Welches ist Euer Lieblingsinstrument?

  • Salut Michael,


    ja, das finde ich wirklich. Dazu noch ein sehr warmtöniges. Hingegen klingt das Violoncello in meinen Ohren in den höheren Lagen wie eine Mundharmonika... :kotz: *


    Aber im Streichquartett ist das Cello natürlich unverzichtbar. :D


    Liebe Grüße
    Ulli


    *um gleich die Frage zu beantworten, ob ich heute schlecht gelaunt bin!? Nein! Ich bin immer schlecht glaunt. Dazu klettenhaft, penetrant, widerspenstig, eigensinnig und alles andere...

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Hallo Ulli,


    also ich finde Mundharmonika toll. :)


    Na, ja, die Geschmäcker sind halt verschieden.
    Ich gehe jetzt mal Mundharmonika, äh..Cello üben.


    LG,


    Michael

  • Zitat

    Original von Michael Schlechtriem


    also ich finde Mundharmonika toll. :)


    Salut,


    ...dann lieber die Judenharfe - das ist wenigstens lustig. Geht aber auch mit der Zeit tierisch auf den Sender...


    Frohes Etudieren!


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Das Mellotron (Ok, wird in der Klassik nicht eingesetzt), das Glockenspiel, die Bratsche, die Querflöte und das Cello.


    Aber das Mellotron werde ich wohl immer am liebsten mögen. Es gibt kein Instrument, was so schön wimmern kann und auf der anderen Seite auch so schöne schwabernde Teppiche ausbreiten kann. Ich hätte gern eines zu Haus.

    29.08.1958 - 25.06.2009
    gone too soon

    Einmal editiert, zuletzt von Masetto ()

  • In der Tat ;) Was waren das für Zeiten, in denen King Crimson mit zwei Mellotrons auffuhren. Heutzutage kommt dieser schöne sound nur noch aus der Konserve :(

    29.08.1958 - 25.06.2009
    gone too soon

  • Zitat

    Original von Masetto
    Das Mellotron (Ok, wird in der Klassik nicht eingesetzt), das Glockenspiel, die Bratsche, die Querflöte und das Cello.


    Aber das Mellotron werde ich wohl immer am liebsten mögen. Es gibt kein Instrument, was so schön wimmern kann und auf der anderen Seite auch so schöne schwabernde Teppiche ausbreiten kann. Ich hätte gern eines zu Haus.


    Gibts irgendwo ein link, wo man das mal probehören kann?


    völlig ahnungslos...


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Ich finde im Netz keinen Sample, der dem warmen leiernden, wimmernden Mellotronsound gerecht wird, da Spannungsschwankungen dem Mellotron auch seinen wesentlichen Charakter geben.


    Das Mellotron war der erste Synthesizer der Welt, allerdings analoger Art. Hinter jeder Taste des Instruments war ein Tonband mit Streichern, Flöten, oder einem Chor in der der Taste entsprechenden Tonlage (teilweise wurde das auch moduliert). Das Band hinter der Taste war dann dreigeteilt, so dass man zwischen Chor Flöte und Streichern hin und herschalten konnte. Drückte man die Taste wurde das Band abgespielt (meist von 30 Sekunden Dauer). Später gab es dann ein Mellotron, dass noch mehr Instrumente (Samples) beherrschte. Mann konnte dann die Bänder blitzschnell zu einer anderen Instrumenten/Chor-Dreiteilung spulen.


    Der Wimmernde Klang entstand zum einen durch winzige Spannungsschwankungen und zum anderen durch das Modulieren der einzelnen Samples. Die dinger waren sauschwer und extrem Störanfällig.


    Schön zu hören ist das Mellotron bei den alten GenesisSongs wie z. B. Watcher of The Skys. Heutzutage wird der Mellotronsound nur noch elektronisch (digitalisiert) erzeugt, weil ein Mellotron einfach zu teuer ist. Wenige Bands konnten sich eines leisten, oftmals ging es kaputt.


    Es ist ein wunderschönes Instrument!


    Die Chorklänge eines Mellotrons (es gab Frauenchöre, gemixte Chöre und Männerchöre - teilweise auch Knabenchöre) waren der Hammer und gaben dem Prog einen gewissen Charakter. :angel:


    Rick Wakemann hatte die berühmte Hallelujah-Szene von Händel auf die einzelnen Bänder hinter den Tasten aufgeteilt und live mit dem Mellotron dargeboten. Das klang sehr --- interessant! Für die Zeit (frühe 70ger) war es der pure Wahnsinn.


    Am weitesten trieben es The moody blues (nights in white satain - übrigens von einem sehr orchestralen Album), die eigens für Ihr Mellotron Sounds komponierten und ganze Symphonien mit dem Teil spielten. Wohlgemerkt alles auf analoger mechanik basierend!


    Bekanntestes Beispiel für ein Mellotron sollten die Flötensätze in Strawbery Fields von den Beatles sein. Gleich am Anfang:


    Dab Dab Dab Dab Daaa Daaa Dab dab strawbery fields forever.


    Hier mal ein Flötensound eines Mellotrons:


    http://tinpan.fortunecity.com/aphex/113/melflc5.wav

    29.08.1958 - 25.06.2009
    gone too soon

    4 Mal editiert, zuletzt von Masetto ()

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Ich halt's wieder einmal mit Michael: Die Onde Martenot. Entweder man haßt sie oder man wird süchtig. (Bei mir letzteres.)
    Wenn grade keine Onde spielt, gebe ich mich auch mit Oboe und Cello zufrieden.
    Aber wirklich nur dann... :D

    ...

  • Zitat

    Original von Anna-Beate
    Auch mein Lieblingsinstrument ist Cello, weil mir der etwas melancholische und warme Klang sehr gefällt. Und weil dazu mein Lieblingskomponist Dvorak zwei wunderschöne Konzerte komponiert hat.


    Und das, obwohl Dvorak vom Cello nicht viel hielt - um es mal moderat auszudrücken. "Oben quietscht es und unten brummt es.", waren seine Worte.... Wie man dann solche Meisterwerke schaffen kann, erstaunlich.
    :)


    Über mein Lieblingsinstrument muß ich noch ein wenig grübeln. Gar net so einfach....
    Vielleicht das Toy Piano? Hmmm....
    Nein.


    :hello:

  • Hat hier vielleicht noch jemand bei Mordandrohung meinerseits etwas gegen das Cello vorzubringen? :) :D :stumm: :baeh01: :motz:


    LG, :hello:


    Michael


    P.S. @Der Wonnige Laller


    Was'n das?
    Ein Cello mit Darmsaitenbespannung aber mit "Pick up"?


    Wo kommt denn das her?

  • Nein, nein, Michael. Das Cello ist ganz toll. WIRKLICH. Mein Favorit. *schwitz* Ehrlich. Bloß...pack jetzt bitte die Machete weg, ja?

  • Wer spricht von Machete? :D


    Ich spiele gerade "Oblivion", und ich habe da so ein paar Zaubersprüche im Säckel, gegen die eine Machete überhaupt nichts ist!


    Ähem, also gute Nacht, ich packe dann auch den Daedra-Zauber erstmal wieder weg. :D


    LG,


    Michael

  • hallo,


    so, dann werde auch ich mal meine lieblinge hier anführen - und bin auch mal ganz wenig originell - oder, wenn ich das hier so lese, dann doch wieder hochoriginell :D:


    KLAVIER, und da schließe ich mich alfreds meinung voll und ganz an ...kein instrument kann soooo viel an unterschiedlichen charakteren, gefühlen, klängen hervorbringen


    anschließend:


    VIOLINE
    V.CELLO


    und dann die
    FLÖTE zusammen mit der KLARINETTE

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Wegen ihres einzigartigen Klanges ist die Klarinette mein Lieblingsinstrument. Und von dieser Literatur das KV 622. :angel:

    Freundliche Grüße Siegfried

  • Zitat

    Original von Siegfried
    Wegen ihres einzigartigen Klanges ist die Klarinette ....


    ?(
    Jedes Instrument hat einen einzigartigen Klang. Sonst bräuchte man nicht unterscheiden.



    LG,
    Thomas

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • bei mir halten 4 Instrumente seit etlichen Jahren den ersten Platz:



    1. die Gambe - Thomas hat da schon alles gesagt, ist dem Cello Haushoch überlegen ( ich schließe mich da Monsieur Hubert le Blanc an :D )


    2. die Theorbe, eines der wundervollsten Instrumente die je erfunden wurden.


    3. die Barockgitarre, eine ganz spezielle Vorliebe von mir


    4. das Cembalo - natürlich nur nach frz.Bauart :D


    :hello:

  • Tamino Beethoven_Moedling Banner
  • Wenn ich überlege, bei welchem Instrument ich beim Musikhören am meisten geneigt bin, seinen spezifischen Klang als wunderschön zu empfinden, so muss ich mich dem Lullisten anschließen: Das Cembalo nach französischer Bauart.

  • mein Lieblingsinstrument ist das Tecchler-Cello gespielt von Franz Bartholomey @ Wiener Philharmoniker.



    WHEN MUSIC FAILS TO AGREE TO THE EAR;
    TO SOOTHE THE EAR AND THE HEART AND SENSES;
    THEN IT HAS MISSED ITS POINT
    (Maria Callas)

  • Hallo,


    petemonova, mich freut es sehr, daß du die Oboe nennst, aber das mit dem Lernen würde ich mir noch mal gut überlegen. Der ständige Kampf mit dem Material (sprich den Rohren) kann einen an den Rand des Wahnsinns treiben - ich spreche da aus eigener Erfahrung...


    Mein Lieblingsinstrument ist das Englischhorn. Aber in meinem nächsten Leben werde ich Geiger, um die großen Kammermusikwerke von Beethoven, Schubert, Schumann und Brahms spielen zu können!


    Viele Grüße


    Bernd

  • Ich finde es nicht gut, Instrumente hier zu bewerten. Wie z. B. "Ist dem cello haushoch überlegen".
    Wie auch hier geschrieben: Jedes Instrument hat seinen einzigartigen Klang. Und was einem besser gefällt, ist meiner Meinung nach rein subjektiv, eine Geschmackssache. Objektiv sind alle Instrumente für mich gleichwertig.

    Anna-Beate

  • Wenn es nur ein einziges Instrument gäbe, dann müßte es das Klavier sein. Kann ein ganzes Orchester ersetzen...


    Cello ist mein anderes Lieblingsinstrument.


    Zur Ehrenrettung der Gambe möchte ich aber darauf hinweisen, daß sie in Wirtshausschlägereien mit betrunkenen Musikanten praktischer zu handhaben ist als das Cello :D

  • R.Stuhr:


    Zitat

    Zur Ehrenrettung der Gambe möchte ich aber darauf hinweisen, daß sie in Wirtshausschlägereien mit betrunkenen Musikanten praktischer zu handhaben ist als das Cello


    Dann hast du offenbar noch nie eine jener Bassgamben, wie sie in der englischen Consort-Musik gespielt werden, gesehn. Die Dinger sind etwa so locker
    zu handhaben, wie ein Bechstein-Flügel als Wurfgeschoss !

    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Mir gefällt die Orgel ganz gut. Einerseits kann man mit ihr wirklich "Erhabenes" wundervoll zum Ausdruck bringen; zum anderen kann sie wie ein Leierkasten auf dem Jahrmarkt tröten und wird damit meinen manchmal schlichten Anwandlungen nach dem "einfachen Leben" auf geradezu vollkommene Weise gerecht. Na und nen ganzes Orchester ersetzen kannse sowieso :baeh01:

    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Hallo Anna-Beate,


    Da möchte ich Dir herzlich beipflichten, daß all diese Instrumente ihre Eigen- und Besonderheiten haben und einzigartig sind. Wie könnte man da Vergleiche anstellen?


    Subjektiv ja, aber weiter nein.


    Viele Grüße,
    Daniel

  • Zitat

    Original von Robert Stuhr
    Zur Ehrenrettung der Gambe möchte ich aber darauf hinweisen, daß sie in Wirtshausschlägereien mit betrunkenen Musikanten praktischer zu handhaben ist als das Cello :D



    Dafür ist das Cello effektiver, es hat schließlich einen Stachel. :baeh01:

    Da freute sich der Hase:
    "Wie schön ist meine Nase
    und auch mein blaues Ohr!
    Das kommt so selten vor."
    - H. Heine -

  • Banner Trailer Gelbe Rose