Was brachte das Mozartjahr 2006 ?

  • Liebe Forianer


    Allmählich neigt sich das Mozartjahr 2006 seinem Ende zu - und es ist Zeit Resümé zu ziehen.


    Es gab viele "Trittbrettfahrer" jede Wurst, jede Torte und jede Weinsorte wollte plötzlich irgendwie mit Mozart in Zusammenhang gebracht werden (Spontaneinfall: Hundehalsband Modell "Pimperl" :D )


    Viele alte Aufnahmen wurden aus den Archiven geholt, neu verpackt und auf den Markt geworfen. Kompilationen gab es wie Sand am Meer.


    Was aber interessant wäre welche Aufnahmen anlässlich des Mozartjahres (Ich lasse alles gelten was nicht älter als 3 Jahre ist - etliches wird ja schon für einen gewissen Anlaß "vorproduziert")
    erschienen sind - und - das ist wichtig - eine Bereicherung des Angebots darstellen.


    Mir selbst ist nur wenig aufgefallen - aber vielleicht bin ich schon betriebsblind


    mfg
    aus Wien
    Alfred

  • Hallo Alfred,


    ich würde sagen, einer der positiven Aspekte des Mozart-Jahrs ist, dass man neben dem zwangsläufigen Überangebot an bekanntem auch vieles vom unbekannten Mozart zu hören bekam. Insbesondere wurde international das gesamte Bühnenwerk Mozarts aufgeführt. Die Salzburger Tour-de-Force mit allen 22 Opern war ja nur der Gipfel des Eisberges, auch die unbekannteren Mozart-Opern wurden in einem bisher nicht gekannten Maße zur Aufführung gebracht. Da wird in der nächsten Zeit noch einiges interessantes den DVD- und auch CD-Markt bereichern und so einen positiven Langzeiteffekt des Mozart-Jahrs ergeben.


    :hello:

  • Salut,


    ich persönlich fand es bis jetzt müßig bis überflüssig. Nicht eine Oper wurde mozartisch aufgeführt und überhaupt: Ich erwarte sowieso nichts von einem Mozartjahr, das habe ich jeden Tag. Das Mozartjahr begann für mich bei Bettina und Wilfried, den Mozartwirten, und dort wird es auch wieder enden und gleich in ein neues übergehen.


    Sehr gelungen fand ich die Ausstellung in der Albertina Wien "Experiment Aufklärung". :jubel: :jubel: :jubel:


    Die Ausstellung läuft noch bis zum 20. September [ :hello: KSM].


    Eventuell werde ich mir am Freytag ein neues Autokennzeichen zulegen: ...-WA 1756


    :baeh01:


    Ulli


  • Ich habe nicht alle Fernsehübertragungen gesehen. Manches war ok, manches ganz gut (Don Giovanni). Der Hockerreiß-Faktor bewegte sich im konventionellen Bereich.


    Für mich persönlich ziehe ich bisher ein positives Fazit:


    1. Ich habe einige der frühen Opern teilweise zum ersten Mal gehört.


    2. Ich (stehe eher der HIP-Fraktion nah, bin aber kein Ideologe) habe einige Werke in älteren Aufnahmen z.B. mit Karl Böhm, Bruno Walter oder Klemperer gehört und bin begeistert.


    3. Ich lese und werde noch etwas lesen über Mozarts Biografie und die Biografie seiner Zeitgenossen. Zur Zeit bin ich bei Antesbergers "Vergessen Sie Mozart". Hinweise auf eine gute neuere Biografie werde ich sicherlich irgendwo hier im Tamino finden.


    4. Ich habe mich letztendlich doch gegen den Kauf des oben abgebildeten Hosenträgers entschieden. Und das ist doch auch ein positives Ergebnis, oder?


    Das hätte ich vielleicht auch in einem Prätorious-Jahr oder in einem ABBA-Jahr tun können, aber so ein Anlass ist eben ein Anlass ...


    Freundliche Grüße aus dem Land, in dem Mozart mit Sicherheit nie gewesen ist, Andrew

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

  • Hallo,
    @Alfreds Zitat:
    Was aber interessant wäre welche Aufnahmen anlässlich des Mozartjahres (Ich lasse alles gelten was nicht älter als 3 Jahre ist - etliches wird ja schon für einen gewissen Anlaß "vorproduziert";)
    -----------------------------


    Am Samstag, 16.09.2006 erfolgt nachstehende Uraufführung anlässlich des Mozartjahres? :]


    Ein Quintett
    für Flöte, Oboe, Clarinette, Horn und Fagott.
    Komponiert von Herrn Ulrich Blees


    - K&K Hofkompositeur von den Mozartwirten ;-)


    Nähere Angaben hier



    Grüsse
    Volker

    Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
    Zitat: J.E.G.

  • Hi Forianer :)


    abgesehen von den verschieden Aufführungen erfreute ich mich am Beitag des Theater in der Josefstadt zum Mozart-Jahr


    Dort wurde "Der tolle Tag oder Die Hochzeit des Figaro" aufgeführt.
    Ist zwar nicht von Mozart aber dennoch war es super anzuschaun - der Inhalt ist mit der Oper ident.


    jetzt hoffe ich noch auf ein paar gute DVDs oder CDs und bin zufrieden.


    LG Paul? :angel:

  • Hallo Paul?,


    wenn ich Deinen Beitrag richtig verstehe, hast Du also das Schauspiel "Figaros Hochzeit" gesehen?


    Dann hast Du die seltene Gelegenheit gehabt, einmal das der Mozart-Oper zugrundeliegende Bühnenwerk von Beaumarchais im Theater (also die Vorlage, nach der Lorenzo Da Ponte das Libretto verfasste) erleben zu können!


    Das klingt interessant und scheint mir -gerade im Mozartjahr- eine gute Idee zu sein, einmal etwas aufzuführen, was nur indirekt mit Mozarts Musik zu tun hat.


    Wie war denn die Inszenierung? Modern und schrill oder eher in Kostümen der Zeit um 1780?

    "Es ist mit dem Witz wie mit der Musick, je mehr man hört, desto feinere Verhältnisse verlangt man."
    (Georg Christoph Lichtenberg, 1773)

  • Was brachte uns das Mozart Jahr?


    Jede Menge un- und brauchbare/überflüssige Aufnahmen.
    Zugunsten der Labels wurde ein Hype um Mozart gemacht wie noch nie.


    Schade und wirklich zum Jammer finde ich folgendes:


    -Schumann Jahr
    -Schosta Jahr
    -was sonst noch Jubiläum



    Alles traf sich ausgerechnet im Jahre 2006, so daß vieles leider unterging.
    DAS fand ich schade.

  • Eigentlich wollte ich noch keine Bestandsaufnahme machen, vielleicht kommt noch was? Es gab sehr viel negatives, von der Bratwurst, über mannshohe Mozartkugeln, hin bis "spuni cuni fait" (ohne zu wissen was mozart damit eigentlich meinte). Cecilia Bartolie hat es so ausgedrückt,":Nach den vielen Mozartkugeln und den Mozartschinken und dem Mozartbier wird es unserer Mozart-Leber sehr schlecht gehen".Dem ist nichts hinzuzufügen.Positiv war für mich, dass man in Salzburg alle Mozartopern zur Aufführung brachte. Dies hat mir Mozart noch näher gebracht und seine geniale Größe, erneut deutlich werden lassen.
    Viele Padre

  • Da ich bei Mozart, sobald es über die Opern und Klavierkonzerte und eine handvoll Sinfonien hinausgeht nur wenig im Bilde war, habe ich vor allem im Bereich der Kammermusik viel für mich entdecken können.


    Insofern war für mich die mediale Präsenz durchaus hilfreich, sofern es das Radio betrifft. Schade, dass so das Schostakowitsch-Jahr doch in den Hintergrund gedrängt wurde. Ich zumindest hätte da mehr Sendungen zum Thema erwartet.


    Gruß
    Sascha

  • Hallo Sascha,


    das ist ja witzig:
    Ich habe im Mozart-Jahr ebenfalls versucht, meine "weißen Flecken" auf der Wolferl-Landkarte im Bereich der Kammermusik zu schließen.
    Da fehlte bei mir doch einiges. Ich hatte beispielsweise lediglich das Dissonanzen- und das Jagd-Quartett auf CD.
    Ansonsten kannte ich keine weiteren Mozart-Streichquartette - Entsetzen!!! 8o


    Da habe ich in diesem Jahr doch deutlich "Bewusstseinserweiterung" betrieben und viele schöne neue musikalische Eindrücke gesammelt. Was ist mir da jahrelang bloß alles entgangen! :no:


    Unter anderem habe ich mir die gesamten Streichquartette in einer Box (gespielt vom Hagen-Quartett),


    hierzu passenderweise auch noch als "Zufallsschnäppchen" im Noten-Antiquariat die Partituren dieser Werke in einer spottbilligen (nicht mehr ganz taufrischen) britischen Notenausgabe in einem Band,


    die kompletten Violinsonaten (die Brilliant-Box),



    die Streichquintette mit dem Éder Quartett (auf 3 CDs bei NAXOS),






    die Klaviertrios (mit dem Trio Fontenay),



    und die beiden Klavierquartette in einer Neuaufnahme mit dem Fauré Quartett



    zugelegt.


    Dank Mozart-Jahr sind auch ein paar von mir langgesuchte DVDs erschienen mit Opernproduktionen aus den 1980er Jahren - über deren Erscheinen habe ich mich auch sehr gefreut:



    Besonders Mitridate und Titus sind wunderschön :jubel:


    So gesehen hat sich für mich persönlich das Mozartjahr sehr gelohnt! :hello:


    Buchmäßig waren die Neuerscheinungen dieses Jahres zum Thema Mozart & Co. meiner Meinung nach nicht so dolle und ergiebig :no:

    "Es ist mit dem Witz wie mit der Musick, je mehr man hört, desto feinere Verhältnisse verlangt man."
    (Georg Christoph Lichtenberg, 1773)