Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2021)



  • Antonin Dvorak (1841-1904)


    Die Mittagshexe op.108

    Symphony No.8 op.88


    Berliner Philharmoniker

    Claudio Abbado


    (Live, Berlin, Philharmonie, November 16-19, 1993)

  • Mein großer Dank geht an Joseph II - Du weißt wofür. Vielleicht kann ich mich ja mal erkenntlich zeigen, ich habe mir nämlich letzte Nacht bei ebay die Mahler-Box mit Wakasugi bestellt. Auch nicht ganz billig, aber es musste sein.

    Bei mir jetzt wieder ein Youtube-Download :



    Allan Pettersson, Symphonie Nr 7

    Netherland Radio Philharmonic Orchestra, Roman Kofman

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Lieber Norbert,


    die Angabe zur Nowak-Edition entnahm ich der Diskographie bei abruckner.com. Tatsächlich unterscheidet sie sich ja angeblich nicht wirklich von der Haas-Edition. Wobei mir noch nie jemand die genauen minimalen Unterschiede offenlegte.


    Bzgl. Matačić und Bruckner 5 ließe sich wohl einiges sagen. Es scheint ihm die persönlich wichtigste Bruckner-Symphonie gewesen zu sein. Immerhin vier offizielle CD-Erscheinungen gibt es. Neben den genannten noch zwei vom Label Altus, die Konzerte mit vom NHK (1967) und RAI (1983) festhalten. Auch die genannte Aufnahme von 1979 ist ja, wie gesagt, vom Rundfunk. Einzig 1970 ging er ins Studio. Die Schlusscoda bringt Matačić 1979 nach meiner Erinnerung eher wie Jochum bei der DG, also mit verdoppelten Blechbläsern, aber ohne die sonstigen Zutaten von Schalk. Er scheint dies also im hohen Alter noch einmal variiert zu haben. Wenn ich mich recht entsinne, ist das französische Orchester am Ende aber heillos überfordert, was mir diese Aufnahme verleidet, die an sich hörenswert wäre.

    Lieber Joseph,


    ich würde, denke ich, auch keine Unterschiede hören können.


    Bei Gelegenheit werde ich mir die beiden genannten Aufnahme zu Gemüte führen und, wenn ich schon dabei bin, auch diese, die ich ebenfalls mein Eigen nenne:



    Interessant ist es, was Benjamin Cohrs in der zitierten Rezension schreibt: "... Lovro von Matacic blieb auch in dieser Einspielung von 1967 seiner Sitte treu, Bruckner stets nur in den bearbeitenden Erstdrucken aufzuführen; von den kritischen Urtextausgaben hielt er wenig..."

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler



  • Jean Sibelius


    Der Sturm, Vorspiel und Suiten I & II, op. 109

    Violinkonzert d-Moll, op. 47


    Dmitry Sitkovetsky, Violine

    Academy of St Martin in the Fields

    Sir Neville Marriner

    (AD: 28. Januar - 3. Februar 1999, Henry Wood Hall, London)


    Grüße

    Garaguly

  • Bei mir jetzt Mozärtliches :


    51jrs+kROgL._AC_UY300_.jpg


    Wolfgang Amadeus Mozart

    Symphonie Nr 27 G-dur KV 199

    Symphonie Nr 28 C-dur KV 200

    Symphonie Nr 29 A-dur KV 201

    Symphonie Nr 30 D-dur KV 202


    Mozarteum Orchester Salzburg

    Hans Graf


    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Beethoven Sinfonie Nr.6 F-Dur Op.68 Pastorale

    Takashi Asahina

    Osaka Philharmonic Orchestra

    Live: The Symphony Hall Osaka, 10.03.2000

    51W-NAkrqSL.jpg

    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Johannes Brahms

    Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

    Gewandhausorchester

    Dirigent: Riccardo Chailly

    Die 3. Sinfonie gehört nicht zu meinen Favoriten, allerdings hat mich diese Aufnahme sehr beeindruckt.

    :hello:

    Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • Silvesterkonzert aus Leipzig: Beethoven 9 - 2 Klaviere + Pauke

    Verrückt, vorhin gefunden, als ich beim verschobenen Mahler-Festival surfte:

    LvB - 9. Sinf. - 2K+P

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Bei mir gehts ab nach Frankreich...


    CD8


    Hector Berlioz (1803-1869)


    Les nuits d'été, op.7*

    La Morte de Cléopâtre


    Kiri te Kanawa, Sopran*

    Jessey Norman, Sopran


    Orchestre de Paris

    Daniel Barenboim

    1982

  • Und nun wieder


    eyJidWNrZXQiOiJwcmVzdG8tY292ZXItaW1hZ2VzIiwia2V5IjoiODA3MDc5Ny4xLmpwZyIsImVkaXRzIjp7InJlc2l6ZSI6eyJ3aWR0aCI6MzAwfSwianBlZyI6eyJxdWFsaXR5Ijo2NX0sInRvRm9ybWF0IjoianBlZyJ9LCJ0aW1lc3RhbXAiOjE0NjQ3OTA5Mjd9


    Peter Tschaikowsky

    Symphonie Nr 3 D-dur op 29


    Arnhem Philharmonic Orchestra

    Ken-Ichiro Kobayashi

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Bin wieder bei Gliere...




    Reinhold Gliere (1875-1956)


    Symphony No.1

    The red Poppy-Suite, op.70


    BBC Philharmonic

    Sir Edward Downes

    1992

  • Mein großer Dank geht an Joseph II - Du weißt wofür.

    Nichts zu danken. Immer gerne! ;)


    Damit man nicht denkt, ich würde nur noch Bruckner hören:



    Johann Christoph Bach
    Es erhub sich ein Streit (a 12 voc.)


    diverse Solisten

    Kammerchor Bad Homburg

    Johann Rosenmüller Ensemble (Leitung: Arno Paduch)

    Susanne Rohn, Gesamtleitung






    Finde ich noch beeindruckender als die gleichnamige Kantate des ungleich berühmteren Neffen Johann Sebastian. Beim Oheim klingt der Drache alias Satan noch furchteinflößender. Die paukenlastige Stelle, wo der Erzengel Michael mit dem streitet, ist beinahe opernhaft-theatralisch.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Guten Morgen allerseits – mit Musik des ehemaligen Ministerpräsidenten von Polen:


    Paderewski, Ignacy Jan (1860-1941)

    Piano Concerto A Minor Op 17


    BBC Scottish National Orch.,

    Jerzy Maksymiuk


    Piers Lane, Piano


    Aufnahme von 1991

    Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

  • Heute beim Morgenlauf Musik, die mit ihren gelegentlich schroffen Passagen gut zum läuferischen Erklimmen des Hausbergs passte:


    Anton Bruckner: Symphonie No. 0, Chicago Symphony Orchestra, Daniel Barenboim


    2021 wird ein Bruckner-Jahr für mich, merke ich.


    1200x630wp.png

    "...zerging’ in Dunst / das Heil’ge Röm’sche Reich, / uns bliebe gleich / die heil’ge deutsche Kunst!" (Die Meistersinger von Nürnberg)

  • Inspiriert durch Freund Rolo, der sich durch die Sinfonien Tschaikowskis hört, beginne ich den musikalischen Tag mit:


    -Tschaikowski, Sinfonie Nr. 1 und "Das Schneemädchen"; Vladimir Fedoseyev dirigiert das Große Tschaikowski Symphonie Orchester des Moskauer Radios


    Eine Neuerwerbung, die mir preisgünstig über den Weg lief...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler



  • Ludwig van Beethoven


    Streichquartett Nr. 11 f-Moll, op. 95 "Quartetto serioso"

    Streichquartett Nr. 13 B-Dur, op. 130

    Große Fuge B-Dur, op. 133


    Suske-Quartett

    (AD: 1975/1979)

    Grüße

    Garaguly

  • Bruckner Sinfonie Nr.7 E-Dur Originalfassung

    Günter Wand

    NDR Sinfonieorchester

    Live: Musikhalle Hamburg, 15-17.3.1992


    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Anton Bruckner: Symphonie No. 0, Chicago Symphony Orchestra, Daniel Barenboim


    2021 wird ein Bruckner-Jahr für mich, merke ich.

    Kann ich gut nachvollziehen, lieber hasiewicz. In den Zeiten der Pandemie stehen mir Bruckners weltabgewandte Weiten sehr nahe.

    Und die "Nullte" hat sich zu meinem persönlichen Favoriten unter den frühen Symphonien entwickelt. Hätte ich nie gedacht. Die (für Bruckner) relative Kürze und Kompaktheit und die Eingängigkeit, fast Ohrwurmartigkeit in allen Sätzen sprechen mich sehr stark an. Zudem gelingt Bruckner hier auf famose Weise eine Reminiszenz an die Barockmusik. So in etwa, könnte ich mir vorstellen, hätte der alte Bach eine romantische Symphonie komponiert. Wilde Spekulation, klar. Gerade bei den großartigen ruhigen Momenten des Kopf- und Schlusssatzes muss ich unweigerlich an J.S.B. denken.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • In den Zeiten der Pandemie stehen mir Bruckners weltabgewandte Weiten sehr nahe.

