (und auch bei der Oper sollte es so sein) wurden ja die Werke geschrieben um zu unterhalten, zu beeindrucken oder Gefühle zu erzeugen - und nicht um analysiert zu werden - was hier aber in bescheidenem Rahmen durchaus interessant sein kann. Theoretische Gedanken zu einzelnen Büchern können - bei Bedarf an den jeweiligen Eröffnungsbeitrag gerne angehängt werden - aber - die Quintessenz - der Ausgang - sollte IMO nicht verraten werden. Mag sein, daß ich im Laufe der nächsten Monate zu einer anderen Einschätzung kommen werde. Auch dieser Vorschlag kann von anderen Forianern im Anschluss an diesen Beitrga (Vorwort) diskutiert werden..


    Das wärs fürs erste

    Weitere Bemerkungen zu diesem Thema aus meiner Feder (Tastatur)

    folgen bei Bedarf


    mfg aus Wien

    Alfred

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Wir sollten vielleicht den Umfang des Repertoires genauer festlegen, also etwa, ob Sachbücher dazugehören.

    Die Idee ist sowieso sehr gut, aber die mit der alphabetischen Sortierung noch besser, das war ja der Nachteil von "Was lese ich gerade?", dass man praktisch nichts finden konnte.

    Ich lese gerade das Buch von Barack Obama. Wenn Sachbücher dazugehören, könnte man es in dieser Form (der kursive Text unten) vielleicht gleich aufnehmen.

    Ich würde übrigens die von mir eingestellten Bücher aus meinem "Schreibtisch" doch herausnehmen und hier einstellen.




    "A Promised Land" von Barack Obama. Das hat einen beträchtlichen Unterhaltungswert, weil es lebendig geschrieben ist, viele persönliche Aspekte enthält, ganz ohne Prahlerei. Außerdem ist es eine lebendige Geschichte der 2000er Jahre von einem, der nicht nur dabei war, sondern mitgestaltet hat. Er erzählt auch mit Liebe von seiner Familie (Ehefrau Michelle hat ja auch ein Buch geschrieben; sie haben zwei Töchter) und besonders warmherzig über seine vielen Mitstreiter. Über die Republikaner äußert er sich manchmal wohlwollend: so lobt er die Familie von George W. Bush, mit der Obamas Familie einen ganzen Tag verbracht hat, damit sie das White House kennen lernen konnten. Auch ist er voll des Lobes für George Bush, weil der ihm den Übergang leicht gemacht hat (was fällt uns dazu heute ein?). Was er beklagt, ist duerzunehmende Tendenz der GOP (Reps), stur alles niederzustimmen, nur weil es von der anderen Seite kommt. Das ist unter Trump ja noch schlimmer geworden.

    Das Buch ist sehr prägnant, aber lesbar, geschrieben, z.T. witzig, niemals eitel. Es enthält eine ganze Reihe von Fotos.

    Im Englischen hat das Buch ca. 700 Seiten, im Deutschen über 1000. Wie die deutsche Übersetzung ist, kann ich nicht beurteilen.

    Beide Fassungen kosten 24,00 Euro.

    Was mich besonders freut: es kommt noch ein 2. Teil.

    Ihr da OHM macht, WATT ihr VOLT! (26.9.: Wahl)

  • Allerdings soll NIEMALS der ganze Inhalt erzählt werden, allenfalls die ersten paar Seiten.

    durchaus interessant sein kann. Theoretische Gedanken zu einzelnen Büchern können - bei Bedarf an den jeweiligen Eröffnungsbeitrag gerne angehängt werden - aber - die Quintessenz - der Ausgang - sollte IMO nicht verraten werden.



    Alfred

    Der Klassiker hier ist ja der Krimi "The Mousetrap" von Agatha Christie, der als Theaterstück seit Entstehung läuft und dessen Schluss nicht verraten werden darf. So werde ich es auch halten, obwohl ich den Schluss kenne. Auch Wolfgang Neuss hat sich damals unbeliebt gemacht, als er das Ende eines TV-Edgar-Wallace verraten hat.

