Die liebsten Klaviersonaten der Taminos

  • Lieber Flotan,


    Du liebst offenbar scharfen Senf ....:D



    Zitat

    Beethoven Waldstein (Cziffra!)


    Da bin ich aber platt. Ich musste gar nicht, das Cziffra die Waldsteinsonate eingepielt hat. Wie ist die Klangqualität der Aufnahme?


    Zitat

    Schumann "1" (Grimaud)- derzeit mein Favorit


    Das wird Edwin freuen ....:D:stumm: Kennst Du Glemsers Einspielung, neben der Argerich derzeit mein Favorit bei diesem Stück.


    Herzliche Grüße,:hello::hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Hallo Caesar!

    Zitat

    Da bin ich aber platt. Ich musste gar nicht, das Cziffra die Waldsteinsonate eingepielt hat. Wie ist die Klangqualität der Aufnahme?


    Ja und ich habe nicht nur Cziffra hingeschrieben um besonders - ich weiß nicht tricky?- zu sein, sondern ich habe noch nie eine bessere Aufnahme gehört. Leider ist diese CD verlorengegangen (irgendeiner der verrückzen Klavierfreaks muß sie sich "ausgeborgt" haben). Ich weiß nicht wie Du das empfindest, aber ich finde die Waldstein Sonate in z.B. in puncto tempi schwierig zu gestalten. Das muß natürlich fließen, nicht zu hastig und nicht zu gedankenverloren (z.B. Paul Lewis :motz:)- tja und das macht der György einfach ganz wunderbar. Klangtechnisch gut bis sehr gut. Ich muß die jetzt unbedingt finden- Du hörst von mir....


    Zitat

    Zitat: Schumann "1" (Grimaud)- derzeit mein Favorit


    Das wird Edwin freuen .... Kennst Du Glemsers Einspielung, neben der Argerich derzeit mein Favorit bei diesem Stück.

    Tja, langsam glaube ich der Edwin hat Probleme mit schönen Frauen (Anna, Helene):pfeif:
    Glemser (ganz toll mit Skriabin und Prokoffiew) wird den Weg zu mir finden! Was sagst Du zu Argerich und Prok. 7, das Precipitato ist DER HAMMER!

  • Zitat

    Original von Caesar73


    Da bin ich aber platt. Ich musste gar nicht, das Cziffra die Waldsteinsonate eingepielt hat. Wie ist die Klangqualität der Aufnahme?


    Meines Wissens gibt es keine Studio-Aufnahme, aber (u.a.?) einen Mitschnitt bei Aura/Ermitage u.ä. Klangqualität ist ordentlich. Lugano 1963 + Carnaval und ein paar Füllern*
    Die Interpretation ist indes eine Überraschung: eher lyrisch, distanziert, keine Spur vom Salonpianisten oder Supervirtuosen.


    *ohne Datenbank in wenigen Sekunden im Regal gefunden. Der erste Versuch war unter Chopin (dort habe ich ein Chopin/Liszt Recital ähnlicher Provenienz), da wars nicht, also Schumann. Ich gebe aber zu, dass gerade solche Sammlungen ein Grund wären, eine DB zu nutzen.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von flotan
    Tja, langsam glaube ich der Edwin hat Probleme mit schönen Frauen (Anna, Helene):pfeif:
    Glemser (ganz toll mit Skriabin und Prokoffiew) wird den Weg zu mir finden! Was sagst Du zu Argerich und Prok. 7, das Precipitato ist DER HAMMER!


    Argerich und P 7 sind wirklich eine fulminante Kombination. Nach dem Cziffra werde ich mal Ausschau halten :D
    Und Glemser lohnt sich wirklich, seine letzte Rachmaninov-Platte: :jubel::jubel:
    Herzliche Grüße,:hello::hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Hallo, miteinander!


    Meine zehn Vorschläge - Stand: aktuell:


    Beethoven, op. 31/3 (die mit der sixte ajoutee am Anfang) (mit Gulda) - auch die aktuelle Nr. 1 schlechthin


    Beethoven, op, 101 (mit Gulda)

    Beethoven, op, 109 (mit Charles Rosen)


    Skrjabin, Nr. 10 (mit Horowitz)


    Skrjabin, Nr. 5 (mit Glemser)


    Prokofieff, Nr. 7 (bin CD-technisch noch auf der Suche; oben wurde ja Argerich empfohlen, was mir spontan einleuchtet)


    Chopin, b-moll (unter anderem mit Ivo Pogorelich)


    Liszt, h-moll (sehr oft mit unterschiedlichen Interpreten gehört)


    Mozart, KV 331 (mit Pires; notfalls auch ich selber ;))


    Chatschaturjan, Sonatine ( :] weil ich sie selber (quasi) fehlerlos herunterklimpern kann; einen anderen Grund gibts da (gewiss) nicht ...)


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

    Einmal editiert, zuletzt von WolfgangZ ()

  • liebe leute,
    als erstes "posting" darf ich fast klischeeverdächtig antworten:
    - schubert B-Dur-sonate D 960 (in der interpretation von sv. richter)
    - beethoven op 111 ( in der live-version von pogorelich, im studio: korstick, gerne auch (bitte keine prügel): ugorski)
    also die beiden berühmtesten "letzten" sonaten


    dann, ganz aktuell: rachmaninov, sonate no. 1 - in einer phantastischen neuaufnahme mit olli mustonen


    es grüßt
    john lackland

  • Hallo zusammen, diese



    Beethoven Klaviersonaten Nr. 8; 14; 21; 23


    Piano: Wilhelm Kempff


    und diese sind meine Favoriten.




    LG


    Maggie


  • Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Es wäre auch meine Wahl gewesen. Wenn man wie ich diese Werke in dieser Interpretation schon als kleiner Junge im Elternhaus regelmäßig gehört hat, ist man für das Leben von Kempff geprägt (gar verzaubert) und kommt nicht mehr davon los. Zwischenzeitlich würde ich noch den kräftiger zupackenden Gilels dazu nehmen.




    Loge

  • Dummes Zeug, das Internet, die CD-Firmen und die Verkäufer.
    Da will ich Clara Haskils Einspielung von "Ah, vous dirai-je Maman" (KV 265) als mein Favorit angeben. Suche also bei JPC.



    Kein KV 265 auf dem Cover. Stattdessen KV 280.
    Was kann man da aber lesen als Umschreibung?


    Zitat

    Klavierkonzerte Nr. 13 & 20
    +Sonate Nr. 2;Variationen KV 265
    Haskil, RSO Berlin, Fricsay;Festival Strings
    Lucerne, Baumgartner


    Was stimmt jetzt? :motz:


    Jedenfalls nehme ich KV 265 mit. :jubel: :jubel:


    LG, Paul

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Zitat

    Original von musicophil
    Was stimmt jetzt? :motz:l


    Hallo Paul,


    es ist beides richtig. KV 265 ist nur auf der Vorderseite nicht angegeben. Hier die ausführliche Titelliste von der DG-Seite:


    Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
    Piano Concerto No.20 in D minor, K.466
    Track 1: 1. Allegro
    Track 2: 2. Romance
    Track 3: 3. Rondo (Allegro assai)
    Clara Haskil, RIAS Symphony Orchestra Berlin, Ferenc Fricsay


    Piano Concerto No.13 in C, K.415
    Cadenza: Nikita Magaloff

    Track 4: 1. Allegro - Cadenza: Nikita Magaloff
    Track 5: 2. Andante - Cadenza: Nikita Magaloff
    Track 6: 3. Rondeau (Allegro)
    Clara Haskil, Festival Strings Lucerne, Rudolf Baumgartner


    Piano Sonata No.2 in F, K.280
    Track 7: 1. Allegro assai
    Track 8: 2. Adagio
    Track 9: 3. Presto
    Track 10: 12 Variations in C, K.265 on "Ah, vous dirai-je Maman"
    Clara Haskil


    "http://www.deutschegrammophon.com/catalog/tracklist.htms?PRODUCT_NR=4376762"



    :hello:

    "Das ist zeitgenössische klassische Musik. Dann unterstelle ich, daß da kein intellektueller Zugang..."
    Miroslaw Lem, Tenor

  • 2mal beethoven


    1) op.26
    an beeth.-klaviervariationen hab ich schon seit meiner jugend einen narren gefressen - schon mit 13, 14 jahren dacht ich wohl ab und an bei DIESEM 1. satz "so stell ich mich schönheit vor"..........................
    dann der trauermarsch, der mir VIEL näher ist als der bekanntere von chopin - viell. weil sein rhythmus brüchiger ist u. mich weit eher an "reale" beerdigungen jenseits von staatsbegräbnissen etc. denken lässt.....................
    der schlussatz "macht dann einfach wieder laune" (klaro auf hohem niveau) - mit brendels diesbezüglicher charakterisierung "wie ein wind, der über die gräber fegt" kann ich da sehr wenig anfangen
    (aufgewachsen bin ich mit dieter zechlin - kennt den noch jemand?, kaiser widmet ihm einige ebenso knappe wie respektvolle zeilen / aktuell
    besitze ich die DGG-live-aufnahme von pollini)


    2) op.110
    für mich der berührendste kniefall vor j.s.b., den ich kenne - u. minütchen davor noch das "wir sind liderliche leut`"-zitat tssssssss
    ....................u. das ende der fuge (mein "song" dazu ist "es-ist-ein-tag-der-freudehe-heut`"): ein schlussjubel, der MICH weit mehr packt (SORRY liebe "sinfoniker" hier - ist eben so !!) als der schlussjubel der 9. sinfonie.........................
    (aufgewachsen bin ich mit der 38er-aufnahme von edwin fischer / heute besitze ich eine von solomon - die seine vorletzte überhaupt sein soll, da er nach einem schweren schlaganfall wochen später nie wieder auftreten konnte.....)


    bye
    pieter


  • nach mehr als einem Jahr versuche ich, die Liste noch einmal zu schreiben:


    1. Joseph Haydn: g-moll Hob. 16/44 in den Aufnahmen mit Brendel und mit Richter


    2. Franz Schubert: A-Dur D 859 mit Krystian Zimerman und mit Grigory Sokolov im Konzert


    3. Schubert: A-moll D 784


    4. Ludwig van Beethoven: Opus 109


    5. Sophie-Carmen Eckhardt-Gramatté: Sonate Nr. 2, "Biscaya-Sonate" (1924)


    6: Samuel Feinberg: Sonate Nr. 4 (1918 )


    7. Alexander Skriabin: Sonate Nr. 7


    8: Skriabin: Sonate Nr. 1


    9. Beethoven: Opus 106 (sehr aufregend mit Peter Serkin im Konzert)


    10. Liszt: h-moll und Alkan: Grande Sonate "Les quatre âges"
    auf dem gleichen Platz

  • Liebe Klavierfreunde,


    da die letzte Auswertung schon ein wenig zurück liegt, hier der derzeitige Stand:


    Zitat

    Original von Caesar73


    Für sich genommen besagen solche Hitlisten vergleichsweise wenig, außer dass sie einerseits Rückschlüsse auf unsere Vorlieben erlauben und auch immer wieder "Ausgrabungen" zu Tage fördern, weil immer wieder Stücke genannt werden, die für den einen oder anderen neu sind. Das geht mir nach dieser Auswertung mit Eckardt-Gramatte oder Samue Feinberg so.


    Sieht man sich die Zahlen einmal an, scheint es wenige Überraschungen zu geben:


    Die üblichen Verdächtigen liegen "vorne": Hammerklaviersonate, Apassionata, D 960, Chopin b-moll und Liszt h-moll. In der Breite sind Beethoven und Schubert am häufigsten vertreten.


    Wer hier seinen Hut noch nicht in den Ring geworfen hat: Auf geht´s! Es müssen ja keine zehn Sonaten sein, wie ursprünglich gewünscht!


    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Ich vermute uebrigens, dass es sich bei D859 um einen Schreibfehler handelt. Das waere naemlich:


    D 859 Grande Marche funèbre à l'occasion de la mort de S. M. Alexandre I, Empereur de toutes les Russies, in c, for piano duet


    Nehme mal an, es handelt sich um D959?


    Viele Gruesse,


    Flo

  • Zitat

    Original von Flo
    Ich vermute uebrigens, dass es sich bei D859 um einen Schreibfehler handelt. Das waere naemlich:


    D 859 Grande Marche funèbre à l'occasion de la mort de S. M. Alexandre I, Empereur de toutes les Russies, in c, for piano duet


    Nehme mal an, es handelt sich um D959?


    Danke für den Hinweis. Mir ist das nicht aufgefallen, als ich die Daten zusammengestellt habe. Aber wie gut, dass es aufmerksame Leser gibt!


    Ach ja: Hast Du Deine Lieblinge schon genannt?


    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Schon zur Vorwarnung - Bei mir wird man nichts Neues entdecken können was nicht eh schon in der Liste wäre, ist also rein für die Statistik...und meine Favoriten weiter vorne zu sehn. ;)


    F.Schubert D 960 (für die ersten beiden Sätze)
    F.Schubert D 958


    Beethoven Nr.30 op.109 (warum wird die in der Gesamtwertung eigentlich 2 Mal separat gezählt...hier wird doch nicht geschummelt? :boese2: ;) )
    Beethoven Nr.31 op.110
    Beethoven Nr.32 op.111
    Beethoven Nr.17 op.31/2 "Der Sturm"
    Beethoven Nr.8 op.13 "Pathétique"


    Mozart KV 457
    Mozart KV 310


    Haydn Hob.XVI:52


    Mist...J.S.Bach hat leider keine Sonaten geschrieben, hätte gerne auch ein paar Suiten von ihm untergeschummelt aber habs dann doch anbetracht einer drohenden Disqualifikation unterlassen. :(
    lg
    Thomas

    „Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • dann will ich auch mal mitvoten


    ich wähle mal 10 sonaten, die noch nicht genannt wurden:


    Mozart 332 F-Dur
    Beethoven Nr.5 c-Moll
    Skrjabin Nr 4
    Medtner Balladen-Sonate
    Mednter Reminiscenza
    Hindemith Nr 2 in G
    Gulda Sonatine
    Prokofiev Nr 3
    Prokofiev Nr 8
    Kapustin Nr 6



    alles gute! :hello:

    Die Dame des Hauses erhebt sich vom Klaviersessel: "Das war Siegfrieds Tod." Ein Zuhörer zu seinem Nachbarn: "Kann ich verstehen."


  • Hallo AlexScria,
    das ist eine gute Auswahl nach meinem Geschmack:-) Ich würd Medtners Nacht-Wind Sonate op. 25 Nr.2 der Sonate op. 27 vorziehen. Ansonsten finde ich alle anderen Werke klasse! :hello:


    Viele Grüße
    NIko

  • Ist ja gar nicht so leicht, diese Frage zu beantworten.
    Darf ich alle 32 Beethoven-Sonaten als eine zusammenfassen?
    -
    Nein Spass bei Seite, absolute Nummer 1 ist Schubert DV960.


    die Reihung aller anderen richtet sich nach Jahreszeit, Befindlichkeit, Zufall und Verfügbarkeit.


    2. Schubert DV958(?) ( c-moll)
    3. Beethoven #32
    4. Beethoven #29
    5. Beethoven Waldstein #?
    6. Schubert DV959
    7. Liszt - h-Moll
    8. Chopinsky #2
    9. Mozart B-Dur (KV?), die mit der ausgesprochenen Kadenz im 3. Satz
    10. repreäsentativ eine späte Haydn-Sonate
    -
    und da sind jetzt schon ein paar weggelassen, die eigentlich unbedingt dazu gehören.


    Interpreten:
    Beethoven - Gulda 1. Gesamteinspielung, auch A. Schnabel
    Chopin - Rubinstein, Pollini
    Haydn - Roland Batik
    Mozart - Gulda
    Liszt - möglichst ein Russe oder eine Russin, aber nicht Kissin
    Schubert - ganz schwer zu entscheiden, vielleicht so wie bei Liszt


    Beethoven #29, Liszt, Chopin #2 kann ich nicht wirklich spielen (nur Teile davon). Die Fuge aus #29 hat mich schon 6 mal abgewiesen. Den Liszt werde ich mir einmal vornehmen, wenn ich weniger arbeite.
    Schubert c-moll fällt mir sehr schwer. Da habe ich eine sehr unglückliche Liebe zum letzten Satz, den ich mir schneller wünsche, als ich ihn spielen kann.
    Aber aus dem Gesagten geht wohl mein Lieblingsinterpret hervor:) Die Musik ist einfach wesentlich intensiver zu erleben, wenn man sie selbst spielt. Ich hoffe, ihr legt mir das nicht als Hochmut aus - ich kenne meine Grenzen:(

    Eine Signatur, die ich 1990 verwendet habe:
    "Better to create than to consume"

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Zitat

    Original von scriabin007
    Hallo AlexScria,
    das ist eine gute Auswahl nach meinem Geschmack:-) Ich würd Medtners Nacht-Wind Sonate op. 25 Nr.2 der Sonate op. 27 vorziehen. Ansonsten finde ich alle anderen Werke klasse! :hello:


    Viele Grüße
    NIko


    Hallo Niko,


    danke :hello:, aber wie wärs mal mit einer Auflistung, deiner Top10?


    Nacht Wind ist auch nicht schlecht, aber ich musste mich nur für eine entscheiden. Medtner hat wirklich Tolles geschrieben.

    Die Dame des Hauses erhebt sich vom Klaviersessel: "Das war Siegfrieds Tod." Ein Zuhörer zu seinem Nachbarn: "Kann ich verstehen."

  • Hallo AlexScr,


    Eine Auswahl ist schwer zu treffen, da mich unheimlich viel begeitert(Ich glaube das stehe ich nicht alleine da!?). Daher meine momentanen Favoriten in Sachen Klaviersonaten (Reihenfolge spielt bei mir keine Rolle):


    - Mozart Sonate KV 333
    - Alkan Sonatine op.61
    - Scriabin Sonate Nr. 7
    - Scraibin Sonate Nr.4
    - Gulda Sonate
    - Kapustin Sonate Nr. 12
    - Prokofiev Sonate Nr. 8
    - Medtner Sonate op. 25 Nr.2 (Nacht Wind)
    - Haydn Sonate C-Dur Nr. 50
    - Schumann Sonate f-moll op. 14


    Gruß
    Niko

  • und hier meine Liste:


    1. Schubert : B-Dur D960 (Serkin)
    2. Beethoven : Nr.30 e-moll, op.109 (Cortot-Fragmente!)
    3. Liszt : h-moll (Agerich)
    4. Brahms : Nr.3 f-moll (Katchen)
    5. Schumann : Nr.1 fis-moll, op.11 (Gilels)
    6. Skrjabin : Nr.3 fis-moll, op.23 (Gilels)
    7. Hindemith : Nr.1 (Petermandl)
    8. Haydn : Es-Dur, XVI52 (Brendel)
    9. Chopin : Nr.3 h-moll, op.58 (Pletnev)
    10.Berg : Klaviersonate (Pollini)



    Und Mozart? Der hat auch viele schöne Klaviersonaten geschrieben.
    Die höre ich wirklich gern, sie kommen aber nicht unter meine top-ten :P

    Hören, hören und nochmals hören: sich vertraut machen, lieben, schätzen.
    Keine Gefahr der Langeweile, im Gegensatz zu dem, was viele glauben, sondern vielmehr Seelenfrieden.
    Das ist mein bescheidener Rat. (S. Richter, 1978)

  • chronologisch, ohne Wertung:


    - Haydn: Hob. XVI 20 d-moll (Hadjimarkos)


    - Haydn: Nr. 59 (Hob. XVI 49) Es-Dur (Gould)


    - Beethoven: Nr. 3 (op. 2, Nr. 3) C-Dur "Schroeder" (Gould)


    - Beethoven: op. 27, Nr. 1 Es-Dur (Gould)


    - Beethoven: op. 109 E-Dur (Gould)


    - Schubert: Nr. 16 D 784 (op. post. 143) a-moll (Planès)


    - Liszt: Nr. 1 ( :D ) h-moll (bin ich noch am Suchen)


    - Scriabin: Nr. 9 ("Die schwarze Messe",keine bestimmte Tonart, op. 68 ) (Horowitz)


    - Scriabin: Nr. 10 (keine bestimmte Tonart, op. 70) (Horowitz)


    - Krenek: Nr. 3 (keine bestimmte Tonart, op. 92, Nr. 4) Gould


    Den Medtner muss ich wohl mal kennenlernen.


    Viele Grüße


    :hello:



  • im Vergleich zum 19.08.2006 und zum 29.09.2007 ist der aktuelle Stand nunmehr:


    1. Franz Schubert: A-Dur D 859 mit Krystian Zimerman und mit Grigory Sokolov im Konzert


    2. Schubert: a-moll D 784


    3. Ludwig van Beethoven: Opus 109


    4. Beethoven: Opus 101


    5. Beethoven: Opus 111 (ich bedaure, dass ich hier Krystian Zimermans Aufführung versäumt habe)


    6. Alexander Skriabin: Sonate Nr. 2 gis-moll


    7. Skriabin: Sonate Nr 8


    8. Skriabin: Sonate Nr. 7


    9. Pierre Boulez, Sonate Nr. 2


    10. Wolfgang Amadeus Mozart, Sonate F-Dur KV 280

  • Stoße gerade zufällig auf diesen Thread, und stelle dabei fest, dass ich bis auf wenige Ausnahmen schon viele Jahre so gut wie keine Klaviersonaten gehört habe, dabei habe ich sie früher sehr geliebt.


    Da ich in der Materie nicht mehr so ganz drin stecke, nenne ich meine Favoriten eher unpräzise:


    --------
    Beethoven Nr. 30-32. Besonders die Live-Aufnahmen (DG) von Rudolf Serkin. Die Fuge in Nr. 31 ist hinreißend. Werde sie heute mal auflegen...


    Beethoven Mondschein, Waldstein, Der Sturm, Appassionata, Pathetique, ...


    Chopin Nr. 2


    Rachmaninow Nr. 2


    Prokofieff Nr. 7 und 8


    Skriabin Nr. ? ...
    --------


    maticus

  • Hallo zusammen,


    bei mir ist z.Z. diese Sonate das Non plus Ultra.


    Franz Schubert
    Klaviersonate B-Dur D960


    Erstmalig habe ich sie live gespielt von Alfred Brendel gehört und war begeistert. Leider habe von Brendel keine Einspielung der Sonate, dafür aber inzwischen von Kempff.



    LG


    Maggie

  • Bei mir ist die Kempff Einspielung unter den Aufnahmen das Non plus Ultra :yes:


    Schade finde ich bei der Sonate, dass sie (so empfinde ich es jedenfalls) am Ende ein wenig abflacht. Die ersten beiden Sätze sind grandios, der 3. ist noch ganz witzig, der 4. gefällt mir überhaupt nicht. Die Sonate hätte einen würdigeren Abschluss verdient.
    In dem Punkt finde ich die D958 eindeutig besser.

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • BEETHOVEN:


    Sonate Nr. 21 C-Dur op. 53 "Waldstein"
    Sonate Nr. 14 cis-moll op. 27.2. "Mondscheinsonate"
    Sonate Nr. 3 C-dur op. 2.3
    Sonate Nr. 8 c-moll op. 13 "Pathetique"


    SCHUBERT:


    Klaviersonate D 960
    Klaviersonate in D-dur D 850
    Klaviersonate in A-dur D 664



    MOZART:


    Klaviersonate in A--du KV 331 "mit dem "türkischen Marsch"



    CLEMENTI:


    Klaviersonate Nr op 33 Nr 3 (Ein Ohrwurm !!! - er wurde später zu einem Klavierkonzert umgearbeitet...)



    BRAHMS:


    Klaviersonate Nr 1


    ________________________



    Mein Favorit ist die Waldsteinsonate, der Lieblingspianist ist hier Friedrich Gulda, was aber wahrscheinlich auch damit zu tun hat , daß ich mit seiner Aufnahme das Werk kennengelern habe.


    Ich könne natürlich auch Schuberts D960 von Paul Badura Skoda ins rennen werfen. Leider ist diese gar nicht so alte Aufnahme auf modernem Flügel (Bösendorfer !!!) meines Wissen schon wieder gestrichen - und ich möchte Euch nicht den Mund wässrig machen....


    mfg aus Wien


    Alfred


    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.

    (stammt von Oscar Wilde - Hätte aber auch von mir sein können....)


  • Wie schon erwähnt, habe ich gestern seit langer Zeit mal wieder Beethovens Sonate Nr. 31 gehört. Ich liebe sie, wie alle drei letzten Sonaten von Beethoven. Neben der ORF-Aufnahme mit Rudolf Serkin (DG) finde ich auch die von Arrau (Philips) sehr gut, letztere auch mit einer schönen Einspielung von "Der Sturm".


    Danach habe ich gestern mal wieder der 2. Klaviersonate von Schostakowitsch (Naxos) eine Chance gegeben. Habe sie bisher nur seltenst gehört, sie sprach mich nicht an. Nach weiterem zweimaligen Hören gestern finde ich sie aber schon besser. Ich entdecke vom Stil her viel Beethoven und Prokofjew.


    Gerade dem Klavierwerk meines Lieblingskomponisten stehe ich etwas distanziert gegenüber. Geht das anderen ähnlich? Ich glaube, die 2. Sonate von Sch. wurde hier bisher nicht genannt.


    maticus

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner