Beethoven - Die Klaviersonaten

  • Ich glaube, dass ich in dem Zusammenhang in den entsprechenden Threads, zumindest zu Beginn, schon erwähnt habe, das András Schiff während seines ganzen Beethovenprojekts von Andelo Fabbrini betreut wurde und dies auch in jedem der acht Volumes vermerkt ist.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ich glaube, dass ich in dem Zusammenhang in den entsprechenden Threads, zumindest zu Beginn, schon erwähnt habe, das András Schiff während seines ganzen Beethovenprojekts von Andelo Fabbrini betreut wurde und dies auch in jedem der acht Volumes vermerkt ist.


    Liebe Grüße


    Willi :)


    Sehr aufmerksam, lieber Willi. Freut mich, dass die DG, alias Universal, alias ECM, auch an anderen Orten die Klavierstimmer nicht vergisst. :)

    "Das Thema, welches die Pauke zuletzt hat, findet gewiß keiner heraus!" (Gustav Mahler)

  • Wie ich schon vor einigen Wochen angedeutet habe, werde ich als Nächstes die Sonaten-Geschwister Nr. 19 g-moll op. 49 Nr. 1 und Nr. 20 G-dur op. 49 Nr. 2 als Gegenstand der Rezensionen und Vergleiche heranziehen. Bevor ich jedoch damit beginnen konnte, musste ich zunächst ein Problem lösen, das Meister Beethoven selbst geschaffen hat.
    In der Sonate Nr. 20 G-dur op. 49 Nr. 2 finden sich nämlich im Kopfsatz keinerlei dynamische Vorschriften und auch nur spärliche Artikulationsanweisungen. Auch im abschließenden Tempo di Menuetto sind ganze zwei Pianissimi in den Takten 46 und 86 verzeichnet. Da auch der große Klavierkaiser und mein zweiter Autor, Siegfried Mauser, sich mit keiner Silbe darüber ausließen, habe ich in der Zwischenzeit mir das Werk von Jürgen Uhde besorgt und in der Beziehung auch schon gelesen. Er hat das Problem nicht nur erwähnt, sondern auch eine Lösungsmöglichkeit angeboten, indem er nämlich auf Grund seiner Kenntnisse und Erkenntnisse über Beethoven Dynamik-Vorschläge gemacht hat, die mir in meiner unendlich geringen praktischen Erfahrung nach etlichen Hörsitzungen plausibel erschienen und die ich handschriftlich in meine Partitur eingetragen habe.
    Was wird das erst für ein Luxus sein, wenn wir bei der Hammerklaviersonate angelangt sein werden und sogar Metronomangaben vorfinden werden. Wie dem auch sei, ich denke, auf dieser Basis können wir arbeiten, und ich werde es keinem Pianisten ankreiden, wenn er von den Uhdeschen Vorschlägen abweicht, solange es schlüssig ist, was er da macht.


    Morgen werde ich die beiden Einführungstexte, die ich bereits erstellt habe, hier in einem neu zu erstellenden Thread veröffentlichen, und ab Neujahr folgen die ersten Rezensionen, mit denen ich auch bereits begonnen habe.


    Liebe Neujahrsgrüße an alle Freunde der Beethoven Klaviersonaten


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Willi,
    Deine liebevollen Besprechungen machen mich einerseits sehr glücklich, andererseits beschämen sie mich ein wenig, weil ich mich in letzter Zeit berufsbedingt vollkommen ausgeklammert habe und meine aktiven Beiträge mehr auf Liszt zielen. Ich will Dir daher an dieser Stelle ganz besonders für die vielen wundervollen Besprechungen danken, die wir Dir verdanken. Und ich will versuchen, mich wenigstens hin und wieder "einzumischen" und vielleicht sogar wieder den ein oder anderen kleinen Text zu verfassen.
    Wir werden nach Deiner Ankündigung doch einen sehr schönen Fall haben, bei dem wir nicht diskutieren, ob die Vorschriften eingehalten wurden, sondern wie plausibel ein Ansatz erscheint. Das lädt doch zu einer verstärkten Diskussion ein :)
    Sei herzlich gegrüßt
    Jörn

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • Lieber Jörn,


    ich würde mich sehr freuen, wenn wir wieder mehr diskutieren würden, und wenn es um eiine Frage geht, die wir letztlich nicht genau beantworten können, ist es ja interessant zu sehen, wie der eine oder andere über die Nuss denkt, die Beethoven usn her zu knacken gegeben hat.
    Ich habe jedenfalls bei meinen Probehörsitzungen, hauptsächlich mit Aufnahmen Arraus und Korsticks, gemerkt, wie weit es mich schon gebracht hat, mich jetzt seit 17 Monaten so intensiv mit Beethovens Sonaten befasst zu haben und, wie auch jetzt in diesem Fall, so langsam ein Gefühl dafür zu bekommen, ob das, was hier jetzt ohne genaue Vorschriften interpretiert wird, mich anspricht und in mir eine Erkenntnis weckt, ob das so sein kann oder sogar so sein muss oder nicht. Bisher hat mich jedenfalls mein Gefühl bei den Sonaten, wo weitestgehend festgelegt war, wie das zu spielen sei, nicht getrogen und mir beim Anhören doch in den meisten Fällen eine tiefe Freude bereitet, hin und wieder jedoch auch nicht.


    Ich hoffe, dass die beiden weniger bekannten, jedoch keineswegs zu unterschätzenden Sonaten, die ich inzwischen in mein Herz geschlossen habe, durch unsere Beschäftigung mit ihnen etwas bekannter werden. Bei der zweiten kann ich mich des Eindrucksn nicht erwehren, dass Beethoven die Dynamikzeichen aus pädagogischen Gründen unterlassen hat, allein, um unter seiner Schülerschaft eine Diskussion darüber loszutreten, welche Dynamik hier denn die richtige sei.


    Einen guten Rutsch ins neue Jahr, lieber Jörn,


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ich möchte per 01. 01. 2015 mal wieder ein Zwischenfazit ziehen über die Entwicklung unserer Beethoven-Sonaten-Threads.
    Dabei ist mir die Idee gekommen, was die Anzahl der Lesezugriffe betrifft, einmal zu unterscheiden zwischen den absoluten Zugriffen und den Zugriffen pro Monat in Bezug auf die bisherige Laufzeit der Threads. Dies dürfte die Beliebtheit der einzelnen Sonaten bei unseren Lesern vielleicht etwas präzisieren.


    1. Anzahl der Beiträge/Lesezugriffe:


    Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2: 240/9341 (2)
    Nr. 21 C-dur op. 53: ..........143/5460 (5)
    Nr. 8 c-moll op. 13: ..........325/11265 (1)
    Nr. 13 Es-dur op. 27 Nr. 1:... 86/2859 (7)
    Nr. 4 Es-dur op. 7: .............235/7810 (3)
    Nr. 26 Es-dur op. 81 a: ........97/2309 (6)
    Nr. 27 e-moll op. 90: ...........86/2012 (8)
    Nr. 1 f-moll op. 2 Nr. 1: ........66/1490 (9)
    Nr. 23 f-moll op. 57: ..........195/5234 (4)
    In dieser Tabelle habe ich die Anzahl der Postings höher gewichtet.


    2. Anzahl der Lesezugriffe pro Monat


    1. Nr. 23 f-moll op. 57 "Appassionata": .......1670
    2. Nr. 4 Es-dur op. 7: ...................................751
    3. Nr. 8 c-moll op. 13 "Pathétique": ..............725
    4. Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 "Mondschein": 552
    5. Nr. 21 C-dur op. 53 "Waldstein": ..............325
    6. Nr. 27 e-moll op. 90: ................................316
    7. Nr. 1 f-moll op. 2 Nr. 1: ............................313
    8. Nr. 26 Es-dur op. 81 a "Les Adieux": .......284
    9. Nr. 13 Es-dur op. 27 Nr. 1: ......................189
    In dieser Tabelle habe ich nur die Anzahl der Lesezugriffe gewichtet.


    Es wird interessant sein zu beobachten wie sich die Zahlen im Laufe dieses Jahres entwickeln werden.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Nachdem ich nun die Besprechung der Sonaten Nr. 19 u d Nr. 20 abgeschlossen habe, folgt nun wieder ein Zwischenstand der Beiträge und Lesezugriffe:


    24. 02. 2015:


    Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2:...............242/09973
    Nr. 21 C-dur op. 53:..........................143/06097
    Nr. 8 c-moll op. 13:...........................325/12044
    Nr. 13 Es-dur op. 27 Nr. 1:.................086/03328
    Nr. 4 Eds-dur op. 7:...........................235/08427
    Nr. 26 Es-dur op. 81a:........................097/02729
    Nr. 27 e-moll op. 90:..........................086/02413
    Nr. 1 f-moll op. 2 Nr. 1:......................066/01829
    Nr. 23 f-moll op. 57:...........................195/05910
    Nr. 19/20 g-moll/G-dur op. 49 Nr. 1, 2:.082/01562


    Gesamt:...........................................1557/54312


    Erfreulich ist, dass auch n den durchgelaufenen Threads, die aber in den nächsten Wochen wieder ergänzt werden, weiterhin fleißig gelesen wird. So waren in den drei am meisten besuchten Threads: 1. Pathétique, 779 Zugr., 2. Appassionata, 676 Zugr., 3. Mondschein, 632 Zugriffe vom 1. Januar bis heute zu verzeichnen. Das ist genug Ansporn, um auf diesem Wege weiterzugehen. In den nächsten vierzehn Tagen werden Ergänzungen vorgenommen, bevor als nächste Sonate die Sonate Nr. 2 A-dur op. 2 Nr. 2 im Mittelpunkt stehen wird.


    Liebe Grüße und vielen Dank für die rege Beteiligung


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Heute möchte ich den Beginn der Arbeit an der Klaviersonate Nr. 2 A-dur op. 2 Nr. 2 ankündigen. Sie ist, vielleicht nicht zufällig, diejenige, von der ich, zusammen mit der Sonate Nr. 22 F-dur op. 54, die wenigsten Aufnahmen (32) habe. Dabei ist sie, zumindest in einer Hinsicht, wie sich noch zeigen wird, eine "gewaltige" Sonate.
    Ich bitte wieder alle interessierten Taminos und Mitleser um rege Teilnahme. Auch wer sich bisher nicht zu Wort gemeldet hat und sich zu dieser Sonate äußern möchte, ist herzlich dazu eingeladen.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Es ist wieder Zeit für eine Zwischenbilanz. Mit Stand von gestern Abend hatten wie Beiträge und Zugriffe:


    Sonate Nr. 01: ...... 72/2231
    Sonate Nr. 02: ...... 58/1049
    Sonate Nr. 04: .....225/8795
    Sonate Nr. 08:... 335/12918
    Sonate Nr. 13: ..... 86/3604
    Sonate Nr. 14:... 244/10465
    Sonate Nr. 19/20:. 83/1853
    Sonate Nr. 21:.... 152/6812
    Sonate Nr. 23:.... 194/6487
    Sonate Nr. 26:.... 107/2994
    Sonate Nr. 27:..... 86/2688
    --------------------------------
    Gesamt:..........1642/59896


    Ich möchte mich wieder bei allen, die mitgemacht haben, insbesondere bei Holger bedanken, aber auch bei den zahlreichen Mitlesern. Seit der letzten Bilanz am 24. Februar waren es wieder 5586. Ich werde jetzt in den nächsten Tagen und Wochen wieder etliche Nachholer besprechen, die sich durch Neuanschaffungen ergeben haben. Insbesondere habe ich jetzt drei Gesamtaufnahmen von Damen in meiner Sammlung, Annie Fischer, Anne Oland und Maria Grinberg. Von einer vierten Gesamtaufnahme (Tatjana Nikolajewa) sind momentan etliche CD's nicht lieferbar. Die anderen habe ich in meiner Sammlung.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Nach einem Dutzend Nachholer möchte ich nun die nächste Sonate ankündigen, die ich nach einem tiefgreifenden Konzerterlebnis mit Grigory Sokolov Ende April in Köln auf die Agenda gesetzt habe. Es handelt sich um die Sonate Nr. 7 D-dur op-. 10 Nr. 3. Da von den Sonaten Nr. 4 bis 7 sowie einigen anderen bisher keine eigenen Threads existierten, werde ich auch für diese Sonate einen eigenen Thread eröffnen und an den Anfang wieder einen Eröffnungstext setzen.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Da ich morgen einen dreitägigen Chorausflug antrete, möchte ich heute eine neue Zwischenbilanz ziehen über die bisher besprochenen Sonaten, die Anzahl der Beiträge und die Lesezugriffe.