    Noch eine Frage: sollten die vorgestellten Bücher nicht eine gewisse Qualität haben? Also die Berge von amerikanischer und deutscher Literatur, die bei Thalia im Eingang aufgebaut sind, brauchen wir die?

    Die Analogie hier für uns ist ja, dass wir kein Thema über "Deutsche Schlager" haben, also ganzen weiblichen, die ich nicht so kenne, oder die erfolgreichsten Musiker wohl bei uns, die "Amigos". Das wäre wieder was eine Satire-Abteilung. Ein Kabarettist, der wohl ein paar Mal mit den Amigos aufgetreten ist, sagte:

    "Die werden tot angeliefert und für die Vorstellung aufgetaut!"

    Ihr da OHM macht, WATT ihr VOLT! (26.9.: Wahl)

  • Um die Frage zu beantworten:

    Was der einzelne für erwähnenswert hält - und was nicht - bleibt jeden selbst überlassen.

    Gegebenenfall - wenn der Thread brummt - dann kann man später die Titel auf Speziallisten aufteile, wie Beispielsweise

    Literatur bis 1600

    Literatur 17. Jahrhundert

    Literatur 18. Jahrhunder

    Literatur 19. Jahrhundert

    Literatur 20. Jahrhumnder


    Trivialliteratur

    Krimis


    Das ist nur eine grobe Schematik, die mir da vorschwebt - kann aber auch anders kommen.

    Es können auch Jugend-Klassiker wie Karl May oder Enid Blyton vorgestellt werden

    Frei: Nach Willi Schüttelspeer: Wie es Euch gfällt....^^


    mfg aus Wien

    Alfred

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Sachbücher werden derzeit NICHT mit einbezogen - vielleicht ein andermal.

    Und es kann jedermann eine von sich aus geschriebene Buchvorstellung hierher erneut einstellen - Doppelt gemoppelt - allerdings im Notfall angepasst an die Richtlinien hier...


    LG aus Wien

    Alfred

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Darf ich hier auch Dramenvorstellungen einstellen? Sie sollten ja auch nicht in Vergessenheit geraten und ein Beitrag dazu kann sowohl dazu anregen, den Dramentext zu lesen oder eine Aufführung, so wir das wieder wahrnehmen können, zu sehen.

    Ich bin gerade mit den beiden Iphigenien des Euripides befasst.

  • Vielleicht werde ich - wenn genügend Interesse da ist, solch einen Thread für Dramen einrichten.

    Lass mir bitte 10 Tage Zeit, damit ich drüber nachdenken kann wie ich das organisiere...


    LG aus Wien

    Alfred

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Update:

    @ Tukan

    Soeben wurde im Kulturforum der TAMINO SCHAUSPIELFÜHRER eröffnet.

    Jedes Stück ist eine eigener Thread, Bemerkungen anderer Mitglieder sind in Folge möglich


    LG aus Wien

    Alfred

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Ich persönlich halte gar nichts davon, hier im Klassik-Forum über Literatur "an sich" zu schreiben, bis hin zu Obama, der hier nichts verloren hat. Lieber würde ich hier über Bücher, die sich mit Musik, sei es Komponisten, Interpreten oder Interpretationen usw. beschäftigen, etwas erfahren. Ganz gewiss nicht werde ich hier einen gerade gelesen Krimi einstellen.

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Dann werde ich mal zunächst wieder aussteigen und abwarten. Ich werde das Thema aber als Leser verfolgen, so es sich etabliert. Mein erster Romanbeitrag wurde folglich gelöscht. Er ist sinnlos geworden. Ich habe keine Lust auf Grusatzdebatten und Rechtfertigungen. Es war doch genügend Zeit, Vorbehalte anzumelden, bevor es losging. :( Vielleicht hat mein Vorredner timmiju sogar Recht. Und das literarische Thema hat in einem Klassikforum wirklich nichts zu suchen. Es ist ziemlich aufwändig, sich hier beteiligen zu wollen. Dazu bräuchte es Enthusiasmus und keine prinzipielle Infragestellung von Forumsmitglieder, die selbst nicht mitzumachen gedenken. Diese Zeit nutze ich dann doch lieber, Bücher zu lesen. Hier liegt "DER FREMDE FERDINAND", ein hochinteressanter Sammelband über den verstoßenen Bruder von Wilhelm und Jacob Grimm mit vielen eigenen Werken dieses ungewöhnlichen Menschen, der in Vergessenheit geriet.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Zitat von timmiju

    Lieber würde ich hier über Bücher, die sich mit Musik, sei es Komponisten, Interpreten oder Interpretationen usw. beschäftigen, etwas erfahren.

