Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2006)

  • Zitat

    Original von S.Kirch
    Die erste Klassik diese Woche, dann noch Konserve und dann noch ein Schock:



    So ähnlich nach Neuer Musik muß das in den Ohren der Hörer bei der UA geklungen haben.


    Ich glaube denen wars v.a. zu lang (obwohl sie dazwischen eine Stückchen für Geige verkehrtrum gefiedelt bekamen); die shocking Kadenz ist ja ein ziemlich freie Nachdichtung der Kadenz die LvB für die Klavierfassung schrieb.


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Auf Edwins Empfehlung hin hatte ich Swetlanows Sacre bestellt und nun habe ich ihn mir gerade angehört.



    Die Einspielung ist wirklich anders. Wo westliche Orchester die Klänge oft spiegelblank polieren und das Stück in eine Visitenkarte ihrer technischen Möglichkeiten verwandeln, knallt Swetlanow dem Hörer den "Sacre" roh und ungehauen vor den Latz. Kein leuchtendes Mahagoni, sondern mit stumpfem Beil gespaltenes rohes Kiefernholz, bespritzt mit lehmiger, graubrauner Erde wird hier geboten. Das Timbre des Orchesters erscheint irgendwie heiser, die Texturen rauh und ungeschliffen, besonders die Bläser jagen einem einen gehörigen Schrecken ein, weniger wegen der Vehemenz ihrer Spielweise, sondern wegen der archaisch anmutenden Ungebärdigkeit, mit der sie das Stück nicht bloß vorführen, sondern Teil des Rituales werden. Das "Frühlingopfer" erscheint hier nicht als fernes Geschehen in grauer Vorzeit, sondern man wähnt sich unter den Ahnen selbst, die einer harten und grausamen Natur huldigen... Technisch erstaunlich gut für die Zeit (1966): kein Bandrauschen, hervorragende Breiten- und Tiefenstaffelung, nur gelegentliche Verzerrrungen bei dynamischen Spitzen.


    Grüße


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Orfeo ed Euridice


    Orfeo: Jochen Kowalski
    Euridice: Dagmar Schellenberger-Ernst
    Amore: Christian Fliegner (damals Tölzer Sängerknabe)
    Rundfunkchor Berlin
    Kammerorchester - Carl Philipp Emanuel Bach
    Dirigent: Hartmut Haenchen


    Label: Capricco


    Eine schlanke Wiedergabe aus 1988

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Yeah... ich hab' sie endlich:



    :jubel:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Jetzt vor dem Zubettgehen noch schnell:



    Ludwig van Beethoven
    Sinfonie Nr. 9 in d-Moll
    Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
    Ltg. Roger Norrington



    Es grüßt Euch


    Laurenz

    `
    (...) Eine meiner frühesten Erinnerungen im Zusammenhang mit der Musik betrifft einen Abend, an dem das Rothschild-Quartett bei uns ein hochmodernes Werk von Egon Wellesz spielen sollte. Die Stühle waren den Musikern zu niedrig, so nahmen sie unsere Bände mit Schubertscher Kammermusik, um damit ihre Sitze zu erhöhen. Ich dachte, wieviel schöner es wäre, wenn sie auf Wellesz sitzend Schubert spielen würden (...)


    — aus „5000 Abende in der Oper“ von Sir Rudolf Bing —
    .

  • Guten morgen allerseits! Alfred Brendel spielt Mozart, Klaviersonaten




    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Zitat

    Original von ThomasBernhard
    Nachdem ich vorhin die Idomeneo-Balletteinlage live mit Goebel in WDR3 hörte


    Hat Dir das gefallen? Ich bin gestern abend spontan in dem Konzert gelandet und habe mich köstlich amüsiert. Jedenfalls hörte ich zum ersten Mal, daß diese Oper als Auftragswerk zum Karneval geschrieben wurde - auch wenn man das vermutlich der Musik nicht anhören soll :D . Mit der Interpretation und Lautstärke und "Krawall" in Blech und Pauke könnte Goebel problemlos auf einem Wagen des Kölner Rosenmontagszugs mitfahren, am besten packt man noch die Comicfigur "Little Amadeus" auf einen Drehteller dazu :D .


    Begeistert hat mich in dem Konzert dann mal wieder etwas völlig Unerwartetes: ein Stück von Antonio Salieri "26 Variationen über "La Folia di Spagna" für Orchester (1815)". Kann es sein, daß es davon nur diese eine Aufnahme gibt? Vielleicht weiß hier jemand mehr?



    Grüße
    Sophia

  • Aus gegebenem Anlass (siehe Lieblingsklaviersonaten) Glenn Gould mit Hindemith:



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Habe gleichfalls aus gegebenem Anlaß (Berg op. 1) diese CD meinem Player einverleibt (siehe Lieblingsklaviersonaten):



  • hallo Christian und tom,


    IMO halte ich beide aufnahmen glenn goulds, die berg-sonate und die drei sonaten hindemiths für seine mitunter besten darbietungen. die berg-sonate kann ich mir nicht bewegter vorstellen, kenne jedoch qualitativ vergleichbares: die aufnahme maurizio pollinis, welche transparenter wirkt, und eine live-darbietung stephen kovacevichs in essen, welche expressivität und struktur ähnlich gould miteinander verband.


    gruß, siamak

    Siamak

  • Durch das Requiem auf den Geschmack gekommen.


    Jetzt:
    Wolfgang Amadeus Mozart
    "Krönungsmesse" KV 317
    Karajan
    DG 1976



    Liebe Grüße
    Gallo

    ... da wurde mir wieder weit ums Herz ... (G. Mahler)

  • Jetzt: Alban Berg und Claude Debussy- mit Maurizio Pollini:




    Herzliche Grüße,


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Ich krame mal ein paar CDs aus den hinteren Reihen hervor, was kein Qualitätsurteil darstellen soll!



    Ralph Vaughan Williams: Fantasia on a Theme by Tallis
    + Norfolk Rhapsody Nr. 1;I n the Fen Country;
    Fantasia on Greensleeves; Concerto Grosso
    New Zealand SO, Judd
    Naxos



    Gruß, Peter.

  • Boccherini, Oboenquintett



    Boccherini gehört zu den Komponisten, auf die ich ohne dieses Forum so schnell oder vielleicht auch gar nicht gekommen wäre. Und das wäre ein echter Verlust gewesen.


    Mit Gruß von Carola :hello:


  • Johann Adolf Hasse [1699-1783]


    CLEOFIDE


    Capella Coloniensis
    Christe


    Das Werk - eigentlich müsste es "Cleofidele" heißen - wurde mir ein paar hundert Jahre vorenthalten. Nun bin ich froh, es zu haben.


    :jubel:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Jetzt nach dem Ausflug in die Moderne: Mozart, KV 466 und 491 mit Alfred Brendel



    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Jetzt: Leonard Bernstein, mit Sibelius: No. 1:




    Herzliche Grüße,


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Hallo,


    heute habe ich meinen Mozarttag mit Vokalwerken und habe meine Neuerwerbung im Player:




    Wolfgang Amadeus Mozart, "Geistliche Werke"

    Missa in C Kv 167
    Missa in C Kv 258
    Kyrie Kv 89
    Misericordias Domini Kv 222
    Missa in C Kv 259


    Arnold Schoenberg Chor
    Concentus Musicus Wien
    Babara Bonney, Sopran
    Elisabeth von Magnus, Alt
    Uwe Hellmann, Herbert Lippert, Tenor
    Alastair Miles, Gilles Cachemaille, Bass
    Leitung Nikolaus Harnoncourt



    Grüsse
    volker

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hallo Sophia;


    die Variationen von Salieri kannst Du noch in dieser Version bekommen:




    SALIERI: 2 Piano Concertos / Variationen über die Folia / Ouvertüren " Les Horaces" & "Semiramide"
    Philharmonia Orchestra / Spada
    ASV



    Die Aufnahme lohnt sich eh, wegen den beiden Klavierkonzerten und den Ouvertüren.


    Und falls Du an der "Follia" generell interessiert bist:


    La Folia

  • Papa Hadyn´s Stabat mater mit Trevor Pinnock:



    Herzliche Grüße,


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)


  • Sehr detailreiche Aufnahme, die nicht auf knallige Effekte setzt und zudem, was bei Mahlers 2. nicht zu häufig vorkommt, mit zwei sehr guten Solistinnen (Juliane Banse, Cornelia Kallisch) aufwarten kann.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Gustav Mahler
    Das Lied von der Erde


    Brigitte Fassbaender, Francisco Araiza


    Carlo Maria Giulini
    Wiener Philharmoniker



    Es kommt beim Lied von der Erde nicht sehr häufig vor, dass der Tenor fast mehr zu beeindrucken vermag...

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!