Bachs Orgelwerk - wo fange ich an

  • Hallo Fugato —


    Zitat

    Original von Fugato
    Auch BWV 614 und BWV 622? Das sind für mich Musterbeispiele von Choralvorspielen, die eher ruhig und in sich gekehrt sind - dem Text des Chorals entsprechend.


    Hab die zweite CD jetzt 1x gehört, zwar nur im Hintergrund, weil ich zu tun hatte, aber sie ist insgesamt wesentlich ruhiger als die erste. Ich hoffe, ich schaffe es morgen oder spätestens übermorgen, die CD aufmerksam zu hören.


    Gruß,
    ^_^J.


    p.s. hatte bislang noch nie einen Fehler auf der freedb. Ist aber vermutlich nicht repräsentativ, da 90% meines Klassik-Bestandes sich auf Vinyl befindet, für die mein Laufwerk zu klein ist, LOL. Aber im U-Musik-Bereich war immer alles top, von Rock über J-Pop bis Shlomo Artzi! :)

  • Hallo Fugato,

    Zitat

    Original von Fugato
    Vorsicht - freedb stimmt auch nicht immer. Da habe ich schon die tollsten Sachen erlebt - einmal hat freedb eine Klassik-CD als Album von Frank Zappa erkannt :D


    Aber es gibt dort leider auch weniger offensichtliche Fehler.


    Frank Zappa gehört schon auch zum Bereich Klassik - genauer Neue Musik (yellow shark, the perfect stranger)


    Viele Grüße


    :hello:

    Einmal editiert, zuletzt von Kontrapunkt ()

  • Zitat

    Original von gyokusai
    Hat leider kein Cover mehr und ist von einem (für mich) obskuren österreichischen Label („forum”) ohne jede Anhaltspunkte zu Aufnahmedatum oder Veröffentlichungsdatum.


    Es hat anscheinend mehrere Labels gegeben, die diese Doppel-CD vertrieben haben.


    Hier ein Link zu den Aufnahmen, den ich auch aus diesem Forum bekommen habe.


    http://www.giolda.de/otto_wint…panyi_bach_silbermann.htm


  • Hi —


    die Seite hatte ich auch beim Googlen gefunden, aber da die Werklistung auch eine ganz andere Reihenfolge hatte (und ich über die Aufnahmen auf den CDs eh noch nicht im Bilde war), wollte ich keine voreiligen Schlüsse ziehen.


    Dazu kommt, daß die Seite mit ihrer „Otto Winter = Miklos Spanyi“-Theorie durchaus urban legend-Flair entwickelt — sie wird enorm oft zitiert, ohne daß ihre Aussagen bzw. deren Quellen sonderlich substantiiert wären oder „von dritter Seite“ im Netz diskutiert oder gar unterstützt würden.


    Gruß,
    ^_^J.

  • es gab mal eine Doppel-Cd der Billigmarke Piltz, auf der neben Chromatischer Fantasie und Fuge (Cembalo) auch einige Orchesterwerke zu hören waren - und auf der 2. CD gabs zum Abschluß die Dorische.


    Insgesamt stand, so weit ich mich erinnere, lapidar unten auf dem Cover: Conductor: Otto Winter - Den Spanyi hatte man wohl schlicht vergessen - aber wohl klar, daß ein Conductor kein Organist ist.


    Daß Spanyi nun als Pseudonym "Otto Winter " verwendet, glaube ich eher nicht - es war wohl nur ein Versehen.


    Hab die CD leider verschenkt, weil ich eine Doppel-CD nur mit Spanyi und Bach erworben hatte, eben die oben in Rede stehende.


  • Ah, das würde einiges erklären. Die eine Website, die den Spanyi-Winter-Mythos nährt, hatte von Anfang an so etwas “urban-legend”-artiges an sich. Aber daß der eine unautorisierte Verleger das dumme Zeug vom anderen abgeschrieben und es dabei noch verschlimmert hat, klingt schon viel plausibler. Auch bei mir in der Klasse gab's damals Leute, die zu dumm zum Abschreiben waren — erst suchten sie sich den Falschen zum Abschreiben aus und machten dabei dann noch Fehler, LOL! :faint:


    Gruß,
    ^_^J.

  • Zitat

    Original von Klawirr
    Die Walcha-Bach-Box (10 CDs), die ich besitzte, beinhaltet Aufnahmen aus den Jahren 1946-1941; die sind zwar digitalisiert (also ADD) aber tontechisch nicht ideal und zudem: Mono, was mich nicht so sehr stört - ist ja ohnehin nur genau ein Instrument zu hören... Die Box ist jedenfalls spottbillig (so 10,00 EUR) und bietet dafür doch richtig viel Bach in richtig guten Interpretationen - für Vergleichshörfanatiker eigentlich ideal.


    Gruß,
    Klawirr


    Meinst Du vielleicht 1947–52? So eine mit 10 CDs für 12,99 EUR (Archiv Produktion: Original Masters) sprang mich vorgestern aus dem Wühlregal bei 2001 an. Transfer ist okay, reißt mich aber in der Tat ebenfalls nicht vom Hocker. Überhaupt finde ich gerade bei so alten Mono-Aufnahmen ADD immer ein bißchen „billig”, da würde ich lieber etwas mehr zahlen für eine AAD-Bearbeitung.


    Walcha selbst gefällt mir sehr gut bis jetzt! (Ich habe natürlich noch längst nicht alles gehört.)


    LiGr,
    ^_^J.


  • Äh, ja, ich meinte 1947-52 (was hab' ich da damals nur getippt?) und zwar diese Box:



    Ich dachte aber immer, die Einspielungen, die Walcha für die DGG gemacht hat, seien später (zwischen den späten 1950ern und den führen 1970ern) entstanden. Jedenfalls besitze ich die späteren Walcha-Aufnahmen auf LP. Auf CD sind sie als 12er Box erschienen:



    (bei jpc steht übrigens, die Aufnhamen seien zwischen 1955 und 71 entstanden).


    Was ist das denn für eine DGG-Box die Du da erstanden hast?


    Ist das diese:



    (bei a****n für schlappe 94,99 im Angebot :D ) ?


    Die Aufnahmedaten scheinen ja denen von meiner Billig-Bix zu entsprechen...


    Die Tontechnik ist doch ganz o.K. und Walcha ist IMO immer noch spitze...


    Ganz herzlich,
    Medard

  • Zitat

    Original von Klawirr
    Ich dachte aber immer, die Einspielungen, die Walcha für die DGG gemacht hat, seien später (zwischen den späten 1950ern und den führen 1970ern) entstanden. Jedenfalls besitze ich die späteren Walcha-Aufnahmen auf LP.


    Ganz einfach: Er hat zwei gemacht.
    Die erste 1947-52 in Lübeck und Cappel. Die zweite dann stereo in Alkmaar und Strasbourg.


    Zitat

    Die Tontechnik ist doch ganz o.K.


    Bei der zweiten ja, die erste ist für Fans. :D


    Zitat

    und Walcha ist IMO immer noch spitze...


    Das sowieso.


  • Genau diese! Aber halt für 12,99 EUR beim freundlichen 2001-Händler am Düsseldorfer Carlsplatz. „Ganz okay“ würde ich zur Tontechnik auch sagen, aber das ist bei mir eher ein Verriß ... wie gesagt, AAD wäre angebracht gewesen.


    Zitat

    Original von Klawirr
    Die Tontechnik ist doch ganz o.K.


    LOL! Genau. Aber trotzdem klasse.


    LiGr,
    ^_^J.

  • Zitat

    Original von gyokusai




    Ach noch was: Bei der Track-Liste auf Amazon für diese Box stimmt etwas nicht. Die erste CD, die dort gelistet ist, ist eigentlich die zehnte, und die erste ist gar nicht gelistet. Auf der ersten finden sich:


    • Organ by Arp Schnitger in Cappel (Demonstration of the registration and improvisation by Helmut Walcha) (15:15)
    • Preludes and Fugues BWV 531–536
    • Toccata and Fugue BWV 538


    LiGr,
    ^_^J.

  • Zitat

    Original von Hildebrandt


    Ganz einfach: Er hat zwei gemacht.
    Die erste 1947-52 in Lübeck und Cappel. Die zweite dann stereo in Alkmaar und Strasbourg.


    Danke, aber das wußte ich auch... :D ;) Was ich dagegen nicht wußte: daß nicht nur die zweite, sondern beide Gesamtaufnahmen über die DGG vermarktet wurden/werden.
    Ganz herzlich,
    Medard

  • Zitat

    Original von Klawirr
    Was ich dagegen nicht wußte ist, daß nicht nur die zweite, sondern beide Gesamtaufnahmen über die DGG vermarktet wurden/werden.


    Die erste gabs im berühmten gelben "musikwissenschaftlichen" Outfit der frühen DGA als 17-cm-Plättchen: vorn Präludium, hinten Fuge. :D
    Ein paar davon hab ich noch.
    Und auch von der zweiten GA (ein paar Aufnahmen aus Alkmaar) wurden die ersten noch einzeln auf dieser seltsamen Zwischengröße (25 cm) angeboten. Die wurden dann zusammen mit den letzten Einspielungen (Strasbourg) in den beiden großen Kassetten angeboten, wanderten später in die grüne Bach-Kassetten-Gesamtausgabe und dann noch einmal in eine einzelne (18-LP?) Schachtel.
    Die kleinen gelben ersten sind erst vor kurzer Zeit aus dem Keller geholt worden und sind (waren?) parallel zu der späteren (und Auskopplungen aus der späteren) als "Documents" in karger Aufmachung verscherbelt worden.


    Wahrscheinlich wusstest Du das auch alles schon. Es ist doch aber gut, dass wir einmal drüber geredet haben. :D

  • Ne, das wußte ich alles nicht! Als ich vor zwei oder drei Jahren diese Billigbox




    irgendwo im Ramschbuchhandel gefunden und erstanden habe, war ich ganz erstaunt, daß es neben der Stereo-Aufnahmen der DGG (die besitze ich auf LPs, allerdings nur die erste Box mit den freien Orgelwerken [8 LPs]) überhaupt noch einen anderen Walcha-Bach gibt. Um so erstaunter bin ich jetzt, daß beide Walcha-Bachs ursprünglich bei der DGG gelabelt waren.


    Somit: Danke für Deine ausführliche und - wie immer - kompetente Antwort. :)


    Was ich allerdings nicht verstehe ist, daß die DGG Lizenzen an ein Billiglabel gibt (ich meine: die Box ist 2006 erschienen) und dann beinahe zeitgleich die Sachen selbst für den beinahe 10fachen Preis auf den Markt bringt...


    ?(


    Ganz herzlich,
    Medard

  • Zitat

    Original von Klawirr
    Was ich allerdings nicht verstehe ist, daß die DGG Lizenzen an ein Billiglabel gibt (ich meine: die Box ist 2006 erschienen) und dann beinahe zeitgleich die Sachen selbst für den beinahe 10fachen Preis auf den Markt bringt...


    Es gibt immer eine Lizenz- und eine Marketing-Abteilung. Da dazwischen mindestens eine Tür liegt, kann doch die eine gar nicht wissen, was die andere treibt. :D

  • Zitat

    Original von Hildebrandt


    Es gibt immer eine Lizenz- und eine Marketing-Abteilung. Da dazwischen mindestens eine Tür liegt, kann doch die eine gar nicht wissen, was die andere treibt. :D


    Seid Ihr Euch sicher, dass die Dokuments-Box lizensiert ist? Ich wage das zu bezweifeln oder steht es explizit drauf?
    Wenn es jemand selbst von alten LPs überspielt hat, ist das wohl sogar legal (da älter als 50 Jahre)...


    :hello:


    JR (Obwohl kein Orgelfreund habe ich ca. je eine Handvoll aus der cpo-GA aus der DDR "Silbermannorgeln"-Reihe, dann noch ein paar Vereinzelte und eine Super-Billig-Box mit Koopman dubioser Provenienz. Aber komplett ist das ziemlich sicher nicht, muß es auch nicht. Ich höre die schon kaum, kann mich aber nicht aufraffen, evtl. was auszusortieren (da müßte ich sie ja faiererweise vergleichend hören :wacky: )

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl
    Seid Ihr Euch sicher, dass die Dokuments-Box lizensiert ist? Ich wage das zu bezweifeln oder steht es explizit drauf?


    Weder auf Schachtel, Papphüllen oder CDs selbst wird darauf hingewiesen. Meine Ausgabe stammt von der Hamburger Firma Membran International GmbH. Auf deren Seite (membran.net) finden sich im Klassikbereich (nur da hab ich eben mal nachgesehen) eigentlich nur Resteverwertungen, allerdings sind derzeit keine 50 Jahre alten Aufnahmen im Angebot.


    Zitat

    Wenn es jemand selbst von alten LPs überspielt hat, ist das wohl sogar legal (da älter als 50 Jahre)...


    Sind es in der Akustik 50? Ich kenn mich nur ein bisschen bei Geschriebenem aus, und da sind es 70. Oder hat sich da auch schon wieder etwas geändert?


    Zitat

    Obwohl kein Orgelfreund...


    Manches braucht eben seine Zeit. :D

  • Zitat

    Original von Hildebrandt


    Sind es in der Akustik 50? Ich kenn mich nur ein bisschen bei Geschriebenem aus, und da sind es 70. Oder hat sich da auch schon wieder etwas geändert?


    Naxos hat inzwischen z.B. die Callas-Tosca von LPs überspielt herausgebracht. In Europa sind es fast überall 50 Jahre (in den USA hat es ja so eine lex Walt Disney gegeben, die sind inzwischen wohl bei 90), in Italien nur 30 oder so für Plattenaufnahmen.


    Zitat

    Manches braucht eben seine Zeit. :D


    "The monster never breathes." (Igor Strawinsky)


    (ich mag ja einiges, die Triosonaten z.B. sogar sehr; den Rest finde ich oft pompös oder langweilig oder beides :untertauch: )


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Johannes Roehl
    "The monster never breathes." (Igor Strawinsky)


    I. S. hätte zu noch viel mehr manchmal besser geschwiegen. :D


    Außerdem ist es grottenfalsch. Und wenn man sich nicht mit Bach-Getöse beschallen lassen will, empfehle ich als Einstiegsdroge Frescobaldi & Co – die allerdings dann wirklich auf Originalinstrumenten, sonst ist der Zauber weg.

  • Zitat

    Original von Hildebrandt


    I. S. hätte zu noch viel mehr manchmal besser geschwiegen. :D


    Ich hätte das nicht zitiert, wenn ich diesen Eindruck nicht aufs Haar nachvollziehen könnte. Das mag aber natürlich auch an den häufig zu hörenden Interpretationen liegen...


    Wie gesagt, je "kleiner" die Orgel, je besser. Triosonaten oder Händels Orgelkonzerte mit Tachezi sehr schön, vieles andere nervig.


    :hello:


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Zitat

    Original von Klawirr
    Was ich allerdings nicht verstehe ist, daß die DGG Lizenzen an ein Billiglabel gibt (ich meine: die Box ist 2006 erschienen) und dann beinahe zeitgleich die Sachen selbst für den beinahe 10fachen Preis auf den Markt bringt...


    ... und diese DGG-Box, nicht zu vergessen, wiederum für 1/10tel des Preises bei 2001 erhältlich ist. ?(



    Zitat

    Original von Igor Strawinsky
    The monster never breathes.


    Troll!


    ;)


    LiGr,
    ^_^J.

  • Zitat

    Original von Fagott
    Die Einspielung von Fagius sind meines Wissens nach Aufnahmen aus verschiedenen Jahren, die man zusammengesetzt hat, um zum Bach-Jubiläum das Gesamtorgelwerk präsentieren zu können (bzw. um mitverdienen zu können). Die Einspielung von Corti ist dagegen ein Projekt, das innerhalb einer kurzen Zeit und eben als Gesamteinspielung konzepiert und realisiert wurde. Daher wirkt diese auch einheitlicher als die von Fagius.


    Um darauf nochmal zurückzukommen ... das merke ich gerade jetzt erst: Was gab es bei der als „Gesamteinspielung“ konzipierten Aufnahme von Corti (anno 2000) wohl für einen Grund, die Orgelchoräle der Neumeister-Sammlung auszulassen? Bei Fagius sind sie mit drauf (Einspielung von 1987; im Block mit den Chorälen aus der Neumeister-Sammlung, die schon vorher bekannt waren).


    Grübel ... statt dessen hat Corti die Kunst der Fuge mit drauf — und zwei einsame Ricercari aus dem Musikalischen Opfer. ?(


    ^_^J.

  • Salü,


    also ich habe mich entschloßen, mit der Passacaglia c-moll BWV 852 zu beginnen, kennen gelernt durch diese umwerfende Bearbeitung für 2 Klaviere von Heribert Breuer:



    Friedrich Thomas & Hansjacob Staemmler, Klavier


    Nun würde mich interessieren, ob das Original ebenso monumentale Züge hat.


    Welche Einspielungen sind empfehlenswert?


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Original von Ulli


    Welche Einspielungen sind empfehlenswert?


    Möchtest Du die alte Schule (langsam immer lauter) oder eine hip-Version (im Plenum durch)?

  • Hm, also bestimmte Register mag ich klanglich eigentlich nicht, weshalb ich mich von Orgelmusik prinzipiell fernhalte (auch, wenn ich das Orgelspiel selbst mal erlernt habe...). Die Bearbeitung, welche ich oben zeigte, beginnt verhalten und steigert sich dann ziemlich extrem. Das gefällt mir auf dem Klavier sehr gut - bei Orgel bin ich mir da aber nicht so sicher. Es sollte jedenfalls nicht zu besinnlich klingen.


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Original von Ulli
    Die Bearbeitung, welche ich oben zeigte, beginnt verhalten und steigert sich dann ziemlich extrem.


    Klingt nach dem Arrangement von Max Reger für Klavier vierhändig.


    Zitat

    Das gefällt mir auf dem Klavier sehr gut...


    hat aber mit der bachschen dynamischen Disposition nichts zu tun.



    Zitat

    bei Orgel bin ich mir da aber nicht so sicher. Es sollte jedenfalls nicht zu besinnlich klingen.


    Eine sehr gute Möglichkeit wäre:



    Recht unbesinnlich und mit Posaune 32'. :D

  • Zitat

    Original von Hildebrandt


    Klingt nach dem Arrangement von Max Reger für Klavier vierhändig.


    Ist aber von Heribert Breuer [s.o.]


    Zitat


    hat aber mit der bachschen dynamischen Disposition nichts zu tun.


    Deswegen ist es ja auch eine Bearbeitung


    Zitat


    Eine sehr gute Möglichkeit wäre:



    Recht unbesinnlich und mit Posaune 32'. :D


    Werde bei nächster Gelegenheit hineinhören.


    Bedankt


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Hallo,


    leider gibt es offenbar keine Möglichkeit, da hineinzuhören X(


    Diese hier aber gefällt mir recht gut - ein wenig zuviel Hall, auch scheinen mir Pedal und Manual nicht ganz kongruent gespielt... aber sonst:



    Was ist davon zu halten?


    Und diese hier scheint die verfälschte Version mit leisem Beginn zu sein:



    leider kann man nicht weitgenug hineinhören...


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Hallo!


    André Isoir hat eine sehr beachtliche (und teure) Gesamteinspielung der Bach'schen Orgelwerke vorgelegt, aus der diese CD ausgekoppelt wurde.
    Ich habe die Aufnahme(n) nicht, kann also nicht nachvollziehen bzw. überprüfen, was du mit "nicht kongruent" gespielt meinst.


    Die zweite von dir genannte Aufnahme stammt von Edgar Power-Biggs, dem in den USA führenden Vertreter einer "klassischen" Bach-Interpretation im Gegensatz zu seinem "Konkurrenten" Virgil Fox, der einen extrem sinfonisch-roamntischen und extrovertierten Interpretationsansatz pflegte. Aus heutoger HIP-sicht mag Power-Biggs Interpretationsansatz "falsch" sein, aber mittlerweile ist dieser Interpretationsansatz (wie viele andere auch) wiederum "historisch" und natürlich legitim...


    Gruß
    Karsten