Jordi Savall

  • Der katalanische Musiker Jordi Savall hat am 1. August seinen 80. Geburtstag gefeiert.


    Herzliche Gratulation



    Ich schätze sein Engagement für Völkerverständigung. Er hat für die Alte Musik und das Verständnis vergangener Epochen und Kulturen sich grosse Verdienste erworben.



    :!:Dem Werbepartner ist es eine Preisaktion des Label Alia Vox wert, das Jordi Savall gegründet hatte. Bis 2010 hat Alia Vox 2'000'000 Tonträger verkauft. Inzwischen dürften es mehr geworden sein.


    Drei Ensembles hat Jordi Savall gegründet:


    La Capella Reial de Catalunya widmet sich der Überlieferung aus Savalls katalanischer Heimat und der spanischen Musik, Hespèrion XXI steht für die europäische Musik vom Mittelalter bis zum Frühbarock, bei Le Concert des Nations sind die Traditionen des europäischen Barocks bis zum Anbruch der Klassik im Mittelpunkt.


    Im Forum hat eines dieser Ensembles, die der Katalane gegründet hat, einen Thread.


    Die Protagonisten der Alten Musik (XXIX) - Hespèrion XXI, früher Hespèrion XX


    Wikipedia informiert über das Lebenswerk


    https://de.wikipedia.org/wiki/Jordi_Savall

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • 1322046281_0.jpg


    Ein großartiger Künstler und sehr sympathischer Zeitgenosse, dessen diskographische Errungenschaften spannende Entdeckungsreisen durch die musikalischen Jahrhunderte darstellen. Bereits vor knapp zehn Jahren ist leider seine Ehefrau, die Sängerin Montserrat Figueras, verstorben, mit der er seit 1968 verheiratet war und die Jahrzehnte lang an seiner Seite auch künstlerisch wirkte.


    Ad multos annos!

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Sein "Orfeo" (Monteverdi, DVD) ist für mich die Referenz, und es gibt viele sehr gute Aufnahmen. In der Einleitung geht er - als Monteverdi gekleidet - majestätisch zum Pult.




    Der Fanatismus ist die einzige "Willensstärke", zu der auch die Schwachen und Unsicheren gebracht werden können (Nietzsche)

  • Zitat

    Meine Mutter liebte es zu singen. Sie hat jeden Tag Lieder gesungen. Ich glaube, das hatte eine sehr wichtige Funktion. Ich habe assoziiert: Liebe und Musik, das gehört zusammen.

    Jordi Savall, Musiker


    Zitat

    Das Autograph, das Original, der Erstdruck, das ist der beste Kontakt mit dem Geist des Komponisten. Es ist wichtig daran zu erinnern, dass wir dafür da sind, der Musik zu dienen. Nur wenn wir Geduld mit der Musik haben, dann wird sie zu uns sprechen.

    Jordi Savall, Musiker



    Leider habe ich Savall nur einmal Live erlebt, aber das genügte um die Ausstrahlung von Savall kennen und lieben zu lernen!

    Was bleibt.......unendlich viele schöne, nein wunderschöne Aufnahmen! :hail:


    ich mag den L'Orfeo lieber so!

    ......soweit ich das überblicke !!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Ich habe zwar einige Video-Mitschnitte mit Savall, aber CD-mäßig sieht es sehr trübe aus. Ich glaube, das muß ich schnellstens ändern...

    Nur dies kann ich vorweisen:

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Im Radio habe ich von einem Ereignis erfahren, das 2014 geschah und den unbeugsamen Charakter des Musikers Jordi Savall zeigt. Er hatte damals den Premio Nacional de Música (den Nationalen Musikpreis), der ihm von der spanischen Regierung verliehen wurde, abgelehnt. Das Preisgeld betrug 30'000 Euro.



    30. Oktober 2014


    Herr José Ignacio Wert

    Minister für Bildung, Kultur und Sport

    Regierung von Spanien


    Sehr geehrter Herr Wert,

    Sehr geehrte Herren der Jury des Nationalen Musikpreises 2014,


    Die Nachricht von dieser wichtigen Auszeichnung hat in mir zwei zutiefst widersprüchliche und völlig unvereinbare Gefühle geweckt: Erstens eine grosse Freude über die verspätete Anerkennung von mehr als 40 Jahren leidenschaftlichem und anspruchsvollem Engagement für die Verbreitung der Musik als Kraft und Sprache der Zivilisation und der Koexistenz und gleichzeitig eine ungeheure Traurigkeit, das Gefühl zu haben, es nicht akzeptieren zu können, ohne meine Prinzipien und meine intimsten Überzeugungen zu verraten.


    Es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich die Preisverleihung nicht akzeptieren kann, da sie aus der Hand der wichtigsten Institution des spanischen Staates stammt, die meiner Meinung nach für das dramatische Desinteresse und die gravierende Inkompetenz bei der Verteidigung und Förderung der Kunst und ihre Schöpfer verantwortlich ist. Eine Auszeichnung, die von einem Ministerium für Bildung, Kultur und Sport kommt, das auch dafür verantwortlich ist, einen wesentlichen Teil unserer Kultur, das jahrtausendealte spanische musikalische Erbe, in Vergessenheit zu bringen und die grosse Mehrheit der Musiker, die ihr Leben mit grossen Opfern widmen, herabzusetzen, statt sie am Leben zu erhalten.


    Es stimmt, dass ich während meiner mehr als 40-jährigen Tätigkeit bei einigen seltenen Gelegenheiten von einer institutionellen Zusammenarbeit profitieren konnte: der Feier des 5. Nationalen Zentrums für Musikverbreitung, um unsere Projekte in Madrid vorzustellen. Aber wie die überwiegende Mehrheit der Musiker und Ensembles des Landes habe ich nur meinen persönlichen Einsatz vorangetrieben, ohne jemals auf eine stabile institutionelle Unterstützung für die Produktion und Verwirklichung all meiner musikalischen Projekte zu zählen. Zu lange, in denen die Instanzen des Bildungsministeriums, Kultur und Sport, die Sie leiten, weitergeführt werden, ohne den verschiedenen Disziplinen des kulturellen Lebens des spanischen Staates, die derzeit um ihr Überleben kämpfen, ohne einen institutionellen Schutz oder ein Patronatsgesetz, das ihnen zweifellos helfen würde, zu finanzieren und zu helfen, den notwendigen Impuls zu geben sich zu etablieren.


    Wir leben in einer schweren politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Krise, wodurch sich ein Viertel der Spanier in einer sehr prekären Situation befindet und mehr als die Hälfte unserer Jugendlichen keine Möglichkeit haben und haben werden, einen Job zu erhalten, der ihnen ein minimal würdiges Leben sichert. Kultur, Kunst und insbesondere Musik sind die Grundlage einer Bildung, die es uns ermöglicht, uns persönlich zu verwirklichen und gleichzeitig als kulturelle Einheit in einer zunehmend globalisierten Welt präsent zu sein. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Kunst für die Gesellschaft nützlich ist, zur Bildung junger Menschen beiträgt und die menschliche und spirituelle Dimension des Menschen hebt und stärkt. Wie viele Spanier konnten jemals die erhabene Musik von Cristóbal de Morales live hören, Francisco Guerrero oder Tomás Luis de Victoria? Vielleicht ein paar tausend privilegierte Menschen, die ein Konzert der wenigen Festivals besuchen konnten, die diese Art von Musik anbieten. Aber die allermeisten werden nie von der fabelhaften spirituellen Energie profitieren können, die von der göttlichen Schönheit dieser Musik übertragen wird. Könnten wir uns ein Prado-Museum vorstellen, in dem das gesamte antike Erbe nicht zugänglich wäre? Nun, das passiert mit Musik, da lebendige Musik nur existiert, wenn ein Sänger sie singt oder ein Musiker sie spielt, sind Musiker die wahren lebendigen Museen der Musikkunst. Ihnen ist es zu verdanken, dass wir die Cantigas de Santa María von Alfonso X el Sabio, die Weihnachtslieder und Motetten der goldenen Jahrhunderte, die menschlichen und göttlichen Töne des Barock ... Deshalb ist es unerlässlich, den Musikern ein Minimum an stabiler institutioneller Unterstützung zu geben, denn ohne sie würde unser musikalisches Erbe weiterhin den traurigen Traum des Vergessens und der Unwissenheit schlafen.


    Unwissenheit und Gedächtnisverlust sind das Ende aller Zivilisation, denn ohne Bildung keine Kunst und ohne Gedächtnis keine Gerechtigkeit. Wir können nicht zulassen, dass die Ignoranz und das fehlende Bewusstsein für den Wert der Kultur der Verantwortlichen der höchsten Ebenen der spanischen Regierung ungestraft die harte Arbeit so vieler Musiker, Schauspieler, Tänzer, Filmemacher, Schriftsteller und bildender Künstler untergraben, die den Standard der Kultur bewahren und dass sie die Behandlung, die sie erleiden, zweifellos nicht verdienen, da sie die wahren Protagonisten der kulturellen Identität dieses Landes sind.


    Trotzdem wiederhole ich mit tiefer Trauer meinen Rücktritt vom Nationalen Musikpreis 2014 in der Hoffnung, dass dieses Opfer als Akt zur Verteidigung der Würde der Künstler verstanden wird und vielleicht als Reflexion dienen kann, um eine hoffnungsvollere Zukunft für unsere Jugend aufzubauen.


    Ich glaube, wie Dostojewski sagte, dass Schönheit die Welt retten wird * (sic), aber dafür ist es notwendig, in Würde leben zu können und Zugang zu Bildung und Kultur zu haben.


    Grüsse Sie herzlich,


    Jordi Savall




    * Anmerkung moderato, aus: F. Dostoijewski, Der Idiot, Worte des Fürsten Myshkin

    .

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski