Robert Schumann - Cellokonzert a-moll Op. 129

  • Es gibt blinde Flecken im Forum. Die Suchfunktion des Forums bringt mich oft an Grenzen, wenn man 50 Seiten durchsuchen muss, ob Informationen zu einem Werk bestehen. So fand ich keinen Thread und keine Erwähnungen in anderen Teilen des Forums zum Cellokonzert a-moll Op. 129 von Robert Schumann. Falls jemand weitere Informationen findet, soll er sie hier verlinken.


    Anlass für meine Suche war die Beschäftigung mit dieser CD:



    Gabriel Schwabe, Cello; Nicholas Rimmer, Klavier, Royal Northern Sinfonia unter der Leitung von Lars Vogt


    Darauf sind neben dem erwähnten Cellokonzert weitere Kammermusik-Werke für Cello, teils in Bearbeitungen von Robert Schumann.


    Das Konzert ist nicht im Fokus der Taminomitglieder, was mich verwundert.

    Seit seiner Entstehung vor fast 170 Jahren führte es lange ein Schattendasein: Schumanns komponierte das Konzert in der Zeit unmittelbar vor seinem geistigem Zusammenbruch. Er hatte seine Stelle als neuer Düsseldorfer Musikdirektor angetreten. Und in einem wahren Schaffensrausch schrieb er an seiner neuer Wirkungsstätte in nur zwei Wochen das Konzert. Das im Jahr von Schumanns Verstummen veröffentlichte Cellokonzert gelangte erst nach dem Tod des Komponisten zur Uraufführung, obwohl sich Clara Schumann dafür eingesetzt hatte. Den Zeitgenossen galt es schwierig und unverständlich. Dieses Urteil hat sich lange gehalten.


    Die drei Sätze des Cellokonzertes a-moll Op. 129 tragen die deutschen Tempobezeichnungen


    1. Nicht zu schnell

    2. Langsam

    3. Etwas lebhafter


    Schumann vermeidet die Zurschaustellung um ihrer selbst willen. Er hält sich zurück und lässt poetischen Ausdruck, Intimität und Fantasie vorherrschen. Im letzten Satz beweist Schumann, dass er mitreissend für das Cello komponieren kann.


    Ich habe erfahren, dass der Komponist in seiner Jugend das Cellospiel erlernt hatte. Er war mit den klanglichen wie technischen Möglichkeiten des Instrumentes bestens vertraut.


    Die Cellisten-Gilde widmet sich diesem Werk in vielen Aufnahmen. Beim Werbepartner ist eine repräsentative Anzahl mit bedeutenden Interpreten erhältlich.


    https://www.jpc.de/s/schumann+cellokonzert+op.+129


    Liebhaber von HIP Interpretationen auf Darmsaiten werden mit der Aufnahme des Cellisten Jean-Guihen Queras und dem Freiburger Barockorchester unter Pablo Heras-Casado bedient. Eine DVD des Kozertes gibt es zusätzlich.




    Robert Schumann hatte eine Fassung für die Violine erstellt.


    -

    Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.


    marokkanisches Sprichwort

  • Ich habe noch weitere Aufnahmen im Regal, die ich mir wieder anhören werde.

    Die Cellistin dieser Aufnahme hat auf ihrem Instrument einen wunderschönen Klang und verleiht dem schumannschen Cellokonzert eine selbstverständliche Grandezza aber auch Intimität.


    Raphaela Gromes und Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Nicholas Carter


    .

    Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.


    marokkanisches Sprichwort

  • Es stimmt, dass das Forum leider SEHR unübersichtlich geworden ist. Da sich das m.E. durch Verdoppelung von threads noch weiter verschlimmert, schließe ich erstmal diesen neuen thread hier und hänge die zwei Beiträge an den bestehenden.

    Statt globaler Suche ist es in einem Falle wie hier vermutlich schneller, ein Subforum nach Titel zu ordnen und dann bei Schumann bzw. Robert Schumann zu schauen.


    Schumann Cellokonzert

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)