Künstler-Gedenktage Juni 2021

  • 1. Juni 2021


    1653 – 368. Tauftag von Georg Muffat (Komponist u.a.)


    1727 – 294. Tauftag von Francesco Casanova (Maler)


    1755 – 266. Tauftag von Federigo Fiorillo (Komponist u.a.)


    1769 – 252. Geburtstag von Joseph Elsner (Komponist)


    1804 – 217. Geburtstag von Michail Glinka (Komponist) #2


    1848 – 173. Geburtstag von Otto Malling (Organist und Komponist)


    1858 – 163. Geburtstag von Antonio Pini-Corsi (Sänger)


    1881 – 140. Geburtstag von Margarethe Matzenauer (Sängerin)


    1884 – 137. Geburtstag von Henriette Gottlieb (Sängerin)


    1889 – 132. Geburtstag von Sigrid Onégin (Sängerin)


    1892 – 129. Geburtstag von Samuel Barlow (Komponist)


    1899 – 122. Todestag von Klaus Groth (Dichter und Schriftsteller)


    1906 – 115. Geburtstag von Andria Balantschiwadse (Komponist)


    1907 – 114. Todestag von Richard Mühlfeld (Klarinettist und Geiger)


    1909 – 112. Geburtstag von Szymon Goldberg (Dirigent und Geiger)

    1909 – 112. Todestag von Giuseppe Martucci (Komponist u.a.)


    1916 – 105. Todestag von Anna Schramm (Sängerin und Schauspielerin)


    1918 – 103. Todestag von Richard Faltin (Komponist u.a.)


    1923 – 98. Geburtstag von Karl Engel (Pianist)


    1926 – 95. Geburtstag von Igo Hofstetter (Komponist)


    1936 – 85. Geburtstag von Peter Sodann (Schauspieler, Regisseur u.a.)


    1938 – 83. Todestag von Ödön von Horváth (Schriftsteller und Dramatiker)


    1941 – 80. Geburtstag von Edo de Waart (Dirigent) #3


    1943 – 78. Geburtstag von Elisabeth Glauser (Sängerin)

    1943 – 78. Geburtstag von Richard Goode (Pianist)


    1945 – 76. Geburtstag von Frederica von Stade (Sängerin) #3


    1946 – 75. Geburtstag von Vera Behts (Geigerin)

    1946 – 75. Todestag von Leo Slezak (Sänger) #4


    1947 – 74. Geburtstag von Konstantin Wecker (Liedermacher, Schauspieler u.a.)


    1948 – 73. Todestag von José Vianna da Motta (Komponist und Pianist)


    1957 – 64. Geburtstag von Irena Grafenauer (Flötistin)

    1957 – 64. Geburtstag von Carlos Duarte (Komponist und Pianist)


    1964 – 57. Geburtstag von Gottfried von der Goltz (Geiger und Dirigent)


    1973 – 48. Geburtstag von Anna Thalbach (Schauspielerin)


    1974 – 47. Geburtstag von Tobias Bredohl (Pianist u.a.)


    1983 – 38. Todestag von Anna Seghers (Schriftstellerin)


    1997 – 24. Todestag von Uladsimir Soltan (Komponist)


    2000 – 21. Todestag von Oskar Czerwenka (Sänger)


    2013 – 8. Todestag von Jean Costa (Organist)


    2017 – 4. Todestag von Tankred Dorst (Dramatiker u.a.)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1941 – 80. Geburtstag von Edo de Waart (Dirigent)

    Der niederländische Dirigent Edo de Waart, geboren am 1. Juni 1941 in Amsterdam, feierte heute seinen 80. Geburtstag.


    A-446471-1269965110.jpeg.jpg


    Er dirigierte u.a. viel an der Nederlandse Opera in Amsterdamm und war von 1999 bis 2004 deren Chefdirigent. Darüber hinaus war er auch ein vielgefragter Konzertdirigent mit mehreren Chefdirigentenposten in Europa und Übersee.



    Die Solistin der letztverlinkten CD, Frederica von Stade, feiert heute übrigens ihren 76. Geburtstag.



    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1946 – 75. Todestag von Leo Slezak (Sänger)

    Heute vor 75 Jahren starb der berühmte österreichische Tenor Leo Slezak (18.08.1873 - 01.06.1946) im oberbayerischen Rottach-Egern.


    Leo_Slezak_1927.jpg




    Mitunter in Text und Rhythmus etwas frei, aber mit fantastischer Stimme gesungen!

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 2. Juni 2021


    1448 – 573. Geburtstag von Domenico Ghirlandaio (Maler)


    1785 – 236. Todestag von Gottfried August Homilius (Komponist u.a.)


    1857 – 164. Geburtstag von Edward Elgar (Komponist)


    1863 – 158. Geburtstag von Felix Weingartner (Komponist, Dirigent u.a.)


    1876 – 145. Geburtstag von Hakon Børresen (Komponist)


    1895 – 126. Geburtstag von Arild Sandvold (Organist und Komponist)


    1908 – 113. Geburtstag von Steffie Spira (Schauspielerin)


    1911 – 110. Geburtstag von Günther Weißenborn (Pianist)


    1915 – 106. Geburtstag von Josef Metternich (Sänger) #6


    1920 – 101. Geburtstag von Marcel Reich-Ranicki (Kritiker und Autor)


    1922 – 99. Geburtstag von Raffaello de Banfield (Komponist)


    1932 – 89. Geburtstag von Andor Losonczy (Pianist und Komponist)


    1933 – 88. Geburtstag von Manfred Scherzer (Geiger und Dirigent)


    1935 – 86. Geburtstag von Wilhelm Wieben (Sprecher, Schauspieler u.a.)


    1937 – 84. Todestag von Louis Vierne (Komponist und Organist)


    1941 – 80. Geburtstag von Irène Schweizer (Pianistin und Schlagzeugerin)


    1944 – 77. Geburtstag von Marvin Hamlisch (Komponist)

    1944 – 77. Todestag von Zikmund Schul (Komponist)


    1946 – 75. Geburtstag von Inga Nielsen (Sängerin) #6, 8


    1947 – 74. Geburtstag von Mark Elder (Dirigent)


    1949 – 72. Geburtstag von Neil Shicoff (Sänger) #6


    1952 – 69. Geburtstag von Hildegard Krekel (Schauspielerin)


    1962 – 59. Geburtstag von Joseph Hannesschläger (Schauspieler)


    1963 – 58. Geburtstag von Robert Friedl (Klarinettist, Komponist u.a.)


    1964 – 57. Geburtstag von Caroline Link (Regisseurin und Autorin)


    1971 – 50. Geburtstag von Norbert Trawöger (Flötist)


    1972 – 49. Todestag von Franz Philipp (Komponist und Kirchenmusiker)


    1987 – 34. Todestag von Andres Segovia (Gitarrist)


    1988 – 33. Todestag von Nasib Schiganow (Komponist)


    1989 – 32. Todestag von Guido Agosti (Pianist)


    1996 – 25. Todestag von Pilar Lorengar (Sängerin) #6, 7


    2004 – 17. Todestag von Nikolai Ghiaurov (Sänger) #6


    2007 – 14. Todestag von Wolfgang Hilbig (Dichter und Schriftsteller)


    2010 – 11. Todestag von Giuseppe Taddei (Sänger) #6


    2017 – 4. Todestag von Jeffrey Tate (Dirigent)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Anstelle von Prosa möchte ich an die obigen "Jubilare" mit Fotos aus meinem Archiv und ausgewählten Aufnahmen erinnern. Ich bitte um Verständnis.


    ghiaurov_1987_5tbjnr.jpg">

    Nicolai Ghiaurov, Filippo, Hamburg 1987 (Foto : Peter Schünemann)




    pict000849kyn.jpg">

    Josef Metternich mit seinem Schüler Michael Volle, Gütersloh 1991 (Foto : Peter Schünemann)




    shicoff_1985l6j7l.jpg">

    Neil Shicoff, Faust, Hamburg 1985 (Foto : Peter Schünemann)




    lorengar7i7jpe.jpg">

    Pilar Lorengar, Berlin 1966 (Foto : Peter Schüemann)




    nielsen_1987_37ej0j.jpg">

    Inga Nielsen, Konstanze, Salzburg 1987 (Foto : Peter Schünemann)




    ">

    Giuseppe Taddei, Dulcamara, Wien 1990 (Foto : Peter Schünemann)





    Beste Grüße aus Finnland

    Peter Schünemann

  • 1996 – 25. Todestag von Pilar Lorengar (Sängerin)

    Heute vor 25 Jahren starb die spanische Sopranistin Pilar Lorengar (16.01.1928 - 02.06.1996) in Berlin, wo sie jahrzehntelang ein Leuchtturm der Deutschen Oper in Berlin-Charlottenburg war.


    Pilar-Lorengar.jpg?fit=1024%2C576&ssl=1


    Live habe ich sie leider äußerst knapp verpasst, aber durch ihre Aufnahmen war sie mir schon früh präsent. Auf meiner ersten "Butterfly"-LP, einen deutschsprachigen Opernquerschnitt, sang sie die Titelpartie und in meiner ersten Puccini-Gesamtaufnahme, der deutschsprachigen unter Alberto Erede, sang sie eine wunderbare Mimi.


    71CNoz270VL._AC_SX466_.jpggiacomo-puccini-pilar-lorengar-.-rita-streich-._grosse-oper---la-boheme_1.jpg


    So wurde sie für mich zum Inbegriff von "Puccinis kleinen Frauen". Später hörte ich sie natürlich auch noch in zahlreichen anderen Rollen, etwa auch als Donna Elvira und "Don Carlos"-Elisabeth in den Videos aus der Deutschen Oper, auch Live-Aufnahmen als Manon Lescaut, Tosca, Valentine, Tatjana und Jenufa. Das Leuchten und die Anmut dieser Stimme betört mich ganz besonders, sie ist zweifellos eine meiner zehn historischen (also nicht mehr live erlebten) Lieblingssängerinnen.


    Hier einige verfügbare Aufnahmen von ihr:



    Zumindest eine meiner beiden frühen Lieblingsaufnahmen von ihr ist auch auf CD erschienen:



    Vom deutschsprachigen "Butterfly"-Querschnitt findet sich einiges bei Youtube:



    Und hier noch ein Video von ihrer Pamina-Arie:


    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1946 – 75. Geburtstag von Inga Nielsen (Sängerin)

    Heute vor 75 Jahren wurde die dänische Sopranistin Inga Nielsen (02.06.1946 - 10.02.2008) geboren.


    Nielsen-Inga-3.jpeg


    Im Gegensatz zu Pilar Lorengar war Inga Nielsen eine meiner prägenden live erlebten Sopranistinnen. Schon die Erstbegegnung als Margarethe im "Gounod"-Faust 1993 an der Deutschen Oper Berlin (u.a. neben ihrem Ehemann Robert Hale als Mephisto und Siegfried Lorenz als Valentin) war für mich eine Offenbarung. Diese jugendliche Frische in der Stimme und diese Mühelosigkeit im Lyrischen wie in der Koloratur haben mich begeistert. Im italienischen Fach (Norma, Butterfly) gefiel sie mir nicht ganz so gut, auch wenn ich einen bemerkenswerten "Tosca"-Mitschnitt aus Hamburg habe, wo sie die jugendlichste Tosca singt - die ich je gehört habe. Man hat sich in dieser Rolle ja viel zu sehr an die alten Matronen jenseits der 50 gewöhnt, was mit der historischen Tosca bzw. der Sängerin, die als Vorbild für diese Rolle diente, gar nichts zu tun hat. Vielleicht war die Nielsen damals selbst schon 50, aber sie klingt eher wie 20. Vor allem aber begeisterte sie mich im Strauss-Fach. Sie ist mit Abstand meine live erlebte Liebligs-Salome, die einzige, der ich stimmlich wirklich die 15, die Kindfrau, abgenommen habe - und die dennoch an den exponierten Stellen und im Schlussgesang mühelos durch die Orchesterfluten tönte. Auch als Kaiserin gefiel sie mir sehr, als Chrysothemis kenne ich sie nicht live, sondern nur von Aufnahmen her, auch da gefällt sie mir besser als fast alle anderen. Leider habe ich sie nicht live mit Wagner erlebt, als Elsa oder Elisabeth hätte ich sie schon verdammt gerne mal gehört, aber in Berlin sang sie jahrelang vor allem Salome und Norma, letztere sicher eine Grenzpartie für sie. Dass sie ihren 75. nicht mehr feiern kann, finde ich traurig - dass sie nicht mal ihren 62. Geburtstag feiern konnte, ist tragisch.


    Hier einige offizielle Aufnahmen von ihr:






    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 3. Juni 2021


    1801 – 120. Geburtstag von František Škroup (Komponist und Dirigent)


    1832 – 189. Geburtstag von Charles Lecocq (Komponist)


    1844 – 177. Geburtstag von Émile Paladilhe (Komponist und Pianist)


    1858 – 163. Todestag von Julius Reubke (Komponist, Pianist u.a.)


    1875 – 146. Todestag von Georges Bizet (Komponist) #10


    1898 – 123. Todestag von Nikolai Afanassjew (Komponist und Geiger)


    1899 – 122. Todestag von Johann Strauß jr. (Komponist und Dirigent)


    1904 – 117. Geburtstag von Jan Peerce (Sänger)


    1906 – 115. Geburtstag von Josephine Baker (Tänzerin u.a.)


    1914 – 107. Geburtstag von Lucien Thévet (Hornist) #12


    1924 – 97. Todestag von Franz Kafka (Schriftsteller)


    1925 – 96. Geburtstag von Mindru Katz (Pianist)

    1925 – 96. Geburtstag von Gerhard Zwerenz (Schriftsteller)


    1941 – 80. Geburtstag von Monika Maron (Schriftstellerin)


    1947 – 74. Geburtstag von Edgar Krapp (Organist)


    1955 – 56. Todestag von Marcel Wittrisch (Sänger)


    1956 – 65. Geburtstag von Lynne Dawson (Sängerin) #16


    1960 – 61. Geburtstag von Frits Damrow (Trompeter) #11


    1965 – 56. Geburtstag von Albrecht Mayer (Oboist)

    1965 – 56. Geburtstag von Peter Mattei (Sänger) #15

    1965 – 56. Todestag von Herbert Janssen (Sänger) #14


    1967 – 54. Todestag von André Cluytens (Dirigent)


    1968 – 53. Geburtstag von Jakob Vinje (Komponist)


    1972 – 49. Geburtstag von Albert Schnelzer (Komponist)


    1976 – 45. Todestag von Rewol Bunin (Komponist)


    1991 – 30. Todestag von Carl Gorwin-Glückselig (Dirigent und Cembalist)


    1996 – 25. Todestag von Ferdinand Leitner (Dirigent) #13


    2001 – 20. Todestag von Anthony Quinn (Schauspieler)


    2005 – 16. Todestag von Hetty Plümacher (Sängerin)


    2010 – 11. Todestag von Rue McClanahan (Schauspielerin)


    2013 – 8. Todestag von Helge Jung (Komponist)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 3. Juni 2021


    1875 – 146. Todestag von Georges Bizet (Komponist)


    image.jpgGeorges Bizet wurde am 25. Oktober 1838 in Paris geboren. Schon früh zeigte sich seine musikalische Begabung. Er galt schon in ganz jungen Jahren als ausgezeichneter Pianist, zog es aber vor aus dieser Begabung keinen Nutzen zu ziehen und trat klavierspielend kaum in der Öffentlichkeit auf. Bereits mit 17 Jahren komponierte er seine erste Symphonie. Die Symphonie in C-Dur wurde erst in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts entdeckt und erstmalig 1935 aufgeführt.

    Noch nicht mal 20-jährig gewann Bizet einen Musikpreis in Rom, der ihn für drei Jahre in die römische Hauptstadt führte und wo er seine Oper Don Procopio komponierte.

    Nach seiner Rückkehr nach Paris sehnte er sich nach einem Erfolg und komponierte im Jahr 1863 Les pecheurs des perles (Die Perlenfischer) und 1867 La jolie fille de Perth (Das schöne Mädchen von Perth). Beide Opern waren zunächst kein großer Erfolg.

    1869 heiratete er Geneviève Halévy, die Tochter des Komponisten Jacques Fromental Halévy. Dieser war bereits zuvor Lehrer Bizet's am Pariser Konservatorium gewesen. Nach Halévy's Tod vollendete Bizet dessen letzte fragmentarische Oper Noé.

    Bizet komponierte dann mit achtbarem Erfolg die Bühnenmusik zum Schauspiel L'Arlesienne, und mit Djamileh versuchte er sich nach den Perlenfischern an einer weiteren Oper mit exotischem Kolorit - leider auch hier mit wenig Erfolg.

    Der große Durchbruch als Opernkomponist stellte sich dann erst 1875 mit Carmen ein, deren erfolglose Premiere Bizet zwar noch erlebte, den großen Erfolg der dieser Oper dann noch widerfahren sollte jedoch nicht mehr. Bizet starb nur drei Monate nach der Premiere am 03. Juni 1875 nach einem Herzanfall im Alter von nur 36 Jahren - nach dem Premierenmisserfolg mit der Überzeugung, dass die Komposition von Carmen ein Fehler gewesen sei.

    Carmen entwickelte sich dann doch schnell zu einem ungeheuren, bis heute andauernden Erfolg.

    Andere Werke Bizet's, wie seine Symphonien, seine Lieder, Ouvertüren und Klavierwerke fanden erst im 20. Jahrhundert wirklich Beachtung und es wurde ihm endlich die Anerkennung zuteil, ein Komponist von Brillanz und Originalität zu sein, und dessen frühes Ableben als ein großer Verlust für das französische Musiktheater empfunden wird.







    Gregor

  • Zitat von Stimmenliebhaber

    1960 – 61. Geburtstag von Frits Damrow (Trompeter)


    122975565_10157431077387797_3759516406277120889_n.jpg?_nc_cat=100&ccb=1-3&_nc_sid=174925&_nc_ohc=iBSkXZKi6oIAX9LeNX0&_nc_ht=scontent-muc2-1.xx&oh=63c72bf50e6c46cdff0f5a1dcc01fa6e&oe=60DD943A


    Frits Damrow begann seine musikalische Laufbahn als er als 21-jähriger Musikstudent
    am Maastrichts Conservatorium zum Solotrompeter des Radio Symphonie Orchester
    der Niederlande berufen wurde. Nach 9 Jahren wechselte er zum berühmten
    Koninklijk Concertgebouw Orkest in Amsterdam, wo er von 1991 bis 2010
    dessen Solotrompeter war. Ausserdem war er Hauptfach-Trompetenlehrer am
    “Conservatorium van Amsterdam” von 1993 bis 2010.


    Als Solist hat Frits Damrow mit folgenden Orchestern gespielt: das Concertgebouw Orchester, Symfoniëtta Amsterdam, das Kammerorchester Rotterdam, das Italian Chamber Orchestra, das Nationalorchester von Litouwen in Vilnius, Slovak Symfoniëtta, das Orchestra Filharmonica von Transilvania und das Buchan Symphonieorchester von Seoul.

    Als Kammermusiker spielte er in verschiedenen Ensemblen wie die Amsterdamse Bachsolisten, das Nederlands Blasersensemble, die Ebony Band und das Concertgebouw Blechbläserquintet und Blechbläserensemble.


    Seit 2009 ist Frits Damrow Professor für Trompete and der Zürcher Hochschule der Künste.


    Links:

    http://fritsdamrow.info/de/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Frits_Damrow

    fb


    :):):)

  • Zitat von Stimmenliebhaber

    1914 – 107. Geburtstag von Lucien Thévet (Hornist)


    Lucien+The%CC%81vet+1955+Selmer+advert.jpg?format=500w



    Sein Vater, Eugène Thévet, ein exzellenter Amateurmusiker (Cornet à pistons),
    führte ihn im Alter von 6 Jahren in verschiedene Blasinstrumente ein, und schnell ist es
    das Horn, das er bevorzugt. Schon in jungen Jahren tritt er mit seinem Vater als Solist
    in lokalen Vereinen auf, unter anderem mit dem Orchester der Philharmonischen
    Gesellschaft von Beauvais. 1933 wurde er am Conservatoire National de Musique de Paris
    in der Klasse von Fernand Reine aufgenommen und erhielt im Juni 1937 seinen
    ersten Preis für Horn in der Klasse von Edouard Vuillermoz.


    Lucien Thévets Karriere begann im Mai 1937 beim Radio-Sinfonieorchester von Paris,
    wo er in den Wettbewerb um die Position des Solohorns aufgenommen wurde, eine
    Position, die er bis 1941 innehatte. 1938 wurde er zum Solo-Hornist im Orchester
    der Société des Concerts du Conservatoire ernannt, eine Position, die er bis 1967
    innehatte. 1941 wird Lucien Thévet als Solohornist in das Orchester des
    Théâtre National de l'Opéra de Paris aufgenommen, eine Position, die er bis 1974
    nicht mehr verlassen wird. Mit diesen beiden Orchestern spielte Lucien Thévet
    unter der Leitung dieser Dirigenten: Charles Munch, André Cluytens, Paul Paray,
    Pierre Dervaux, Serge Baudo, Carl Schuricht, Georges Prêtre, Wilhelm Furtwängler
    usw... Neben zahlreichen Konzerten und Aufnahmen in Frankreich nahm er an
    mehreren Tourneen und Festivals sowohl in Frankreich als auch in Europa teil
    (Aix-en-Provence, Edinburgh zum Beispiel) 1950 wurde Lucien Thévet zum
    ersten Pablo Casals Festival in Prades eingeladen, wo er unter der Leitung
    von Pablo Casals das Brandenburgische Konzert Nr. 1 von Bach spielte
    und aufnahm.

    An der Pariser Oper spielte Lucien Thévet zwölfmal den Siegfriedruf mit
    solchem Erfolg, dass ihm der berühmte Wagner-Dirigent Hans Knappertsbusch
    ein Engagement bei den Bayreuther Festspielen anbot, das er jedoch ablehnte.
    Charles Munch bot ihm die Position des Solo-Horns beim Boston Symphony
    Orchestra an, aber Thévet lehnte ebenfalls ab.


    1945 spielt Lucien Thévet zum ersten Mal in Frankreich die Serenade für
    Tenor, Horn und Orchester von Benjamin Britten in Anwesenheit des eigens
    aus England angereisten Komponisten und mit dem britischen Tenor
    Peter Pears. 1950 gab Lucien Thévet die französische Erstaufführung des
    zweiten Konzerts von Richard Strauss.

    1964 tourte das Orchestre de la Société des Concerts durch Japan mit
    dem Ziel, die französische Musik bekannt zu machen. Unter der Leitung
    von André Cluytens führte Lucien Thévet u.a. Maurice Ravels
    Pavane pour une infante défunte auf.


    Parallel zu seiner Orchestertätigkeit trat Lucien Thévet häufig als Solist auf:
    ab 1941 als Solist der Société Nationale de Musique und ab 1951 als Solist
    der Jeunesses musicales de France. Mit den Jeunesses musicales de France
    tourte er bis 1955 mit 120 Kammermusikkonzerten durch Frankreich und
    Nordafrika. Seit 1941 führte er, begleitet von verschiedenen Orchestern,
    in 35 Konzerten die vier Mozart-Konzerte auf.


    Lucien Thévet, der als einer der bedeutendsten Hornisten des
    20. Jahrhunderts gilt, war stets ein glühender Verfechter der
    französischen Hornschule. Sein Stil beinhaltete Vibrato, wie es für
    die französische Schule typisch war.


    Im Alter von 93 Jahren verstarb Lucien Thévet am 30. Juni 2007
    und wurde in seiner Geburtsstadt Beauvais beigesetzt.


    Links:

    https://hornsociety.org/ihs-people/honoraries/92-lucien-thevet-1914-2007
    discogs



    R-10143561-1492505592-2681.jpeg.jpg


    R-11096919-1509805402-4438.jpeg.jpg


    71ffzqpy4pL._SS500_.jpg

    :):):)

  • 1280px-Ferdinand_Leitner.jpg

    Ferdinand Leitner, der heute vor 25 Jahren in Forch (bei Zürich) gestorben ist, hier bei einer Probe mit den Bamberger Symphonikern (Quelle: Wikipedia - Foto von Ermell [Reinhold Möller]). - . Für diese bescheidene Würdigung des grossen Dirigenten beschränke ich mich auf sein Wirken am Opernhaus Zürich. Im Jahre 1969 wurde er als Nachfolger des früh verstorbenen Christian Vöchting als musikalischer Oberleiter an das Opernhaus Zürich berufen dem er in dieser Chefposition bis 1983 und danach noch bis 1991 als Gastdirigent verbunden blieb. Mozart, Wagner, Richard Strauss standen im Zentrum seines Musiktheater-Schaffens - aber ebenso zentral war sein Interesse für die Komponisten des 20. Jahrhunderts. Es war ihm ein wichtiges Anliegen, deren Werke auch am Opernhaus Zürich zur Aufführung zu bringen. Die Liste dieser von ihm dirigierten Werke ist eindrücklich: Krenek "Karl V." (21. 3. 1970), Ginastera "Bomarzo" (5. 12. 1970), Klebe "Figaro lässt sich scheiden" (29. 5. 1971), von Einem "Der Besuch der alten Dame" (5-9-1971), , Busoni "Doktor Faust" (3. 6. 1972), Fortner "Elisabeth Tudor" (11.11.1972), Orff "Die Bernauerin" (3. 6. 1973), Reimann "Melusine" (12. 1. 1974), Klebe "Ein wahrer Held" (18. 1. 1975 Uraufführung), Orff "Die Kluge" (15. 6. 1975), Hindemith "Cardillac" (16-10-1976 Schweizerische Erstaufführung der Urfassung), Kelterborn "Ein Engel kommt nach Babylon" (5. 6. 1977 Uraufführung), Berg/Cerha "Lulu" (8. 9. 1979), Berg "Wozzeck" (14. 6. 1981), Orff "Antigonae" (29. 1. 1983 im Kongresshaus Zürich während des Umbaus), Honegger "Johanna auf dem Scheiterhaufen" (20. 12. 1983 im Kongresshaus Zürich während des Umbaus), Hindemith "Mathis der Maler" (2-11-1985), Schoeck "Massimilla Doni" (21. 2. 1987). Die meisten dieser Premierendaten betreffen Schweizer Erstaufführungen. Zur Wiedereröffnung des renovierten Opernhauses dirigierte Ferdinand Leitner "Die Meistersinger von Nürnberg" in einer Inszenierung von Claus Helmut Drese die vom Fernsehen (SRF und ZDF) aufgezeichnet wurde. Die Solisten waren Donald McIntyre (Hans Sachs), Hans Tschammer (Veit Pogner), Rudolf A. Hartmann (Sixtus Beckmesser), Jozsef Dene (Fritz Kothner), René Kollo (Walther von Stolzing), Wilfried Gahmlich (David), Beatrice Niehoff (Eva), Anne Gjevang (Magdalena), Hans Franzen (Nachtwächter) u. a. Leitner's letzte Premiere am Opernhaus war Tschaikowsky's "Eugen Onegin" (16. 3. 1991) im letzten Jahr der Direktion Christoph Groszer's. - . Ferdinand Leitner war eine bedeutende Persönlichkeit, der man grossem Respekt begegnete. Er vermochte unglaublich spannend, amüsant zu erzählen - man hätte ihm stundenlang zuhören mögen. Er konnte auch ziemlich streng sein und sein Missfallen zwar distinguiert aber doch deutlich zum Ausdruck bringen. Zum Abschluss hier ein kleiner Ausschnitt aus einem Artikel der "Neuen Zürcher Zeitung" vom 6. Juni 1996 anlässlich seines Todes. Die Kulturjournalistin Marianne Zelger-Vogt schrieb:"Bei aller Anerkennung und Reputation zählte Leitner nie zur Gattung der Stardirigenten. Dem standen seine distinguierte Art, sein ganz auf die Sache bezogenes, auf steten Fluss und plastische Modellierung, auf Feinheit und Genauigkeit bedachtes Musizieren entgegen. Dennoch war dieses Künstlerleben, das sich nun vollendet hat, gross: gross durch Fülle, Konstanz und Erfahrung". Ferdinand Leitner ruht auf dem Friedhof Rehalp in Zürich.

    Ferdinand Leitner Anniversary Edition by Ferdinand Leitner on Amazon Music  - Amazon.com

  • 1965 – 56. Todestag von Herbert Janssen (Sänger)

    Heute vor 56 Jahren starb der deutsche Bariton Herbert Janssen (22.09.1892 - 03.06.1965) in New York.


    Janssen-Herbert-2.jpg


    Schon ab 1922 war Janssen Mitglied der Staatsoper Berlin. 1937 verließ der Sänger Deutschland, als der Verdacht der Homosexualität gegen ihn erhoben wurde, was damals bedrohlich war. Über London, wo er schon jahrelang regelmäßig an Covent Garden gastiert hatte, und Buenos Aires kam er schließlich in die USA und war dort bis 1951 Mitglied der Metropolitan Opera in New York.


    Ich liebe seine warme Bariton-Stimme, die ihm die Bewältigung ganz unterschiedlicher, lyrischer wie dramatischer Fachpartien ermöglichte. Ich liebe seinen Holländer, seinen Wolfram, seinen kongenialen Kurwenal neben Melchiors Tristan, seinen kongenialen Gunther neben Melchiors Siegfried, seinen Amfortas, seine Jago-Duette mit Melchior, höre auch sehr gerne seinen Telramund, seinen Wotan und seinen Joachanaan. Er war auch ein gefragter Liedsänger.


    Hier einige aktuell verfügbare Aufnahmen von ihm:



    Ich habe nie einen menschlicheren, wärmeren, beseelteren, schmerzvolleren und zerbrechlicheren Holländer gehört als ihn (auch wenn FIDI unter Konwitschny ja auch in diese Richtung geht, aber Janssen hat die Rolle live gesungen):



    Welche Wohltat neben allen Dämonen-Interpreten - auch dieser Holländer ist ein Mensch!

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1965 – 56. Geburtstag von Peter Mattei (Sänger)

    Am Tag, an dem Herbert Janssen starb, wurde an der nordschwedischen Ostseeküste mit Peter Mattei ein anderer herausragender Bariton und würdiger Janssen-Nachfolger geboren.


    mattei-peter.jpg


    Er hat seine große internationale Karriere (u.a. regelmäßig MET) gemacht und macht sie immer noch. Mit Janssen verbindet ihm, dass auch er neben der Oper bedeutende Leistungen in Konzert und Lied erbracht hat. Beide gelten als eher lyrischer Bariton, beide konnte aber auch über dieses Fach hinaus singen.

    Als ich 2014 im Berliner Schiller-Theater Mattei 2x als Wolfram erlebte, fand ich ihn großartig, obwohl ich bei dieser Rolle eigentlich Siegfried-Lorenz-geeicht war und bin, aber Mattei machte das auf seine Weise wirklich großartig (nach dem trockenen Trekel als Rollenvorgänger am Haus ein Labsal!) Während Lorenz beim Wolfram interpretatorisch Fischer-dieskau folgte, folgte Mattei eher Herbert Janssen. Ich liebe alle vier in dieser Rolle, einen fünften Rollenliebling vermag ich hingegen nur schwer zu benennen.



    Hier einige aktuell erhältliche Aufnahmen von ihm:






    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1956 – 65. Geburtstag von Lynne Dawson (Sängerin)

    Die englische Sopranistin Lynne Dawson, geboren am 3. Juni 1956 in York, feiert heute ihren 65. Geburtstag.


    lynne-dawson_1395671490.jpg


    Ich habe die Sopranistin in den 1990er Jahren häufig und gerne in Oper und Konzert in Berlin erlebt, nicht selten unter dem Dirigenten René Jacobs. Das begann 1992 in Gauns "Cleopatra e Cesare" an der Staatsoper Berlin, ebendort erlebte ich sie 1994 als Parterin von Jochen Kowalski in Rossinis "Trancredi". Unvergesslich bleiben mir die Szenen aus Händels "Giulio Cesare in Egitto" 1996 im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, unter René Jacobs sangen Lynne Dawson die Cleopatra und Andreas Scholl den Cäsar. Die Stimme empfand ich immer als besonders apart und individuell timbriert, als kostbar.


    Hier einige aktuell erhältliche Aufnahmen von ihr:




    Bei der Fersehübertragung der Trauerfeier für Lady Diana sahen und hörten sie Millionen (mit dem Schluss des "Libera me" aus dem Verdi-Requiem):


    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 4. Juni 2021


    1759 – 262. Geburtstag von Maria Rosa Coccia (Komponistin)


    1798 – 223. Todestag von Giacomo Casanova (Schriftsteller u.a.) #18


    1872 – 149. Todestag von Stanisław Moniuszko (Komponist u.a.) #19


    1875 – 146. Todestag von Eduard Mörike (Dichter u.a.) #20


    1882 – 139. Geburtstag von Erwin Lendvai (Komponist)

    1882 – 139. Geburtstag von Karl Valentin (Komiker, Autor u.a.)


    1899 – 122. Geburtstag von Leo Spies (Komponist und Dirigent)


    1903 – 118. Geburtstag von Jewgeni Mrawinski (Dirigent)

    1903 – 118. Geburtstag von Joel Ingemar Berglund (Sänger)


    1905 – 116. Todestag von Carl Albert Löschborn (Komponist und Pianist)


    1907 – 114. Todestag von Agathe Backer Grøndahl (Komponistin und Pianistin)


    1910 – 111. Geburtstag von Anton Dermota (Sänger)


    1917 – 104. Geburtstag von Robert Merrill (Sänger)


    1919 – 102. Geburtstag von Manfred Jungwirth (Sänger)


    1920 – 101. Geburtstag von Fedora Barbieri (Sängerin) #22


    1926 – 95. Geburtstag von Ivo Žídek (Sänger) #23


    1929 – 92. Geburtstag von Günter Strack (Schauspieler)


    1930 – 91. Geburtstag von Alfred Prinz (Klarinettist und Komponist)


    1933 – 88. Geburtstag von Amand Schwantge (Hornist)


    1936 – 85. Todestag von Mathilde Verne (Pianistin)


    1951 – 70. Todestag von Sergej Kussewitzki (Dirigent, Komponist u.a.)


    1954 – 67. Geburtstag von Klaus Rothaupt (Organist)


    1956 – 65. Geburtstag von Neil Wilson (Sänger) #21


    1963 – 58. Geburtstag von Solveig Kringelborn (Sängerin)


    1966 – 55. Geburtstag von Cecilia Bartoli (Sängerin)


    1975 – 46. Todestag von Frida Leider (Sängerin) #24


    1981 – 40. Todestag von Fritz Steuben (Schriftsteller)


    1996 – 25. Todestag von María Luisa Anido (Gitarristin und Komponistin)


    2001 – 20. Todestag von Felicitas Kukuck (Komponistin)


    2008 – 13. Todestag von Reinhard Peters (Dirigent u.a.)


    2011 – 10. Todestag von Curth Flatow (Autor und Schauspieler)


    2015 – 6. Todestag von Edith Hancke (Schauspielerin)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1875 – 146. Todestag von Eduard Mörike (Dichter u.a.)

    Heute vor 146 Jahren starb der deutsche Dichter Eduard Mörike (08.09.1804 - 04.06.1875) in Stuttgart.


    Eduard-Moerike.jpg


    Seine Gedichte wurden von zahlreichen Komponisten vertont, u.a. Hugo Wolf, Othmar Schoeck und Hugo Distler.





    Den Distlerschen "Feuerreiter" habe ich auch mitgesungen. :yes:

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1956 – 65. Geburtstag von Neil Wilson (Sänger)

    Heute vor 65 Jahren wurde der amerikanische Tenor Neil Wilson (1956 - 2000) in Texas geboren. Leider starb er schon vor mehr als 20 Jahren an Krebs.



    Er war in den Neunzigern an der Komischen Oper Berlin Harry Kupfers Don José und Hoffmann.


    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 1926 – 95. Geburtstag von Ivo Žídek (Sänger)

    Heute vor 95 Jahren wurde der tschechische Tenor Ivo Žídek (04.06.1926 - 19.05.2003) in Nordmähren nahe der schlesischen Grenze geboren.


    D8NwbyrXUAEWcsb.jpg


    Er ist gewiss mein tschechischer Lieblingstenor, vor allem wegen der auch bei EMI erschienenen Studioaufnahme der "Jenufa" unter Gregor, wo er den Stewa singt, und der Studioaufnahme der "Rusalka" unter Chalabala, wo er den Prinzen singt.


    Hier einige aktuelle erhältliche Aufnahmen von ihm:



    Und hier meine Lieblingsaufnahme von ihm:



    Er sang übrigens nicht nur das gesamte tschechische Repertoire, sondern zum Beispiel auch Italiener. In den 1960er AJhren gastierte er regelmäßig als Don Carlos an der Staatsoper Berlin, und das in deutscher Sprache. Es findet sich bei Youtube auch einiges andere an Arien von "Don Giovanni" über "Freischüz" bis "Turandot".


    Sehr gut gefällt er mir hier im tschechisch gesungenen letzten Lied der "Schönen Müllerin":



    Ich habe ds Gefühl, der er stimmlich hier ganz nahe bei jenem jungen Müllerburschen und auch bei Schubert ist.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 5. Juni 2021


    1445 – 576. Todestag von Leonel Power (Komponist u.a.)


    1676 – 345. Geburtstag von Marco Ricci (Maler)


    1722 – 299. Todestag von Johann Kuhnau (Komponist und Schriftsteller)


    1789 – 232. Geburtstag von Anton Halm (Komponist)


    1798 – 223. Geburtstag von Alexei Lwow (Komponist u.a.)


    1816 – 205. Todestag von Giovanni Paisiello (Komponist)


    1826 – 195. Geburtstag von Ivar Hallström (Komponist)

    1826 – 195. Todestag von Carl Maria von Weber (Komponist u.a.) #29


    1827 – 194. Todestag von Paul Lacombe (Komponist)


    1868 – 153. Todestag von Anselm Hüttenbrenner (Komponist)


    1884 – 137. Geburtstag von Ralph Benatzky (Komponist)


    1923 – 98. Geburtstag von Daniel Pinkham (Komponist, Organist u.a.)


    1924 – 97. Geburtstag von Jean Costa (Organist)


    1927 – 94. Geburtstag von Herbert Spitzenberger (Pianist)


    1929 – 92. Geburtstag von Sylvia Pawlik (Sängerin)


    1930 – 91. Geburtstag von Anna Reynolds (Sängerin)


    1932 – 89. Geburtstag von Karl Stiegler (Hornist)


    1934 – 87. Geburtstag von Lukas Florian David (Geiger)


    1941 – 80. Geburtstag von Martha Argerich (Pianistin) #26, 28


    1942 – 79. Todestag von Gerard Hekking (Cellist)


    1965 – 56. Geburtstag von Sandrine Piau (Sängerin)


    1966 – 55. Geburtstag von Sebastian Krumbiegel (Sänger)


    1969 – 52. Todestag von Carl Bleyle (Komponist)


    2003 – 18. Todestag von Manuel Rosenthal (Komponist und Dirigent)


    2004 – 17. Todestag von Iona Brown (Dirigentin und Geigerin)


    2005 – 16. Todestag von Kurt Graunke (Dirigent und Komponist)


    2005 – 16. Todestag von Lothar Warneke (Regisseur)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Lieber Stimmenliebhaber, danke für den wunderbaren Ausschnitt aus der "Schönen Müllerin" mit Ivo Zidek den ich nur von der "Verkauften Braut" und "Rusalka" her kenne und sehr schätze. Tatsächlich: das empfinde ich auch so, Zidek ist mit seiner Interpretation, die so gar nicht überkandidelt sondern schlicht und überaus berührend wirkt, ganz nah bei der von Schubert geschaffenen Atmosphäre.

