Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2021)

  • Mahlzeit allerseits. Ich beginne heute mit Klavier :



    Béla Bartók

    Klavierkonzerte Nr 1, 2 & 3


    Jean-Efflam Bavouzet, Klavier

    BBC Philharmonic

    Gianandrea Noseda

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Nach Miklos Rozsa nun Weltliche Chorsätze von Heinrich Schütz, interpretiert durch das Ensemble Weser-Renaissance unter der Leitung von Manfred Cordes. Was FonoForum (in Ausgabe 2/98) registriert, ist auch meine Feststellung: "Sprachmächtig und gewissenhaft artikuliert. Lebendig schmücken Zinken, Geigen und Gesangssolisten ihre Partien aus." Eine lohnende Aufnahme.

    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Weiter geht es mit



    Malcolm Arnold

    Symphonien Nr 5 & 6


    National Symphony Orchestra of Ireland

    Andrew Penny

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Lieber patebino, hier ist man gleich beim Produkt! ;)


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Italienisches bei mir...



    Alfredo Casella (1883-1947)


    Symphonic Fragments from 'La donna serpente' Op.50

    Symphony No.2 Op.12*


    BBC Philharmonic

    Gianandrea Noseda


    2010*/2011





  • Beethoven

    Sinfonie Nr.9 D-Moll op.125

    Adele Addison, Sopran

    Jane Hobson, Mezzo-Sopran

    Richard Levis, Tenor

    Donald Bell, Baritone

    George Szell

    Cleveland Orchestra

    Cleveland Chorus

    Aufgenommen: Severance Hall, 21-22.04.1961

    81OazRrYnXL._SX522_.jpg

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Neben Arnold steht bei mir Arnell im Regal, den höre ich jetzt :



    Richard Arnell

    Symphonie Nr 3 op 40


    Royal Scottish National Orchestra

    Martin Yates

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Ganz klassisch:

    Franz Schubert

    Sinfonie Nr. 6 C-Dur

    Berliner Philharmoniker

    Dirigent: Harnoncourt

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP


  • Pjotr Iljitsch Tschaikowski
    "Romeo und Julia", Fantasie-Ouvertüre nach Shakespeare


    Boston Symphony Orchestra
    Charles Munch

    Aufnahme: Symphony Hall, Boston, 3/1956 sowie 4/1961









    Charles Munch spielte dieses Werk tatsächlich zweimal in Stereo ein. Die frühere Aufnahme ist fast zwei Minuten flotter.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid


  • Sergei Prokofieff

    Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll, op. 16


    Peter Tschaikowsky

    Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll, op. 23


    Haocheng Zhang, Klavier

    Lahti Symphony Orchestra

    Dima Slobodeniouk

    (AD: Januar 2018)


    Grüße

    Garaguly

  • Amateurfilm forum und -Produktion sucht Darsteller jeden Alters und technische Mitarbeiter aus Wien

    Tamino Testbanner
  • Kopatchinskaja verschönt auch diesen Abend



    u.a.

    John Zorn

    Karl Amadeus Hartmann

    Frank Martin

    Johann Sebastian Bach


    Patricia Kopatchinskaja

    Camerata Bern


    AD 2018




    Ein Album um das Violinkonzert „Concerto funèbre“ aus dem Jahre 1939 von Karl Amadeus Hartmann herum. John Zorns Kol Nidre aus dem Jahre 1996 und Frank Martins Polyptyque für Violine und zwei kleine Streichorchester nach Bildern der Passion Christi aus dem Jahre 1976. Kopatchinskaja mischt in das letztere noch Choräle von Bach zum Teil aus der Johannespassion.


    Leidensvoll, aber nichtsdestotrotz ein schöner, nachdenklicher und kunstvoll gestalteter Abend.

  • Diese sehr gute filmische Aufbereitung der Oper von Gluck hat mich den heutigen Abend erfreut. Es ist eine Inszenierung des tschechischen Jazz- und Swingsängers, Schauspielers und Regisseurs Ondřej Havelka. Die Aufnahmen fanden im Barocktheater des UNESCO-Weltkulturerbes Český Krumlov statt. In der Hauptrolle ist der Countertenor Bejun Mehta zu sehen und zu hören; die musikalische Leitung hat Václav Luks, der für die historische Aufführungspraxis steht und hier das Collegium 1704 mit dem Collegium Vocale 1704 dirigiert. Neben Bejun Mehta als Orpheus sind Eva Liebau als Euridice und Regula Mühleman als Amor zu hören.

    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER


  • Wolfgang Amadeus Mozart / Johann Nepomuk Hummel

    Symphonie Nr. 40 g-Moll KV 550 für Klavier, Flöte, Violine, Violoncello (1788/1824)


    Ignaz Felix Dobrzynski

    Streichquintett F-Dur, op. 20 (1831)


    Wakareey, Dlugosz, Jakowicz, Staskiewic, Budnik, Bauer, Zdunik

    (AD: 2018)

    Grüße

    Garaguly

  • Heute habe ich mir auf zwei langen Autofahrten meine eigene Privat-Schubertiade gemacht:

    Sinfonie Nr. 1 D-Dur

    Sinfonie Nr. 2 B-Dur Berliner Philharmoniker, Karl Böhm


    Sinfonie Nr. 3 D- Dur

    Sinfonie Nr. 4 c-moll COE, Claudio Abbado


    Sinfonie Nr. 5 B-Dur

    Sinfonie Nr. 6 C-Dur

    Symphonic Fragments D. 615 und 708

    Sinfonie Nr. 7 e-moll/E-dur

    Sinonie Nr. 8 h-moll als "Vollendete" ASMiF, Neville Marriner


    Sinfonie Nr. 9 C-Dur Tonhalle Orchester Zürich, David Zinman


    Und nochmal

    Sinfonie Nr. 10 D-Dur ASMiF, Neville Marriner


    Grand Duo D. 812 (orch. Joseph Joachim) COE, Claudio Abbado

    Zum Nutzen und Gebrauch der Lehrbegierigen Musicalischen Jugend, als auch derer in diesem studio schon habil seyenden besonderem Zeitvertreib auffgesetzet und verfertiget (Johann Sebastian Bachs Eigentitel auf dem Titelblatt des Autographs des Wohltemperierten Claviers, Teil I, 1722)

  • Der Morgen begann sehr beschwingt mit Musik des genialen Walzerkönigs. Johannes Wildner dirigiert Kompositionen für Männerchor und Orchester und die Ausführenden sind der Wiener Männergesangverein und das Tschechoslowakische Radio-Sinfonie-Orchster aus Bratisölava (aufgenommen 1990). So ist das Programm der CD 52 aus der Johann-Strauß-Box:

    Donau-Walzer,

    's gibt nur a Kaiserstadt, Polka,

    Wein, Weib und Gesang, Walzer

    Hoch Österreich! Marsch

    Neu Wien, Walzer

    Sängerlust, Polka francaise

    Bei uns z'Haus, Walzer

    Aufs Korn! Marsch

    Myrthenblüten, Walzer

    Burschenwanderung, Polka francaise und Groß Wien, Walzer

    Etwas ungewohnt ist es schon, wenn die Musik, die man so genau kennt, plötzlich textlich unterlegt ist und von einem Männerchor gesungen wird. Ungewöhnlich auch, weil der Text, so man ihn verstehen kann (dem Beiheft ist er nicht beigefügt), oftmals lächerlich ans Ohr kommt. Trotzdem eine schöne und beschwingte Musik zu Tagesbeginn.

    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Ich beschäftige mich gerade mit zwei Neuerwerbungen:


    -ein mir bisher unbekannter Komponist, aber nach dem ersten Hören habe ich nichts gefunden, weswegen ich ihn unbedingt näher kennenlernen müsste...


    -ich höre gerade das Violinkonzert von Franz Berwald, das einzige der drei Werke, das ich schon vorher kannte. Ich schätze Berwald sehr und finde mich in meiner Meinung durch diese Aufnahme bestätigt...:thumbup: Auf die anderen Werke bin ich gespannt.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Strauss

    Serenade Es-Dur op.7

    Sonatine Nr.1 F-Dur op.135

    Metamorphosen

    Christian Thielemann

    Staatskapelle Dresden

    Live: SEMPEROPER DRESDEN, 15.04.2014

    Strauss-Hornkonzert.jpg?sq=1

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Hallo Klassikfan1, auch wenn du mir eh nicht antwortest :P, damit kann ich leben, verlinke ich den Thielemman zu Werbepartner!



    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Das Böxchen ist heute frisch eingetroffen, daraus sofort CD12.



    Béla Bartók (1881-1945)

    Piano Concerto No.3, BB 127


    Maurice Ravel (1875-1937)

    Piano Concerto in G-Dur


    Sergey Prokofiev (1891-1953)

    Piano Concerto No.3 in C-Dur, op.26 *


    Julius Katchen, piano

    London Symphony Orchestra

    István Kertész


    1966/1969*




    Fantastisch! Klang, Spiel, Energie alles superb. :thumbup:




  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • ein mir bisher unbekannter Komponist, aber nach dem ersten Hören habe ich nichts gefunden, weswegen ich ihn unbedingt näher kennenlernen müsste...