    Da würde ich mich auch gerne beteiligen!:)

    Klassiker usw.....sind bei mir vorbei, da lese ich lieber obiges!

    Zitat von timmiju

    Ganz gewiss nicht werde ich hier einen gerade gelesen Krimi einstellen.

    ......:thumbup:.....

    Zitat von timmiju

    bis hin zu Obama, der hier nichts verloren hat.

    ......:thumbup:......


    Lieber timmiju da bin ganz bei dir, danke!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Dann werde ich mal zunächst wieder aussteigen und abwarten. Ich werde das Thema aber als Leser verfolgen. Mein erster Romanbeitrag wurde folglich gelöscht. Ich habe keine Lust auf Grusatzdebatten und Rechtfertigungen. Es war doch genügend Zeit, Vorbehalte anzumelden, bevor es losging. :( Vielleicht hat mein Vorredner timmiju sogar Recht. Und das Thema hat in einem Klassikforum wirklich nichts zu suchen. Es ist ziemlich aufwändig, sich hier beteiligen zu wollen. Dazu bräuchte es Enthusiasmus und keine prinzipielle Infragestellung von Forumsmitglieder, die selbst nicht mitzumachen gedenken.

    Lieber Rheingold1876,

    nur weil es Taminos gibt, die sich für dieses Thema nicht interessieren, musst Du doch nicht gleich wieder aussteigen und Deinen schönen Beitrag über "Transit" löschen :( (ich habe ihn zum Glück vorher noch lesen können). Niemand interessiert sich für alle Themen dieses Forums. Ob man das hier dann unbedingt zum besten geben und damit den Enthusiasmus der Beteiligten bremsen muss, sei einmal dahingestellt, ich halte das für unangebracht. Aber das sollte Dich und mich und andere Interessierte nicht vom Mitmachen abhalten. Bitte überlege es Dir noch einmal.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Ich finde es auch schade, dass so ein schönes Projekt dadurch in Frage gestellt wird. In Literaturforen, wo ich oft unterwegs bin, gibt es auch Threads zu klassischer Musik und bildender Kunst. Hier im Forum existieren auch verschiedene solcher Themen. Wir müssen das Ganze ja nicht so hoch hängen, aber warum soll man nicht ein klassisches Werk, das vielleicht ein wenig in Vergessenheit geraten ist, hier kurz vorstellen? Daraus soll ja kein wissenschaftliches Lexikon entstehen. Über Suchmaschinen geraten vielleicht auch Forumsfremde auf diese Seiten, die sich im Anschluss daran vielleicht hier auch bei den Musikthemen umschauen, und das ist doch auch eines der Ziele dieses Forums, dass es Interesse wecken soll.
    Außerdem gibt es viele Synergien zwischen den Künsten, d.h. sie inspirieren sich untereinander. Wenn ich solche Musik-Rezeptionen bei einem von mir gelesenen Werk aufspüre, würde ich das bei der Vorstellung selbstverständlich einfließen lassen.

    @Alfred, vielen Dank für das Erstellen des Schauspiel-Threads. Ich werde gerne morgen dafür eine Vorstellung schreiben, sofern sich hier die Diskussionen nicht verhärten.

  • Danke für den Zuspruch, lieber Bertarido. Die Sache ist doch die. Vielleicht war ich ja selbst nicht genug überzeugt von der Wahl dieses sehr interessanten Themas für ein Klassikforum. Zumindest war mir klar, dass es Arbeit mit sich bringen würde - auch musikaische Bezüge, die mir wichtig gewesen wären, zu finden. Im Falle von "Das siebte Kreuz" von Anna Seghers wollte ich noch heute darauf eingehen. In der 9. Sinfoinie von Henze wird nämllich auf den Roman mit Zitaten direkt Bezug genommen. Und plötzlich kommt jemand und schreibt:


    Ich persönlich halte gar nichts davon, hier im Klassik-Forum über Literatur "an sich" zu schreiben, bis hin zu Obama, der hier nichts verloren hat. Lieber würde ich hier über Bücher, die sich mit Musik, sei es Komponisten, Interpreten oder Interpretationen usw. beschäftigen, etwas erfahren. Ganz gewiss nicht werde ich hier einen gerade gelesen Krimi einstellen.


    Dann dient das auch der eigenen Urteilsfindung indem mir einfach nur die Lust vergeht. Statt einfach nur abzuwarten, zumal man selbst nicht mitzumachen gedenkt, wird gleich eine Front hochgezogen. Ich sollte timmiju dankbar sein, dass er nicht vor unnützer Arbeit bewahrt. :)


    Allerdings gibt es im Forum längst wenigsten einen Thread wie er nun plötzlich gewünscht wird. ;) Das wundert mich dann schon. Sei's drum.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • nur weil es Taminos gibt, die sich für dieses Thema nicht interessieren, musst Du doch nicht gleich wieder aussteigen und Deinen schönen Beitrag über "Transit" löschen

    Ich bitte darum, den Beitrag von Transit wieder einzustellen - da ich das BVuch auf Deine (indireke) Empfehlung vor einigen Wochen gelesen habe.


    Allerdings gibt es im Forum längst wenigsten einen Thread wie er nun plötzlich gewünscht wird.

    Aber der war nicht organisiert. Zudem ist es so das allz alte unorganisierte Threads niemand mehr liest oder finden kann.

    Das Forum hat sich seit Ende 2018 stark erneuert - man sehe die Frequenz über Weihnachten - wo sonst oft totoe Hose war.

    Und ich mächt den Mitgliedern die Möglichkeit einer Vielfalt bieten, neue - oder wiederbelebte Themenkreise-

    Die Corona Krise ist IMO eine Zäsur für die gesamte Menschheit. Wie die im Einzelnen aussehen wird, das weiß ich noch nicht, aber mit sicherheit wird sie zu einer Umschichtung der Werte führen - Und Musik, Malerei und Litereatur haben hier gute Karten.


    Es gibtn nicht nur richtige und falsche Entscheidungen, sondern es hängt oft davon ab WANN sie getroffen werden.

    So hatte ich in der Forensteinzeit Anges, Themen wie HIFI, Kunst, Literatur, Jazz könnten überwiegen und den Teil "Klassische Musik" ins Abaseits drängen.

    Mit etwa 700.000 Beiträgen ist diese Gefahr nicht mehr gegeben - und so sehe ich vorsichtige Erweiterungen als Bereicherunf.

    Ob nun ein Buch von Obama hierhrtgrhötz odfer nicvht - das ist aus meiner Sicht eine Entscheidung jedes Einzelnen Mitglieds, bzw, des Mitglieds, das dieses Buch hier einstellt. Obama ist immerhin eine Person der Zeitgeschichte, und es ist vermutlich interessant es zu lesen. Wer beispielswweise das Buch "Das Salz der Erde" von Joseph Ratzinger liest, wird einen völlig anderen Joseph Ratzinger kennenlernen, als den, den man gemeinhin zu kennen glaubt. Daniel Defoo - wir schrieben weiter oben bereits über ihn - hat abgesehen von einigen weiteren Romanen - auch Essays oder Historische Berichte (seiner Zeit) verfasst. So berichtet er 1722 über die große Pest von London (1665/66), die 20 Prozent der damaligen Bevölkerung dahinraffte. Er muß sie als Kind erlebt haben.

    Er war ja nicht nur Romanschriftstellte (eigentlich begann er erst mit 59 Romane zu schreiben) sondern Journalist, (erfolgloser) Kaufmann und einiges mehr.

    WIKIPEDIA:

    Zitat

    Bedeutend für das Verständnis des stark autobiographischen Schriftwerks Defoes ist die Tatsache, dass er sich seit seinem Bankrott 1692 fünf Jahre lang intensiv mit den politischen und wirtschaftlichen Fragen seiner Zeit beschäftigte. Seine diesbezüglichen Aufzeichnungen sammelte er und veröffentlichte sie 1697 unter dem Titel An Essay Upon Projects, wobei er als Projekte seine darin enthaltenen zahlreichen Vorschläge zur allgemeinen Hebung und Verbesserung des „wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens der Nation“ bezeichnete.Solche Bücher sind nicht "Literatur" im eigentlichen Sinne - aber interessant.

    Spollen sie in unsere Listeeingefügt werden,, so wird vermutlich eines Tages eine Ausgliederung in einen anderen Bereich stattfinden - Bis dahin ist aber noch Zeit.

    Ich bitte NACHDRÜCKLICH - KEINE eigenen Beiträge aus Gründen der Kränkung, Selbstzweifel etc. etc zu löschen:

    Technisch gesehen wäre ich in der Lage mit der neuen Forensoftware sowas zu verhindern- Ähnlich wie bei Wikipedia ist es möglich von jedem geschriebenen Text eine Kopie anzulegen, die jederzeit wieder aktiviert werden kann. Der Aufwand ist aber gigantisch - darum habe ich darauf vezrichtet...


    Ich bin sehr verärgert - und man achte generell darauf, daß ich nicht eines Tages im Zorn das gesamte Forum löschjen könnte.....


    Alfred Schmidt

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Ich persönlich halte gar nichts davon, hier im Klassik-Forum über Literatur "an sich" zu schreiben, bis hin zu Obama, der hier nichts verloren hat. Lieber würde ich hier über Bücher, die sich mit Musik, sei es Komponisten, Interpreten oder Interpretationen usw. beschäftigen, etwas erfahren. Ganz gewiss nicht werde ich hier einen gerade gelesen Krimi einstellen.

    :hello:

    Dem ist nichts hinzuzufügen und da würde ich definitiv einen Mehrwert für mich haben. Da ich gerade eh Bücher über Entstehungsgeschichte der Werke durchforste

  • IEs gibtn nicht nur richtige und falsche Entscheidungen, sondern es hängt oft davon ab WANN sie getroffen werden.So hatte ich in der Forensteinzeit Anges, Themen wie HIFI, Kunst, Literatur, Jazz könnten überwiegen und den Teil "Klassische Musik" ins Abaseits drängen.

    Mit etwa 700.000 Beiträgen ist diese Gefahr nicht mehr gegeben - und so sehe ich vorsichtige Erweiterungen als Bereicherunf.

    Ob nun ein Buch von Obama hierhrtgrhötz odfer nicvht - das ist aus meiner Sicht eine Entscheidung jedes Einzelnen Mitglieds, bzw, des Mitglieds, das dieses Buch hier einstellt.

    Wir sollten aufpassen, dass unser Klassikforum nicht zu einem Gemischtwarenladen verkommt, in dem jeder Beliebiges posten kann und die Musik damit ins Hintertreffen gerät.

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Ich bitte darum, den Beitrag von Transit wieder einzustellen - da ich das BVuch auf Deine (indireke) Empfehlung vor einigen Wochen gelesen habe.

    Lieber Alfred, einen gesonderten Beitrag zu "Transit" hatte ich (noch) nicht geschrieben, geschweige denn wieder gelöscht. Ich hatte nur relativ kurz auf diesen Roman verwiesen und freue mich natürlich, dass Du ihn gelesen hast. Dieser Beitrag besteht fort. Vorübergehend entfernt hatte ich meinen ersten Eintrag in der neue Themenstruktur: "Das siebte Kreuz", ebenfalls von der Seghers.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Lieber Alfred, einen gesonderten Beitrag zu "Transit" hatte ich (noch) nicht geschrieben, geschweige denn wieder gelöscht. Ich hatte nur relativ kurz auf diesen Roman verwiesen und freue mich natürlich, dass Du ihn gelesen hast. Dieser Beitrag besteht fort. Vorübergehend entfernt hatte ich meinen ersten Eintrag in der neue Themenstruktur: "Das siebte Kreuz", ebenfalls von der Seghers.

    Mein Fehler, ich hatte versehentlich „Transit“ geschrieben und Alfred damit in die Irre geführt. :untertauch:


    Dass Du Deinen Beitrag zu „Das siebte Kreuz“ wiederhergestellt hast, freut mich sehr.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Ich verstehe nicht ganz, lieber Alfred, warum du verärgert bist. Auf der anderen Seite denke ich, dass die Diskussion jetzt beendet sein sollte. Es sieht so aus, dass die einen wollen, die anderen nur in bestimmte Richtung, die dritten überhaupt nicht. Da wird von einem Gemischtwarenladen gesprochen, aber das sind wir doch längst und das macht auch seinen Reiz aus.

    Das alte Thema über gelesene Bücher war nicht übersichtlich, da ist das neue Schema besser.

    Also fangen wir doch an und sehen zu, wie es sich entwickelt. Die meisten von uns sind doch intensive Leser, die wissen schon, was man wie vorstellen kann.

    Es gibt schon vier Beiträge, die man sofort nehmen könnte: Defoe, Dorian Gray, Transit und Barack Obama, auf dem ich gerne bestehen würde.

    Ihr da OHM macht, WATT ihr VOLT! (26.9.: Wahl)

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Zur "Gemischtwarenhandlung"

    Diese ansich berechtigte Furcht ist meiner Meinung nach obsolet. Im Rahmen der letztn 16 Jahre wurde bereits soviel über klassische Musik geschrieben - daß hier über weitere 10 Jahre - vorausgesetzt das Forum bestgeht so lange - ein uneinholbarer Vorsprung gegenüber anderen Bereichen bleiben wird.

    Andrerseits ist es do, daß auf Grund der Corona-Krise - meiner Meinung nach mittel- bist langfristig keine Opernaufführungen und Konerte mehr stattfinden werden - und vermutlich auch keine Schallplattenaufnahmen. Einerseits wegen der Gefahr der Ansteckung (Singen mit Maske ist IMO nicht möglich) und auch Orchestermitglieder sittzen zu nah beieinander, andrerseits weil auf Grund des Verlustes von Arbeitsplätzen auch der Verkauf von CDs rückläufig sein wird.

    Zumindest vorläufig.

    Somit ist es sicher vernünftig ARTVERWANDTE Bereiche mit einzubinden.

    Literatur gehört dazu - und es ist natürlich durchaus wünschenswert, wenn hier Musik mit eingebunden wird (Die Bemerkungen über Adelina Patti oder die Musik Wagners in Wildes: Das Bildnis des Dorian Gray etc etc.

    Wer hat "Mozart auf der Reise nach Prag" von Eduard Möricke gelesen ? Wahrscheinlich niemand.

    Obama - Ich weiss nicht ob das Buch interessant ist oder nicht - aber letztlich wird auch Macchiavelli als wichtige Literatur gehandelt. Hitlers "Mein Kampf" war - so ich richtig informmiert bin - eine Zeitlang verboten. Eine überflüssige Maßnahmen, denn schon zu Zeiten wo er noch an der Macht war, wollte es eigentlich nniemand lesen - es soll langweilig sein - deshalb wurde es (soweir ich weiß) jungen Hochzeitspaaren von Staats wegen geschenkt. (Haben trottztdem nicht vile geleesen)

    Und hier sind wir über Umwege beim Thema angelang: Das Tamino Subforum "BÜCHERWURM" wird - ebenso wie das neui gegründete Subforum "SCHAUSPielführer" das enthalten, was die Mitglieder interessiertt - und was sie hineinpacken.


    Es wurden Wünsche zu Musikerbüchern etc geäussert. Ich längst vorhanden - und meist ignoriert:


    Memoiren, Biographien, Sachliteratur - Musiker und Bücher

    Lesefutter für Stimmenliebhaber und Biographien von und über Sänger/innen!

    Musikstücke in der Literatur

    Lieblings-Barocklyrik der Taminos


    Wenn hier jemand schreibt, er würde keine Krimis hierher einstellen: Musser ja auch nicht -Wir haben einen anderen Paltzt dafür


    Ohne Krimi ...


    Unsere Gemischwarenhandlung bieetet jede Menge an Themen an:


    Bücher, die Ich nie mehr lesen würde...


    Und die Gemischtware LITERATUR bieten wir bereits seit 2005 an - mit unterschiedlichem Erfolg.....



    Warum also erneut ein Anlauf ?


    Weil ICH mich - nach etlichen Jahrfen von Literaturabsenz - (Krimis und Sachbücher ausgenommen) wieder für Literatur interessiere

    Diesen Zeitpunkt muss ich irgendwie vorhergesehen haben, denn ich verfüge über eine kleine Billothek wo - neben etlichen Krimis - auch Romande des 19. und - man höre und staune - auch des 20. Jahrhunderts - enthalten sind. Dazu kommen noch einige frühe Romane und Reisebeschreibungen (Bordsbuch der Santa Maria von Columbus, Reisebeschreibung der ersten Weltumseeglung von Pigafette einem Mitreisenden von Maggelan, Marco polo, James Cook, etc etc . Ist das Literatur ? In gewisser Weise schon

    Vielleicht kein sprachlichen Kunstwerke - aber alles aus erster Hand - somit authentisch.


    Derzeit lese ich "Der Name der Rose" von Umbertoi Eco. Das wird eine gewisse Zeit dauern, denn für einen "330 Seiten Leser - wie mich - sin 660 Seiten vollgespick mit lateinischen Zitaten ) schon ein schwerer - aber FASZINIERENDER Brocken.....

    "Transit" möchte ich gern Rheingold 18790 überlassen, ich werde dann vermutlich ein paar Anmerkungen machen wie ich das Buch erlebt habe...


    mfg aus Wien

    Alfred

    -

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....


  • Lieber Alfred, aus deinem Artikel entnehme ich, dass es jetzt trotz aller Unkenrufe losgeht. Dann werden wir ja sehen. Ich glaube, es wird ein Erfolg. Ich habe wirklich vor, mich hier zu beteiligen und mich nicht auf meinen Schreibtisch zurückzuziehen.

    P.S. Mörikes Novelle "Mozart auf der Reise nach Prag" habe ich schon 4x gelesen; das ist eine der schönsten Novellen in deutscher Sprache, danach kommen Eichendorff und Gottfried Keller.

    Dr. Pingel´s Fazit: Machen wir dieses Thema zu einem Leuchtturm unseres Forum!


    P.S. "Der Name der Rose": ein grandioses Buch, da sind einem 600 Seiten eher zu wenig. Ich lese selten Bücher mehrmals, dieses aber schon zum 3. Mal. Über den Film hinausgehend, beschreibt der Autor die kontroversen theologischen Auseinandersetzungen der Zeit, in einer Art, die nicht nur Theologen wie mich, sondern auch Laien begeistern können, vor allem, was den Gegensatz zwischen "Realismus" und "Nominalismus" betrifft.

    Nachwort in Anlehnung an meine Abteilung "Literatur" in meinem Schreibtisch: Das Lesen von Büchern ist kein Hobby, sondern lebensnotwendig, für Taminos so wichtig wie Musik. Basta!

    Ihr da OHM macht, WATT ihr VOLT! (26.9.: Wahl)

  • Zitat
    Rheingold 1876 : Und das literarische Thema hat in einem Klassikforum wirklich nichts zu suchen. Es ist ziemlich aufwändig, sich hier beteiligen zu wollen.

    Hm, lieber Rheingold, Du weißt , wie sehr ich Deine Beiträge schätze und ich fürchte, das hat Dich evtl. für einen kleinen Moment die Frustration ein wenig eingeholt? Also, Teil eines Deiner Äußerung kann ich nicht teilen, und - letztlich ist das entscheidend - Alfred auch nicht. Teil zwei teile ich, ja, es ist aufwendig, sich zu beteiligen, ich werde mir Mühe geben, diesen Aufwand zu betreiben, zumal Du mich auf ein Buch hingewiesen hast, das ich mir für das nächste Jahr vornehme. Ehrlich gestanden hat sich für mich die Diskussion um den Sinn, sich auch Literatur zu widmen, bereits aus diesem Grunde gelohnt.


    NB Ecos Name der Rose ist ein grundgeniales Buch, ich muss gestehen, dass ich es auf italienisch leider nicht ganz durchgehalten habe, aber ich habe es in meiner Schulzeit und seither noch zweimal gelesen. Ich habe es jedes Mal anders gelesen und die zahlreichen Details sind wirklich fordernd. Aber Eco ist für mich gemeinsam mit Calvino ein „Säulenheiliger“ der modernen italienischen Literatur.


    Mörickes Mozarts Reise nach Prag habe ich vor langer Zeit gelesen, hier wäre es Zeit, es mir einmal mehr in Erinnerung zu rufen.


    Dr. Pingels abschließendem Satz zur Wertigkeit von Literatur für ein solches Forum ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.


    beste Grüße

    JLang

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • Vielleicht hat mein Vorredner timmiju sogar Recht. Und das literarische Thema hat in einem Klassikforum wirklich nichts zu suchen.


    Hm, lieber Rheingold, Du weißt , wie sehr ich Deine Beiträge schätze und ich fürchte, das hat Dich evtl. für einen kleinen Moment die Frustration ein wenig eingeholt? Also, Teil eines Deiner Äußerung kann ich nicht teilen, und - letztlich ist das entscheidend - Alfred auch nicht.

    Lieber JLang, da hatte sich einiges überschnitten, was inzwischen als duchaus überholt gelten darf. Ich bin im Grundsatz sehr dafür, dass Literatur jedweder Art in einem Klassikforum ihren Platz haben soll und kann. Für mich gibt es da keine strengen Grenzen. Ich war nur plötzlich nach einem Einwurf von anderer Seite ins Grübeln geraten. Die Irritation ist aus der Welt - und wir einer Meinung. :)

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Aber sicher! :hello:


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Meine Lieben


    Ich habe heute im Kernbereich dieses Forums lgelesen, daß einige von der Teilnahme enttäuscht sind

    Ehrlich gesagt - ich war überrascht.

    Ich bin ja bestimmt ein notorischer Nörgler und Pessimist - und eigentlich nie wirklich zufrieden.

    ABER ich war überrascht, daß es inso kurzer Zeit so viele hochrangige Vorstellungen von Büchern vieler Zeitalter gab.

    Wir dürfen nicht vergessen, daß dieses Forum seit 16 Jahren alss Forum für "Klassische Musik" deklariert ist, da sind natürlich ein paar Leseratten dabe - aber man darf sich hier kein Wunder erwarten.

    'Wenn bei einem Buch scheinbar keine Reaktion herrscht, dann heisst das nicht, daß kein Interesse da ist. Eventuell wird jemand erst angeregt es zu lesen, aber da muß man es sich erst besorgen. Lehbücherei fällt derzeit aus - also eventuell Kauf. Ist auch eine Platzfrage. Ich persönlich besitze in meiner kelinen Bibliothek etwa 70 Roman der Welliteratur , darunter viele (ungelesene) des 20. Jahrhunderts - Dazu später mehr. Weiters einige "Gesellschaftsromane, deren Bedeutung ich nicht einschätznen kann (Knittel, Daphne du Maurier, Selinko, Innes, Simmel, Knittel,Remarque , etc - was die Buchgemeinschaften um 1955 so im Programm hatten (Erbstücke) Der Henker von Paris, einst vorhanden - fehlt aber aus unerfindlichen Gründen....Dazu kommen autentische Reisebeschreibungen, Bücher von James Cook, Maggelan, Bordbuch der Santa Maria von Columbus und Berichte von Marco Polo etc. Dazu jede Menge an Kriminalromanen - obwohl ich einst in einem Anfall zahlreiche ausgemustert habe....

    Ich kann nicht Samen setzen und mir in 2 Wochen eine große Eiche oder einen Wald erwarten. Ausser man kauft einn Palmfarn........(!!!)


    Ich bin derzeit sehr zufrieden mit der Entwicklung dieses Forums "Bücherwurm" und hoffe, daß es sich weiter moderat entwickeln möge.....


    Beste Grüße aus Wien

    Alfred

    Die Hauptaufgabe eines guten Forenbetreibers ist: AN ALLEM SCHULD ZU SEIN

    Tut er das nicht, dann ist er eigentlich überflüssig....