Cover zum Schießen: Die witzigsten Cover!

  • Solang das Kind im Bettchen schwimmt,
    der Dichter Schwall kein Ende nimmt.
    Doch nichts auf Erden ist von Dauer.
    Die Forschung liegt schon auf der Lauer
    und zeigt ganz offen Interesse
    an unerwünschter Babynässe.
    Und wenn nach vielen Forscherstunden
    ein Gegenmittel wird gefunden,
    dann hat, ich wag es kaum zu sagen,
    der Dichtung letzte Stund geschlagen.



    Lieber seicento,
    bezüglich der Nachträglichkeit ist mir der Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen durch gerichtliche Verfügung verwehrt.
    Ich schlage daher vor, mittels Eigentest sich die gewünschten Kenntnisse anzueignen.

  • Jetzt bin ich aber schön blamiert.
    Nach Hami scheinbar korreliert
    die dichterische Kompetenz
    mit mangelhafter Kontinenz.


    Doch wird dieselbe definiert
    als solche schon, wenn man verliert
    nur einen Tropfen seines Harns.*
    Gut - heute einmal zweie warn's.
    Dies ist dem Alter wohl geschuldet
    und wird wohl weithin auch geduldet.


    * nach Wikipedia

  • Seicento, die Schuld auf die Worte zu schieben, ist, als würde Bach gesagt haben, die Kontrapunktlehre sei schuld an seiner Kunst der Fuge! So einfach ziehst du dich nicht aus der Affäre! Wenns die CD nicht war, muss es doch einfach wohl etwas sein, was man "Talent" nennt...


    Und ob Hami wirklich an Feen glaubt, werden wir wohl irgendwann auch erfahren...

    Man sagt, wenn die Engel für Gott spielen, so spielen sie Bach, füreinander aber spielen sie Mozart.
    (Sir Isaiah Berlin)

  • Es ist bekannt seit alters her,
    der Unhold liebt es nicht zu sehr,
    dass, was er in der Nacht verbrochen,
    am Tag vom Richter wird gerochen.


    Und weil er hier auch nicht versteht,
    was gegen ihn zu Buche steht,
    so will ich ohne ein Verfahren
    ihm gleich das Urteil offenbaren:


    Zur Strafe und zum Zeitvertreib
    sei gut behütet sein Verbleib
    fortan im Keller bei den Zwergen,
    wohin, begleitet von zwei Schergen,
    man ohne Aufschub ihn jetzt bringe,
    auf dass ihm nochmals dort gelinge,
    was vormals schon so oft gelungen,
    von Freund und gar von Feind besungen
    und unser aller Herz erfreute.


    Daher befehl´ ich, dass noch heute
    er schafft, was lieb uns und bekannt
    Animation wird es genannt.

  • ... Daher befehl´ ich, dass noch heute
    er schafft, was lieb uns und bekannt
    Animation wird es genannt.

    Mein Avatar hat mir zu verstehen gegeben, dass er einem Techtelmechtel mit einer ansehnlichen Pianistin oder Sopranistin nicht abhold wäre.


    Hallo dr.pingel, dann wünsch ich deinem Avatar viel Spaß. Danke für die Anregung.
    Ich hoffe, Hami lässt das durchgehen. Aber ich habe es immerhin zeitlich noch geschafft.


  • Ich hoffe, Hami lässt das durchgehen. Aber ich habe es immerhin zeitlich noch geschafft.


    Was ist der dunkeln Rede Sinn,
    Seicento, dass Du immerhin
    es zeitlich grade noch geschafft?
    Weil ein tiefe Wunde klafft
    im irren Garten meines Hirns,
    die auch vermittels festen Zwirns
    zu schließen niemals mir gelang,
    so frag´ ich Dich, beschämt und bang:
    Was hast Du damit denn gemeint?
    Ach, sag mir´s doch, mein lieber Freund!


    Doch ein Gedanke, fürchterlich:
    Lässt mich die Technik hier im Stich?

  • Daher befehl´ ich, dass noch heute
    er schafft, was lieb uns und bekannt
    Animation wird es genannt.


    Ich dachte mir, das Wörtchen 'heute',
    dass es in meinem Fall bedeute,
    die Strafarbeit zu End zu bringen,
    bevor um 12 die Glocken klingen.
    Doch macht dies nichts. In Bildgeschichten
    bin ich weit schneller als im Dichten. 8-)

  • [Seicento wird hier regelmäßig gnadenlos zu Recht gelobt, auch von mir. Daher bei dieser Gelegenheit einmal meinen ganzen Chapeau für hami, selbst wenn der für solches Geschleime unempfänglich scheint, oder täusche ich mich? Herr Dr. P.: Dr. Z. übernimmt die anderen drei Füße - zu Befehl!]


    Wegen seiner ausgeprägten stilistischen Banalität wurde dieser unnötige Zwischenruf in eckige Klammern gesetzt!


    :jubel: Wolfgang

  • Das, was hier äußerst von Gewicht
    erhellt mir Deine Antwort nicht.
    Ich sah, doch kann ich´s nicht begreifen,
    bei Dir links unten blaue Streifen,
    die meine Maus mit keckem Mut
    gedrückt, zu seh´n, was sich dann tut.


    Doch war vergebens all ihr Drücken:
    Zum Jipece tät man sie schicken.
    Doch weil dort weiter nichts geschieht,
    so sehr die Maus sich auch bemüht,
    so denk ich, muss ich selbst erfragen,
    was diese Streifen sollen sagen
    und weshalb mir so barsch verwehrt,
    was Doktor Pingel Spaß beschert,
    doch mir nur fürchterliches Leid.


    Ich weiß es wohl, er ist gescheit
    und ich bin über Maßen dumm,
    doch nehm´ ich´s trotzdem jedem krumm,
    der blöden Sinns darüber lacht
    anstatt mit Nachsicht und Bedacht
    dem Unbedarften beizustehn.


    Zwar denk ich nicht, dass wie so oft
    auch diesmal jener Microsoft
    die Schuld an der Misere trägt.
    Gleichwohl, wenn sich das Bild nicht regt,
    dann hat hier was nicht funktioniert.
    Drum frag´ ich jetzt ganz ungeniert,
    warum dem Trottel nichts gelingt,
    was Leben in das Cover bringt.


    Und dem, der dieses Rätsel löse,
    bin ich ab heute nicht mehr böse.

  • Hallo Hami,


    tut mir sehr leid, wenn das Filmchen nicht läuft. Es ist nur ein "animated gif". Da kann eigentlich kein Sicherheitsproblem vorliegen. Es liegt auf einem Server in den USA und ich muss dafür seit einiger Zeit sogar eine (kleine) Gebühr bezahlen. Bachiania hatte mal bei ihrem Smartphone Probleme mit den Animationen gehabt, die sie dann aber irgendwie gelöst hat. Davor musste sie immer an ihren PC, um die Filmchen zu sehen. Vielleicht kann Theophilus auch helfen.
    Versuch's mal mit "http://imagizer.imageshack.us/a/img911/3698/MguA4j.gif"
    oder "http://imageshack.com/a/img911/3698/MguA4j.gif"


    Viele Grüße


    seicento


    gerade gefunden:
    Some browsers like Mozilla Firefox will not play animated GIFs properly if you do not check off certain settings like “Load images automatically.”

  • Chapeau für hami, selbst wenn der für solches Geschleime unempfänglich scheint, oder täusche ich mich?


    Du täuscht Dich, lieber Wolfgang Zett,
    denn wahrlich find´ ich´s furchtbar nett,
    dass Deine Worte ohne Reim
    den grünen, ekelhaften Schleim
    so blütenschwanger duften lassen.


    Und hab´ ich auch nicht alle Tassen
    Im Schrank der hohen Dichterei,
    ist mir Dein Lob nicht einerlei.
    Drum sei bedankt, mein lieber Schwan,
    denn Deine Rede ist kein Wahn.
    Im Gegenteil, denn einer nur
    kam dem Genie hier auf die Spur.
    Und wenn ein guter Geist Dich führt,
    bekomm´ ich stets, was mir gebührt.


    Doch nun leb wohl, gedenke mein
    Und lass das Loben niemals sein!


    P.S.
    Gedenke auch der Worte Deines Namenvetters: "Am Schleime hängt, zum Schleime drängt doch alles."

  • Lieber seicento,


    mach Dir bitte keine Mühe. Ich habe die Sache mit den Animationen ja erst kürzlich entdeckt und habe noch keine Versuche unternommen, sie bei mir zum Laufen zu bringen.
    Ich bin überzeugt, dass es bald funktioniert.


    Jedenfalls recht herzlichen Dank für Deine Hilfe.

  • Lieber Hans,


    ich glaube schon, dass es an deinem Browser liegt. Ich weiß nicht, welchen Browser du verwendest. Ich verwende zwar im allgemeinen Safari, aber der kann bei weitem nicht alles. Youtube geht damit seit einiger Zeit nicht mehr, mein Mail-Programm läuft nur in einer vereinfachten Version und erst kürzlich wollte ich mir bei meiner Kasse, die ich allgemein über Safari verwalte, einen Secure-Code für meine Kreditkarte schaffen und wunderte mich, dass das Programm nicht lief. Als ich dann bei meiner Kasse nachfragte, erklärte man mir, dass das am Browser liege. Ich habe dann den zweiten Browser - Google Chrome - genommen, und siehe es lief einwandfrei. Obwohl dieser eigentlich alles kann, verwende ich in bestimmten Fällen immer noch Safari wegen einiger Eigenschaften, die ich bei Chrom nicht habe.
    Zu dem Thema hier: Ich lese mit Begeisterung, wie ihr euch alle zu Dichtern entwickelt. Leider kann ich da nicht mithalten, weil ich dieses Handwerk nicht so beherrsche wie ihr. Mit geht es wie dem Schääl auf der Rheinbrücke:
    Die beiden kölschen Originale Tünnes und Schääl standen einst auf der Rheinbrücke. Da schlug Tünnes vor, etwas zu dichten.
    Schääl forderte ihn auf, zu beginnen, und er hub also an:
    "Ich stehe auf der Rheinesbrück
    und schaue in das Tal zurück"
    Worauf Schääl rezitierte:
    "Ich stehe auf der Rheinesbrück,
    und steck' den Finger in die Nas' "
    "Aber lieber Schääl, das reimt sich doch nicht"
    "Nee, aber es dichtet."


    Liebe Grüße
    Gerhard

    Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
    (Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

  • weil ich dieses Handwerk nicht so beherrsche wie ihr.

    Hier von Handwerk zu reden ist pure Infamie. Ich werde bei Gelegenheit darauf zurück kommen,



    "Ich stehe auf der Rheinesbrück,
    und steck' den Finger in die Nas' "

    Im Original steht nicht "Nase" Eine bedauerliche Ungenauigkeit.


    Übrigens, ich habe es mit Firefox und Opera probiert. Ich vermute, dass es an meinem Windows liegt.

  • LIBRETTO ;)


    Es lief vor Jahren ein Libretto
    alleine durch ein schwarzes Ghetto.
    Es sah dort sitzend auf der Treppe
    ‘nen Mann, der sagte, dass er rappe.


    Was es dann hörte, ihm gefiel
    und es bemerkte: „Toller Stil !
    Denn endlich wird einmal der Text
    weit mehr als die Musik geschätzt.“

  • Ich bin jedoch davon ausgegangen, dass sich Dr. Pingel einen einzigen Fuß aussucht und mir drei überlässt.


    Das macht keinen Unterschied, der Odör bleibt der gleiche.


    Experten behaupten aber, dass Buttersäure (C3H7COOH) mit Ethanol (das ja jeder in irgendeiner Form zu Hause hat) versetzt, einen angenehmen Ananasgeruch verbreitet.

  • Die Hummel Suse hielt das Horn
    für eine Blume und von vorn
    kroch sie hinein. Sie kam am Ende
    - ganz eng war‘n schon des Hornes Wände -
    an eine Tür. War dies das Ziel ?
    Oh nein, die Tür war ein Ventil !


    Als dies sich öffnet – welch Getöse !
    Die Hummel ahnt: ‚Dies endet böse.
    Vergiss den Nektar und den Pollen.
    Ich flüchte aus dem Horror-Stollen.‘


    Mit voller Wucht - vorweg die Pfoten -
    knallt Suse plötzlich auf die Noten
    und dem Hornist - wie man hier sieht -
    war gar nicht klar, was da geschieht.
    .

  • Die Hummel hieß auch Nepomuk,
    und endete ja ihren Flug
    auf einem Notenblatt.


    Was ihr nun gar nicht gut bekam,
    der Hornist seine Faust hernahm-
    und schlug sie platt.


    Die Hummel ist nur noch ein Dreck,
    und zwar als fast kreisrunder Fleck
    im Baßsystem.


    Und diese große neue Note,
    zwar keine schwarze, sondern rote,
    klingt angenehm.

  • Ein harmlos Treiben ward zum Knüller,
    als jäh ein Schlächter namens Müller,
    von wildem Hummelhass geblendet,
    des lieben Tierchens Spiel beendet,
    als er mit seiner Vorderpfote
    dem Werke eine neue Note,
    doch ein falsche zugefügt.
    Nur denk´ ich, dass das niemand rügt.
    Von der Kritik gar hört man ferner:
    Je falscher denn, umso moderner.
    Doch dauert mich der Ärmste, dem
    ein solch Getöse angenehm.

  • Von hami


    "...doch ein falsche zugefügt.
    Nur denk´ ich, dass das niemand rügt.
    Von der Kritik gar hört man ferner:
    Je falscher denn, umso moderner.
    Doch dauert mich der Ärmste, dem
    ein solch Getöse angenehm."



    Wenn dem so wäre, müßt´ man raten:
    Laßt Angriff uns auf Hummeln starten,
    so daß es dann mit vielen Flecken
    gelingt, noch mehr "Getös" zu wecken.


    Denn Hummeln auf dem Blatt zerschlagen,
    hieß Neuklang in Konzerte tragen,
    Gar lustig wär´s, wenn Komponist
    an sich ein Hummelkiller ist.


    Und wenn dann auch noch Wespen, Bienen
    dem Klangerlebnis können dienen,
    dann fehlen nur noch die Ameisen,
    in diesem Rausch der neuen Weisen.