Víkingur Ólafsson - der isländische Tasten-Haydn

  • Ich konnte noch keinen personalisierten Thread finden. Falls ich's übersehen haben sollte: Suchfunktion verklagen und an bestehenden Thread assimilieren.


    Die Neue Zürcher Zeitung bietet jedenfalls mit einem schön geschriebenen Artikel Anlass, den Pianisten näher zu betrachten:



    Optisch ein bisschen Harry Potter, ein bisschen Schosty ...


    Seit 2023 tourt der isländische Pianist, die Clavier Ubung bestehend in einer ARIA mit verschiedenen Verænderungen vors Clavicimbal mit 2 Manualen - kurz die Goldbergvariationen BWV 988 - im Gepäck, durch die Welt und erregt (auf einem einmanualigen Tastenkasten) Aufsehen.


    Zitat von Neue Zürcher Zeitung

    Denn Víkingur Ólafsson spielt tatsächlich, wie man es noch nie gehört hat. Bei ihm verwandelt sich das Klavier manchmal in einen Kontrabass oder ein Cembalo – so dass man darauf wetten könnte, dass hier ein Zupfinstrument am Werk ist.

    Davon lässt sich bei der gezeigten Aufnahme der GBV zumindest in den Teasern leider nichts vernehmen.


    Achja, wie ich zu der Erweiterung des Threadtitels kam:

    Zitat

    Als ob in der Einsamkeit des Inselstaates neben meterhohem Gras auch die Individualität besonders gut gedeihe. «Bei uns gibt es viele Vulkane und Gletscher, aber nur 350 000 Menschen», sagt Víkingur Ólafsson. «Deshalb haben wir auch keine Musiktradition wie Russland oder Deutschland, wo man sich als junger Pianist von Anfang an als Teil einer Musikgeschichte wahrnimmt.» Wo aber die Tradition fehlt, ist mehr Raum für das Eigene.

    Das ließ mich unmittelbar an Haydns Kreativität durch Abgeschiedenheit denken ...


    Zitat

    Der Isländer findet jedenfalls: «Wir können nicht versuchen, Musik zu machen wie zu Bachs oder zu Mozarts Zeiten. Dann müssten wir ja auch ungeduscht, in Pferdewagen und mit Perücken ins Konzert gehen.»

    Nö. Man kann sich auch von allem das Beste heraussuchen und Traditionelles bzw. Historisches mit modernen Errungenschaften kombinieren.


    Eine kurze CV erscheint auf Víkingurpedia.


    Die Taminos, Taminas und Taminums haben bestimmt von ihm gehört ... :/

    Ewigkeit ist ein angemessener Zeitrahmen, Perfektion zu erreichen.
    (unbekannt)