    Novak war Dvorak-Schüler, hab ihn in meiner Dvorak-Hochphase oft gehört.

    Versuch es mal hiermit: "In der Tatra" (sinfonische Dichtung)

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Ich bleibe noch bei Schubert und hörte

    Konzertstück D. 345;

    Polonaise D. 580;

    Rondo D. 438 -- jeweils für Violine und (Streich)Orchester;

    5 Deutsche Tänze & 5 Menuette aus D. 89


    (Warum die Forums-Software bei den JPC-Verlinkungen der "nicht mehr erhätlichen Artikel" -zumindest bei mir- jetzt plötzlich ständig auf die JPC-Startseite leitet, weiß und verstehe ich nicht ;()

    Zum Nutzen und Gebrauch der Lehrbegierigen Musicalischen Jugend, als auch derer in diesem studio schon habil seyenden besonderem Zeitvertreib auffgesetzet und verfertiget (Johann Sebastian Bachs Eigentitel auf dem Titelblatt des Autographs des Wohltemperierten Claviers, Teil I, 1722)

  • Nach des Tages Mühen und Schaffen nun etwas fröhlich-gesungenes und gespieltes aus der Zeit des Herrn Martin Luther dargeboten durch das Convivium Musicum und dem Ensemble Villanella, geleitet von Sven Berger. Die Musik, sei sie gesungen oder gespielt, wurde komponiert von Heinrich Isaac, Jacob Obrecht, Ludwig Senfl, Paul Hofhaimer, Heinrich Finck, Arnold vom Bruck, Nicolaus Amerbach, Wolfgang Küffer sowie dem Glogauer Liederbuch. Zu hören sind zum Teil recht deftige Texte und die Tänze lassen vermuten, dass man sich dunnemals durchaus zu Verlustieren wusste...

    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Novak war Dvorak-Schüler, hab ihn in meiner Dvorak-Hochphase oft gehört.

    Versuch es mal hiermit: "In der Tatra" (sinfonische Dichtung)

    Danke für den Tipp, lieber Reinhard.


    Eben weil Novak ein tschechischer Komponist war, wurde ich neugierig. Ich habe die Aufnahme auf meine nicht kleiner werdende Wunschliste gesetzt; Karel Ancerl bürgt ja immer für Qualität.


    Ich gönne mir ein kleines Brahms Päuschen, überlege mir, welche Sinfonie ich als nächste im Vergleich höre (wohl die 3.) und lausche einer weiteren Neuerwerbung:


    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Schubert

    Sinfonie Nr.9 C-Dur D944 Die Große

    Anlässlich der 35. Berliner Festwochen spielte das damalige NDR Sinfonieorchester (heute: NDR Elbphilharmonie Orchester) "Die Große" von Schubert in der Berliner Philharmonie. Günter Wand dirigierte Schuberts Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944. Eine Aufzeichnung aus dem Jahr 1985.

    Günter Wand, Dirigent

    NDR Sinfonieorchester Konzertaufzeichnung vom 11.09.1985 aus der Berliner Philharmonie

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Nach des Tages Lust und Frust:




    David Philip Hefti (*1975)


    Diarium für Violine solo (1999)

    O, star für Klarinette solo (2003)

    Melencolia I (2004)

    SATOR, Konzert für Klarinette und Orchester (2002)


    Zürcher Kammerensemble

    Solisten des Collegium Novum Zürich

    Stefan Tönz, Leitung


    AD 2007






    Von hochexpressiver Aufregung bei Diarium zu etwas Ruhe bei SATOR, genau wie der Tag, so die Musik ......

  • 1x1.gif1x1.gifLehar: Die lustige Witwe (Gesamtaufnahme) (Aufnahme Wien 1994)


    Das zu hören war richtig gut! Trotzdem werde ich, Nostalgiker der ich bin, bei Otto Ackermanns Einspielung bleiben, sie ist für mich, Mono hin oder her, noch immer ungeschlagen.


    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Arnold Schoenberg (1874-1951)


    Sämtliche Klavierwerke


    3 Klavierstücke op. 11;

    6 kleine Klavierstücke op. 19;

    5 Klavierstücke op. 23;

    Suite op. 25;

    Klavierstücke op. 33a & b


    Peter Serkin, Klavier


    .

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Günter Wand ist immer eine gute Adresse. Hier mit Beethoven:

    CD 2 mit Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 und Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Zum Nutzen und Gebrauch der Lehrbegierigen Musicalischen Jugend, als auch derer in diesem studio schon habil seyenden besonderem Zeitvertreib auffgesetzet und verfertiget (Johann Sebastian Bachs Eigentitel auf dem Titelblatt des Autographs des Wohltemperierten Claviers, Teil I, 1722)

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose