Jahresplan für 2022 im Tamino Klassikforum

  • Um es gelich voauszuschiclen, der Jahrespal hat nicht zu tun mit sogenannten "guten Vorsätzen" sondern eher mit eine sehr persönlichen Richtungsvorgabe meiner Person für das Forum dieses Jahr. Unabhängig davon kann jedes andere Mitglied ebenfalls eine solchen "Jahresplan" für sich selbst erstellen. Obwahl Jahres- oder 5 Jahrespläne in der Regel nicht erfüllt werden so sind si dennoch hilfreif. Ohne sie geschähe vielleicht überhaupt nichts.

    Im Rahme der Threadrestaurierung einerseits und der Instandhaltung meiner Klassiksammlung andrerseits ist mir einiges - das Forum betreffend - bewusst geworden.

    Da meine nicht die unvermeidbaren Streitereien, die Leerläufeetc. sondern die wechselnden thematischen Schwerpunkte im Laufe der Jahre. Daß da einige unbekannte Komponisten einen Thread bekommen, der dann nach 3 Wochen einschläft und erst nach 10 Jahren wieder entdeckt wird, ist unerfreulich, liegt aber in der Natur der Sache. Daß aber Threads zum Thema Joseph Haydn etc. Jahrelang im Dornröschenschlaf liegen ist schon ein wenig bedenklich, wenngleich das natürlich auch mit der Veröffentlichungs- und Streichpolitik der Plattenfirmen zusammenhängt.

    Kammermusikthreads - jahrelang die Mauerblümchen im Forum - sind derzeit recht gut im Rennen, was natürlich ebenfalls an der Veröffentlichungspolitik der Firmen zusammenhängt und an den Aktivitäten junger Musiker, die beispielsweise Streichquartette bilden, weil sie in Orchestern schwer einen dauerhaften Arbeitsplatz finden.

    Oper ist derzeit rückläufig, was einerseits mit dem Weggang einiger Mitglieder andrerseits aber auch mit coronabedingten verminderten Aufführungen und Aufnahmen zusammenhängt.

    MEIN persönlicher Schwerpunkt für 2022 soll bei der Mannheimer und Wiener Klassik liegen, bzw Zeigenossen von Mozart und Beethoven weltweit wo es doch noch einiges zu entdecken gibt. Ebenso möchte ich einige Solistengenres vermehrt in den Focus stellen.

    Pianisten werden ja doch einigermaßen gewürdigt, andere Orchestergruppen indes weniger.

    Ich denke auch einmal mehr über das Einführen eines Beitrags für Mitleser nach. die Kosten für solch ein Forum wäre an sich eher moderat, aber es werden immer wieder Neuerungen angeboten, die in letzter Konsequenz irgendwann eingeführt werden müssen.....

    So müssen wir derzeit eine Umstellung der Werbepartnercodes durchführen (lassen), was einerseits Kosten verursacht, andrerseits einen Einnahmenausfall von mehreren Wochen mit sich brachte (woran ich nicht ganz unschuldig bin-weil ich die Gegebenheiten ignoriert habe - Jegliche Veränderung ist mir auf den Tod zuwider)

    Die Mitglieder werden das keinesfalls zu spüren bekommen - auch nicht die bereits bestätigten Gastzugänge*. Alles weitere darüber hinaus - darüber denke ich nach.


    Vielleicht möcht noch jemand über seine inhaltlichen Präferenzen für 2022 schreiben - und zwar nicht- was er gerne hätte, daß ANDERE schreiben, sondern was er vorhabe SELBER zu schreiben.

    Wir haben dann einen groben Überblick über die diversen Linien - auch wenn dann nicht alles sklavisch genau realisiert wird.


    Der Zugang an neuen Mitgliedern hält sich in Grenzen, wogegen 'Anfragen und Sonderwünsche von Mitlesern auffallenderweise zunehmen. Das Forum wird von manchen als kostenloser Selbstbedienungladen für Klassikhörer gesehen oder eine Art Kundendienst den jedermann in Anspruch nehmen kann.


    Ebenso wird gelegentlich Kritik geäussert - teilweise in unangebrachtem Ton - und so gut wie immer - ohne Angabe der Threadnummer...

    Es ist ein scheinbar weitverbreiteter Irrtum, daß der Forenbetreiber überall mitliest und diensteifrig Fehler korrigiert.....


    Das wars fürs erste.

    mfg aus Wien

    Alfred



    *)Neue Gastmitgliedschaften werden nicht mehr angenommen -lediglich Mitglieder mit Identifizierung

    Über die allgemeine Mitlesemöglichkeit denke ich derzeit noch nach


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Ich denke auch einmal mehr über das Einführen eines Beitrags für Mitleser nach.

    Verstehe ich nicht. Was soll das heißen?

    Ist das der schon einmal erwogene Gedanke, dass man die Mitgliedschaft im Tamino-Forum erwerben muss, um die dortigen Beiträge lesen zu können?