    Und die "Nullte" hat sich zu meinem persönlichen Favoriten unter den frühen Symphonien entwickelt. Hätte ich nie gedacht.

    Lieber Joseph II.,


    herzlichen Dank für deine Anmerkungen. Bei dieser Gelegenheit: Von deinen Beiträgen, zu Bruckner wie allgemein, profitiere ich hier sehr!


    Herzliche Grüße

    Christian

    "...zerging’ in Dunst / das Heil’ge Röm’sche Reich, / uns bliebe gleich / die heil’ge deutsche Kunst!" (Die Meistersinger von Nürnberg)

  • Danke für die motivierenden Worte, lieber Christian! ;)



    Édouard Lalo
    Klavierkonzert f-Moll


    David Gross, Klavier

    Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

    Nikos Athinäos
    Aufnahme: Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach, Frankfurt (Oder), 6/1995








    Ein wirklich sehr hörenswertes Klavierkonzert mit einer Ohrwurmmelodie ("Lawrence von Arabien" zitiert es quasi 1:1).

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Amateurfilm forum und -Produktion sucht Darsteller jeden Alters und technische Mitarbeiter aus Wien

    Tamino Testbanner
  • Lieber Norbert,


    ich habe diesen Zyklus (den ich mir wahrlich umständlich zusammengekauft habe) insgesamt als sehr, sehr gut in Erinnerung, was künstlerische als auch klangliche Qualität angeht.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Hier erklingt:



    Joseph Haydn


    Die Jahreszeiten


    Gundula Janowitz, Peter Schreier, Matti Talvela

    Wiener Singverein

    Wiener Symphoniker

    Karl Böhm

    (AD: 1967)


    Grüße

    Garaguly

  • Außerdem habe ich Bertarido eine Mail geschrieben.

    Ich hatte Dir gestern auch geantwortet, bekam aber gerade eine Nachricht, dass die Zustellung nicht abgeschlossen werden konnte. :?: Du hast meine Mail also nicht bekommen, nehme ich an?

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Brahms Sinfonie Nr.4 E-Moll Op.98

    Günter Wand

    Deutsches Symphonie Orchester Berlin

    Live: Berlin Philharmonie, 20.11.1994



    Bruckner+Wand So und nicht anders :)

  • Aus meiner kleinen Korea Box, jetzt CD33.

    Sawallisch lässt Webers Ouvertüren kraftvoll aufspielen.

    Dem Klangbild merkt die noch junge Stereofonie deutlich an.


    Carl Maria von Weber (1786-1826)


    Euryanthe

    Der Beherrscher der Geister

    Abu Hassan

    Jubel

    Der Freischütz

    Preciosa

    Oberon


    Philharmonia Orchestra

    Wolfgang Sawallisch


    (London, Kingsway Hall, II. & VII. 1958)


  • Antonin Dvořák

    Violinkonzert a-Moll, op. 53


    Peter Tschaikowsky

    Violinkonzert D-Dur, op. 35


    Ida Haendel, Violine

    Radio-Sinfonieorchester Stuttgart

    Hans Müller-Kray

    (AD: 1960 & 1965)


    Grüße

    Garaguly

  • ...zum Tagesabschluss




    Jean Sibelius (1865-1957)


    Four Legends, op.22

    En Saga, op.9

    Pohjola's Daughter, op.49


    L'Orchestre de la Suisse Romande

    Horst Stein

    1972/80

  • Lieber Norbert,


    ich habe diesen Zyklus (den ich mir wahrlich umständlich zusammengekauft habe) insgesamt als sehr, sehr gut in Erinnerung, was künstlerische als auch klangliche Qualität angeht.

    Ja, lieber Joseph,


    ich war auch sehr angetan von der Interpretation. Fedoseyev dirigiert "seinen" Tschaikowski gefühlvoll, aber nicht sentimental.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • CD 1 aus dieser Box lief her zuletzt. Frühes vom Pjotr ...



    Peter Tschaikowsky


    Deux Morceau, op. 1

    Souvenir de Hapsal, op. 2

    Valse-caprice, op. 4

    Romanze, op. 5

    Valse-scherzo, op. 7

    Capriccio, op. 8

    Drei Klavierstücke, op. 9

    Deux Morceau, op. 10


    Valentina Lisitsa, Klavier

    (AD: 2017/18)


    Grüße

    Garaguly

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose