Bach: O holder Tag, erwünschte Zeit BWV 210

  • Bach-Kantaten scheinen hier kein Schwerpunkt zu sein, die weltlichen schon gar nicht.


    Anlass zu dem Thread ist eigentlich nur eine Frage zum zweiten Satz. Als Werkbeschreibung möchte ich immerhin erwähnen, dass das Werk einerseits recht sopranlastig rüberkommt. Es gibt nämlich nur diese eine Stimme, also den Sopran. Nichtsdestotrotz muss man zugeben, dass der Meister sich mit Erfolg bemüht hat, die Sache abwechslungsreich zu gestalten.


    Nun zum 2. Satz: Spielet, ihr beseelten Lieder


    Darin kommen mir viele Wendungen sehr bekannt vor. Frage also an die Experten: Von welchem seiner Werke hat Bach sich da bedient? Weihnachtsoratorium?

    Hier ein Hörbeispiel:

    youtube.com/watch?v=tHe0vn2kxSg

    Z.B. ab 0:14


    Konkret die Tonfolge gis-a-d-cis


    Es handelt sich übrigens um eine Barock-typische Da-Capo-Arie. Kennt man auch von Händel. Wie im Barock üblich, etwas lang geraten.


    Mein Favorit dieser Kantante ist übrigens der 6. Satz: Schweigt, ihr Flöten, schweigt, ihr Töne

    youtube.com/watch?v=i5LEoP3Tg_8


    Ist auch nicht gar so lang. Wobei die Ironie schon bemerkenswert ist: Die Flöte ist hier absolut dominant. Die Sängerin muss noch an ihrer Überzeugungskraft arbeiten.


    Jetzt hoffe ich aber erst mal auf die Erleuchtung zu meiner Frage bzgl. Satz 2...



    Thomas

  • Meine Aufnahme ist übrigens diese:

    Bach: Secular Cantatas, Bwv 210 and Bwv 211


    Kann ich jederzeit empfehlen. Scheint es im Moment nur bei dieser Firma zu geben, zu der man nicht verlinken soll. Fall jemand doch eine andere Bezugsmöglichkeit kennt, kann er sie hier gerne nennen.



    Thomas

  • Das ist vermutlich nicht die Antwort, die du suchst, aber diese Kantate, die vermutlich Spätwerk ist, kommt von BWV 210a von 1729 (siehe den Oxford Composer Companion J.S. Bach, auch in Wikipedia), die dadurch rekonstruiert wurde. Soweit ich weiß und bekannt ist, hat Bach nicht geistliche Musik in weltlicher Musik verwendet. Ich höre mir die Kantate auch bald einmal an. Laut meiner Quellen soll sie für die Sopranstimme ziemlich virtuos sein.

  • Das ist vermutlich nicht die Antwort, die du suchst, aber diese Kantate, die vermutlich Spätwerk ist, kommt von BWV 210a von 1729 (siehe den Oxford Composer Companion J.S. Bach, auch in Wikipedia), die dadurch rekonstruiert wurde. Soweit ich weiß und bekannt ist, hat Bach nicht geistliche Musik in weltlicher Musik verwendet. Ich höre mir die Kantate auch bald einmal an. Laut meiner Quellen soll sie für die Sopranstimme ziemlich virtuos sein.

    Danke für die Antwort. Mich würde zumindest interessieren, ob du meinen Eindruck nachvollziehen kannst. Die Tonfolge kann vom Weihnachtsoratorium, der Matthäus-Passion oder einer der vielen Kantaten stammen...



    Thomas

  • Danke für die Antwort. Mich würde zumindest interessieren, ob du meinen Eindruck nachvollziehen kannst. Die Tonfolge kann vom Weihnachtsoratorium, der Matthäus-Passion oder einer der vielen Kantaten stammen...



    Thomas

    Ich habe es mir gerade in der Aufnahme mit Emma Kirkby angehört. Meine spontane Assoziation für die ersten Töne von Nummer 2 war »Die Liebe zieht mit sanften Schritten« aus BWV 36. Passt das für dich?

  • Ich habe es mir gerade in der Aufnahme mit Emma Kirkby angehört. Meine spontane Assoziation für die ersten Töne von Nummer 2 war »Die Liebe zieht mit sanften Schritten« aus BWV 36. Passt das für dich?

    Gerade höre ich es an.

    Fazit: "Fallt mit Danken, fallt mit Loben" (Tip von udohasso) aus dem Weihnachtsoratorium passt deutlich besser.


    Im Moment denke ich, dass Bach hier nichts direkt kopiert hat, sondern eine Wendung benutzt hat, die aus seinem "Repertoire" stammt.


    Ähnliche Dinge fallen mir bei manchen Haydn-Opern auf, bei denen ich meine, das käme von Mozart, und dann feststelle, dass die Haydn-Oper früher entstanden war.


    Wie eine Redewendung bei Reden/Vorträgen.



    Thomas