    Sonate Nr. 01: 084/02898
    Sonate Nr. 02: 064/01299
    Sonate Nr. 04: 238/09425
    Sonate Nr. 07: 121/02910
    Soante Nr. 08: 340/14064
    Sonate Nr. 13: 087/03683
    Sonate Nr. 14: 244/11031
    Sonate Nr. 19: 083/02102
    Sonate Nr. 20: "
    Sonate Nr. 21: 152/07440
    Sonate Nr. 23: 195/07334
    Soante Nr. 26: 099/03306
    Sonate Nr. 27: 090/03126
    ________________________
    sa.................1797/68621
    Es sind jetzt ungefähr zwei Jahre her, dass wir das Projekt begonnen haben, und 13 Sonaten sind nun besprochen. In den nächsten Wochen werde ich wieder Nachholer besprechen. Jetzt möchte ich mich erst einmal bei allen Beteiligten bedanken, insbesondere bei Holger, aber auch bei Christian. Als nächste Sonate habe ich eine späte im Auge.


    Liebe Grüße


    Willi :thumbsup:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Als nächste Sonate habe ich eine späte im Auge.


    Schön, lieber Willi! :) Nur sehr, sehr heiß wird es wieder, so dass die Anlage bei mir nur sporadisch eingeschaltet wird. Die gute Nachricht: Nun ist endlich auch mein PC mit der Anlage verdrahtet! :D :hello:


    Liebe Grüße
    Holger

  • Hallo, liebe Beethovenfreunde,


    ich grüße euch aus Emden, Ostfriesland, wo ich in u. a. Hotel mit meinem Chor weile, um ein entspanntes Wochenende bei Kaiserwetter zu verbringen. Morgen singen iwr in einem Abendgottesdienst in Greetsiel einige Sätze aus Schuberts Deutscher Messe, und übermorgen geht es nach Norderney. Dazwischen werde ich noch einige Erinnerungen schreiben.


    Liebe Grüße


    Willi :)



    Upstalsboom Parkhotel, Emden

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • ich grüße euch aus Emden, Ostfriesland, wo ich in u. a. Hotel mit meinem Chor weile, um ein entspanntes Wochenende bei Kaiserwetter zu verbringen. Morgen singen iwr in einem Abendgottesdienst in Greetsiel einige Sätze aus Schuberts Deutscher Messe, und übermorgen geht es nach Norderney. Dazwischen werde ich noch einige Erinnerungen schreiben.


    Viel Spaß, lieber Willi, beim Singen in der "richtigen" Umgebung mit dem kühlenden Meerwind an der schönen Nordsee. Bei mir hat es diese Woche nur zu einem allerdings auch wirklich sehr schönen Kurzausflug zur Burg Hülshoff und dem naheliegenden Rüschhaus (erbaut von dem bedeutendsten westfälischen Barockarchitekten, Johann Conrad Schlaun, der dort auch wohnte) gereicht - wo Annette v. Droste-Hülshoff die "Judenbuche" schrieb. :) :hello:


    Herzlich grüßend
    Holger

  • Ab morgen werde ich nach zwanzig Nacholern mit den Berichten über die Sonate Nr. 28 A-dur op. 101 beginnen, von dfer ich zur Zeit 47 verschiedene Aufnahmen in meinem Bestand habe. Einen Einführungstext werde ich gleich in einem neuen Thread veröffentlichen. Ich würde mich freuen, wenn genauso viele Taminos und Gäste die Beiträge lesen wie in den bisherigen Sonatenthreads. Es lohnt sich wieder, wie auch aus dem Einführungstext hervorgeht.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Heute möchte ich den Stand der Beiträge und Leszugriffe, nun wieder in der Reihenfolge des Entstehens der einzelnen Threads bzw. des Beginns der Rezensionen bekanntgeben:


    Sonate Nr. 14: 246 -12268
    Sonate Nr. 21: 153 --8418
    Sonate Nr. 08: 350 -16630
    Sonate Nr. 13: 088 --4439
    Sonate Nr. 04: 257 -10894
    Sonate Nr. 26: 104 --3972
    Sonate Nr. 27: 090 --3631
    Sonate Nr. 01: 089 --3571
    Sonate Nr. 23: 197 --8663
    Sonate Nr. 19:
    Sonate Nr. 20: 093 --2815
    Sonate Nr. 02: 064 --1542
    Sonate Nr. 07: 121 --3725
    Sonate Nr. 28: 131 --3291


    Gesamt: ---- 1983 - 83859


    Ich bedanke mich für die vielen Beiträge und für die zahlreich Mitleser. Allein in den letzten drei Monaten waren es über 15000 Mitleser, wünsche allen Beethoven-Freunden ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches Neus Jahr 2016. "In der Zwischenzeit werde ich wieder etliche Sonaten-Nachholer besprechen.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Nachdem ich in den letzten vier Wochen, auch bedingt durch meine Bandscheibenbeschwerden, nur 10 Nchholer einstellen konnte, möchte ich zunächst noch einmal eine Zwischenbilanz einstellen, wie vor vier Wochen nach der Reiehenfolge der Besprechungen:


    Sonate Nr. 14: ..246 - .12504
    Sonate Nr. 21: ..153 - .. 8620
    Sonate Nr. 08: ..350 -. 17099
    Sonate Nr. 13: ..088 - .. 4561
    Sonate Nr. 04: ..257 - .11136
    Sonate Nr. 26: ..100 - .. 4143
    Sonate Nr. 27: ..093 - .. 3868
    Sonate Nr. 01:.. 092 - .. 3880
    Sonate Nr. 23:.. 198 - .. 9079
    Sonate Nr. 19:
    Sonate Nr. 20: ..093 - .. 2938
    Sonate Nr. 02: ..067 - .. 1605
    Sonate Nr. 07: ..122 - .. 4037
    Sonate Nr. 28: ..131 - .. 3431
    ----------------------------------
    summa...........:1990 - ..86901


    Erfreulich ist, dass, obwohl noch keine neue Sonate vorgestellt wurde, sich in den vier Wochen trotzdem über 3000 Leser eingefunden haben. Da sich mein Gesundheitszustand nunmehr zu stabilisieren scheint, werde ich morgen mit einer neuen Sonate beginnen. In der Planung hatte ich zuerst die Sonate Nr. 3 C-dur op. 2 Nr. 3, war dann auf Nachfrage bereit, die Sonate Nr. 15 D-dur op. 28 vorzuziehen, habe aber dazu bis heute kein Feedback erhalten. Da ich inzwischen die DG-Aufnahme Sokolvs mit der "Hammerklaviersonate" erhalten und durchgehört habe, beschloss ich, diese demnächst auf die Agenda zu setzen. vorher will ich mich jedoch in die Tonart einfinden und mache daher mit der
    Sonate Nr. 11 -dur op. 22 weiter.
    Im Laufe des heutigen Nachmittages werde ich den Einführungstext im neuen Thread einstellen und dann am Wochenende mit den Besprechungen beginnen. Abweichend von meinem bisherigen Vorgehen werde ich zwischendurch einige Nachfolger einstreuen, da noch etliche darauf harren, gehört und besprochen zu werden.


    Eine gute Restnacht


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Sagitt meint:


    Op. 106 von Sokolov gespielt, habe ich eben auch gehört. Pianistisch sauber,aber überwiegend harmlos. Bei der Hammerklavier-Sonate ist ein solcher Zugang unangemessen. Wie gorßartig hatte das doch der gänzlich unbekannte Michael Leslie gespielt.Aber um den wird halt kein Hype gemacht.

  • Op. 106 [...] Sokolov [...] Leslie


    Bisher habe ich zugegebenermaßen von Sokolov noch keinen Ton gehört, muß mich daher jeden Urteils enthalten.
    An Leslies Bekanntheitsgrad ließe sich aber vielleicht noch etwas machen. Zum einen habe ich auf Deinen Post hin diesen Mitschnitt der Hammerklaviersonate bei YouTube gesucht und gefunden:



    Den habe ich mir gerade (zugegebenermaßen mit nur dem einen Ohr, das ich gerade verfügbar hatte) angehört, und ich war durchaus angetan! Der Einsteller dieses Videos hat auch noch die Sonaten opp. 101 und 110 sowie die Diabelli-Variationen hochgeladen (zu finden beim Klick auf den Mitgliedsnamen).


    Zum anderen ist op. 106 von ihm offenbar auch auf CD erhältlich:




    Und zum guten Schluss hat er auch noch eine eigene Homepage mit noch ein paar mehr CDs und Konzertkalender: www.michael-leslie.de. Scheinbar dürften ja zumindest die Süddeutschen ganz gute Chancen haben, ab und zu mal in den Genuß eines Live-Auftritts zu kommen. :)

  • Sagitt meint:


    Er war immer wieder ein großartiger Pianist,ich hörte ihn live mit op.106, in einem kleinen Saal einer Galerie in Bremen.Umwerfend. Er,Jg. 1943, hat es leider zu keiner Bekanntheit geschafft und ich mache immer wieder gerne erbung für diesen Pianisten. Die Aufnahme, die Du dankenswerter eingestellt hast, belegt, wieviel spannender Leslie als viele seiner Kollegen ist.

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Nach dem vorläufigen Abschluss der Besprechung der Klaviersonate Nr. 11 B-dur op. 22 möchte ich hier eine neue Zwischenbilanz einfügen, und zwar, wiederum in der Reiehnfolge der Besprechungen:


    Sonate Nr. 14: ..246 -- 14361
    Sonate Nr. 21: ..153 -- 10132
    Sonate Nr. 08: ..350 -- 20073
    Sonate Nr. 13: ..088 -- 05511
    Sonate Nr. 04: ..257 -- 12880
    Sonate Nr. 26: ..108 -- 05288
    Sonate Nr. 27: ..093 -- 04976
    Sonate Nr. 01: ..095 -- 05019
    Sonate Nr. 23: ..231 -- 12916
    Sonate Nr. 19: ..093 -- 03853
    Sonate Nr. 20:
    Sonate Nr. 02: ..074 -- 02104
    Sonate Nr. 07: ..122 -- 05284
    Sonate Nr. 28: ..131 -- 04070
    Sonate Nr. 11: ..173 -- 05175
    __________________________
    sa.:..................2214 -.111642


    Seit unserer letzten Zwischenbilanz am 10. April (2113/97460) haben wir, obwohl ich wegen anderweiteiger Belastung die Besprechung der Sonate Nr. 11 vorübergehend unterbrechen musste, doch deutlich die Marke von 100.000 Lesezugriffen übertroffen, und ich freue mich insbesondere, dass gerade auch die weniger populäre, aber dennoch wunderbare Sonate Nr. 11 B-dur op. 22 so viele Leser gefunden hat. Bei allen Mitlesern, aber auch bei allen Mitschreibern, insbesondere bei Holger, Jörn und Christian möchte ich mich herzlich bedanken und hoffe, dass die Sonate Nr. 3 C-dur op. 2 Nr. 3, die als nächste in wenigen Wochen auf dem Plan steht, genauso viele Freunde findet.


    Liebe Grüße

    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Willi


    zu op. 2 Nr. 3 kann ich nur schreiben: Michelangeli, Beethovenfest 1970. Du wirst sie sicher haben.


    Herzliche Grüße


    Hans

  • Zitat von William B. A.

    Bei allen Mitlesern, aber auch bei allen Mitschreibern, insbesondere bei Holger, Jörn und Christian möchte ich mich herzlich bedanken und hoffe, dass die Sonate Nr. 3 C-dur op. 2 Nr. 3, die als nächste in wenigen Wochen auf dem Plan steht, genauso viele Freunde findet.


    Lieber Willi,


    nun, der Dank gebührt ich eindeutig Dir :)
    Du bespielst diesen thread unter enormem Aufwand und mit immer neuen wunderbaren Besprechungen. Sonate Nr. 3 gehört zu meinen Lieblingen und ich hoffe, Zeit zu finden, mich wieder stärker einzubringen.


    Liebe Grüße
    Jörn

    Gute Opern zu hören, versäume nie
    (R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

  • Ab heute nun beginnen wir mit der Sonate Nr. 3 C-dur op. 2 Nr. 3. Ich wünsche allen Beethovenfreunden viel Vergnügen und darf jeden aufrufen, der etwas zu diesem Thread beitragen möge.


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Am besten kann ich meine zufällige Entdeckung hier posten, um die richtigen Adressaten zu erreichen. Diese Box ist erst am 26. 8. erschienen, und ich hatte keine Ahnung davon, und habe durch Stöbern in anderer Sache sie entdeckt. Ich kopiere den Begleittext gleich auch, denn es handelt sich um bisher unveröffentlichte Aufnahmen:





    Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3; Rondo WoO 6 für Klavier & Orchester; Klaviersonaten Nr. 3, 7-12, 17-20, 22, 23, 27, 28, 30-32 (die Sonaten Nr. 8-11, 19 & 23 liegen in jeweils zwei Einspielungen vor); Cellosonaten Nr. 1-5; Diabelli-Variationen op. 120; Eroica-Variationen op. 35; Varitationen op. 34 & 76; Rondos op. 51 Nr. 1 & 2; Bagatellen op. 33 Nr. 3 & 5; op. 119 Nr. 2, 7,9; op. 126 Nr. 1, 4,6


    Künstler: Svjatoslav Richter, Mstislav Rostropovich, USSR State Symphony Orchestra, Moscow Philharmonic Orchestra, Hermann Abendroth, Kirill Kondrashin
    Label: Profil, ADD, 1947-1963
    Bestellnummer: 4154129
    Erscheinungstermin: 26.8.2016


    In dieser Edition enthalten sind Mitschnitte vom 5. Juni 1947 aus Moskau. Diese frühen Interpretationen (des damals freilich schon 32jährigen) der Beethoven-Sonaten Nr. 8 »Pathétique«, Nr. 9, Nr. 10 und Nr. 12 sind bisher noch nie auf offiziellen Tonträgern erschienen. Freilich darf man an diese diskografischen Sensationen – Richters Spiel ist wahrhaft furchtlos, hier nun wirklich strotzend vor Selbstvertrauen – nicht moderne Hifi-Ansprüche stellen.


    Auch betreffs Beethoven zeigt sich eine Eigenart des Pianisten Svjatoslav Richter: Im Gegensatz zu den meisten Kollegen legte er keinen Wert auf Vollständigkeit. Von den 32 Beethoven-Sonaten etwa hat der Nicht-Enzyklopädist »nur« 22 jemals für die Öffentlichkeit interpretiert. Umso interessanter sind Vergleiche zwischen frühen und späteren Darstellungen. In dieser Edition sind neben den genannten »antiken« Moskauer Mitschnitten auch solche aus Leningrad vom 31. Mai und 7. Juni 1960 sowie aus Moskau vom Heiligabend 1964 erstmals zugänglich gemacht: Die Dokumente mit den Beethoven-Sonaten Nr. 3, Nr. 7, Nr. 18, Nr. 22 und Nr. 23 (diese auch im Studio 1960) zeigen zudem den Interpreten während einer wichtigen Zäsur in seinem Leben.


    Nachdem Richter 1958 erstmals in Warschau Aufnahmen für ein »West«-Label, in dem Fall die Deutsche Grammophon Gesellschaft, machen durfte, verbreitete sich sein Ruf nun wie der sprichwörtliche Donnerhall auch beim Klassenfeind. Die sowjetische Kulturbürokratie gab schließlich die Erlaubnis für eine USA-Tournee. Und unter der Überredungskunst von 60.000 Dollar gestatteten die Behörden der Plattenfirma Columbia sogar, die fünf Konzerte in der Carnegie Hall im Oktober 1960.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Nun bin ich mit der Sonate Nr. 3 C-dur op. 2 Nr. 3 auch durch, und schon folgt die nächste Zwischenbilanz, die etwas Erstaunliches offenbart:


    Sonate............................................................................. Beiträge..Lesezugriffe


    Nr. 14 cis-moll op. 27 Nr. 2 "Mondschein".............................249..........15884
    Nr. 21 C-dur op. 53 "Waldstein"...........................................154...........10991
    Nr. 8 c-moll op. 13 "Pathétique"...........................................351..........22322
    N3. 13 Es-dur op. 27 Nr. 1.....................................................89............5978
    Nr. 4 Es-dur op. 7...............................................................258...........13953
    Nr. 26 Es-dur op. 81a "Les Adieux".......................................101............5942
    Nr. 27 e-moll op. 90.............................................................94.............5536
    Nr. 1 f-moll op. 2 Nr. 1........................................................100............6303
    Nr. 23 f-moll op. 57 "Appassioanata"....................................279..........17465
    Nr. 19 g-moll op. 49 Nr. 1 und Nr. 20 G-dur op. 49 Nr. 2.........94............4364
    Nr. 2 A-dur op. 2 Nr. 2.........................................................77.............2651
    Nr. 7 D-dur op 10 Nr. 3......................................................123.............5993
    Nr. 28 A-dur op. 101..........................................................132.............4453
    Nr. 11. B-dur op. 11..........................................................174.............5684
    Nr. 3 C-dur op. 2, Nr. 3......................................................201.............7758
    ______________________________________________________________
    Summe............................................................................2476.........135277


    In den letzten 4 Monaten haben wir also fast 24000 neue Lesezugriffe erhalten, und was das Erstaunlichste ist: die bisher erfolgreichste Sonate nach Anzahl der Lesezugriffe bei Beendigung des Rezensionsdurchgangs ist in der Tat die Sonate Nr. 3 C-dur op. 2, Nr. 3.
    Da ja ab der Sonate Nr.4 (der ersten unter meiner Regie) ein neuer Durchgang erst begonnen wurde, wenn der alte beendet war, konnte man viel besser vergleichen, welche Sonate im Interesse der Leser am besten angekommen war.
    1. Sonate Nr. 03 C-dur op. 2, Nr. 3: 201 Beiträge/7758 Lesezugriffe in 4 Monaten;
    2. Sonate Nr. 04 Es-dur op. 7.........: 214 Beiträge/6051 Lesezugriffe in 4 Monaten;
    3. Sonate Nr. 23 f-moll op. 57........: 195 Beitröge/5910 Lesezugriffe in 5 Monaten:

    Interessant ist, dass sich bei den bekanntesten Sonaten auch nach dem Rezensionsdurchgang kontinuierlich eine erkleckliche Anzahl von Lesern eingestellt haben, so allein bei der Appassionata in den letzten 5 Monaten gut 4500, was aber auch daran lag, dass in dieser Zeit fast 50 Beiträge geschrieben wurden.
    Und der Thread über die Pathetique hat im Jahre 2016 ohne jeden neuen Beitrag alleine 4000 neue Lesezugriffe erfahren.


    Noch einmal mein Dank an alle Mitschreiber, vor allem Holger und Christian, und an alle Leser.


    In wenigen Wochen geht es weiter mit der Hammerklaviersonate. Bis dahin werde ich in verschiedenen Threads Nachholer besprechen.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • In wenigen Wochen geht es weiter mit der Hammerklaviersonate. Bis dahin werde ich in verschiedenen Threads Nachholer besprechen.


    Lieber Willi,


    toll! :) Und bei der (für mich schon peinlichen) Sache mit den Nachholern werde ich mich reumütig anschließen - die eigenen Vorsätze bisher nicht umgesetzt! :D Und stell Dir vor: Seit Monaten steht die CD von Berman mit der Hammerklaviersonate im Regal - immer noch ungehört. Dasselbe gilt für die beiden Sokolov-Aufnahmen, dazu kommen (noch älter) die frühen Rundfunkaufnahmen der Argerich u.a. mit Beethoven op. 10 Nr. 3, die Winterreise mit Quasthoff und und und. Es gibt also noch viel zu tun. Und der abzutragene Berg wächst auch noch weiter! :D :hello:


    Herzliche Grüße zum Sonntag
    Holger

  • Diese Aufnahme erscheint am Freitag nächster Woche:



    und damit wird Evgeny Kissin endlich in den erlauchten Kreis der Beethoven-Sonaten-Pianisten eintreten. Am Tage des Erscheinens werde ich seine Aufnahme der Sonate Nr. 23 f-moll op. 57 "Appassionata" besprechen, und dann werden wir sehen, wie er sich gegen seine Landsleute Vladimir Ashkenazy, Lazar Berman, Emiul Gilels, Maria Grinberg, Vladimir Horowitz, Valentina Lisitsa, Tatjan Niklajewna, und Swjatoslaw Richter hält, von denen ich bisher insgesamt 14 Aufnahmen besprochen habe.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Wili,


    ich bin sicher, dass er den Werken auch interpretatorisch gewachsen ist und bin gespannt auf Deine erste Beurteilung. Ich werde mir diese Aufnahmen jedenfalls bis Dezember besorgen.


    LG Siamak

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner