Was fehlt ?

  • Soweit ich weiß, gibt es von Evgeni Koroliov hinsichtlich Beethoven bislang "nur" die Diabelli-Variationen. Ich wünsche mir op. 109 bis 111 von ihm.

  • Zitat

    Original von Edwin Baumgartner
    Ich hätte gerne einen "Tristan" unter Pierre Boulez: Schlank, analytisch, eine Vorahnung der Neuen Musik, und doch leidenschaftlich gesteigert.


    Hallo Edwin,


    es gibt einen "Tristan" mit Boulez, allerdings in ziemlich mäßiger Ton- und Bildqualität (frühes Video). Es ist die berühmte Wieland-Wagner-Inszenierung in einem Mitschnitt von 1967 aus Osaka:


    Wolfgang Windgassen, Tristan
    Hans Hotter, King Marke
    Birgit Nilsson, Isolde
    Frans Andersson, Kurwenal
    Gerd Nienstedt, Melot and Steersman
    Hertha Töpper, Brangäne
    Sebastian Feiersinger, Shepherd
    Georg Paskuda, Sailor
    Chorus and Orchestra of the Osaka Festival
    conducted by Pierre Boulez


    Recorded [on black and white film], Osaka, 10 April 1967


    Video: Legato Classics LCV 005 (2 cassettes) (1994); Belcanto Society BCS 0462 (2 cassettes) (2003)


    Grüße


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Hallo Giselher!
    Ja, aber Boulez selbst ist höchst unzufrieden mit der ganzen Angelegenheit. Er sprang damals, glaube ich, für Böhm ein, hatte kaum Proben und erzählte mir, er habe nur gehofft, irgendwie über die Runden zu kommen.
    Ich präzisiere daher: Einen "Tristan" unter Boulez, der zu den Bedingungen von Boulez produziert wurde.
    LG

    ...

  • Boulez als Komponist - nein, das ist beim besten Willen nichts für mich.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------


    Hallo Freunde amerikanischer Orchestermusik,


    seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit den amerikanischen Komponisten des 20.Jahrhunderts und habe mittlerweile alles Verfügbare von:
    Copland, Barber, Bernstein, Ives (nicht alles), W.Schuman, Harris, H.Hanson, Gershwin, M.Gould..... (das soll als Aufzählung erstmal reichen).

    Ich frage mich oft: Warum können die Amis des 20.Jhd. "anständige", fassliche Musik schreiben, die auch wirklich Spaß beim Hören bereitet.


    WAS FEHLT ? - ist dieses Thema.


    Ich habe eine alte CBS-LP (MADE in USA) von einem meiner amerikanischen Lieblingswerke:
    Morton Gould: Spirituals for Orchestra mit dem Chicago SO unter M.Gould. Eine Wahnsinns-Aufnahme, die nur weit entfernt so gut von der alten MERCURY-Aufnahme auf CD mit H.Hanson/Eastman-Rochester Orchestra gespielt wird.
    Naxos hat jetzt zwei CD´s in der Serie American Classics mit Werken von Morton Gould, die empfehenswert sind, aber meine Spirituals sind nicht dabei.


    :( Mir fehlt nun wirklich eine gute Neuaufnahme von den Spirituals for Orchestra auf CD.
    :hello: Wer kennt von Euch die Spirituals for Orchestra ???

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo teleton!
    Wie wär's, wenn Du einen Thread eröffnest zur Musik in den USA? Ich glaube, das könnte ganz spannend werden (inklusive meines hiermit bereits angekündigten Zwischenrufs von wegen Mississippi-Komponisten, die ihre Quartenfolgen mit Ketchup verkleistern).


    Die Spirituals kenne ich (ebenfalls von der CBS-Platte), fand sie aber etwas schwach - im Gegensatz zur "Fall River Legend" von Gould, die einige wirklich starke Momente enthält. Übrigens dürfte es die Spirituals auf einer Chandos-CD geben - allerdings kenne ich diese Aufnahme nicht.


    Also auf - Thread eröffnen!


    LG

    ...


  • Du bist erhört worden. Gerade bei cpo (JPC) erschienen. Ausführende: Schwedischer Radiochor, Eric Ericson Chor, Schwedisches Radio-Symphonieorchester, Dirigent Manfred Honeck.


    Gruß
    Christian

  • Uwe Schoof:


    Zitat

    es fehlt eine erneute Einspielung der 12. Sinfonie von Allan Pettersson!!!


    Guggsdu hier hasdu neu:


    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Sagitt meint:


    nachdem ich wieder einmal einige Aufnahmen der chaconne BWV 1004 gehört habe, stelle ich erstaunt fest, wieviele Meister-Geiger das Stück nicht eingespielt haben:


    1. David Oistrakh, Vielleicht der grösste Verlust. Wie gut hat er Bach gespielt, vor allem das Doppelkkonzert mit seinem Sohn
    2.Shaham, Perlman,Vengorov
    3.fRANK Peter Zimmermann.


    Von all´diesen Geigern würde ich das Stück gerne hören


    bisher schätze ich Milstein und Zehetmair besonders.


    P.S. Ich finde, an diesem Stück zeigen sich die Qualitäten eines Geigers ziemlich unbarmherzig, nicht, weil es so schwer ist, sondern, weil es durchdrungen sein will. Nichts für Jungstars.

  • Zitat

    Original von sagitt
    nachdem ich wieder einmal einige Aufnahmen der chaconne BWV 1004 gehört habe, stelle ich erstaunt fest, wieviele Meister-Geiger das Stück nicht eingespielt haben:


    P.S. Ich finde, an diesem Stück zeigen sich die Qualitäten eines Geigers ziemlich unbarmherzig, nicht, weil es so schwer ist, sondern, weil es durchdrungen sein will. Nichts für Jungstars.


    Wie alt waren Tetzlaff und Zehetmair, als sie die Solosonaten und Suiten aufgenommen haben 22? 25? Jedenfalls deutlich unter 30...


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Sagitt meint:


    ich scheine erwischt zu sein, dabei war ich nur überhöflich. Nun also, höre Milstein oder Szeryng, von mir aus Heifetz und dann Skride.


    Das meinte ich.

  • Hallo!


    Ich wünsche mir, daß es die jüngsten Stuttgarter Mozart-Symphonie-Aufnahmen mit Norrington bald auf CD gibt!!


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Zitat

    Original von Pius
    Hallo!


    Ich wünsche mir, daß es die jüngsten Stuttgarter Mozart-Symphonie-Aufnahmen mit Norrington bald auf CD gibt!!


    Viele Grüße,
    Pius.


    Und da sind sie auch schon:



    Und es werden weitere folgen.


    Die CD mit Nos. 1,25,41 habe ich mir sofort bestellt.


    Jetzt überlege ich mir, welchen Wunsch ich hier als nächstes loswerde.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Zu den Werken welche ich sehr gerne mal hören würde zählen frühe Sinfonien von Witt (vor allem die in c - moll)
    Eine vernünftige Einspielung von Neubauers Op. 4,2 (ach, eigentlich alle von Neubauer) :jubel:
    Mehr Carl Stamitz Sinfonien
    Die drei Sinfonien Josef Rejchas und die seines werten Neffen
    Fleischmanns Sinfonien (sind eh nur zwei)
    Pokorny!
    Fialas sinfonisches Gesamtwerk (auch nur rund zehn Stück)
    Ignaz von Beecke!
    Mehr Vranicky!!!


    Ich könnte ewig so forfaren. Kaum zu glauben, was noch für Schätze zu heben sind!


    Hoffentlich erhört mich wer.
    :hello:

    HERNEN

  • Hallo!


    Zitat

    Original von Pius
    Jetzt überlege ich mir, welchen Wunsch ich hier als nächstes loswerde.



    Ich wünsche mir, daß der HR die Live-Aufnahme des Britten-Requiems mit Hugh Wolff vorletzte Saison auf CD veröffentlicht !!
    Und auch noch die Aufnahme des Verdi-Requiems mit dem selben Dirigenten aus dem Kloster Eberbach zur Rheingau-Musikfestival-Eröffnung 2001 !!


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Zitat

    Original von salisburgensis
    Ich wünsche mir eine Einspielung von Requiem und Grande Symphonie funèbre et triomphale von Berlioz mit Gardiner und dem Orchestre Revolutionaire et Romantique oder mit Christoph Spering und Das neue Orchester.



    Thomas


    Dem kann ich mich nur mit allem Nachdruck anschließen!!!

  • Dieser Thread ist wie gemalt für mich.
    Allerdings werde ich hier mehrfach posten müssen, da mir jetzt auf Anhieb nicht alles einfällt.
    Ich beschränke mich auch auf lebende Interpreten, da alles andere von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist.


    Erstmal die Wichtigste:


    ARGERICH: Klavierkonzerte: Prokofiev 2, 4, 5
    Beethoven 4, 5
    Grieg
    Rachmaninoff 2
    Saint-Saens komplett


    Beethoven: Klaviersonaten
    Rzewski: The people United will never be defeated


    Das wars mal fürs Erste.


    LG


    Tobias


    :hello:

  • Ich würde mir die Winterreise von Fritz Wunderlich gesungen wünschen. Das war für 1967 geplant, doch es kam anders.

    Freundliche Grüße Siegfried


  • Bei Argerich hätte ich gleich noch Tschaikowsky 2&3 und die Strauss-Burleske (von mir aus noch die Sachen für Linkshänder) anzufügen.
    Saint-Saëns wäre tatsächlich ein Traum!



    audiamus



    .

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Ich läute mal nach 2 Jahren ein neues Wunschkonzert ein...


    Also, wenn ich mir etwas wünschen würde, dann eine Mahler Nr 3 mit Harnoncourt. Das wär bestimmt ne hochspannende Angelegenheit - allerdings mit vermutlich vollkommen offenem Ergebnis.


    Und die Sinfonien von Joachim Raff (meine derzeitigen Favoriten) wünsch' ich mir insgeheim von Herreweghe/ Orchestre des Champs Elysees. Mein Näschen sagt mir, dass das eine vorzügliche Kombi wäre.


    Tja, wenn wir schon wünschen dürfen, dann tät ich mir eine neue Sinfonie von Gustav Mahler aus dem böhmsichen Jenseits wünschen, in der er seine Eindrücke und Empfindungen aus der dortigen Gefühlswelt niederschreibt. Vorstellen würde ich mir eine Kombination aus 8. und 9.


    :untertauch: Bin schon wech....
    :hello:


    ja, ich weiss: alles nur Träumerei.....

  • Zitat

    Original von Thomas Knöchel
    Ich läute mal nach 2 Jahren ein neues Wunschkonzert ein...


    Also, wenn ich mir etwas wünschen würde, dann eine Mahler Nr 3 mit Harnoncourt. Das wär bestimmt ne hochspannende Angelegenheit - allerdings mit vermutlich vollkommen offenem Ergebnis.


    Was sind eigentlich die "modernsten" Stücke, die Harnoncourt dirigiert oder sogar aufgenommen hat?
    Es gibt Schmidts Buch mit Sieben Siegeln und die Bartok-CD (Divertimento, Musik für...). Meines Wissens hat er auch mal Bergs Violinkonzert (mit Kremer) dirigiert. Aus Interviews meine ich mich zu erinnern, daß er der weiter oben geäußerten Meistersinger-Idee offen gegenüberstand, während er ein Puccini-Dirigat kategorisch ausgeschlossen hat. Äußerungen zu Mahler sind mir nicht bekannt.
    (Mir wären ein paar weniger bekannte Haydn-Sinfonien mit NH freilich lieber als Mahler oder Wagner.)


    Von meinen Wünschen oben ist immerhin ein wenig erfüllt worden (die CDs kannte ich jedenfalls nicht, als ich das schrieb):


    A. Staier: Händel Cembalosuiten
    leider nur die Chaconne, aber eine tolle CD



    und Beethovensonaten (immerhin Violinsonaten und Trios)



    Die wecken freilich eher den Wunsch nach mehr!


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl
    ... Äußerungen zu Mahler sind mir nicht bekannt.


    Ich meine mal gelesen zu haben, dass Harnoncourt Mahlers (und auch Berlioz') Musik wegen Ihres überzogenen Egobezugs ablehnt. Eigentlich schade...



    Zitat

    (Mir wären ein paar weniger bekannte Haydn-Sinfonien mit NH freilich lieber als Mahler oder Wagner.) ...


    Dann wünsch sie Dir doch. Scheinst ja diesbezüglich ein glückliches Händchen zu haben. :yes:
    :hello:

  • Alle Mozart-Sinfonien mit dem Scottish Chamber Orchestra und Sir Charles Mackerras .. solange es noch geht ... Sir Mackerras hat seinen 85. Lenz schon erlebt ...


    Die Streichquartette von Schönberg mit dem Emerson String Quartet und mit dem Takacs Quartett.

  • Zitat

    Original von Siegfried
    Ich würde mir die Winterreise von Fritz Wunderlich gesungen wünschen. Das war für 1967 geplant, doch es kam anders.


    Lieber Siegfried
    Ich habe Wunderlich mit der "Winterreise" 1965 oder 1966 in Hamburg gehört.(Ernst-Laisz-Halle)
    Ich war von seiner Liedgestaltungskunst damals eher enttäuscht,
    denn für mich kommt's beim Deutschen Lied weniger auf die Schönheit der Stimme, als vielmehr auf die Gestaltung an, einem Phänomen von "TEXTGESTALTUNGSGESANG" (um mal ein neues Wort zu kreiren, was auf den Liedinterpretation passen könnte)
    Pears und Britten haben mir damals viel besser gefallen.(auch in den sechziger Jahren in Hamburg)
    Vor 6 Jahren habe ich Jonas Kaufmann mit der Winterreise in Edinburgh gehört.
    Es war ein bißchen wie bei Wunderlich, womit ich nicht die Stimmen miteinander vergleichen will,
    sondern die geringe Priorität die bei beiden Sängern die poetische Seite, das gesungenen Wort hatte.
    Einen Tag nach Kaufmann sang Dietrich Henschel den "Schwanengesang". Ich war dermaßen ergriffen, daß ich meine ganze Kraft aufwenden mußte, damit meine "Rührung" den Vortrag/die neben mir sitzenden Hörer nicht störte.


    Gruß.............."Titan"

  • Vom Beitrag von Titan betr. Wunderlich bin ich dermaßen überrascht, dass ich mich jetzt erst einmal erholen muss. Ich werde das bei meinen Freunden in Hamburg nachprüfen lassen, ob Fritz die Winterreise auch tatsächlich im Hamburg gesungen hat. Trotzdem bezweifele ich die Aussage von Titan nicht, ich will mich einfach damit beschäftigen und habe soeben Müllerin und Schumann von Wunderlich gehört. Ich kann es kaum glauben. Wenn mich jemand gefragt hätte, was ich gerne von von Wunderlich gehört hätte, was er aber nicht mehr aufnehmen konnte, dann wäre meine Wahl nicht auf Hoffmann oder Postillon-Rondo, Lohengrin oder Stolzing gefallen, sondern auf die Winterreise. Und jetzt sowas. 1965 und 1966 hat Wunderlich seine besten Aufnahmen gemacht, bei den frühen Aufnahmen von Ariola (Schöne Müllerin, populäre Lieder u.a.) schwächelt er. Beim hohen Ton von Granada sogar ein KICKSER. Enttäuschung pur.


    Was Dietrich Henschel betrifft, kann ich titan nur zustimmen. Nach der Winterreise im Kleinen Sendesaal des NDR in Hannover war ich erst einmal ergriffen, erst dann konnte ich mit meinem Freund Helmut applaudieren, aber heftig.



    Gruß Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"


    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Hallo Pius,


    Norringtons Mozart gibt es als 6er Packung für schlappe 60 Euronen bei jpc.


    Lohnt sich das wirklich ?




    Gruß Bernward


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"


    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Sagit meint:


    die Antwort darauf ist: unbedingt. Ich kenne nur einen, den ich sicher noch lieber höre: Jacobs mit den Freiburgern.


    und gleich noch nachgeschoben.


    Ich habe hier diverse Male auf den Pianisten Michael Leslie hingewiesen.


    Was dieser Pianist kann, ist nun endlich mal hörbar. eine DoppelCD Hammerklavier und Diabelli. Von diesem Pianisten möchte ich unbedingt MEHR Beethoven.

  • Sagitt meint:


    gerade den hochgelobten Mnkowsky mit Haydn und wieder einmal daran gedacht, wie sehr mir mehr Haydn von Jacobs fehlt. Der ist und bleibt überragend gut. Und macht warum nicht mehr davon ?