Finanzierung der Öffentlich-Rechtlichen

  • Skandal bei rbb. Vermutete Vetternwirtschaft, Schumelei bei den Spesen und allzu üppige Lohnzahlungen, Luxus auf der Chefinnenetage. Rücktritt und grosser Pressewirbel bringen die Beitragszahlungen der öffentlich rechtlichen Rundfunk (Radio, Fernsehen, Internetauftritt) in die Diskussion.


    Zur Information


    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland finanziert sich hauptsächlich über den Rundfunkbeitrag. 18,36 Euro zahlt jeder Haushalt monatlich an den Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio.


    Die GEZ ist für das Eintreiben der Gebühren zuständig.

    Der der GEZ zugrunde liegende Rundfunkstaatsvertrag wird bei jeder Änderung neu aufgesetzt. Die Finanzierung der Sender durch die GEZ ist im Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien – kurz Rundfunkstaatsvertrag (RStV) – festgeschrieben.


    Oeffentlich-Rechtliche.jpg

    * SR, hr, ZDF neo, tagesschau24 fehlen.



    Meine Meinung: Ich weiss, Missstände werden nun ans Licht gebracht, die man ahnden und beheben muss. Ich gebe zu bedenken:

    Als Hörer und Zuschauer bekommt man viel geboten für sein Geld. Optimieren kann man die Kosten bei Radio und Fernsehen sowie den Internetauftritten immer. Gefährlich finde ich, wenn die Vielfalt und Qualität des Sendeprogramms aller Anstalten einem generellen Kahlschlag mit der Abschaffung der Gebühren zugrunde gemacht würden.

    Die Jungen konsumieren auf andere Weise. Sie nutzen die Angebote von Radio, Fernsehen und Internetauftritt nicht und ziehen andere Medien vor. Da ist durchaus ein gesellschaftlicher Wandel geschehen.


    Grossbritannien und Frankreich machen es mit der Streichung der Gebühren vor. in der Schweiz sind ähnliche Diskussionen auf der politischen Agenda der Partei, der die vermeintliche Richtung der Berichterstattung in den öffentlich rechtlichen Medien nicht passt. Die Konsequenzen müssen gut bedacht werden.


    Wie stellt ihr euch zu diesem Thema?

    .

    Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.


    marokkanisches Sprichwort

  • Wie stellt ihr euch zu diesem Thema?

    Bei Tamino gar nicht.

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Falls der GEZ Beitrag ain Deutschland abgeschafft wird, werden als erste Massnahme die Kultursender es zu spüren bekommen. Ob's dann noch ein hr-Sinfonie Orchester geben wird, bezweifle ich. (hr = Hessischer Rundfunk) Da werden die deutschen Taminos eher Bescheid wissen, welche Kulturangebote durch die GEZ-Abgabe finanziert werden.


    Privathaushalte zahlen der Serafe AG – der Schweizerischen Erhebungsstelle für die Radio- und Fernsehabgabe, in der Schweiz seit dem 1. Januar 2021 335 Franken im Jahr.

    In der Schweiz sind sie schon seit 2020 am Sparen. Die SRF Geschäftsleitung hat es entschieden, weil die Werbeeinnahmen wegbrechen. Verschiedenen Kulturredaktionen wurden die Budgets gekürzt. Personalkosten eingespart, indem man Vollzeitstellen reduzierte. Um 22 00 h gibt's am Radio Konserve mit Einheitsmusik auf SRF 2. Radio und Fernsehen wurde die Anzahl Konzertaufzeichnungen reduziert. Beliebte Radiosendungen wurden gestrichen. Im Radio verzichtete SRF auf die Sendungen «Zwischenhalt», «Blickpunkt Religion» und «Morgengeschichte». Und es wird im Tagesprogramm wiederholt, was das Zeug hält. Dann stelle ich ab. Die Sendung «52 beste Bücher» ist verschwunden. Radiohören ist langweilig geworden. "Sternstunde Musik" am Fernsehen SRF ersatzlos gestrichen.


    Wenn nun die Gebühren für das öffentlich rechtliche Medienangebot drastisch reduziert werden oder fehlen werden, sehe ich schwarz für die Kultur.

    .

    Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.


    marokkanisches Sprichwort

  • Ich sehe nicht nur schwarz für die Kultur-Berichterstattung (die für meine Gefühle eh schon auf einem niedrigen Level liegt). Das Sytem, das von den Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland "verpasst" wurde, ist sicherlich das Beste, kann jedoch immer noch verbessert werden. Man muss es nur wollen - und dabei habe ich angesichts der uns regierenden Politiker, vor allem auf der nach rechts tendierenden Seite (da beziehe ich die sogenannten "Schwarzen" durchaus mit ein) meine ernsthaften Zweifel.

    Ich will keinen Staatsrundfunk, ich will auch keine Sender, die mich mit Werbung zumüllen und die jedes Programm anzusehen unerträglich machen. Und deshalb ist die Gebühr für den Rundfunk für mich auch akzeptabel. Sie finanziert das augenblicklich beste System für den öffentlichen Rundfunk. Und: Korruption gibt es überall und sie ist auch dank der schon beschriebenen Politiker rechts von der Mitte, die das nicht abschaffen wollen, was andere Länder schon praktizieren, um es einzudämmen, auf ziemlich hohem Niveau. Wenn das jemand mit "O armes Deutschland" beklagt, dann hat er recht, wenn es das bezüglich des Rundfunks beklagt, dann kann ich ihn nur dumm nennen.

    .


    MUSIKWANDERER

  • Bei Tamino gar nicht.

    Lieber Reinhard,


    die Frage ist sehr berechtigt. Der Mensch weiß leider kaum zu schätzen, was er tatsächlich hat, sondern beginnt immer erst nachzudenken, wenn er es nicht mehr hat. Die Rundfunkgebühren haben dazu geführt, dass das Niveau der öffentlich finanzierten Nachrichtensendungen so hoch ist, dass uns Andere darum beneiden. Es werden nämlich nicht nur Informationen eingekauft, sondern ein Netz von weltweit aktiven Journalisten recherchiert vor Ort. Dazu kommen die vielen kulturell hochwertigen Magazine, Sendungen und natürlich die Rundfunkorchester usw. So ein "System" kann man nur als Ganzes erhalten oder zerstören. Wenn man es kaputt spart, dann fällt nämlich genau das zuerst weg, was das öffentlich-rechtliche vor dem privaten Fernsehen/Rundfunk voraus hat. Dann aber wird es erst recht verzichtbar. Wenn die Gletscher einmal begonnen haben zu schmelzen, dann verschwinden sie schließlich irgendwann ganz.


    Schöne Grüße

    Holger

  • 1. Heute ist Dienstag. Im ehemaligen Kultursender WDR gibt es drei Krimis, meist Tatort, Schimmi, Felmy (aus der Steinzeit).

    2. Alle Haushalte werden verpflichtet, die GEZ-Gebühren zu zahlen, weil der Gesetzgeber annimmt, dass alle mindestens ein Medium besitzen. Das aber sind keine Gebühren, das ist eine Steuer.

    3. Die Debatte um die "Verschlankung" von WDR 3 hat gezeigt, dass das passiert, was Holger oben treffend gesagt hat (hier unten zitiert).

    So ein "System" kann man nur als Ganzes erhalten oder zerstören. Wenn man es kaputt spart, dann fällt nämlich genau das zuerst weg, was das öffentlich-rechtliche vor dem privaten Fernsehen/Rundfunk voraus hat. Dann aber wird es erst recht verzichtbar. Wenn die Gletscher einmal begonnen haben zu schmelzen, dann verschwinden sie schließlich irgendwann ganz.

    Das Steak beim Discounter ist nun alarmgesichert (Fifty/Fifty, Düsseldorfer Obdachlosenzeitung)

  • So ein "System" kann man nur als Ganzes erhalten oder zerstören.

    Das halte ich für ein vorgeschobenes Argument, mit dem man sich jeder Reform verweigern kann. Natürlich könnte man einige Bereiche einstellen, ohne gleich den ganzen Rest zu gefährden, z.B. Sportübertragungen und seichte Unterhaltung, die besser bei den Privaten aufgehoben ist.

    Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

  • Das halte ich für ein vorgeschobenes Argument, mit dem man sich jeder Reform verweigern kann. Natürlich könnte man einige Bereiche einstellen, ohne gleich den ganzen Rest zu gefährden, z.B. Sportübertragungen und seichte Unterhaltung, die besser bei den Privaten aufgehoben ist.

    Die seichten Unterhaltungssendungen und der Sport sind aber genau das, was bei der Mehrheit der Zahler von Rundfunk- und Fernsehgebühren die Akzeptanz erhält, dass sie überhaupt bereit sind zu zahlen. Diejenigen, die an Kultur interessiert sind, sind leider in der Minderheit. Um dieses anspruchsvolle Angebot für die Minderheit aufrecht zu erhalten, muss man halt die Mehrheit zufrieden stellen. ;)

  • 1. ...

    2. Alle Haushalte werden verpflichtet, die GEZ-Gebühren zu zahlen, weil der Gesetzgeber annimmt, dass alle mindestens ein Medium besitzen. Das aber sind keine Gebühren, das ist eine Steuer.

    3. ...

    Es sind Gebühren, denn es gibt im Gegensatz zu Steuern eine Gegenleistung, die mit der Gebühr direkt zusammenhängt.

    Die seichten Unterhaltungssendungen und der Sport sind aber genau das, was bei der Mehrheit der Zahler von Rundfunk- und Fernsehgebühren die Akzeptanz erhält, dass sie überhaupt bereit sind zu zahlen. Diejenigen, die an Kultur interessiert sind, sind leider in der Minderheit. Um dieses anspruchsvolle Angebot für die Minderheit aufrecht zu erhalten, muss man halt die Mehrheit zufrieden stellen. ;)

    Vielleicht ist da was dran; muss ich noch drüber nachdenken. Wieviel von dem einen braucht's, um das andere zu bekommen? Ist das der richtige Weg? Kann man Kultur anders finanzieren?


    Es führt mich schnell zum Wunsch, neben dem laufenden System mal auf einem leeren Blatt Papier den ÖRR neu zu definieren und dabei auch über die sog. Grundversorgung zu diskutieren.

    Wie würden wir es heute machen, wenn es keinen Rundfunk gäbe?

    Wie viele Menschen brauchen wir in der neuen Struktur?

    Wieviel Geld bekommen die, und ist das alles angemessen?

    Brauchen wir die ARD und das ZDF? Mitarbeiter da und dort werden flammende Reden zur Rechtfertigung ihrer Existenz halten - verständlich. Aber würden wir dieses System heute nochmals noch aufbauen?

    Kann man nicht einiges bundesweit auf einer landesweit einheitlichen Frequenz senden, ergänzt um Regionalprogramme? Aber ohne dass jeder Sender vier oder mehr volle Wellen betreibt? Oder ist das alles gut so?

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Alte Beraterweisheit: Wer den Teich trocken legen will, darf nicht die Frösche fragen. Davon abgesehen: Der Glaube, es ginge nur so und nicht anders, ist meistens nur Faulheit, sich mal andere Ansätze anzuschauen. Deutschland ist das Land, in dem man den eigenen Weg immer für erstaunlich „alternativlos“ hält - dass unsere frühere Kanzlerin diese Vokabel öfters gebraucht hat, passte gut dazu.

    "...man darf also gespannt sein, ob eines Tages das Selbstmordattentat eines fanatischen Bruckner-Hörers seinem Wirken ein Ende setzen wird."



  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Brauchen wir die ARD und das ZDF? Mitarbeiter da und dort werden flammende Reden zur Rechtfertigung ihrer Existenz halten - verständlich.

    Zumindest in seiner derzeiztigen Form muss der ÖRR in Deutschland grundsätzlich reformiert und verschlankt werden - sonst verliert er seine Glaubwürdigkeit mit fatalen Folgen für die demokratische Kultur. In Berlin versuchen die Mitarbeiter diesen Schritt von unten zu gehen. Das ist sehr mutig und verdient größten Respekt.


    https://www.rbb-online.de/aben…videos/20220809_1930.html


    Wie groß die Angst in den anderen Sendern vor der Revolte zu sein scheint, zeigt sich nach meinem Eindruck daran, dass keine der wichtigsten Nachrichtenformate von ARD (Tagesschau) und ZDF (heute journal) am gestrigen Abend über die in der Geschichte des deutschen Rundfunks einmaligen Vorgänge berichteten. Das kann man nur als Nachrichtensperre bezeichnen. Wenn so etwas in anderen Ländern gschieht, überschlagen sich die genannten Portale mit entsprechenden Nachrichten - was auch gut und notwendig ist.


    https://www.berliner-zeitung.d…lich-abschaffen-li.254756


    https://www.focus.de/panorama/…im-geld_id_132518696.html

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Wie groß die Angst in den anderen Sendern vor der Revolte zu sein scheint, zeigt sich nach meinem Eindruck daran, dass keine der wichtigsten Nachrichtenformate von ARD (Tagesschau) und ZDF (heute journal) am gestrigen Abend über die in der Geschichte des deutschen Rundfunks einmaligen Vorgänge berichteten.

    Ein weiteres Beispiel für die objektive und umfassende Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Anstalten.


    LG Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Der Schreck in der ganzen ARD sitzt offenbar tief - ob die Alten aber auch die Neuen sein können, frage ich mich schon. Wie glaubhaft können die angekündigten Reformen sein, wenn sich Buhrow an die Spitze der Bewegung stellt?


    Schlesinger-Affäre: Neuer ARD-Chef Tom Buhrow kündigt ARD-Reformen an (msn.com)

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Die ARD kann froh sein, dass derzeit andere, drängendere Probleme diesen eigentlich unsäglichen Skandal noch überdecken. Ich glaube auch, vielen ist dank der "objektiven" Berichterstattung von ARD und ZDF nach wie vor gar nicht geläufig, was da beim RBB los ist.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Unsere Regierung hat sich sogar über den Tisch ziehen lassen und die Erhöhung der Rundfunkbeiträge genehmigt. Für dutzendfache Wiederholungen, einseitige Berichterstattungen und teuren Unterhaltungsklamauk, für Übertragungen fast jeder Sportart und für stinklangweilige Talkshows mit mainstreamhörigen Gästen. Womit man einlullt wenn es greint - das Volk, den großen Lümmel.

    Und natürlich als Geheimsache für fürstliche Privilegien, exorbitante Gehälter und hohe Rentenzahlungen.

    Und sogar diejenigen dürfen zahlen, die kein TV/Radio und keinen PC besitzen. Aber alle glauben, bei uns geht alles gerecht zu. :jubel::hahahaha::no:

    La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Aber alle glauben, bei uns geht alles gerecht zu. :jubel: :hahahaha: :no:

    Lieber La Roche , wie kommst Du auf diesen etwas gewagten Gedanken?


    BTW Das sind ganz einfache bürokratische Gesetze, wenn gestrichen wird, dann nur am Output der Bürokratie ujnd nicht an der Bürokratie selbst. Dann wird genau der Output gestrichen, der nicht genug Hörer hat, also die Kunst. Lizenzen für Fußballübertragungen und der ganze Blödmist werden weiter bezahlt.....


    Das ist so offensichtlich, dass es sich IMO nicht lohnt, darüber zu diskutieren. Die Kunst hat keine Stellung in der Bürokratie. Das konnte man in den letzten Monaten noch einmal deutlich sehen.

  • Unsere Regierung hat sich sogar über den Tisch ziehen lassen und die Erhöhung der Rundfunkbeiträge genehmigt.

    Soweit ich informiert bin, ist die dafür zuständige KEF kein Teil der Regierung, sondern eine unabhängige Institution aus mehreren gesellschaftlichen Teilen. Ihren Gebühren-Empfehlungen müssen allerdings die Landtage zustimmen.

    Dass die Programmgestaltung kritikwürdig ist, kann man so sagen: Wiederholungen sind in den Urlaubsmonaten seit Jahren ein ewiges Ärgerns. Und die Übertragung von Sportsendungen ist so gewollt, auch bei weniger interessanten.

    Damit lassen sich Werbeeinnahmen generieren - was auch so gewollt ist


    Ich mag dennoch keine Privatsender, die füllen bei mir zwar die Kanäle, aber ich sehe da grundsätzlich nicht rein.

    .


    MUSIKWANDERER

  • Soweit ich informiert bin, ist die dafür zuständige KEF kein Teil der Regierung, sondern eine unabhängige Institution aus mehreren gesellschaftlichen Teilen. Ihren Gebühren-Empfehlungen müssen allerdings die Landtage zustimmen.

    Dass die Programmgestaltung kritikwürdig ist, kann man so sagen: Wiederholungen sind in den Urlaubsmonaten seit Jahren ein ewiges Ärgerns. Und die Übertragung von Sportsendungen ist so gewollt, auch bei weniger interessanten.

    Damit lassen sich Werbeeinnahmen generieren - was auch so gewollt ist


    Ich mag dennoch keine Privatsender, die füllen bei mir zwar die Kanäle, aber ich sehe da grundsätzlich nicht rein.

    Es gibt 16 Mitglieder der KEF, jedes Land schickt einen Vertreter. Unter "unabhängig" stelle ich mir was anderes vor. Uns wie gut Aufsichten funktionieren, kann man ja gerade wieder bestaunen.

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Ich mag dennoch keine Privatsender, die füllen bei mir zwar die Kanäle, aber ich sehe da grundsätzlich nicht rein.

    Lieber Musikwanderer,


    das ist bei mir ebenso. Ich weiß gar nicht, auf welchem Speicherplatz diese Sender bei mir sind, und ich mußte letztens suchen, um mir Fußball auf RTL oder Sat 1 ansehen zu können. Das ist so, ich bin fußballverrückt, und das ändere ich auch nicht. Übrigens auch beim Handball, was man kaum überträgt. Nur Servus TV bringt ab und zu Handball aus Deutschland!

    La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • KEF - Mitglieder


    Es scheint auf den ersten Blick tatsächlich kein „Politikergremium“ zu sein - alles Wissenschaftler, hie und da Landesrechnungshof.

    Besetzung und Ernennung kann man natürlich auch diskutieren, wenn man die Reform des Systems angeht.

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Lieber musikwanderer, lieber LaRoche, eurem Beiträgen entnehme ich, dass ihr die kommerziellen (sog. privaten) Schrottsender noch habt. Die kosten doch 20 Zechinen im Monat. Da fällt mir der Witz ein: was haben eine Kuh und RTL/Sat1 gemeinsam. Nun, die Werbung ist so, als ob man eine Kuh wegen der Kuhfladen hält.:pfeif: (bitte nicht persönlich nehmen!)

    Das Steak beim Discounter ist nun alarmgesichert (Fifty/Fifty, Düsseldorfer Obdachlosenzeitung)

  • Frau Schlesinger als RBB-Intendantin "abberufen". Die Formulierung kling fast elegant. Faktisch ist es ein Rausschmiss, wie es ihn in der Geschichte des ÖRR noch nie gegeben hat. Ein Neuanfang am Sender ist nach meiner Überzeugung aber nur dann möglich, wenn die gesamte Führungsetage geräumt und deutlich verschlankt neu besetzt wird.


    https://www.rbb24.de/panorama/…zung-rundfunkrat-rbb.html

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Brisantes Bonussystem: RBB zahlte Ex-Intendantin Schlesinger und ihren vier Direktoren mehr als 200.000 Euro an "Zielprämien" pro Jahr (msn.com)


    Es wird immer unappetitlicher. So tief griffen die Fuhrungskräfte des RBB in den Gebührentopf, um sich zu bereichern.

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Ein Neuanfang am Sender ist nach meiner Überzeugung aber nur dann möglich, wenn die gesamte Führungsetage geräumt und deutlich verschlankt neu besetzt wird.

    Selbst das DDR-Politbüro wusste am Ende, wann es vorbei ist, und trat geschlossen zurück. Hierauf wartet man beim ÖRR noch.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Selbst das DDR-Politbüro wusste am Ende, wann es vorbei ist, und trat geschlossen zurück. Hierauf wartet man beim ÖRR noch.

    :thumbup::thumbup:

    Warten auf Godot .....


    LG Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Während ein weiterer Intendant Konsequenzen fordert, wird Kritik am Verhalten der ARD laut


    "Man kann die Leute nicht zwingen, dafür zu bezahlen und gleichzeitig Strukturen haben, die sich jeder Kontrolle entziehen", kritisiert WELT-Herausgeber Stefan Aust den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Man sollte ihn "reduzieren auf das, wofür er mal da war", meint er.



    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Für mich wird immer offensichtlicher: Die ARD-Spitze benutzt den Fall Schlesinger, um von sich selbst abzulenken. Ich bin für die lückenlose Aufklärung des Berliner Skandals und harte Konsequenzen. Wie aber mit der ehemaligen Sender-Chefin umgesprungen wird, hat mit rechtsstaatlichen Prinzipien immer weniger zu tun. Noch bevor die staatsanwaltlichen Ermittlungen abgeschlossen sind, wird sie bereits schuldig gesprochen und verurteilt. ARD und ZDF selbst verdrücken sich in die Büsche. Während über deratige Vorfälle in anderen Ländern - Namen spare ich mir - mit großer Empörung berichtet wird, finden sich in den Programmen - mit Ausnahme des RBB selbst - über die eigenen Probleme nur ganz dürre Nachrichten. Das muss stutzig machen.


    https://www.tagesspiegel.de/ge…uer-den-rbb/28617430.html

    https://www.welt.de/politik/de…im-RBB-als-singulaer.html

    Es grüßt Rheingold1876


    "Was mir vorschwebte, waren Schallplatten, an deren hohem Standard öffentliche Aufführungen und zukünftige Künstler gemessen würden." Walter Legge (1906-1979), britischer Musikproduzent

  • Banner Trailer Gelbe Rose