    Die Schlussbemerkung im Beitrag von Alfred Schmidt "Über die allgemeine Mitlesemöglichkeit denke ich derzeit noch nach" scheint für diese Deutung zu sprechen.


    Das ist eine für mich sehr wichtige, die Grundlagen meiner eigenen Mitgliedschaft betreffende Frage, und ich bitte deshalb um eine Klarstellung.

  • Ich werde meinen Schreibtisch, wie bereits angekündigt, in abgespeckter Form weiter betreiben, besonders natürlich die Beiträge zur Alten Musik.

    Für diesen Schreibtisch möchte ich Alfred besonders danken.

    Mit 37.000 Zugriffen (nach 2 Jahren) zu Neujahr bin ich mehr als zufrieden. Das bedeutet nicht, dass ich im allgemeinen Programm nicht mehr schreiben werde, aber darin sind meine Interessen, aber eben auch meine Kenntnisse nicht immer ausreichend.

    Ich habe keine Neujahrsvorsätze, jetzt sind mal die Umstände dran, sich zu bessern (Kristen Roupenian, New York)

  • Nach anfänglicher Übereuphorie und folgender Enttäuschung, finde ich mich in den Forum ganz gut wieder. Der "Heute gerade gehört Thread" gefällt mir ausnehmend gut. Es melden sich auch immer mehr Mitgleider zu Wort, was dem ganzen Panorama etwas mehr Farbe verleiht. Wenn man sieht, was die werten Kollegen so hören, versteht man die Beiträge oder Nicht-Beiträge viel besser. Und .... man wird auch immer wieder einmal angeregt, auf neuen Pfaden zu wandeln ...


    Ich würde gerne mehr zur Musik der Gegenwart posten (und fragen...) Mir fehlt da eine komponistenunabhängige Rubrik. Sie könnte heißen: Zeitgenössische Musik: Allgemeine Themen. Fragen zur E-Gitarre in der Musik könnten generell zu vielen Komponisten passen. Die Rubrik zu den Ensembles ist ungerechterweise nicht genutzt, obwohl es gerade momentan, so will es mir scheinen, eine ganze Menge hervorragender Ensembles gibt, die sich mit moderner und zeitgenössischer Musik beschäftigen. Da würde ich schauen, dass vielleicht ein paar Beiträge hineinkommen, obwohl ich das Gefühl habe, dass sich im Forum lesenderweise einige Mitglieder befinden, die da viel kompetenter wären....


    Soviel zu den Ideen und Vorhaben.

  • Es ist kein Geheimnis, daß ich weder Avantgarde noch zeitgenössische Musik mag. Sie ist mit meinem Geschmack nicht kompatibel


    ABER: Seis drum. Ich mache den Liebhabern dieses Bereichs ein persönliches Geschenk zum Jahreswechsel, wenngleich ich glaube, da hier im Forum allgemein kein Interesse daran besteht...


    Viel Freude damit.


    Zeitgenössische Musik - Allgemeine Themen


    mfg aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Ah - da habe ich wohl die Trennung "Neue Musik"/"Zeitgenössische Musik" verschlafen ... der E-Gitarrenthread wäre also eher im neuen Forum richtig - habe es verschoben.

  • Sehr geehrter, lieber Herr Schmidt,


    ich möchte Sie noch einmal in aller Höflichkeit bitten, zu der in meinem obigen Beitrag Nr. 2 an Sie gerichteten Frage Stellung zu nehmen.

    Erwägen Sie tatsächlich, die Lesemöglichkeit der Beiträge im Forum auf die Mitglieder einzuschränken, so dass sie für Außenstehende, dem Forum nicht Angehörende nicht mehr zugänglich sind?

    Oder habe ich das - hoffentlich - falsch verstanden?

    Bitte entschuldigen Sie mein Drängen, aber diese Frage ist für mich von fundamentaler Bedeutung. Einem nach außen hin geschlossenen Forum kann und will ich nicht angehören.

    Ich warte jetzt erst einmal auf eine Antwort von Ihnen und unterbreche bis dahin meine Betätigung im Forum.

    Es tut mir leid. Bitte haben Sie Verständnis für meine Haltung.

  • Wenn ich das richtig sehe, ist mein Schreibtisch bei Besuchern viel beliebter als bei den Taminos, wie sich aus der letzten Debatte (Pinnwand, inzwischen gelöscht) und den Zugriffsdaten ergibt. Was das für mich bedeutet, will ich erst mal abwarten.

    Ich habe keine Neujahrsvorsätze, jetzt sind mal die Umstände dran, sich zu bessern (Kristen Roupenian, New York)

  • Erwägen Sie tatsächlich, die Lesemöglichkeit der Beiträge im Forum auf die Mitglieder einzuschränken, so dass sie für Außenstehende, dem Forum nicht Angehörende nicht mehr zugänglich sind?

    Das ist noch nicht entschieden

    Ich verstehe allerdings die Haltung nicht, denn die Mitleser tragen ja nichts zum Forum bei, es sei denn sie bestellen ihre CD über die Verlinkungen unseres Forums.

    Da das wegen einer Systemumstellung beim Werbepartner derzeit nicht möglich ist - und da die Anpassung unsererseits unser Geld kostet, da wir die über eine Softwarebetreuung durchführen lassen müssen ist es nur legitim Aussenstehende die mitlesen wollen zur Kassa zu bitten. Das ist kein aussergewöhnlicher vorgang - und wenn ich die Situation richtig einschätze wird die Ära: Alles umsonst im Internet sich in den nächsten 2 Jahren dem Ende zuneigen.

    Das ist keine Erfindung von mir, sondern schon die Forensoftware bietet eine (derzeit von mir deaktivierte) Funktion an, wo Mitlesende (nicht aber Mitglieder) einzahlen können was von der Software verbucht und kontrolliert wird.

    Die Zeiten haben sich geändert. Früher erwarb man eine Forensoftware - oder irgendeine andere Software. Und gut wars für die Ewigkeit.

    Später kamen dann die Updates, zuerst kostenfrei. Dann kamen Modifikationen in den Programmiersprachen, die neue Forensoftware erforderten. Die ist nicht allzu teuer, aber die Arbeit des Aufsetzens ist es schon, so man nicht selber Computerfreak ist. Aber auch hier gilt: Die Produkte werden immer komplexer. Man wird sich erinneren, daß wir 2018 drei Wochen gebraucht haben, bis alles einigermaßen wieder läuft. Danach kam eine Umstellung bei jpc, wo die neuen Bestellnummern nicht mehr 7 stellig, sondern achtstellig sind. Dies bedurfte einer Softwareänderung - und das kostete natürlich. Ditto die momentane Anpassung an das neue Werbepartnersystem. Ich wollte die vermeiden, was dazu geführt hat, daß seit Mitte November alle Bestellungen über das Forum nicht mehr vergütet werden !!!! Jetzt muss ich warten bis alles wieder läuft.

    Irgendwan im Juni oder Juli läuft der Update Service für unsere derzeitige Forensoftwäre aus. Ich muss dann entscheiden ob ich wieder Geld in die Hand nehme, oder er so laufen lasse....was Konsequenzen haben kann.

    Ich stgelle ier fest, daß die Zeiten wo ich Mitglieder händeringend gebeten habe dem Forum treu zu bleiben.

    Ich betreibe das Forum derzeit weiter, sogar wieder mit einigem Elan - aber es nimmt nicht mehr jene Wichtigkeit für mich ein- wie vielleicht vor 10 oder mehr Jahren.

    Andere Forenbetreiber machen es sich da einfacher , wenn die Mitglieder immer wieder mit dem "Aufhören drohen"

    Hier ein Link zum Festspiele-Forum (ehemals "Richard Wagner Forum"

    https://www.festspiele-forum.de/

    oder zu "Prospero" - Forum für alte Musik

    eine Abspaltung der "Alte Musik Fraktion" von Tamino

    Da wäre auch eine Systemumstellung nötig gewesen, aber das konnten oder wollten sie nicht bezahlen

    http://www.alte-musik-forum.de/index.php?page=Index

    Vioworld - einst ein Forum wie unseres

    Die Betreiber haben einen Stellen- Musikermarkt und eine Werbeseite daraus gemacht mit Links zu Facebook .

    https://www.vioworld.de/

    "Klassik heute" Einst eine Klassikzeitung (teilweise Abspaltung von "Fono Forum"), nach 2 oder 3 Jahren dann eingestellt und

    al Internetseite mit angeschlossenem Klassikforum weitergeführt.

    Die Seite gibt es nach wie vor - das Forum wurde geschlossen

    http://www.klassik-treff.de/

    Ich geniesse es sehr, wenn auf anderen Seiten meine Person verunglimpft wird und das Tamino Forum verächtlich gemacht wird

    Die Krönung aller aussagen , die entlarvendste der "Gesellschaft" um die es eigentlich geht ist aber in meinem Ranking jene:


    "Das abgehobene Gelaber im Klassik-Forum würden meine Nerven auf Dauer nicht aushalten."


    Ein schöneres Kompliment und eine bessere Bestätigung meines Führungsstils gibts einfach nicht:hahahaha::hahahaha::hahahaha::baeh01:


    mit freundlichen Grüßen aus Wien

    Alfred
    Forenbetreiber des TAMINO-Klassikforum .at


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Ich verstehe allerdings die Haltung nicht, denn die Mitleser tragen ja nichts zum Forum bei, es sei denn sie bestellen ihre CD über die Verlinkungen unseres Forums.

    Wenn ich Helmut Hofmann richtig verstehe, dann macht es für ihn einen großen Unterschied, ob nur die begrenzte Zahl der Forenmitglieder seine Beiträge lesen kann oder die weitaus größere Zahl von externen Interessierten. Ich kann das sehr gut nachvollziehen - Du nicht?

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Einem nach außen hin geschlossenen Forum kann und will ich nicht angehören.

    Obwohl ich nicht Vollmitglied bin - mir geht es ähnlich.

    Wenn ich z.B. über unbekannte Opern schreibe ist der Leserkreis innerhalb des Forum ziemlich klein, was man auch an den wenigen eingehenden Kommentaren erkennt. Wenn ich allerdings auf die Zugriffe schaue, ist durchaus Interesse von Mitlesern vorhanden. Aber würden die auch bei einer Bezahlschranke mitlesen? Ich bezweifle das sehr.

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Das ist noch nicht entschieden

    Ich verstehe allerdings die Haltung nicht, denn die Mitleser tragen ja nichts zum Forum bei,

    Was ist da nicht zu verstehen?

    Ich denke, ich darf das verallgemeinern, wenn ich feststelle:

    Was wir hier im Forum schreiben, ist für Leser geschrieben, - Leser hier drinnen und solche draußen, außerhalb der vier Wände dieses Forums. Darin bekommt Schreiben - und nur darin! - seinen Sinn. Insofern tragen die Mitleser sehr wohl etwas zum Forum bei: Ihre Existenz, genauer das Wissen um diese, liefert eine wesentliche Motivation dafür, dass im Forum geschrieben wird. Jedenfalls ist das bei mir so. Und ich denke, dass ich auch das verallgemeinern darf.

    Und im übrigen:

    In seiner Außenwirkung konstituiert sich ja doch allererst die Sinnhaftigkeit der Existenz eines Internet-Forums, wie es das Tamino-Forum darstellt.

    Und ganz gewiss nicht in einem in sich geschlossenen Um-sich-selbst-Kreisen eines selbstreferentiellen, partiell diskursiven Prozesses, der nicht an die Öffentlichkeit dringt.


    Aber beruhigend ist erst mal die Feststellung, dass bezüglich dieses Vorhabens, das ja eine tiefgreifende Veränderung des Wesens dieses Forums mit sich brächte, noch nichts entschieden ist.

    Ich stelle hier fest, daß die Zeiten wo ich Mitglieder händeringend gebeten habe dem Forum treu zu bleiben.

    Ich betreibe das Forum derzeit weiter, sogar wieder mit einigem Elan - aber es nimmt nicht mehr jene Wichtigkeit für mich ein- wie vielleicht vor 10 oder mehr Jahren.

    Andere Forenbetreiber machen es sich da einfacher , wenn die Mitglieder immer wieder mit dem "Aufhören drohen"

    Der erste Satz muss wohl vollständig und korrekt lauten:

    "Ich stelle hier fest, daß die Zeiten wo ich Mitglieder händeringend gebeten habe, dem Forum treu zu bleiben, vorbei sind."

    Da ich ihn, als Bestandteil dieser - seltsamerweise völlig unpersönlich gehaltenen - Antwort auf meine sprachlich persönlich angelegte Frage, als an mich gerichtet verstehen muss, so möchte ich darauf verweisen:

    Ich muss nicht "gebeten" werden, in diesem Forum zu bleiben, schon gar nicht "händeringend". Ich bin gerne Mitglied in ihm und möchte es auch bleiben, so frustrierend diese Mitgliedschaft zuweilen auch ist, - angesichts der Null-Resonanz auf meine Beiträge. Aber eben deshalb ist es für mich so wichtig, auf der Grundlage der "Zugriffs"-Zahlen davon ausgehen zu können, dass es externe Leser gibt. Wenn der Eigentümer und Leiter dieses Forums wüsste, wieviel Lebenszeit, Arbeit und Mühe in den Texten steckt, die ich zu seinem Forum beitrage, dann begriffe er vielleicht meine "Haltung", die er, wie oben bekundet, "nicht versteht". Würde ich gar gerne hoffen, kann aber nicht. Dazu müsste seinerseits eine hinreichende Kenntnis des Geschehens im "Kunstliedforum" und der Intentionen gegeben sein, die den Beiträgen dazu zugrunde liegen.


    Auch den letzten Satz dieses Zitats betrachte ich als an mich gerichtet. Ich habe nicht mit mit "Aufhören" "gedroht". Schon allein deshalb nicht, weil ich´s ja gar nicht will. Vor im nächsten Monat zwölf Jahren bin ich in das Tamino-Forum eingetreten, um über Liedmusik zu schreiben in der Hoffnung, dass das gelesen wird und dass es darüber zu einem Gedankenaustausch, zu einem Dialog oder gar einem Diskurs innerhalb eines größeren Mitgliederkreises kommt. Dabei bin ich, da das Forum ja ein offenes war und noch ist, davon ausgegangen, dass all das von Personen außerhalb des Forums gelesen und mitverfolgt werden kann. Ich wäre mit Sicherheit nicht eingetreten, wenn diese Offenheit des Forums nach außen nicht nicht bestanden hätte.


    Wenn der Betreiber dieses Forums nun mit dem Gedanken spielt, diese Offenheit zu beseitigen, dann ändert er für mich die Bedingungen, unter denen ich eingetreten bin, er ändert das Forum grundlegend, in seinem Wesen. Und wenn ich nun feststelle, wie ich es oben tat, dass ich dann nicht mehr Mitglied bleiben könne, so ist das keine "Drohung", sondern schlicht und einfach die Folge einer potentiell tiefgreifenden Änderung der "Geschäftsbedingungen", - um´s mal salopp auszudrücken -, die ich nicht zu verantworten habe.


    Nebenbei: Es liest sich nicht gut, wenn einem hier unterstellt wird, man arbeite mit "Drohungen". Mit Verlaub: So etwas tue ich nicht!

  • Ich sehe es gelassen. Geld von Mitlesern von Tamino zu verlangen, das wird schlicht und einfach nicht funktionieren. Weil sich keiner oder so gut wie keiner finden wird, fürs Mitlesen zu zahlen. :D


    Und wie soll Tamino eigentlich an neue Mitglieder kommen - also wie soll "Außenwerbung" funktionieren - wenn das "Außen" durch den Bezahlzwang verschwindet und es nur noch ein esoterisches Innen gibt? =O



  • Ich muss nicht "gebeten" werden, in diesem Forum zu bleiben, schon gar nicht "händeringend". Ich bin gerne Mitglied in ihm und möchte es auch bleiben, so frustrierend diese Mitgliedschaft zuweilen auch ist, - angesichts der Null-Resonanz auf meine Beiträge. Aber eben deshalb ist es für mich so wichtig, auf der Grundlage der "Zugriffs"-Zahlen davon ausgehen zu können, dass es externe Leser gibt.

    Da unterscheiden wir uns. Für mich ist die Null-Resonanz der Taminos (nicht die Zugriffe aller) eine sehr angenehme Art, meine Beiträge zu schreiben.

    Ansonsten stimme ich Holger zu: es würde nicht funktionieren. Machen wir die Gegenprobe: würden wir ein Musikforum benutzen, bei dem eine Bezahlschranke besteht?

    Ich habe keine Neujahrsvorsätze, jetzt sind mal die Umstände dran, sich zu bessern (Kristen Roupenian, New York)

  • Ich werde am Wochenende zum Problemthema Stellung nehmen - Aber das ist ja nur ein angedachtes Nebenthema.

    Mir geht es auch um thematische Lücken, bezüglich noch nie erwähnter Komponisten und auch Interpreten

    mfg

    a.s.


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Der Versuch, das Forum per Paywall zu monetarisieren wäre sein sicherer Untergang. Dafür fehlt Tamino der Magazincharakter - für Geld darf ich regelmäßigen Content in strukturierter und lektorierter Form erwarten, das braucht eine echte Redaktion, nicht nur eine Forumsmoderation. Kann man alles machen, das wäre dann aber eben kein Forum mehr.

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Bitte nicht die allgemeine Mitleserschaft ausschließen. Das wäre die Selbstverzwergung von Tamino Klassikforum und würde letztlich zum Niedergang führen.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Was hier geschrieben wird ist sich nicht ganz unwahr.

    Allerdings stellt sich die Frage, wo die Motivation sein soll irgend etwas zu tun, das anscheinend so unwichtig ist, daß niemand dafür bezahlen will.

    Nur rein zu Info: URSPRÜNGLICH war das Tamino Forum gedacht als ein elitärer Club von ca 25-35 Leuten die untereinander Informationen über klassische Musik austauschen, wobei an den KERNBEREICH "Wiener Klassik" und ein wenig Barock, sowie Frühe Romantik mitlaufen sollten. Strenge Auswahl der Mitglieder war eine Selbstverständlichkeit.

    Allein - die Nachfrage war anfangs riesig - und so wuchs das Forum schneller als geplant - und mir zeitweise über den Kopf.

    Es stellte sich damals heraus, daß die Hörer des Kernbereich Klassiks nicht sehr schreibfreudig waren und immer mehr Anhänger aus den Bereichen OPER und Klassische Moderne sich anzumelden versuchten. Und über Nacht war ich sowohl "berühmt" als auch "berüchtigt" - und das kitzelte meine Eitelkeit - und so liess ich eine Zeitlang Dinge geschehen, die ich besser hätte vermeiden sollen...

    Manches indes, das ich gerne gesehen hätte , wie beispielsweise die "Sie" Form im Forum wäre sinnlos gewesen, denn diese Maßnahme brächte, wie ich inzwischen andernorts gesehen habe , nicht den erwünschten Effekt. Der hiesse: Höflicherer und förmlicherer Umgangston - mehr Distanz zueinander - wie eben in der gehobenen Gesellschaft üblich.

    Aber inzwischen wird man schon fast überall ungefragt geduzt.......

    Und so habe ich das "Internet Du" zugelassen...


    mfg aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Ich sehe es gelassen. Geld von Mitlesern von Tamino zu verlangen, das wird schlicht und einfach nicht funktionieren. Weil sich keiner oder so gut wie keiner finden wird, fürs Mitlesen zu zahlen. :D

    Das ist eine sehr realistisch Einschätzung, lieber Holger, die ich teile. Und doch muss auch anerkannt werden, dass der Betrieb eines Forums wie diesem - Alfred hatte das ja bei Gelegenheit immer mal wieder durchblicken lassen - sehr viel Aufwand, Nerven und Kosten verursacht. Dieser Teil des Forums wird von den Mitgliedern gern verdrängt und übersehen, weil es einfach so da ist - und in aller Stille administrativ hervorragend funktioniert. Nur gut, dass der Betreiber nicht so sehr auf Anerkennung, Dank und Lob aus ist wie manches Mitglied. Mir ist es völlig egal, ob jemand "draußen" meine Beiträge liest - oder nicht, weiß nicht einmal, wie man das feststellen kann. Ich schreibe in erster Linie für dieses Forum - und auch für mich selbst. Deshalb bin ich seit nunmehr zehn Jahren hier.


    Vielmehr halte ich es für legitim, wenn sich der Forumsbesitzer im Kreis der Mitglieder darüber Gedanken macht, wie es in die Zukunft zu führen ist - inhaltlich wie wirtschaftlich. Der Tag, an dem ein großes Unternehmen mit einem Werbeslogan herausrückte, der in knackigen Worten die Botschaft verkündete, dass von nun an alles fast umsonst sei, soll verflucht sein. Er rief nur jene auf den Plan, die in dem Irrglauben leben, irgendetwas stehe ihnen zu. Da ich keinen eigenen Jahresplan für 2022 habe - ich denke und handele nicht in dieser Kategorie - höre ich umso interessierter zu, was andererseits angedacht und in Vorschlag gebracht wird.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • .... vielmehr halte ich es für legitim, wenn sich der Besitzer dieses Forums im Kreis der Mitglieder darüber Gedanken macht, wie es in die Zukunft zu führen ist - inhaltlich wie wirtschaftlich

    Darf man sich auch ketzerische Gedanken machen?


    Man (bzw. Alfred Schmidt) könnte ja auch in Erwägung ziehen, von den registrierten Mitgliedern einen Mitgliedsbeitrag zu verlangen, so ungefähr nach dem Motto: wer schreiben will muss zahlen.


    Fast kann ich den Aufschrei im Forum schon hören .....

    Alles Gute und einen Gruß von Orfeo

  • Darf man sich auch ketzerische Gedanken machen?

    DAs durfte man schon vor Jahrhunderten - Allerdings war der Preis hoch:

    Man wurde dafür auf dem Scheiterhaufen verbrannnt.


    Konkret:

    Es war nie - auch nur angedacht - Mitglieder zu Zahlungen zu verpflichten. Wi werdem eventuell etwas mehr Werbung akzeptieren.

    Angebote gibts immer wieder: Allerdings nicht aus der Szene der Klassikfirmen, sondern aus anderen Branchen.........


    Vor etwa 12 oder mehr Jahren hat ein anderes Forum das versucht - und hat dann - weil keine positiven Reaktionen kanmen - danach zugesperrt, bzw die Forenaktivitäten abgestellt.


    Ein User hat dort (völlig richtig) folgendes geschrieben:

    "Dafür, daß ich hier mein Wissen in Form von Beiträgen bereitstelle, werde ich nicht auch noch zahlen...."

    Völlig d' accord !!!

    Fast kann ich den Aufschrei im Forum schon hören .....

    a) Es käme vermutlich kein Aufschrei - sendern vornehmes dezentes Schweigen.

    Nicht jeder ist so gut betucht, daß ihm das leichtfiele. Die Mitglieder erbringen ihre Leistung für das Forum durch ihre Beiträge


    b) Und dann die Bereitschaft von eingigen wenigen.


    Das habe ich immer wieeder abgelehnt, und das gilt auch noch heute.


    Einerseits will ich nicht einige strafen

    Andrerseits begebe ich mich damit in eine Abhängikeitssituation


    Zahlende Mitglieder würden im Krisenfall ihre Rechte einfordern, und darauf hinwisen, daß sie eigentlich Mitbesitzer des Forums seien

    und ich ihre Wünsche zu berücksichtigen hätte, bzw, daß ich sie in Konflikten mit "nichtzahlenden" Mitglieden zu bevorzugen hätte.

    Ach bin so arrogant zu behaupten, daß ich dank meiner Intelligenz und meines taktisch-strategischen Denkens solche Fallstricke des Lebens durchschaue - und ihnen ausweiche.....l:P


    mfg aus Wien

    Alfred

    Forenbetreiber :hello:


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Warum nicht ein Paypal- oder ähnliches Konto einrichten, mit dem man Tamino fördern kann? Ich glaube, auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und mit einem freundlichen Appell käme da durchaus etwas zusammen.

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Warum nicht ein Paypal- oder ähnliches Konto einrichten, mit dem man Tamino fördern kann? Ich glaube, auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und mit einem freundlichen Appell käme da durchaus etwas zusammen.

    Das würde ich unterstützen! Und natürlich auch Beiträge zahlen.

    Ich habe keine Neujahrsvorsätze, jetzt sind mal die Umstände dran, sich zu bessern (Kristen Roupenian, New York)

  • Warum nicht ein Paypal- oder ähnliches Konto einrichten, mit dem man Tamino fördern kann? Ich glaube, auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und mit einem freundlichen Appell käme da durchaus etwas zusammen.

    Das wäre jene peinliche, unwürdige BETTELEI, derer sich in letzter Zeit - und darüber hinaus - zahlreiche Zeitungen und andere Publikationen, sowie "Künstler" - mit und ohne Anführungszeichen- bedienen. Das erzeugt Abhängigkeiten. Gibt es doch schon so, Leut die behaupten, das Internet sei ALLGEMEINGUT und gehöre allen (vorzugsweise solche die als Mitglieder wegen mangelndem Identikationswillen von mir abgelehnt werden) "Gut", sage ich in solchen Fällen "mag sein - aber das gilt nur bis zum Eingang MEINES Forums - Das ist PRIVATEIGENTUM" (Falls es jemand nicht glaubt - das ist auch juristisch so und bezieht sich schon auf die Domain)

    Da ich derlei VERACHTE kann und will ich nicht selber betteln gehen, das habe ich in der Tat nicht notwendig.

    Man hat mit zugesagt, daß die Werbepartnerlinks wieder herstellbar, bzw angepasst werden können. Alles in allem - wird mich diese Aktion - soweit vorhersehbar - inklusive der unbezahlten Zeit etwa 3 Monatseinkommen kosten. Und das macht mich mürrisch und grantig

    Ein Glücl für dieses Forum ist, daß ich nicht mit der Gabe der Präcognition versehen bin. Hätte ich allen Ärger vorhergesehne, den ich im Laufe der Jahre mit diesem Forum hatte, so gäbe es das heute nicht.

    Irgendjemand hat mir einmal - als ich mich über Unangenehmes (Zusammenhang vergessen) beschwerte:

    "Wo Menschen sind- da menschelt es"

    "Eben - Darum mag ich sie nicht - und weiche ihnen nach Möglichkeit aus"

    Die derzeitige Corona Krise und das verhalten der Leute rehabilitiert mich und zeigt, daß ich nicht ein misanthroper Querulant bin (was ich gelegentlich akzeptiert habe) sondern, daß meine Einschätzung der Menschheit eine allzu euphemistische war....


    Beste Grüße aus Wien

    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Ich wäre auch nicht so glücklich damit, wenn für Nurleser eine Bezahlschranke eingerichtet würde - nicht umsonst heißt die ja nun Schranke. Es kämen dann nur noch sehr wenige Leser auf die Seiten.


    Wenn Geld gesammelt werden soll, fände ich, wie oben von hasiewic angesprochen, eine freiwillige Förderung sehr gut. Das hat nun mit Betteln nichts zu tun, sondern ist nichts anderes als ein Beitrag zur Lastenverteilung. Wenn ich in ein Wellnessbad gehe - und das Forum schafft ja auch "Wellness" - muß ich auch eine nicht unerhebliche Summe bezahlen, ohne daß mir nachher auch nur ein kleiner Teil vom Bad gehört.


    Alfred mit einem freiwilligen Beitrag irgendwann mal erpressen zu wollen und Sonderrechte einzufordern, das ist wohl allen klar, würde nicht funktionieren. Und auf die Idee käme wohl auch niemand. Und wenn doch, dann wäre das ein vorzüglicher Grund, jemanden auszuschließen. Alfred bekäme dann zwar kein Geld mehr von demjenigen, aber jetzt bekommt er es ja auch nicht. Insofern ist ein Erpressungspotential gar nicht vorhanden.


    Ich finde das Forum nach wie vor Klasse, auch wenn ich nicht mehr so viel schreibe, und wäre sehr gern bereit, einen mittleren zweistelligen Betrag als Obolus pro Jahr abzudrücken.


    Wenn andererseits die Mitleser auf wenige beschränkt würden, wäre der Grund, hier weiterhin zu schreiben, weitgehend entfallen. Bis auf Dr. Pingel und wenige andere interessieren sich Forumsmitglieder nicht genug für Chormusik, um in den entsprechenden Threads zu schreiben. Und bei Gitarre sieht es noch schlechter aus. Ich schreibe also vor allem, um die vielen anonymen Leser zu erreichen, die dem Gitarrenthread zum Beispiel an die 110.000 Aufrufe beschert haben. Wenn die nicht mehr da sind: wozu dann noch schreiben, wenn es niemanden mehr interessiert?

  • Alles kostet und hat seinen Preis.


    Lieber, Alfred Schmidt, du hast bisher alle Betriebskosten aus eigener Tasche und den Werbeeinnahmen finanziert. Neben diesem finanziellen Aspekt, werden von dir Nerven, Zeit und Herzblut investiert. Dafür sei dir ausdrücklich Dank und Hochachtung ausgesprochen


    Dass du als Gründer des Forums und dessen Betreiber die Unabhängigkeit hochhältst, die Zügel und Richtung bestimmst, kann ich nachvollziehen.


    Wer einen freiwilligen Beitrag leistet ist noch nicht Besitzer des Forums, sondern bezeugt mit seiner Spende wie wichtig es ihm ist, entweder im Forum mitzuwirken oder aus der immens grossen Anzahl von Beiträgen zur klassischen Musik und Kultur die Beiträge auszuwählen und lesen zu dürfen. Wenn man die Wikipedia-Seite öffnet, erscheint ein Spendenaufruf und man ist frei etwas einzuzahlen. Weitere kostenlose Portale, die ich nutze, haben ähnliche Einblendungen, wenn man Inhalte der Seiten sich anschaut.


    Besucher schaffen Breitenwirkung. Die hat klassische Musik mehr als nötig. Besucher lesen und dürfen nichts zum Forum beitragen. Die Beiträge stammen von den Mitgliedern. Ich würde Nichttmitglieder nicht mit einer Bezahlschranke von den Inhalten ausschliesssen.


    Mit den besten Grüssen moderato

    .

    Es bleiben übrig die Worte eines Dichters:

    Es sind nicht die, bei denen Logen applaudieren

    Die Worte leben und kriechen

    auf allen vieren ....


    Majakowski

  • Gegen einen Mitgliedsbeitrag hätte ich überhaupt keinen Einwand. Wenn so Probleme, sprich Unkosten ausgeglichen werden können. Warum nicht? Ich nutze das Forum ausgiebig, meist Tag für Tag und als stiller Mitleser bestimmt schon seit ca.2006.


    Allerdings sollte es für die breite Öffentlichkeit weitherhin kostenlos zur Verfügung stehen. Ich war auch lange Nutznießer dieser Möglichkeit, dies sollte anderen nicht verwehrt bleiben, gerade jungen Menschen... aber nicht nur ihnen.

  • Warum bloß mitlesende Nutzer kostenlos auf das Forum zugreifen können sollen, man aber dafür zahlen soll, dass man hier schreiben darf, ist für mich nur schwer nachvollziehbar. Da würde man ja dafür bestraft, dass man das generiert, was den Inhalt und eigentlichen Wert des Forums ausmacht. Ich glaube kaum, dass viele Taminos eine solche Regelung mitmachen würden.


    Den Zugang für externe Mitleser komplett hinter eine Bezahlschranke zu verlegen hielte ich auch für einen großen Fehler. Ich bin selten einer Meinung mit hasiewicz, aber hier stimme ich ihm voll und ganz zu:


    Der Versuch, das Forum per Paywall zu monetarisieren wäre sein sicherer Untergang. Dafür fehlt Tamino der Magazincharakter - für Geld darf ich regelmäßigen Content in strukturierter und lektorierter Form erwarten, das braucht eine echte Redaktion, nicht nur eine Forumsmoderation

    Man könnte allenfalls über eine Zwischenform nachdenken: Bestimmte Forenbereiche sind kostenlos, für andere muss man zahlen. Dort müssten dann aber auch Inhalte zu finden sein, die einen hinreichenden Wert für Mitleser darstellen. Als erstes fielen mir die Liedanalysen von Helmut Hofmann ein, auch wenn das seinen eigenen Intentionen völlig zuwiderliefe. Auch der Opernführer wäre ein Bereich, der vielleicht Einnahmen generieren könnte. Eine Rubrik mit Rezensionen von Neuerscheinungen wäre möglicherweise von entsprechendem Wert für Mitleser, aber die gibt es hier nicht in der nötigen Regelmäßigkeit. Eine andere Idee: Beiträge sind für einen bestimmten Zeitraum für alle lesbar, nach einer bestimmten Zeit verschwinden sie hinter der Bezahlschranke. So machen es manche Online-Auftritte von Zeitungen, z.B. die ZEIT. Das wird die Forensoftware aber wahrscheinlich nicht hergeben.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner