Joseph Haydn Sinfonien - Ein Spielplatz für Dirigenten und ihre Orchester

  • Das wiedererwachende Interesse an Haydns Sinfonien ließ hat mich ein wenig in die Tiefen des Internets zu Recherche getrieben. Und was da zu Tage gefördert wurde ist schon recht erstaunlich.

    Und hat zu diesem Thread geführt. Man sollte meinen, daß nach etlichen abgebrochenen Haydn-Sinfonie Projekten das interesse der Plattenfirmen erloschen sei - ABER eigentlich ist das Gegenteil der Fall.

    Das Interesse ist - eigenartigerweise - erneut erwacht. Allerdings weniger an Gesamtprojekten, sondern an den spätem Sinfonien und einigen anderen der bereit jeder kennt.

    Ich war interessier WER aller in den letzten Jahren Haydn Sinfonien aufgenommen hat.

    Überrascht war ich über eine Aufnahme von Adam Fischer. Dessen IMO eher unentschlossene Gesamtaufnahme mit der Österreichisch Ungarischen Haydn Philharmonie (er hatte das Orchester selber zusammengestellt - aus Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und einiger ungarischen Orchester) stand ja seinerzeit - mangels entsprechnder Nachfrage und Problem der Finanzierung durch das Label "NIMBUS RECORDS" Das Orchester kämpfte damals um die Fertigstellung und "BRILLIANT CLASSICS" machte es möglich. Das neue Label vermarktete die Aufnahme dann zum Dumpingpreis - und urplötzlich wurde sie überall gerühmt. Das war nicht immer der Fall. Ab der Mitte des Projekts gab es einen "Bruch" - man versuchte sich der aufkommenden moderneren Interpreteationslinie anzupassen.

    Es geht bei dem Thema eigentlich NICHT um Haydns Sinfonie Nr 93. Aber ich habe den 3. Satz auserkoren dem geneigten Mitleser die unheimliche Vielfalt und Radikalität heutiger Aufnahmen vorzuspielen

    Ich war überrascht als ich Adam Fischer erneut als Haydn Dirigent fand, diesmal für Naxos - mit dem Dänischen Kammerorchester

    (ist auf dieser gezeigten DC enthalten : Sinfonie Nr 83 (3.Satz - Menuett-Trio)

    Das klingt aber nun schon ganz anders, gell ?

    Weitere Vergleicht (immer Sinfonie 93 3. Satz) sollen folgen

    Es ist IMO erschreckend wie eklatant die Unterschiede sind....


    mfg aus Wien

    Alfred

    Die Tamino Moderation arbeitet 24 Stunden am Tag - und wenn das nicht reicht - dann fügen wir Nachtstunden hinzu.....



  • Wenngleich ich am liebsten nur mit einer Sinfonie vergliche (in unserem Thread ist das die Nr 93 - 3. Satz) weiche ich her bereit das erste mal ab, denn ich möcht die Gelegenheit nutzen meiner Überraschung Ausdruck zu verleihen. -

    Hatte ich geglaubt, die "Österreichisch-ungarische Philharmonie" - eigenartigerweise als "Austro-Hungarian Haydn Orchestra" ins Englische übersetzt -

    sei ein doch eher für ein bestimmtes Projekt zusammengewürfeltes Team aus führenden Orchestern, welche sich anschließend wieder in seine Bestandteile auflöst, so wurde ich hier eines Besseren belehrt.

    Wir hören 2 Sinfonien von Joseph Haydn und einem Instrumentalwerk von Michael Haydn mit ebendiesem Orchester unter einem anderen Dirigenten, nämlich Enrico ONOFRI

    für MDG die Aufnahmen stammt von 2023 und wurde im Spätsommer desselben Jahre veröffentlicht. Fast als wollte man den Namen des Orchesters verschleiten ist es auf der Fronseite das Covers "Haydn-Philharmonie" genannt - auf der Rückseite indes befindet sich der komplette korrekte Name .....

    Vermutlich will man zeigen, daß diese Aufnahme doch anders klingt als auf der Gesamtaufnahme unter Fischer.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Die Tamino Moderation arbeitet 24 Stunden am Tag - und wenn das nicht reicht - dann fügen wir Nachtstunden hinzu.....




  • Hier gibt es allerdings wieder Vergleichsmaterial. Bruno Weill spielt nun einige Cds mit Haydn Sinfonien ein, quasi als Fortsetzung des vor Jahren unterbrochenen - oder aber niemals als komplett geplanten Projects in der Serie "Vivarte" von Sony mit "Tafelmusic" Damals erschienen 7 CDs. Die wurden dann in einer Box ein zweites Mal veröffentlicht - sind aber inzwischen gestrichen. Damals war die Sinfonie Nr 93 nicht dabei....


    mfg aus Wien

    Alfred

    Die Tamino Moderation arbeitet 24 Stunden am Tag - und wenn das nicht reicht - dann fügen wir Nachtstunden hinzu.....



  • Ich war überrascht als ich Adam Fischer erneut als Haydn Dirigent fand, diesmal für Naxos - mit dem Dänischen Kammerorchester


    mfg aus Wien

    Alfred

    Ich kann mich erinnern, dass Fischer selber meinte neue Erkenntnisse durch das Projekt der Gesamtaufnahme bekommen zu haben. Es ist auch in den Unterschieden der Aufnahmen zu hören. Die frühen (vor allem die Londoner) waren eher traditionell, nach Karajan oder Bernstein empfunden, die neueren eher HIP. Ich vermute, dass das der Grund für Fischer war die Londoner neu aufzunehmen. Ich habe sie selber noch nicht gehört, da ich aber mit Haydn Sinfonien (speziell die Londoner) sehr gut versorgt bin, werde ich die CD‘s nicht kaufen (auch weil Naxos inzwischen sehr teuer geworden ist).


    LG aus Wien.:hello:

  • Mir geht es ähnlich - vielleicht die eine oder andere.

    Es gibt ein Interview mit Adam Fischer, welches er "Zweite Chance" betitelt und seine Freude darüber Ausdruck verleiht, daß Naxos plant mit ihm 25 Haydn Sinfonien aufzunehmen....

    Interviw kann nicht gezeigt werden, weil er sich entschlossen hat das Interview nur Auf Facebook zu veröffentlichen - und das Tamino Forum und dessen Betreiber hat kein Facebook.


    Wohl aber gibt es eine "Rezension " von Dave Hurwitz" Er zerlegt Vol 1 der geplanten Aufnahmeserie nach Strich und Faden. und erklärt, warum man Haydn SOO nicht spielen darf.

    Man mag über Hurwitz geteilter Meinug sein, unbesteitbar ist aber sein Humor, wenn er die Aufnahme mit der "Mona Lisa" vergleicht, der man einen Bart dazugemalt hat :hahahaha:


    mfg aus Wien

    Alfred

    Die Tamino Moderation arbeitet 24 Stunden am Tag - und wenn das nicht reicht - dann fügen wir Nachtstunden hinzu.....



  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Hurwitz

    Der labert zu viel englisch, das ist mir inzwischen zu anstrengend. Ich bin froh, daß mein Mann inzwischen so gut deutsch redet, daß englisch überflüssig geworden ist. Dabei hat man mir nachgesagt, ich würde einen sehr irischen Slang sprechen und sogar gefragt, wo genau ich herkäme? Das ehrt mich, ändert aber nichts an meiner Abneigung gegen heutiges Englisch.

    Ewigkeit ist ein angemessener Zeitrahmen, Perfektion zu erreichen.
    (unbekannt)

  • Ich mag Englisch, bin aber damit aufgewachsen.:) David Hurwitz ist jedoch schon ein schräger Typ, obwohl sein Buch über Haydn einige ganz brauchbare Kapitel enthält. Falls Du mal in Wien bist, ich kenne da einige nette Irish Pubs:cheers:


    LG aus Wien.:hello: