Dmitri Schostakowitsch, Symphonie Nr. 9 in Es-Dur, op. 70 (1945)

  • Stalins Meinung oder Eindrücke sind von der musikalischen Seite her so unwichtig und so überflüssig wie ein Kropf.

    Sie sind nicht nur musikalisch, sondern überhaupt völlig irrelevant und uninteressant, genau wie Hitlers Eindrücke über Wagner!

    Es hat offenbar nicht sein sollen.

    Lieber Wolfgang,


    was nicht ist, kann ja immer noch werden. Ich kann ja nicht sagen, daß mir Schostakowitsch grundsätzlich nicht liegt, aber es fehlt eben der richtige Zugang.




    Mir geht es mit Mahler so, dass ich noch lange nicht alle Sinfonien goutiere

    Da sind meine Probleme eher noch größer! Ich habe seine sämtlichen Sinfonien, incl. "Das Lied von der Erde", aber im Player landen meist die 1., 4. und 5.!

    Am häufigsten höre ich von Mahler die "Lieder eines fahrenden Gesellen", vor allem diese beiden Aufnahmen:

    oder:

    a) Dietrich Fischer-Dieskau (Bariton) und das Philharmonia Orchestra London, Dirigent: Wilhelm Furtwängler (EMI, 1952)

    b) Heinrich Schlusnus (Bariton) und das Sinfonie-Orchester des HR, Dirigent: Winfried Zillig (DGG, 1951).

    Beides sind gut klingende Mono-Produktionen.


    LG Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).