Heute im Radio

  • Hallo Freunde,
    könnte mir jemand einen Mitschnitt des Konzertes mit Natalie Dessay zukommen lassen (im Austausch oder gegen Vergütung), da meine Anlage nicht so wollte (verrauschter Empfang).


    :hello:Heldenbariton

    Wie aus der Ferne längst vergang´ner Zeiten
    GB

  • Morgen, Samstag, 16. Februar 2008, gibt es wieder eine Live-Übertragung aus der New Yorker Metropolitan Opera, im Radio (z.B. Oe1 und div. ARD-Rundfunkanstalten):


    Samstag,
    16. Februar 2008
    19:00 Uhr


    Giacomo Puccini: "Manon Lescaut"


    Mit Karita Mattila (Manon Lescaut), Marcello Giordani (Chevalier des Grieux), Dwayne Croft (Lescaut), Dale Tarvis (Geronte de Ravoir), Paul Plishka (Ein Wirt) u. a.; Chor und Orchester der MetropolitanOpera New York, Dirigent: James Levine (Übertragung aus der Metropolitan Opera New York)



    In einigen Lichtspielhäusern gibt es auch wieder eine Kino-Übertragung!


    LG
    Harald

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Fr., 15.02.2008 - Bayern 4 - 20.05-22.20 Uhr - musica viva Festival
    - Live aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz -



    Bernhard Lang (*1957):
    monadologie I
    für E-Zither und Orchester 2007


    Ca. 20.40-21.00 Uhr
    Verleihung der Kompositionspreise


    Karl Amadeus Hartmann (1905-1963):
    L' Oeuvre -
    Symphonie für Orchester 1937/38
    Toccata variata – Adagio
    (Deutsche Erstaufführung)


    Ca. 21.20 - 21.50 Uhr: PausenZeichen
    Experiment: Stimmen - Von Theda Weber-Luchs


    Giacinto Scelsi (1905-1988):
    Uaxuctum
    für sieben Schlagzeuger, Pauker, gemischten Chor und Orchester 1966



    Interpreten:
    Georg Glasl, Zither
    Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Emilio Pomárico



    Drei unterschiedliche Werke stehen zum Ausklang des musica viva-Festivals 2008 auf dem Programm. Jedes aber ist inspiriert von einer universellen Idee. Karl Amadeus Hartmanns frühe Symphonie 'L' Oeuvre' nimmt Bezug auf den gleichnamigen Roman von Emile Zola. Das Werk entstand 1937/38 während einer Zeit wachsender politischer Perversion. Auf sich selbst zurückgeworfen, arbeitete der 32-Jährige an einer Musik aus dem Geiste des Nonkonformismus und der Humanität, die in ihrer ursprünglichen Form 1939 nur zwei Aufführungen erlebte und nach 1945 in seiner Symphonie Nr.6 aufging. (BR 4)



    Schöne Grüße
    Johannes

  • Heute abend bringt SWR 2 einen Mitschnitt aus Baden Baden der Oper NORMA von Bellini:


    Sonntag, 17.02.2008 | 20.03 Uhr


    Vincenzo Bellini:
    "Norma",


    Tragedia in due atti
    nach dem Libretto von Felice Romani


    Norma: Edita Gruberova
    Pollione: Aquiles Machado
    Adalgisa: Elina Garanca
    Oroveso: Alastair Miles
    Flavio: Ray M. Jr Wade
    Clotilda: Judith Howart
    Vokalensemble Rastatt
    Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
    Leitung: Friedrich Haider


    Aufzeichnung einer konzertanten Aufführung der Oper im Festspielhaus Baden Baden.


    LG


    Harald

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Zitat

    Original von Harald Kral
    Heute abend bringt SWR 2 einen Mitschnitt aus Baden Baden der Oper NORMA von Bellini:


    Sonntag, 17.02.2008 | 20.03 Uhr


    Vincenzo Bellini:
    "Norma",


    Ein kleiner Trost für alle, die nicht im Sendegebiet wohnen:
    Diese Aufnahme ist auch auf CD erhältlich


    Label: Nightingale , DDD, 2004




    LG, Elisabeth

  • Heute abend im Deutschlandfunk:


    DLF 21.05 - 23.00 h


    Georg Friedrich Händel
    "Acis and Galatea"


    Masque in einem Akt, HWV 49


    Acis - Paul Agnew
    Galatea - Rosemary Joshua
    Polyphemus - Christopher
    Purves
    Damon - Robert Murray
    Gabrieli Consort and Players
    Leitung: Paul McCreesh


    Aufnahme vom 23.4.07 aus dem
    Theatre des Champs-Elysees,
    Paris


    LG


    Harald

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Hallo Forianer,


    das ist eine "Norma"-Aufnahme, die die Welt nicht braucht!


    Frau Gruberova mag ja live noch ein Erlebnis sein, was jedoch per Konserve an das Ohr gelangt, ist eine Zumutung: Unsaubere, wacklige Spitzentöne...


    Wer die "Norma"-Aufnahmen mit Callas und Scotto kennt, für den ist diese Produktion ohnehin beinahe lachhaft. Selbst die erste Sutherland-Aufnahme mit Marilyn Horne an ihrer Seite sticht die Gruberova-Einspielung aus. Da kann die wackere Elina Garanca, die keinesfalls ausgezeichnet singen kann, diese Aufnahme auch nicht retten.



    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • Morgen Mi 20.02.2008 - 10:05 - Ö1


    "Ausgewählt"


    Zitat

    Mozart in Oper und Konzert im Kleinformat und betont schmaler Besetzung: Figaro - Requiem - Klavierkonzert in Sparvarianten.


    "Bis Sonntag acht tag muß meine opera auf die harmonie gesetzt seyn - sonst kommt mir einer bevor - und hat anstatt meiner den Profit davon; sie glauben nicht wie schwer es ist so was auf die harmonie zu setzen - dass es den Blaßinstrumenten eigen ist, und doch dabey nichts von der Wirkung verloren geht", schreibt Mozart über seine Bearbeitung des Singspiels "Die Entführung aus dem Serail" für Bläserensemble.


    Er hatte also in erster Linie die Popularisierung seiner Opern im Auge, machte Werbung und profitierte nebenbei von der Zweitverwertung.


    Ö1 live-webstream


    lg
    Thomas

    „Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Heute in Bayern 4 Klassik: Für die Fans von Neil Shicoff und Vessalina Kasarova!


    19:05 Jules Massenet: "Werther"
    Drame lyrique in vier Akten
    In französischer Sprache
    Werther - Neil Shicoff
    Albert - Adrian Eröd
    Charlotte - Vesselina Kasarova
    Sophie - Laura Tatulescu
    und andere
    Chor der Wiener Staatsoper
    Orchester der Wiener Staatsoper
    Leitung: Marco Armiliato


    Aufnahme vom 14. Juni 2007 in der Wiener Staatsoper


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Deutschlandradio Kultur sendet morgen, 23. Februar 2008 um 19.05 Uhr:


    Wolfgang Amadeus Mozart
    "Così fan tutte",
    Opera buffa in zwei Akten KV 588
    Libretto: Lorenzo Da Ponte


    Barbara Frittoli, Sopran - Fiordiligi
    Angelika Kirchschlager, Sopran - Dorabella
    Ildebrando D'Arcangelo, Bass - Guglielmo
    Francesco Meli, Tenor - Ferrando
    Laura Tatulescu, Sopran - Despina
    Natale De Carolis, Bass - Don Alfonso
    Chor und Orchester der Wiener Staatsoper
    Leitung: Riccardo Muti


    Wiener Staatsoper
    Aufzeichnung vom 6.2.2008



    nach dem 1. Akt ca. 20:40 Uhr Konzertpause mit Nachrichten


    Zitat

    "So machen's alle" - oder doch nicht. Auf ein Wettangebot des Philosophen Alfonso wollen die beiden frisch verlobten Offiziere Ferrando und Guglielmo ihre Frauen Fiordiligi und Dorabella auf Treue hin überprüfen lassen. Die beiden Schwestern werden von ihren verkleideten Verlobten selbst reingelegt und verlieben sich in den jeweils anderen. Natürlich kommt es zum Happyend. Aber wer hat nun Schuld an den Seitensprüngen?


    Viele Fragen bleiben offen: Wer gehört jetzt zu wem? Wer sind die Betrüger? Wer sind die Betrogenen in diesem Stück von Lorenzo Da Ponte?
    So unwahrscheinlich diese aus einer Wettlaune heraus entstandene Geschichte auch ist, soll sie einer Legende zufolge auf eine wahre Begebenheit irgendwo in höfischen Kreisen zurückgehen. Ebenso anzweifeln muss man, dass Da Ponte und Mozart auf ausdrücklichen Wunsch Kaiser Josephs II. diesen Stoff auf die Bühne gebracht haben sollten. Der Kaiser war todkrank und die politische Situation durch die Türkenkriege sehr angespannt. Der geistreiche Da Ponte kannte gewiss die Vorbilder von Treueproben in Mythologie und Literatur, worauf nicht nur ähnliche Rollennamen hinweisen. Als Beispiele seien Ovids "Metamorphosen" und Ariostos "Orlando furioso" genannt. Fest steht, dass Mozart im Sommer 1789 vom Hof einen Kompositionsauftrag erhielt, wozu die erfolgreiche Wiener Aufführung des "Don Giovanni" und die Wiederaufnahme von "Figaros Hochzeit" beigetragen haben mag. Librettist und Komponist arbeiteten mit gewohntem Tempo an dem Stück. Und so konnte bereits am 26. Januar 1790 "Cosi fan tutte" uraufgeführt werden. Leider wurde die Aufführungsserie durch die Staatstrauer um den Tod des Kaisers am 20. Februar unterbrochen. Der anfängliche Erfolg stellte sich nicht wieder ein. Die Musik fand Begeisterung. Das Libretto war wegen seiner "Frivolität" starker Kritik ausgesetzt.

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Heute geht es in der Sendung Interpretationen um Dvoraks Cellokonzert.


    Deutschlandradio Kultur, 15.05 - 17.00 Uhr


    Nähere Informationen hier


    Mit Gruß von Carola


  • Darf ich mich für diesen Hinweis ausdrücklich bedanken, Carola?


    :yes:


    :hello: Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!


  • Du darfst, Du darfst! ;)


    Ich höre diese Sendung immer sehr gerne und bin vor allem auch schon auf Herrn Eggebrecht gespannt, der heute als Gast eingeladen ist.


    Mit Gruß von Carola

  • Mo., 25.02.2008 - SWR 2 - 20.03-22.00 Uhr
    - Abendkonzert -



    Béla Bartók (1881-1945):
    Klavierkonzert Nr. 3
    ; Sz 119 1945
    1. Allegretto
    2. Adagio religioso
    3. Allegro vivace


    Hans Rott (1858-1884):
    Symphonie Nr. 1
    E-dur 1878-80
    1. Alla breve
    2. Sehr langsam
    3. Scherzo: Frisch und lebhaft
    4. Sehr langsam - Belebt



    Interpreten:
    Hélène Grimaud, Klavier
    Berliner Philharmoniker
    Leitung: Neeme Järvi



    Konzertaufzeichnung: Berlin, 29.09.2007



    :hello:
    Johannes

  • Fr., 29.02.2008 - Bayern 4 Klassik - 20.05-22.15 Uhr
    - Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks -



    Carl Nielsen (1865-1931):
    Aladdin -
    Suite für Orchester, opus 34; FS 89 1918/19


    Antonín Dvorák (1841-1904):
    Cellokonzert
    h-moll, opus 104 1894/95


    - Ca. 21.20-21.40 Uhr: PausenZeichen -
    Robert Jungwirth im Gespräch mit Truls Mørk und Neeme Järvi


    Eduard Tubin (1905-1982):
    Symphonie Nr. 5
    h-moll für Orchester, ETW 5 1946



    Interpreten:
    Truls Mørk, Cello
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Neeme Järvi



    Musikalische Entdeckungsreise mit Neeme Järvi:
    Schon immer hat sich Maestro Neeme Järvi für Musik seiner Heimat Estland eingesetzt: Am 28. und 29. Februar präsentiert er die mitreißende Symphonie Nr. 5 von Eduard Tubin, einem der bedeutendsten estnischen Komponisten. Von Carl Nielsen steht die ebenso farbige wie selten aufgeführte 'Aladdin'-Suite auf dem Programm, und Truls Mørk ist der Solist in Antonín Dvoráks Cellokonzert.
    (BR)


    Live-Übertragung aus dem Münchner Gasteig



    :hello:
    Johannes

  • Südwestfunk-Radio 2 Kultur


    Sonntag, 2. März 2008 - 20.03 h:


    SWR2 Oper


    Richard Ayres:
    ”Die Grille”,

    Familienoper
    nach dem Libretto von Rozalie Hirs,
    basierend auf der Kindergeschichte
    “De Genezing van de Krekel”
    von Toon Tellegen
    Deutsch von Mirjam Pressler
    Grille: Claire Wild
    Elefant: Motti Kastón
    Eichhorn: Catherine Swanson
    Ameise / Eule: Rebecca Raffell
    Wühlmaus / Sonne: Olga Polyakova
    Spatz: Hans Kittelmann
    Gallwurm: Marko Spehar
    Chor: Kinder und Jugendliche aus Stuttgart und Umgebung
    Leitung: Kristina Sibenik


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)


  • Kurt Weill Fest 2008: Träume in Dessau


    "Träume" sind das Motto des diesjährigen Kurt Weill Festivals in Dessau vom 29. Februar bis zum 9. März 2008, das nun schon zum 16. Male stattfindet. In zahlreichen Veranstaltungen versuchen Künstler, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. MDR FIGARO begibt sich unter die Träumer und überträgt am Freitag live das Eröffnungskonzert.


    Programm:


    Darius Milhaud: Sinfonie „Dixtuor d’instruments à vent“ op. 75


    Kurt Weill: Konzert für Violine und Blasorchester op. 12


    Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade Nr. 10 B-Dur KV 361 („Gran Partita“)


    Kolja Blacher, Violine
    Mahler Chamber Orchestra



    Live-Übertragung des Eröffnungskonzerts aus dem Anhaltischen Theater Dessau.
    Koproduktion mit DeutschlandRadio Kultur



    MDR Figaro 20:00


    Livestream: Real Player - Windows Media Player



    Davidoff

    Verachtet mir die Meister nicht

  • Aus dem Konzertsaal


    Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
    Dirigent: Kristjan Järvi
    Nicola Benedetti, Violine.


    Arvo Pärt:
    Symphonie Nr. 3


    Jean Sibelius:
    a) Konzert für Violine und Orchester d-Moll, op. 47;
    b) Symphonie Nr. 2, D-Dur, op. 43


    (Aufgenommen am 3. Februar im Großen Musikvereinssaal in Wien)
    (Übertragung in Dolby Digital 5.1 Surround Sound)

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • So., 02.03.2008 - Deutschlandradio Kultur - 20.03-22.00 Uhr - Konzert
    - Live aus der Philharmonie Berlin -



    Charles Ives (1874-1954):
    Orchestral Set No. 2
    für (gemischten Chor und) Orchester 1909/15
    1. An Elegy to Our Forefathers - Very slowly
    2. The Rockstrewn Hills Join in the People's Outdoor Meeting - Allegro
    3. From Hanover Square North, at the End of a Tragic Day, the Voice of the People Again Arose - Very slowly


    Maurice Ravel (1875-1937):
    Klavierkonzert
    G-dur 1929-31
    1. Allegramente
    2. Adagio assai
    3. Presto


    - Ca. 20.55-21.20 Uhr: Konzertpause -


    Igor Strawinsky (1882-1971):
    Le Sacre du Printemps -
    Ballett in 2 Bildern 1911-13
    1. L' Adoration de la Terre
    2. Le Sacrifice



    Interpreten:
    Hélène Grimaud, Klavier
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Leitung: Ingo Metzmacher



    :hello:
    Johannes

  • Deutschlandfunk Köln, heute,
    Sonntag, 02. März 2008, 15:05 Uhr


    Musikszene


    Geschichten vom Dienen und Streiten


    Opernkomponisten und ihre Textdichter gestern und heute
    Von Dagmar Penzlin


    Ohne Libretto keine Oper - ein Essay.


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Die nächste Matinee-Veranstaltung aus der MET ist am kommenden Samstag, div. Rundfunkanstalten übertragen live, z.B. der WDR:


    08.03.2008 - 19:30 Bühne: Radio


    Übertragung aus der Metropolitan Opera New York


    Lucia di Lammermoor von Gaetano Donizetti


    Natalie Dessay, Lucia
    Giuseppe Filianoti; Edgardo
    Mariusz Kwiecien, Enrico
    John Relyea, Raimondo
    Metropolitan Orchestra
    James Levine, Dirigent


    Zitat

    Die französische Sopranistin Natalie Dessay gehört zweifellos zu den Stars der internationalen Opernszene. Sie träumte zunächst von einer Karriere als Balletttänzerin, studierte dann aber Schauspiel und Gesang. Heute begeistert sie ihr Opernpublikum gleichermaßen als Sängerin wie als Darstellerin. In der laufenden Saison feiert Natalie Dessay an der New Yorker Metropolitan Opera Triumphe als Titelheldin in Gaetano Donizettis bekannter Oper "Lucia di Lammermoor". Höhepunkt des Opernabends, den WDR 3 live aus der MET überträgt, dürfte die berühmte "Wahnsinnsszene" der Lucia werden, in der sich die tragische Liebesgeschichte vollendet.


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Im Operettenforum habe ich vor einiger Zeit schon mal darauf hingewiesen:


    Am heutigen Freitag, den 07. März 2008, bringt der Westdeutsche Rundfunk in seinem 4. Programm in seiner Sendereihe "Operette nach Wunsch", in der jeden 1. Freitag im Monat eine Operetten-Gesamtaufnahme gesendet wird, eine Neuproduktion der Operette "Die Landstreicher":


    Freitag, 7. März 2008, 20:05 - 22:00


    WDR 4 für Liebhaber


    Die Landstreicher
    Operette von Carl Michael Ziehrer
    Kampel: Kay Stiefermann
    Roland: Daniel Behle
    Bertha Fliederbusch: Maria Leyer
    Wirt: Karl Fäth
    Fliederbusch: Thomas Dewald
    Anna: Anneli Pfeffer
    Mimi: Caroline Stein
    Fürst Adobar Glinka: Espen Fegran
    Rudi: Boris Leisenheimer
    Mucki: Dominik Wortig
    Regie: Thomas Werner
    WDR Rundfunkchor Köln;
    WDR Rundfunkorchester Köln,
    Leitung: Helmuth Froschauer


    Operettenfreunde sollten sich das nicht entgehen lassen!


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • MDR Figaro, das Kulturradio des Mitteldeutschen Rundfunks überträgt heute live aus Chemnitz die Premiere der Oper "Die Tempelritter" von Otto Nicolai:


    19.35 Oper MDR Figaro


    Otto Nicolai: Il Templario
    Chor der Oper Chemnitz, Robert-Schumann- Philharmonie Chemnitz
    Leitung: Frank Beermann
    Kouta Räsänen, Bass (Cedrico il Sassone); Stanley Jackson, Tenor (Vilfredo d’Ivanhoe); Judith Kuhn, Sopran (Rovena); Tiina Penttinen, Mezzosopran (Rebecca); Andreas Kindschuh, Bariton (Luca di Beaumanoir) und Hans Christoph Begemann, Bariton (Briano di Bois Guilbert)


    Moderation: Bettina Volksdorf (MDR FIGARO) und Stefan Lang


    Zitat

    Als Komponist der "Lustigen Weiber von Windsor" ist Otto Nicolai zwar bekannt, jedoch gerieten seine einstmals so erfolgreichen italienischen Opern längst in Vergessenheit. Mit Neugier und Spannung blickt die Opernwelt daher auf die Premiere seiner Oper "Il templario" - die Partitur galt lange Zeit als verschollen und wurde erst kürzlich wiederentdeckt. "Der Tempelritter", so der deutsche Titel der Oper, enthält alles, was eine gute Geschichte braucht: Basierend auf Walter Scotts Roman "Ivanhoe, der schwarze Ritter" beschreibt Nicolai vor dem Hintergrund der Konflikte zwischen Sachsen und Normannen die Bemühungen einer friedensstiftenden Persönlichkeit in Gestalt des "unbekannten Ritters" Ivanhoe. Von den Kreuzzügen zurückkehrend, versucht er, die verfeindeten Gruppen zu versöhnen und bittet um Akzeptanz für die Jüdin Rebecca, die allerdings - als Zauberin angeklagt - auf dem Scheiterhaufen sterben soll. Ein Gottesgericht ist der einzige Ausweg aus dieser Situation und Ivanhoe kämpft gegen den Templer Briano um das Leben der jungen Frau.


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Fr., 14.03.2008 - WDR 3 - 20.05-22.00 Uhr - Konzert
    - Northern Lights -



    Edvard Grieg (1843-1907):
    Lyrische Suite
    für Orchester, opus 54 1891 / 1904
    1. Gjætergut (Hirtenknabe). Andantino espressivo
    2. Gangar (Norwegischer Bauernmarsch). Allegretto marcato
    3. Notturno (Nocturne). Andante - Più mosso - Tempo primo
    4. Troldtog (Zug der Zwerge). Allegro marcato


    Arvo Pärt (*1935):
    Symphonie Nr. 3
    für Orchester 1971


    - Pause -


    Jean Sibelius (1865-1957):
    Symphonie Nr. 2
    D-dur für Orchester, opus 43 1901/02
    1. Allegretto
    2. Tempo Andante, ma rubato
    3. Vivacissimo
    4. Finale: Allegro moderato



    Interpreten:
    WDR Sinfonieorchester Köln
    Leitung: Kristjan Järvi



    Live-Übertragung aus der Kölner Philharmonie.



    :hello:
    Johannes

  • Auch am kommenden Samstag gibt es wieder eine Live-Übertragung der Matinee aus der MET in New York, diesmal für die ARD von HR2 Kultur:


    hr2-kultur | Das Musikereignis
    LIVE aus der MET in New York:

    "Peter Grimes" von Benjamin Britten


    Samstag, 15. März 2008, 18:30 Uhr


    Zitat

    „Eines der Hauptanliegen für uns war das Thema Individuum gegen Masse, mit ironischen Untertönen über unsere eigene Situation“, schrieb Britten im Hinblick auf die Schwierigkeiten, denen er und sein Lebensgefährte Peter Pears als auf dem Lande lebendes homosexuelles Paar im England der 40er Jahre des vorigen Jahrhunderts ausgesetzt waren.


    Der Fischer Peter Grimes ist in seinem Dorf ein Außenseiter. Es wird vermutet, dass er den Tod eines Jungen, den er zu seiner Hilfe zu sich geholt hatte, verschuldet hat. Die Lehrerin Ellen verteidigt Peter, sie liebt ihn. Er will sie jedoch erst heiraten, wenn er es zu Geld und Ansehen gebracht hat – ein in diesem Dorf für ihn aussichtsloses Unterfangen. Wieder stellt er einen Jungen ein, auch dieser kommt bei einem Unfall um. Die Dorfbewohner glauben nicht mehr an Peters Unschuld. Der ehemalige Kapitän Balstrode rät Peter, aufzugeben. Bei beginnendem Sturm fährt Peter aufs Meer, sein Boot versinkt, im Dorf geht das Leben weiter.


    Nach der Uraufführung von „Peter Grimes“ am 7. Juni 1945 in London wurde Benjamin Britten enthusiastisch als der „neue Purcell“ gefeiert. Seither ist „Peter Grimes“ mit seinem prägnanten musikalischen Ausdruck und den fesselnden Klangfarben zu einem vielgespielten Repertoirestück des 20. Jahrhunderts geworden. hr2-kultur überträgt die Aufführung unter der musikasichen Leitung von Donald Runnicles live aus der MET.


    LIVE aus der MET in New York:
    "Peter Grimes" von Benjamin Britten
    Peter Grimes Anthony Dean Griffey
    Ellen Orford Patricia Racette
    Captain Balstrode
    Anthony Michaels-Moore
    Auntie Jill Grove
    Bob Boles Greg Fedderly
    Swallow John Del Carlo
    Mrs Sedley Felicity Palmer
    Reverend Adams Bernard Fitch
    Ned Keene Teddy Tahu Rhodes
    Hobson Dean Peterson
    u.a.


    Chor und Orchester der Metropolitan Opera
    Leitung: Donald Runnicles


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Sonntag, 16. März 2008 Opernabend im WDR 3:


    20:05 Bühne: Radio


    16.03.2008


    Die Vestalin


    Oper in 3 Akten von Gasparo Spontini


    Aufnahme: 15.–25.10. 1991
    Spieldauer: 145'01
    Dirigent: Gustav Kuhn
    Münchener Rundfunkorchester
    Chor des Bayerischen Rundfunks
    Chorleitung: Michael Gläser


    Cinna: Pierre Lefèbvre
    Console: Franco de Grandis
    Giulia: Rosalind Plowright
    La Grande Vestale: Gisella Pasino
    Le Grand Pontife: Arturo Cauli
    Licinius: Francisco Araiza


    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Guten Tag


    am So. 16.03.2008 auf SWR-2 Radio zuhören:


    "Matthäuspasson"


    16.03.2008, 20.03 bis 23.00 Uhr


    Johann Sebastian Bach:
    Matthäus-Passion BWV 244
    Carolyn Sampson (Sopran)
    Robin Blaze (Countertenor)
    Gerd Türck (Tenor) - Evangelist
    Peter Kooij (Bass) - Jesus
    Dominik Wörner (Bass)
    Chor des Bach-Collegium Japan
    Orchester des Bach-Collegium Japan
    Leitung: Masaaki Suzuki
    (Konzert vom 2. August 2007
    im Heiligkreuzmünster).


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Do Re Mikro
    mit einem Beitrag über die Spiel Oper: Orphée et Eurydice
    So 16.03.2008, ab 17.05 Uhr
    Bayern 4 Klassik


    (vielleicht auch etwas für Audiamus?)



    Georg Friedrich Händel TAMERLANO
    Live-Übertragung der Premiere aus dem Nationaltheater
    So 16.03.2008, 18.30 Uhr
    ab 18.00 Uhr live aus dem Foyer des Nationaltheaters: die Sendung zur Premiere mit Gesprächen und Reportagen
    Bayern 4 Klassik
    Ende der Vorstellung ca. 22.15 Uhr


    ML Ivor Bolton
    Inz. Pierre Audi


    Tamerlano: David Daniels
    Bajazet: John Mark Ainsley
    Asteria: Sarah Fox
    Andronico: Mary-Ellen Nesi
    Irene: Maite Beaumont
    Leone: Vito Priante


    LG

  • auf Arte, 19:00 Uhr - 20:35 Uhr



    Live-Mitschnitt von "Ein Deutsches Requiem" von Johannes Brahms


    Das Konzert war gestern 18:30 Uhr in Luzern.
    BR-Chor und Symphonieorchester unter Mariss Jansons,
    Michael Volle, Bariton
    Krassimira Stoyanova, Sopran

  • In SWR 2 Radio die Matthäus-Passion, in Ö 1 die Johannes-Passion...


    Sonntag,
    16. März 2008
    19:30 Uhr


    Radio Ö 1


    Aus dem Konzertsaal


    Concentus musicus Wien, Dirigent: Nikolaus Harnoncourt; Arnold Schoenberg Chor; Christiane Oelze, Sopran; Bernarda Fink, Alt; Michael Schade und Rainer Trost, Tenor; Georg Zeppenfeld und Christian Gerhaher, Bass.


    Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion, BWV 245 (Aufgenommen am 9. März im Großen Musikvereinssaal in Wien).


    Herzlicher Gruß
    Alexander

    Freundlicher Gruß
    Alexander