    Beste Grüsse von Buralicchio

  • 1941 – 80. Geburtstag von Martha Argerich (Pianistin)

    als kleine Ergänzung zum Beitrag #26 möchte ich ergänzen, dass abseits ihrer Solokarriere Martha Argerichs sympathische Art des Kammermusizierens mit den Jahren mir ans Herz gewachsen ist. Einen repräsentativen Ausschnitt ihrer Kammermusikabende mit ihren Freunden in Lugano findet man hier



    Dass die achtzigjährige Argerich immer noch zu den ganz Großen gehört, kann man in der folgenden Aufnahme von Beethovens erstem Klavierkonzert wahrnehmen. Diese Musik höre ich fast nur in dieser Aufnahme mit Begeisterung zuende.


    Eine Aufnahme vom Dezember 2019 mit den Musikern der Franz Liszt Academy of Music unter der Leitung von Gábor Takács-Nagy. Die Zugaben solte man sich auch anhören!


  • 1826 – 195. Todestag von Carl Maria von Weber (Komponist u.a.)

    Heute vor 195 Jahren starb der deutsche Komponist Carl Maria von Weber (18/19.11.1886 - 05.06.1826) erst 39-jährig in London, wo erst wenige Wochen zuvor seine letzte Oper "Oberon" uraufgeführt worden war.


    portrait_of_carl_maria_von_web.jpg


    Für mich ist Weber ein wirklich wichtiger Komponist, auch wenn ich keine seiner Opern zu meinen 30 Lieblingsopern zählen würde. Den epochalen "Freischütz" höre und sehe ich dennoch immer wieder gerne, neben Berlin vor 20 Jahren auch in Eutin und vor 17 Jahren auch konzertant in Edinburgh. Dort erlebte ich an drei aufeinanderfolgenden Abenden konzertante Aufführungen der drei großen Weber-Opern "Freischütz", "Euryanthe" und "Oberon". Gerne denke ich auch an die konzertante "Silvana" 1994 im Konzerthaus Berlin zurück. Dort wurde bereits ein Jahr zuvor ebenfalls von der Staatskapelle Berlin das Fragment "Preziosa" aufgeführt. 2016 erlebte ich dann noch eine konzertante Aufführung der "Silvana"-Frühfassung "Das Waldmädchen" in Freiberg.

    Ganz besonders liebe ich seine Ouvertüren. Auch seine Sinfonie und Klarinettenkonzerte schätze ich. Niemand traf den "Sturm und Drang" in der Musik so haargenau wie Weber, ist zumindest meine Meinung.

    Heute Abend habe ich mir den "Freischütz" vom Prag-Gastspiel der Komischen Oper Berlin 1956 angehört, nun ist es mir ein Bedürfnis, dieses so kompromisslosen Komponisten hier noch an seinem 195. Todestag zu ehren. Er war ein Leuchtturm der deutschen Romantik.


    Hier einige Aufnahmen seiner Werke:



    Meine erste Aufnahme eines kompletten Werkes von diesem Komponisten war diese:



    Von den vier konzertanten Aufführungen in der Berliner Philharmonie, welche dieser Aufnahme zugrunde liegen, habe ich zwei live miterlebt:



    Und hier noch meine prägende "Freischütz"-Inszenierung:



    Im Weber-Jahr 1986 (200. Geburtstag) gab es in der DDR regelrechte Weber-Tage, die deutsche Staatsoper Berlin brachte eine szenische "Euryanthe" zur Premiere, im wiedereröffneten Schauspielhaus am Gendarmenmarkt wurde u.a. eine Weber-Messe aufgeführt:




    Und hier noch die hochkarätig besetzte "Silvana"-Konzertaufführung unter Hartmut Haenchen 1994 im damals schon zum Konzerthaus umbenannten Schauspielhaus am Gendarmenmarkt:



    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • 6. Juni 2021


    1599 – 422. Tauftag von Diego Velázquez (Maler)


    1606 – 415. Geburtstag von Pierre Corneille (Dramatiker u.a.)


    1735 – 286. Todestag von Georg Österreich (Komponist)


    1799 – 222. Geburtstag von Alexander Puschkin (Dichter u.a.)


    1869 – 152. Geburtstag von Siegfried Wagner (Komponist u.a.)


    1875 – 146. Geburtstag von Thomas Mann (Schriftsteller)


    1881 – 140. Todestag von Henri Vieuxtemps (Komponist u.a.)


    1903 – 118. Geburtstag von Aram Chatschaturjan (Komponist)


    1921 – 100. Geburtstag von Robert Hugh Willoughby (Flötist)


    1926 – 95. Geburtstag von Klaus Tennstedt (Dirigent) #32

    1926 – 95. Geburtstag von Denis Vaughan (Dirigent u.a.)


    1935 – 86. Geburtstag von Trevor Wye (Flötist und Autor)

    1935 – 86. Todestag von Jacques Urlus (Sänger)


    1937 – 84. Geburtstag von Mechthild Gessendorf (Sängerin)


    1939 – 82. Geburtstag von Jaume Aragall (Sänger) #31


    1942 – 79. Geburtstag von Paul Esswood (Sänger und Dirigent)


    1946 – 75. Todestag von Gerhart Hauptmann (Dramatiker und Schriftsteller) #33, 35


    1951 – 70. Geburtstag von Gabriele Auenmüller (Sängerin) #34


    1974 – 47. Geburtstag von Stefan Kaminski (Schauspieler u.a.)


    1975 – 46. Geburtstag von Fritzi Haberlandt (Schauspielerin)


    1976 – 45. Todestag von Elisabeth Rethberg (Sängerin)

    1976 – 45. Todestag von Charles Panzéra (Sänger)


    2005 – 16. Todestag von Siegfried Palm (Cellist und Intendant)


    2013 – 8. Todestag von Erling Blöndal Bengtsson (Cellist)

    2013 – 8. Todestag von Esther Williams (Schauspielerin)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"