Maria Kouba - Sopran

  • Hallo, 'Narraboth7341',


    das wundert mich nicht – beim Hessischen Rundfunk laufen Anfragen oft in's Leere oder man versteckt sich hinter dem 'Datenschutz'.


    Die Sendung von Frank Martins „Der Zaubertrank“ ('Le vin herbé) war lt. der 'Hör Zu' am 4. 11. 1962 (Sonntag) im 2. Programm des Hessischen Rundfunks vormittags von 11.00 bis 12.30 Uhr, was bei dieser Sendezeit auf die Wiederholung einer früheren Konzert-Übertragung schließen lässt. Die Angaben sind lediglich: „ 'Der Zaubertrank' - Oratorium v. Fr. Martin – Solisten: Maria Kouba und Jutta Meyfarth, Sopran; Eva Bornemann, Alt; Josef Traxel, Tenor; Robert Titze, Bariton“. Da Maria Kouba und Jutta Meyfarth Mitglieder des Frankfurter Opernensembles waren und Josef Traxel damals in Frankfurt einen Gastvertrag hatte, vermutete ich als Aufführungsort Frankfurrt und als Chor die 'Frankfurter Singakademie' (der Hessische Rundfunk verfügte zu dieser Zeit nicht mehr über einen Rundfunkchor) sowie als Dirigenten dessen Leiter Ljubomir Romansky, der sich lt. einem Buch über Frank Martin sehr für dessen Schaffen eingesetzt hat. (Die Rollenzuschreibungen stammen allerdings von mir; es kann sein, dass Maria Kouba die 'Brangäne' singt und Jutta Meyfarth die 'Isot die Blonde' ist.) Vielleicht kannst Du Näheres beim 'Deutschen Rundfunkarchiv' in Frankfurt/Main erfahren. Jutta Meyfarth lebt lt. Wikipedia – mittlerweile 93 jährig – vermutlich in Kassel.


    Nachfolgend noch einige nähere Angaben (* = Rezension vorhanden / ** = Rezension und Foto(s) vorhanden / *** = nur Foto(s) vorhanden):


    „Salome“ (Frankfurt, Städtische Bühnen, Premiere: 25. 3. 1961): Salome – Maria Kouba / Herodias – Grace Hoffman / Herodes – Gerald McKee. Jochanaan – Leonardo Wolovsky / Fünf Juden – Willy Müller, Kurt Wolinski, Oskar Wittazscheck, Richard Eller und Carlos Feller u. a. / Dirigent: Georg Solti / Regie: Rudolf Hartmann / Ausstattung: Hein Heckroth (**)


    „Salome“ (Paris, Théâtre Sarah Bernhardt, 27. 6. 1962): Salome – Maria Kouba / Herodias – Ira Malaniuk / Herodes – Gerald McKee / Jochanaan – Ernst Gutstein / Narraboth – David Thaw u. a. / Dirigent: Lovro von Matacic / Regie: Rudolf Hartmann / Ausstattung: Hein Heckroth (Gastspiel der Städtischen Bühnen Frankfurt beim Festival 'Théâtre des Nations 1962'; Maria Kouba wurde für ihre Darstellung der Titelrolle als beste Sängerin des Festivals ausgezeichnet.) Manche Aufführungen bei dem Festival wurden vom französischen Rundfunk (ORTF) mitgeschnitten bzw. live übertragen; siehe auch „Der Prinz von Homburg“. (***)


    „Salome“ (Strasbourg, Théâtre Municipal, Frühjahr 1963): Salome – Maria Kouba / Herodias – Elisabeth Höngen / Herodes – Fritz Uhl / Jochanaan – Josef Metternich u. a. / Dirigent: Frédéric Adam / Regie: Hermann Werner


    „Salome“ (Athen, Theater des Herodes Attikus, 20. und 23. 8. 1963): Salome – Maria Kouba / Herodias – Nada Puttar(-Gold), Ein Page der Herodias – Christa Emde / Ein Sklave – Ursula Cezanne / Herodes – Gerald McKee / Jochanaan – Leonardo Wolovsky / Narraboth – Vojislav Vujacic / Fünf Juden – Willy Müller, Kurt Wolinski, Oskar Wittazscheck, Harald Adler und Iwan Rebroff / Zwei Nazarener – Günther Morbach und Manfred Ball / Zwei Soldaten – Manfred Jungwirth und Anton Diakov / Ein Cappadozier – Carl Ebert / Dirigent: Lovro von Matacic / Regie: Rudolf Hartmann / Ausstattung: Hein Heckroth (Gastspiel der Städtischen Bühnen Frankfurt beim 'Athens Festival 1963'.) (Nur Programmzettel vorhanden)


    „Salome“ (New York, Metropolitan Opera House, 12. und 15. 2. sowie 4. 3. 1965): Salome – Maria Kouba / Herodias – Irene Dalis / Ein Page der Herodias – Marcia Baldwin / Herodes – Karl Liebl / Jochanaan – Walter Cassel / Narraborh – John Alexander (15. 2. und 4. 3. 1965: George Shirley) / Fünf Juden: Charles Anthony, William Zakariasen (4. 3. 1965: Robert Nagy), Gabor Carelli, Andrea Velis und Gerhard Pechner / Zwei Nazarener – Ernst Wiemann (4. 3.: David Ward) und Calvin Marsh / Zwei Soldaten – Justino Diaz und Louis Sgarro / Ein Cappadozier – William Walker / Ein Sklave – Arthur Graham / Dirigent: Karl Böhm / Regie: Günther Rennert / Ausstattung: Rudolf Heinrich


    "Salome" (München, Nationaltheater, 17. 10. 1965): Salome - Maria Kouba / Herodias - Martha Mödl / Ein Page der Herodias - Marie Luise Gilles / Eine Sklavin - Luise Camer / Herodes - Fritz Uhl / Jochanaan - Leonardo Wolovsky / Narraboth - Georg Paskuda / Fünf Juden - Paul Kuen, Karl Ostertag, Franz Klarwein, Walther Carnuth und Georg Wieter / Zwei Nazarener - Max Proebstl und Carl Hoppe / Zwei Soldaten - Heinz Imdahl und Hans Bruno Ernst / Ein Cappadozier - Arthur Horn / Dirigent: Joseph Keilberth / Regie: Rudolf Hartmann / Bühnenbild: Helmut Jürgens / Kostüme: Rosemarie Jakameit (Nur Programmzettel vorhanden.)


    „Salome“ (New York, Metropolitan Opera House, 8. 2. 1966): Salome – Maria Kouba / Herodias – Nell Rankin / Ein Page der Herodias – Nedda Casei / Herodes – Karl Liebl / Jochanaan – William Dooley / Narraboth – John Alexander / Fünf Juden – Charles Anthony, Robert Nagy, Gabor Carelli, Andrea Velis und Lawrence Davidson / Zwei Nazarener – John Macurdy und Robert Goodloe / Zwei Soldaten – Raymond Michalski und Louis Sgarro / Ein Cappadozier – Russell Christopher / Ein Sklave – Dan Marek / Dirigent: Karl Böhm / Regie: Bodo Igesz / Ausstattung: Rudolf Heinrich


    „Salome“ (New Orleans, Municipal Auditorium, 18. und 20. 3. 1971): Salome – Maria Kouba / Herodias – Edith Lang / Herodes – Alan Crofoot / Jochanaan – Walter Cassel / Narraboth – Rod Mac Wherter u. a. / Dirigent: Knud Andersson / Regie und Ausstattung: Donald Dorr (*)


    "Salome" (Düsseldorf, Opernhaus, 8. 10. 1971): Salome - Maria Kouba / Herodias - Joy McIntyre / Ein Page der Herodias - Margrit Caspari / Ein Sklave - Renate Dreis / Herodes - Wilhelm Ernest / Jochanaan - Rudolf Constantin / Narraboth - Werner Götz / Fünf Juden - Karl Diekmann, Ratko Delorko, Kurt Schüffler, Horst Hüskes und Wilhelm Schaefer / Zwei Nazarener - Peter Wimberger und Wicus Slabbert / Zwei Soldaten - Zenon Kosnowski und Dieter Schweikart / Ein Cappadozier - Wilhelm Schaefer / Dirigent: Arnold Quennet / Regie: Wolf Völker / Ausstattung: Max Bignens (Nur Programmzettel vorhanden)


    „Salome“ (Santa Fé, Opera House, 9., 12. und 25. 8. 1972): Salome – Maria Kouba / Herodias – Jean Kraft / Ein Page der Herodias – Gloriosa Caballero / Herodes – Ragnar Ulfung / Jochanaan – William Dooley / Narraboth – John Stewart / Fünf Juden – Douglas Perry, David Kuebler, Mike Mathews, Johnny Johnson und Jack Davidson / Zwei Nazarener – Don Garrard und Brent Ellis u. a. / Dirigent: John Crosby / Regie: Francis Rizzo / Ausstattung: John Conklin (*)


    Weitere Opern:


    „Der Prinz von Homburg“ (Henze) (Frankfurt, Städtische Bühnen, Premiere: 7. 12. 1960) : Nathalie von Oranien – Maria Kouba / Die Kurfürstin – Rosl Zapf / Friedrich Wilhelm, Kurfürst von Brandenburg – Helmut Melchert / Prinz Friedrich von Homburg - Hans Wilbrink / Graf Hohenzollern - David Thaw / Feldmarschall Dörfling - Ernst Gutstein u. a. / Dirigent: Wolfgang Rennert / Regie: Hans Hartleb / Ausstattung: Ita Maximowna (Auch diese Oper wurde beim Festival 'Théâtre des Nations 1962' im Pariser Théâtre Sarah Bernhardt als Gastspiel der Städtischen Bühnen Frankfurt aufgeführt; der niederländische Bariton Hans Wilbrink wurde für seine Darstellung der Titelrolle als bester Sänger des Festivals ausgezeichnet.) (**)


    „Jenufa“ (Strasbourg, Théâtre Municipal, Premiere: 27. 2. 1962): Jenufa – Maria Kouba / Die Küsterin – Jacqueline Lucazeau / Die alte Buryja – Susanne Muser / Laca – Helmut Melchert / Steva – Louis Roney / Der Altgesell – N.N. / Der Dorfrichter – Roger Hieronimus / Dessen Frau – Jenny Lorentz / Karolka – Marthe Schwab / Eine Magd – Geneviève Baudoz / Barena – Georgette Hell / Jano – Eliane Varon / Die Tante – Gilberte Ontabilla / Dirigent: Ernest Bour / Regie: Bronislaw Horowicz / Ausstattung: Jacques Carelman (***) (Rezension siehe Beitrag Nr. 5)


    „Maria Stuarda“ (Donizetti) (Stuttgart, Württembergische Staatsoper, Premiere: 8. 5. 1963): Maria Stuart, ehemalige Königin von Schottland – Maria Kouba / Elisabeth, Königin von England – Grace Hoffman / Robert Dudley, Earl of Leicester – Josef Traxel / George Talbot, Lord Shrewsbury – Gustav Grefe / William Cecil, Lord Burleigh – Marcel Cordes / Anna Kennedy, Maria Stuarts Zofe – Liselotte Becker-Egner, Ein katholischer Priester – Stefan Kosso. ferner Alexander Malta und Frithjof Sentpaul / Dirigent: Josef Dünnwald / Regie: Ernst Poettgen / Ausstattung: Leni Bauer-Ecsy (Über die 'schwierige Geburt' der Deutschen Erstaufführung dieser Oper in Stuttgart habe ich schon im Josef-Traxel-Thread geschrieben.) (**)


    „Carmen“ (Frankfurt, Städtische Bühnen, Premiere: 15. 1. 1964): Carmen – Regina Sarfaty / Micaela – Maria Kouba / Don José – Arturo Sergi u. a. / Dirigent: Lovro von Matacic / Regie: Bohumil Herlischka / Ausstattung: Dominik Hartmann (*)


    „Ariadne auf Naxos“ (Strasbourg, Théâtre Municipal, 1964): Der Komponist – Maria Kouba / Der Musiklehrer – Thomas Hemsley / Ariadne – Ingeborg Exner / Zerbinetta – Bella Jasper / Bacchus – William Olvis u. a. / Dirigent: Frédéric Adam / Regie: Friedrich Schramm / Ausstattung: Pierre Clayette


    „Der fliegende Holländer“ (New York, Metropolitan Opera House, 1. 3. 1965): Daland – Ernst Wiemann / Senta – Maria Kouba / Erik – Jon Vickers / Mary – Gladys Kriese / Der Steuermann – George Shirley / Der Holländer – Walter Cassel / Dirigent: Karl Böhm / Regie: Hans Busch / Ausstattung: Charles Elson (nach Robert Edmond Jones) / Kostüme: Mary Percy Schenck


    „Der fliegende Holländer“ (New York Metropolitan Opera House, 17. 3. 1965): Daland – John Macurdy / Senta – Maria Kouba / Erik – Robert Nagy / Mary – Joann Grillo / Der Steuermann – Charles Anthony / Der Holländer – Walter Cassel / Dirigent: Kurt Adler / Regie usw. : siehe 1. 3. 1965 (Student Performance)


    Die TV-Version von „Cavalleria rusticana“ stammt vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF), nicht vom Hessischen Rundfunk (HR) – siehe Beitrag Nr. 8. Da ich nur ein Handy, aber kein Smartphone habe, kann ich auch keine Fotos der Dokumente machen. Ich bitte um etwas Geduld.


    Carlo

  • "Salome" (Düsseldorf, Opernhaus, 8. 10. 1971): Salome - Maria Kouba / Herodias - Joy McIntyre / Ein Page der Herodias - Margrit Caspari / Ein Sklave - Renate Dreis / Herodes - Wilhelm Ernest / Jochanaan - Rudolf Constantin / Narraboth - Werner Götz / Fünf Juden - Karl Diekmann, Ratko Delorko, Kurt Schüffler, Horst Hüskes und Wilhelm Schaefer / Zwei Nazarener - Peter Wimberger und Wicus Slabbert / Zwei Soldaten - Zenon Kosnowski und Dieter Schweikart / Ein Cappadozier - Wilhelm Schaefer / Dirigent: Arnold Quennet / Regie: Wolf Völker / Ausstattung: Max Bignens (Nur Programmzettel vorhanden)

    Sie hat als Gast drei Vorstellungen in Düsseldorf gesungen. das geht hervor aus Seite 5 in dem verlinkten pdf von http://www.richardstrauss.eu/tabpdf/correz/c12_sal.pdf

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Das ist aber nur ein Verzeichnis von Vorstellungen, nicht ein Verzeichnis von Aufnahmen, richtig?

    Korrekt. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob man dem Vezeichnis trauen kann. Die von Carlo angeführte Herodias von Joy McIntyre steht nämlich nicht in der Tabelle, ebensowenig der Jochanaan von Rudolf Constantin.

    Also nur unter Vorbehalt der verlinkten Tabelle Glauben schenken.

    Im Jubiläumsband der DOR stehen zwar alle Sänger, die jemals dort gesungen haben, aber man hat weder die Rollen noch die Anzahl der Auftritte angegeben. Maria Kouba hat gesungen - aber waren es wirklich drei Vorstellungen?

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Zitat von Carlo "Salome" (Düsseldorf, Opernhaus, 8. 10. 1971): Salome - Maria Kouba / Herodias - Joy McIntyre / Ein Page der Herodias - Margrit Caspari / Ein Sklave - Renate Dreis / Herodes - Wilhelm Ernest / Jochanaan - Rudolf Constantin / Narraboth - Werner Götz / Fünf Juden - Karl Diekmann, Ratko Delorko, Kurt Schüffler, Horst Hüskes und Wilhelm Schaefer / Zwei Nazarener - Peter Wimberger und Wicus Slabbert / Zwei Soldaten - Zenon Kosnowski und Dieter Schweikart / Ein Cappadozier - Wilhelm Schaefer / Dirigent: Arnold Quennet / Regie: Wolf Völker / Ausstattung: Max Bignens (Nur Programmzettel vorhanden)

    Sie hat als Gast drei Vorstellungen in Düsseldorf gesungen. das geht hervor aus Seite 5 in dem verlinkten pdf von http://www.richardstrauss.eu/tabpdf/correz/c12_sal.pdf



    Lieber Orfeo, dieses pdf kenne ich - leider sind die genauen Termine nicht bekannt - nur Carlo hat einen Termin genannt - Danke Carlo. Ich habe den genannten Termin schon in Marias Auftrittsübersicht eingetragen..... die beiden weiteren Termine fehlen noch. Wer etwas weiß......... ich danke im Voraus.

  • Lieber Orfeo,


    Im Jubiläumsband der DOR stehen zwar alle Sänger, die jemals dort gesungen haben, aber man hat weder die Rollen noch die Anzahl der Auftritte angegeben. Maria Kouba hat gesungen - aber waren es wirklich drei Vorstellungen?


    Maria Kouba hat üblicherweise mehr als eine Vorstellung gesungen, wenn sie an einem Haus gastiert hat.... es sei denn sie wäre eingesprungen.

  • Seit dem 1.1.2020 ist der Komponist Richard Strauss (1864-1949) gemeinfrei – 70 Jahre nach dem Tod des Komponisten ist der Urheberrechtsschutz für seine Werke ausgelaufen.


    Da könnte man vielleicht Wissenswertes finden.

    Die Quellen der Strauss-Sammlung in der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, SLUB - sind erreichbar unter www.slubdd.de/strauss (Überblick), www.slubdd.de/straussdigital (Handschriften und Drucke) und www.slubdd.de/strausston (Tonaufnahmen)

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Seit dem 1.1.2020 ist der Komponist Richard Strauss (1864-1949) gemeinfrei – 70 Jahre nach dem Tod des Komponisten ist der Urheberrechtsschutz für seine Werke ausgelaufen.


    Da könnte man vielleicht Wissenswertes finden.

    Die Quellen der Strauss-Sammlung in der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, SLUB - sind erreichbar unter http://www.slubdd.de/strauss (Überblick), http://www.slubdd.de/straussdigital (Handschriften und Drucke) und http://www.slubdd.de/strausston (Tonaufnahmen)

    DANKE Orfeo!!!!!

  • Nachfolgend noch einige nähere Angaben (* = Rezension vorhanden / ** = Rezension und Foto(s) vorhanden / *** = nur Foto(s) vorhanden):

    1000 Dank lieber Carlo. Bin begeistert wieviel Aufwand du dir machst. Einige Angaben hatte ich schon - aber z.B. Salome in München unter Keilberth und Maria Stuarda hatte ich noch keine näheren Angaben... Prinz von Homburg auch nicht.... die MET hat ja z.B. ein tolles Online Archiv.... original Besetzungszettel sind natürlich immer ein Hit!


    Bin sehr dankbar und freue mich schon auf die Scans.

  • Hallo, Narraboth7341,


    hier sind noch sechs weitere „Salome“-Aufführungen mit Maria Kouba; die Programmzettel liegen mir vor:


    „Salome“ (Stuttgart, Württembergische Staatsoper, 18. 6. 1964 und 7. 4. 1965): Salome – Maria Kouba / Herodias – Grace Hoffman / Eine Sklavin – Claudia Hellmann / Ein Page – Heidi Abel (7. 4. 65: Lieselotte Kiefer) / Herodes – Gerhard Stolze / Jochanaan – Hans Günter Nöcker (7. 4. 65: Carlos Alexander) / Narraboth – Robert Thomas (7. 4. 65: Horst Hoffmann) / Fünf Juden – Stefan Schwer, Sigurdur Björnsson, Alfred Pfeifle (7. 4. 65: Franz Klarwein), Hans Blessin und Heinz Cramer / Zwei Nazarener – Stefan Kosso und Fritz Darstein / Drei Soldaten – Gustav Grefe (7. 4. 65: Karlheinz Peters), Klaus Bertram (7. 4. 65: Kurt-Egon Opp) und Frithjof Sentpaul / Dirigent: Hans Wallat (7. 4. 65: Arthur Grüber) / Regie und Ausstattung: Wieland Wagner (In Wieland Wagners Inszenierung wurde aus dem Pagen der Herodias 'Eine Sklavin' und aus dem Sklaven/der Sklavin „Ein Page'; der Cappadozier wurde zum 'Dritten Soldaten'.)


    „Salome“ (München, Nationaltheater, 13. 11. und 30. 11. 1965): Salome – Maria Kouba / Herodias – Martha Mödl / Ein Page der Herodias – Marie Luise Gilles / Eine Sklavin – Luise Camer / Herodes – Fritz Uhl / Jochanaan – Leonardo Wolovsky (30. 11.: Hans Günter Nöcker) / Narraboth – David Thaw (30. 11.: Georg Paskuda) / Fünf Juden – Friedrich Lenz, Karl Ostertag, Franz Klarwein, Walther Carnuth und Georg Wieter / Zwei Nazarener – Kurt Böhme (30. 11.: Max Proebstl) und Carl Hoppe / Zwei Soldaten – Adolf Keil (30. 11.: Heinz Imdahl) und Hans Bruno Ernst / Ein Cappadozier – Arthur Horn / Dirigent: Paul Schmitz (30. 11.: Meinhard von Zallinger) / Regie: Rudolf Hartmann / Bühnenbild: Helmut Jürgens / Kostüme: Rosemarie Jakameit


    „Salome“ (Frankfurt, Städtische Bühnen, 3. 9. 1966): Salome – Maria Kouba / Herodias – Ruth Hesse / Ein Page der Herodias – Sylvia Anderson / Ein Sklave – Jutta Goll / Herodes – Helmut Melchert / Jochanaan – Leonardo Wolovsky / Narraboth – Cesare Curzi / Fünf Juden – Willy Müller, Kurt Wolinski, Aloysius Strahl, Harald Adler und Iwan Rebroff / Zwei Nazarener – Richard Cross und Wolfgang Lange / Zwei Soldaten – Manfred Jungwirth und Dieter Slembeck / Ein Cappadozier – Dieter Weller / Dirigent: Theodore Bloomfield / Regie: Rudolf Hartmann / Ausstattung: Hein Heckroth


    „Salome“ (Stuttgart, Württembergische Staatsoper, 22. 2. 1968): Salome – Maria Kouba / Herodias – Grace Hoffman / Eine Sklavin – Ursula Sutter / Ein Page – Lieselotte Kiefer / Herodes – Gerhard Stolze / Jochanaan – Carlos Alexander / Narraboth – Gerhard Unger / Fünf Juden – Stefan Schwer, Sigurd Björnsson, Horst R. Laubenthal, Toni Krämer und Heinz Cramer / Zwei Nazarener – Stefan Kosso und Klaus Hirte / Drei Soldaten – Gustav Grefe, Kurt-Egon Opp und Frithjof Sentpaul / Dirigent: Ferdinand Leitner / Regie und Ausstattung: Wieland Wagner (Der isländische Tenor Björnsson verkürzte seinen Vornamen von Sigurdur zu Sigurd.)


    Eine Nachfrage bei der Deutschen Oper am Rhein kann man vergessen, weil deren Archiv an das Düsseldorfer Theatermuseum gegeben wurde und dort ist man wenig kooperativ; außerdem ist es wie alle Museen zur Zeit geschlossen.


    Carlo

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Eine Nachfrage bei der Deutschen Oper am Rhein kann man vergessen, weil deren Archiv an das Düsseldorfer Theatermuseum gegeben wurde und dort ist man wenig kooperativ; außerdem ist es wie alle Museen zur Zeit geschlossen.

    ...diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht.....

  • „Salome“ (Frankfurt, Städtische Bühnen, 3. 9. 1966): Salome – Maria Kouba / Herodias – Ruth Hesse / Ein Page der Herodias – Sylvia Anderson / Ein Sklave – Jutta Goll / Herodes – Helmut Melchert / Jochanaan – Leonardo Wolovsky / Narraboth – Cesare Curzi / Fünf Juden – Willy Müller, Kurt Wolinski, Aloysius Strahl, Harald Adler und Iwan Rebroff / Zwei Nazarener – Richard Cross und Wolfgang Lange / Zwei Soldaten – Manfred Jungwirth und Dieter Slembeck / Ein Cappadozier – Dieter Weller / Dirigent: Theodore Bloomfield / Regie: Rudolf Hartmann / Ausstattung: Hein Heckroth

    Ha - man findet immer wieder Überraschungen wenn man auch die kleineren Rollen anschaut... Iwan Rebroff als 5. Jude und Manfred Jungwirth als Soldat... das gefällt mir!!!!!