Anna Netrebko - Einzigartig oder nur Marketing?

  • Lieber Chrissy!


    Das Gleiche gilt wohl auch für Elina Garanca!


    Selbstverständlich, lieber Wolfgang, volle Zustimmung. Auch sie war stimmlich wie auch optisch ebenfalls ein Genuß.
    Aber da es hier um A. N. geht, habe ich sie exklusiv erwähnt.


    Wäre die Fahrt nicht so weit, hätte ich dafür schon ein paar Spargroschen geopfert. :D

    Mir sind zwar die Eintrittspreise nicht bekannt, aber ich bin mir sicher, ein "paar Spargroschen" würden wohl in Baden Baden nicht gereicht haben.
    Da hättest Du bestimmt das ganz große dicke Sparschwein schlachten müssen.
    Herzliche Grüße
    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • eine Aufzeichnung aus dem Festspielhaus Baden-Baden von 2007.
    Anna Netrebko - stimmlich und optisch ein Genuß.


    Neben vielem anderen ein Höhepunkt "Meine Lippen die küssen so heiß...",
    wo sie nicht nur gesanglich, sondern zur Freude des Publikums dies auch richtig ausgelassen und stimmungsvoll gestaltete.


    Und hier habe ich ergänzend dazu das Video gefunden. https://www.youtube.com/watch?v=7tUq8Q_b8Lg
    Viel Freude wünscht


    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Ich habe Anna Netrebko seit ihrer Manon-Serie 2007 in der Staatsoper Berlin einige Male erlebt und war bis auf zwei Ausnahmen immer begeistert. Ausnahme Nummer 1 war die erste Troubadour-Leonore, die ich im Dezember 2013 von ihr gehört habe. Später habe ich sie jedoch hervorragend in dieser Rolle gehört und finde es toll, dass sie sich weiterentwickelt und sich in Partien verbessert oder auch mal die Notbremse zieht. Enttäuschung Nummer 2 war ihre Maddalena in Mailand im Dezember 2017. Da klang sie mir zu blutarm und brachte mir die verzweifelte Maddalena nicht glaubhaft rüber. Zuletzt habe ich sie als Lady Macbeth gehört. In der tiefen Lage war nicht immer alles ganz sauber gesungen, aber vom Gesamtpaket her fand ich sie wieder überragend. Ich finde es eher sympathisch, dass bei ihr nicht immer alles perfekt klappt. Eine große Überraschung war auch ihre Elsa in Dresden. Selbst wenn sie den Text abgelesen haben sollte, was für mich nicht sichtbar gewesen ist und mich auch nicht gestört hätte, muss man diese gute Diktion erst einmal hinbekommen. Für mich gehört Anna Netrebko zusammen mit Anja Harteros und Sondra Radvanovsky zu den aktuellen Top-Sängerinnen, wobei jede mit ihren eigenen Stärken für sich einnehmen kann.

  • Anna Netrebko singt 2019 in zwei (!) Vorstellungen die Elsa in Bayreuth. So sehr es mir gefällt, dass sie dort nun doch die Elsa singen wird, frage ich mich schon, wie ernst man das nehmen soll, wenn sie nur zwei Vorstellungen singt. Hat sie bis dahin den Text gelernt? Nimmt sie dann im selben Ausmaß wie die anderen SängerInnen an den Proben teil? Für zwei Vorstellungen? Warum macht sie das überhaupt bzw. warum lässt man das zu? Die Mehrzahl der Auftritte der Sängerin besteht aus Konzertauftritten und Galakonzerten mit ihrem Mann. Wo ist die Entwicklung? Wo sind interessante Projekte/Produktionen mit ihr, oder sind diese Gala- und Konzertauftritte schon eine Abschiedstournee? Nachdem nach ihrer beeindruckenden Dresdner Elsa nichts mehr diesbezüglich geschehen ist und sie verlauten ließ, dass sie in Zukunft keinen Wagner mehr singen möchte (was ich sehr respektiere), erkenne ich keine Grundlage oder Voraussetzung dafür, dass ihre Mitwirkung 2019 in nur zwei Vorstellungen ein wertvoller Beitrag zum soeben mit den bestmöglichen SängerInnen gestarteten neuen Bayreuther Lohengrin sein sollte. Es ist doch plausibler, sich eine Karte für eine der anderen Vorstellungen (mit Harteros) zu kaufen.

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Anna Netrebko wird am 28. Februar 2019 gemeinsam mit ihrem Ehemann Yusif Eyvazov bei der Eröffnung des Wiener Opernballs auftreten. Während es sich bereits um den dritten Auftritt von Netrebko am Opernball handelt, ist es für Eyvazov eine Opernball-Premiere.

    Netrebko wird Il bacio von Luigi Arditi singen. Eyvazov wird mit Nessun Dorma aus Turandot auftreten. Gemeinsam wird das Ehepaar O soave fanciulla aus La bohème interpretieren.


    Das österreichische Fernsehen überträgt natürlich wieder live aus der Wiener Staatsoper.


    Gregor

  • Obwohl erst am 3.April die Staatsoper in Wien das Programm für die nächste Saison vorstellt ist durchgedrungen, dass in einer Neuproduktion von "Un Ballo in Maschera" Anna Netrebko die Amelia singen wird.

    Hear Me Roar!

  • Obwohl erst am 3.April die Staatsoper in Wien das Programm für die nächste Saison vorstellt ist durchgedrungen, dass in einer Neuproduktion von "Un Ballo in Maschera" Anna Netrebko die Amelia singen wird.

    Verschiedene Quellen besagen aber, dass es Krassimira Stoyanova ist, die die Amelia singen wird. ;)


    Dafür steht nun fest, wann und wo Netrebko ihre erste Turandot singen wird: Ende Januar 2020 an der Bayerischen Staatsoper in München. Knapp vier Monate später wird sie in der von Chrissy erwähnten Don-Carlo-Serie an der Semperoper mit der Elisabetta ein weiteres Rollendebüt geben.

    In beiden Opern wird übrigens ihr Ehemann Yusif Eyvazov ihr Bühnenpartner sein. Es ist tatsächlich so, dass man inzwischen - wenn man Netrebko sehen und hören will - auch an ihrem Gatten kaum noch vorbeikommt. :D


    Der Gatte hat übrigens in einem Interview mit dem französischen Forumopera erzählt, dass Netrebko und er beabsichtigen, in noch etwas fernerer Zukunft Tristan und Isolde zu singen.


    Gregor

  • Netrebko sagt Bayreuth-Debüt ab (siehe hier). - Ehlicherweise sei gesagt, dass mich eher überrascht hätte, dass sie nicht absagt ...

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Netrebko sagt Bayreuth-Debüt ab (siehe hier). - Ehlicherweise sei gesagt, dass mich eher überrascht hätte, dass sie nicht absagt ...

    Lieber Michael, ich habe Deinen Beitrag zu spät gelesen, sonst hätte ich meinen im "Es raschelt im Blätterwald"-Thread nicht gepostet. Es grüßt Hans

    ..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
    -- Aydan Özoğuz

  • Lieber Michael, ich habe Deinen Beitrag zu spät gelesen, sonst hätte ich meinen im "Es raschelt im Blätterwald"-Thread nicht gepostet. Es grüßt Hans

    Kein Problem für mich, lieber Hans :hello:

    mfG Michael


    Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs, eine Behauptung noch kein Argument und ein Argument noch kein Beweis.

  • Netrebko sagt Bayreuth-Debüt ab

    Ich denke, Bayreuth hat schon ganz andere Sachen überlebt!

    Wenn ich sehe, daß inzwischen der Netrebko-Thread nicht weniger als 52 Seiten füllt, während andererseits (alle Threads zusammengerechnet) für Maria Callas 20 und für Elisabeth Schwarzkopf 10 Tamino-Seiten ausgereicht haben, so stimmt das schon nachdenklich. Und das auch, wenn man berücksichtigt, daß Anna Netrebko eine aktuelle Sängerin ist, deren Karriere noch nicht zu Ende ist (oder vielleicht doch?). Trotzdem: Nach meinem Empfinden sind es mindestens 30 Seiten Zuviel!


    LG Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Was soll ungewöhnlich daran sein, dass Anna Netrebko mehr Seiten füllt als Stars vergangener Tage? Sie liefert halt immer wieder aktuelle Anlässe, egal ob im positiven oder im negativen Sinn. Seien wir doch froh, dass es den einen oder anderen Star gibt, der polarisiert, auch wenn es hier und da manchmal nervt. Bitter ist die aktuelle Absage in erster Linie für die Leute, die viel Geld für in eine Karte und in die damit verbundene Logistik investiert haben. Es ist mir lieber, jemand zieht zwischendurch mal die Notbremse und bleibt uns eine Weile länger erhalten, als dass ihn ein Schicksal wie das von Villazón ereilt. Ich selbst bin zwar auch schon von Absagen von A. N. betroffen gewesen, hatte aber in der Regel großes Glück und habe sie in mindestens 8 Rollen live erlebt. Spätestens seit ihrer in Elsa in Dresden sollte jeder anerkennen, wie professionell die Sängerin arbeitet (das ist keine Steilvorlage für die Teleprompter-Diskussion...). Sie hat auch immer wieder bewiesen, dass sie sich im Laufe der Zeit in einer Rolle deutlich steigern kann. Ich hoffe, ich kann sie im September gut erholt in der Adriana in Berlin erleben.

  • Es kommt ja schon mal vor, dass man etwas sucht und nicht weiß, wo man suchen soll. Auf einer Suche in den letzten 24 Stunden stieß ich schon auf zwei seltene Videos mit Maria Bieshu und vier komplette Filme mit Mario Lanza. Vorhin kam dann noch Anna Netrebko dazu, u.a. in einer Aufnahme eines zweistündigen Konzerts mit Barenboim in Berlin 2010. Im Rahmen der Salzburger Festspiele 2009 gab Anna Netrebko zum ersten Mal einen Liederabend mit einem Repertoire aus ihrer russischen Heimat. Die Aufzeichnung des Wiederholungskonzertes vom 29. März 2010 in der Berliner Philharmonie gab es im TV, ist aber nicht bei YT und anscheinend nicht im Handel


    bdsmlr-419703-eCcLnXY6dR.jpg

    Анна Нетребко и Даниэль Баренбойм. Русские романсы (2010) .

    Anna Netrebko und Daniel Barenboim. Russische Romanzen (2010) >

    und außerdem von Reinhold Moritzewitsch Glière

    Konzert für Koloratursopran und Orchester op. 82 >

    und noch was ganz frühes von 1995

    Anna Netrebko And Friends (1989) >

    und der erste Auftritt bei den Proms in der Royal Albert Hall 1996.

    Anna Netrebko “The Nursery”, Rotterdam Philharmonic Orchestra/Gergiev >

    Orfeo wünscht euch allen, dass ihr gesund bleibt


  • Im Jahr 1995 gab das Mariinski-Theater unter der Leitung von Valeri Gergijew ein Gastspiel in San Francisco. Netrebko sang dort die Ljudmila in Glinkas Ruslan und Ljudmila. Nach den hervorragenden Kritiken dieses Gastspiels bekam sie einen Vertrag der Oper San Francisco und von da an begann ihre Karriere auf den internationalen Opernbühnen, also schon einige Jahre vor Donna Anna und Violetta in Salzburg. Von dem Gastspiel in San Francisco gibt es einen kompletten Mitschnitt.


    Ruslan and Lyudmila Mariinsky 1995 Netrebko Ognovenko Diadkova ...

    Ruslan and Lyudmila, Netrebko / Gergiev (1995) 208 Min.>

    Orfeo wünscht euch allen, dass ihr gesund bleibt

  • Es kommt ja schon mal vor, dass man etwas sucht und nicht weiß, wo man suchen soll. Auf einer Suche in den letzten 24 Stunden stieß ich schon auf zwei seltene Videos mit Maria Bieshu und vier komplette Filme mit Mario Lanza. Vorhin kam dann noch Anna Netrebko dazu, u.a. in einer Aufnahme eines zweistündigen Konzerts mit Barenboim in Berlin 2010.

    Da hast du wirklich eine tolle Quelle aufgetan. Diese frühen Netrebko-Auftritte sind wirklich hochinteressant. Ich habe sie ja auch schon verhältnismäßig früh gesehen - 2004 oder 2005 in Salzburg. Da war sie auch noch recht schlank, aber nicht so spindeldürr wie als Teenager.

  • Hallo!


    Wirklich interessant, die blutjunge Anna Netrebko hier in der 'Schäferszene' aus Chaikovskiis „Pique Dame“ zusammen mit zwei Kollegen 1989 in Dresden zu sehen. Danke, Orfeo, für diesen Video-Clip!


    Noch vor ihrem Gastspiel in San Francisco mit „Ruslan und Liudmila“ - die TV-Aufzeichnung wurde ursprünglich auf „arte“ gesendet und lief schon mehrere Male auf „Classica“ - trat Anna Netrebko 1994 beim Schleswig-Holstein-Musikfestival auf: als Gräfin in „Figaros Hochzeit“! Ich habe es mir erspart, diesen Thread 'durchzuackern' und weiß deshalb nicht, ob die nachstehend genannte Aufnahme darin schon enthalten ist:


    „Le nozze di Figaro“ (Mozart): Il conte d'Almaviva – Vassili Gerello / La Contessa – Anna Netrebko / Susanna – Margarita Alaverdian / Figaro – Nikolai Putilin / Cherubino – Lia Shevtsova / Don Basilio – Konstantin Pluzhnikov / Dottor Bartolo – Gennadi Bezzubenkov / Marcellina – Svetlana Volkova / Antonio – Iuri Shkliar / Barbarina – Olga Trifonova / Don Curzio – Konstantin Pluzhnikov / Khor i Orkestr Mariinski Teatr Sankt-Peterburg* / Dirigent: Justus Frantz (Stadeum, Stade, 5. - 7. 8. 1994) 'OSA' 21940.4.2.-1(Original Sound Approach Musikproduktion, Ammersbek) (1 CD, BRD 1994) *Kein Tippfehler, die Metropole schreibt sich im Russischen ohne 's' und mit Bindestrich.


    Diese Arien- und Szenenauswahl (71,43 Min.) ist also auch ein frühes akustisches Dokument der Stimme Anna Netrebkos, noch dazu in einer Rolle, die sie später m. W. nicht mehr gesungen hat. (Bereits hier – Netrebko stand da kurz vor ihrem 23. Geburtstag – ist ihre große Musikalität und ihre Fähigkeit zum musikalischen Ausdruck zu konstatieren, aber die uns so vertraute Stimmfarbe ist nur im Piano erkennbar. Und gelegentlich gibt sie – wie in der zweiten Arie - etwas zuviel Druck. Aber auch die anderen Mitwirkenden sind hervorragend und beherrschen den Mozart-Stil ausgezeichnet.)


    Live gehört habe ich Anna Netrebko nur einmal, u. z. als sie am 27. 11. 2012 in der Essener Philharmonie (Parkett, 13. Reihe, Euro 239,00! - das war ein Geschenk, sonst wäre ich nicht hingegangen; so lieb und teuer ist mir die Netrebko denn nun doch nicht) die Titelrolle in Chaikovskiis „Iolanta“ sehr bewegend sang; ein Konzert, das von der 'DGG' mitgeschnitten wurde und das ich als klangliches Souvenir auf CD habe.


    Carlo

  • So manche(r) hat sich schon auf Netrebko's Salome-Debüt gefreut. Die Rolle, welche ihre erste Strauss-Partie gewesen wäre, hätte sie in der Saison 2021/22 erstmalig an der MET singen sollen.

    Wie nun bekannt wurde, hat sich Netrebko dazu entschieden, die Rolle nicht in ihr Repertoire aufzunehmen, da sie diese Partie nicht richtig für sie hält.


    Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Sängerin von einer angekündigten Rolle distanziert. So hat sie sich mit ähnlicher Begründung einst auch von der Norma, der Faust-Marguerite und auch der Figaro-Gräfin zurückgezogen.


    Da die New Yorker MET den Start der kommenden Saison wegen der Corona-Krise von September auf 31. Dezember verschoben hat, fällt dort auch ihr Auftritt als Aida zur Saisoneröffnung ins Wasser. An der MET wird sie dann allerdings im April 2021 ihr Rollendebüt als Abigaille geben.



    Gregor

  • Wie nun bekannt wurde, hat sich Netrebko dazu entschieden, die Rolle nicht in ihr Repertoire aufzunehmen, da sie diese Partie nicht richtig für sie hält.

    Kann ich gut nachvollziehen, stimmlich wie optisch. Empfehle ihr stattdessen die Herodias. :D

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Sängerin von einer angekündigten Rolle distanziert. So hat sie sich mit ähnlicher Begründung einst auch von der Norma, der Faust-Marguerite und auch der Figaro-Gräfin zurückgezogen.

    Kann es sein, dass auch andere Sänger so vorgehen: Sie interessieren sich für eine neue Rolle, bekommen im besten Fall ein Angebot dafür, bemerken aber beim Studieren, dass sie nicht wirklich zu ihnen passt.

    Im Normalfall kein Problem.

    Weil Frau Netrebko aber für die Presse und das Business so wichtig zu sein scheint, dass über jeden Pups von ihr berichtet wird, weiß man auch Jahre im voraus über ihre Überlegungen und Pläne Bescheid. Und wenn diese dann geändert werden, gilt sie als schwierig.

  • ...


    bdsmlr-419703-eCcLnXY6dR.jpg

    Анна Нетребко и Даниэль Баренбойм. Русские романсы (2010) .

    Anna Netrebko und Daniel Barenboim. Russische Romanzen (2010) >

    ...

    Herzlichen Dank für diesen Link auf einen herrlichen Liederabend, mit Liedern, die mir bislang vollkommen unbekannt waren. Netrebko und Barenboim - ein perfektes Match!

    Daraus haben mir am besten gefallen:

    https://youtu.be/g_VE3IQzkko (Tschaikowsky Wiegenlied op. 16,1 !)

    https://youtu.be/48ZHUAeWxj4 (Tschaikowsky op. 47,7!)

    https://youtu.be/KVYG2yZrmnQ (Dvorak op.55,4)

    "When I was deep in poverty, you taught me how to give" Bob Dylan

  • Auch die MET hat die Kassen nicht mehr so voll, dass sie einen fünfstelligen Betrag für eine Herodias ausgibt. Schon allein daran scheitert Dein Besetzungsvorschlag Stimmenliebhaber.


    :P

  • Auch die MET hat die Kassen nicht mehr so voll, dass sie einen fünfstelligen Betrag für eine Herodias ausgibt. Schon allein daran scheitert Dein Besetzungsvorschlag Stimmenliebhaber.


    :P

    Abwarten. Sie hat einen großen Namen und es könnte sein, dass es schon in ein paar Jahren heißt: diese Rolle oder gar nichts (so ähnlich wie jetzt bei Waltraud Meier, die ist zwar inzwischen Anfang 60, aber Karrieren dauern unterschiedlich lange.)


    Wenn du dir meine Beiträge zur Salome im Lieblingsrolleninterpreten-Spiel ansiehst, wirst du erkennen, dass mein Ideal von dieser Rolle mit der jetzigen Netrebko war nicht kompatibel ist, daher hielt auch auch ihre Salome-Erwägung eher für einen schlechten Scherz (klar, Birgit Nilsson hat auch Salome gesungen, aber diese Rolle wird sicherlich nicht als eine ihrer besten in Erinnerung bleiben).


    Aber ich hatte schon, als ich 2013 im Berliner Schiller-Theater saß und ihrer "Troubadour"-Leonora sah und hörte, das Gefühl, dass sie in der anderen weiblichen Hauptrolle der Oper mit ihrem dunklen Stimmklang eigentlich besser aufgehoben wäre. Und was soll dann nach der Turandot im Sopran-Fach noch Neues kommen? Sie wäre nicht der erste "Star", der dann, wenn die ursprügliche Lage nicht mehr geht, eine Lange tiefer weitermacht. Ich habe in den letzten Wochen ja einige Streams aus der MET (u.a. "Anna Bolena" und "Adriana Lecouvreur") und anderswo (ja, auch die Berliner Leonora) nochmal gehört und gesehen und kann nur sagen: Ihren Zenit hat sie definitiv hinter sich - jednefalls sagen meine Ohren mir das.

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • So viel Antwort hätte ich auf meine beiden launigen Sprüche nicht erwartet Stimmenliebhaber.


    Gerade mal 50 und den Zenit schon überschritten, da müsste Frau Netrebko einiges falsch gemacht haben? Ich beobachte die Karriere dieser Sängerin nur beiläufig. In ihrer Einkommenklasse, sie dürfte heute die bestbezahlte Künstlerin im Klassiksektor sein, wird die Luft dünn, die Erwartungen sind extrem hoch und Rollen wie eine Herodias verwehrt (hier jetzt ausdrücklich ohne Ironie).


    Jeder Karriereverlauf hat seine eigenen Risiken und Chancen, Vergleiche daher nur begrenzt möglich. Bei Waltraud Meier reden wir über ein anderes Stimm- und Rollenfach, vielleicht noch entscheidender, über einen völlig anderen Persönlichkeitszuschnitt.


    Spätkarriere von Frau Netrebko, ein dickes Fragezeichen. In zehn Jahren werden wir es wissen.

  • Vielleicht auch schon in 5 Jahren. ;-)


    Aber mal ehrlich: Ist das nicht eher der Normalfall, dass die Sängerkarriere ihren Zenit mit 50 überschritten hat? Sicher nicht bei Altistinnen und Bassisten, auch nicht zwingend bei Sopranen, Tenören oder Baritonen, wenn sie den Schritt ins Helden- oder Charakterfach schaffen, aber eine Soubrette oder reine Lyrische hat es mit 50+ doch sehr schwer in ihrem angestammten Fach besetzt zu werden, ein reiner lyrischer Mozart-Tenor oder slebst lyrischer Bariton ebenso. Und einige "Stars", die noch lange gesungen haben, hatten dies nicht selten mehr ihren großen Namen als ihren tatsächlich nachlassenden stimmlichen Kräften zu verdanken. Ich glaube auch, dass Frau Netrebki eine tolle, fulminante Herodias werden könnte - sofern sie nicht an der deutschen Sprache scheitert. Aber rein stimmlich wäre sie in dieser Rolle sicher eher ein Ereignis als Frau Meier...

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

  • Ich war am 02. März bei ihrem Konzert in der Berliner Philharmonie. Meine Erwartungen waren trotz zahlreicher überragender Auftritte nicht so hoch. Und wieder hat sie mich positiv überrascht. Das gilt übrigens auch für ihren Gatten, der beachtlich gesungen hat. Ihre Leonore 2013 gehört sicher zu den schwächsten Abenden, die ich von ihr erlebt habe. Beim nächsten Versuch hat sie die Rolle dann hervorragend gesungen. Bei allem Lifestyle: es wird auch hart gearbeitet.

  • Nur nicht (mehr) an der Salome. :P


    (Das war ja nun auch schon bei einigen anderen Rollen so, die erst angekündigt und dann wieder abgesagt wurden, aber das Thema hatten wir ja schon.)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"