Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2007)

  • bei mir Musik für den "Winterkönig"





    Die Hochzeit des Pfalzgrafen Friedrich V
    mit Elizabeth Stuart (London).


    Musik von Coperario, Johnson, Byrd, Campion,
    Engelman, Dowland, Jeep, Bouchan, Simpson,
    Praetorius, East & anonymen Meistern
    I Ciarlatani

  • Kein Tag ohne Bruckner.


    Jetzt läuft das Adagio aus der 8. Sinfonie - einer der erhabensten Sinfoniesätze überhaupt. Wunderschön in sich ruhend dirigiert von Zubin Mehta. Kleinere Orchesterschwächen fallen da nicht ins Gewicht.


    [jpc]5184661 [/jpc]

    Without deviation from the norm, progress is not possible.
    (Frank Zappa)

  • Bei mir jetzt: Sangeskunst in einer Direktübertragung aus der Deutschen Oper Berlin. Soeben begann der 2. Akt.



    Alexander von Zemlinsky: „Der Traumgörge“ — Oper in zwei Akten und einem Nachspiel


    Fionnuala McCarthy - Grete
    Michaela Kaune - Prinzessin
    Jacquelyn Wagner - Marei
    Stephanie Weiss - Wirtin
    Steve Davislim - Görge
    Paul Kaufmann - Züngl
    Jörg Schörner - Wirt
    Markus Brück - Hans
    Tiziano Bracci - Der Müller
    Hyung-Wook Lee - Der Pastor


    Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
    Ltg. Jacques Lacombe



    Allen Taminos und Mitlesern noch einen schönen Sommerabend wünscht:


    Laurenz

    `
    (...) Eine meiner frühesten Erinnerungen im Zusammenhang mit der Musik betrifft einen Abend, an dem das Rothschild-Quartett bei uns ein hochmodernes Werk von Egon Wellesz spielen sollte. Die Stühle waren den Musikern zu niedrig, so nahmen sie unsere Bände mit Schubertscher Kammermusik, um damit ihre Sitze zu erhöhen. Ich dachte, wieviel schöner es wäre, wenn sie auf Wellesz sitzend Schubert spielen würden (...)


    — aus „5000 Abende in der Oper“ von Sir Rudolf Bing —
    .

  • Gerade im Player eine geniales Klavierkonzert von Hummel:




    Großartig gespielt wie auch die anderen Aufnahmen aus Shelley's Hummel-Serie.


    :jubel: :jubel: :jubel:

    "Das Leben ohne Musik ist einfach ein Irrtum" - Nietzsche


  • :jubel: :jubel:


    abwechselnd meditativ und berauschend

    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • und noch so was in der Art:




    Oberon, the Faery Prince (a Masque of Prince Henries)
    von Musicians of the Globe/ Philip Pickett



    In den Beiheften beschweren sie sich, dass so wenig von dieser Art Musik erhalten ist - und hier in Kassel liegt der Kram unbeachtet rum *Aaaaargghhh*

  • In Erwartung der geschwetzigen Festspiele auf 3sat:



    Stråkkvartetter
    Anders Wesström [c1720 -1781]
    String Quartet B-flat major


    Joachim Nikolas Eggert [1779-1813]
    String Quartet C minor


    Jean Martin de Ron [1789-1817]
    String Quartet F minor


    Salomon String Quartet
    MSCD 425


    Besonders angetan bin ich zur Zeit von de Ron's arriagahaftem f-moll-Quartett mit dem hymnischen haydnesken Mittelsatz!


    :jubel: :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Hallo!


    Bei mir jetzt (schon wieder am Abend) HÄNDEL


    Faramondo
    D´Anna Fortunato
    Julianne Baird
    Drew Minter
    Jennifer Lane
    Mary Ellen Callahan
    Peter Castaldi
    Lorie Gratis
    Mark Singer


    Brilliant Classics (3CDs)


    LG joschi


  • Wobei ich diese Modell von 1808 gar nicht übel finde...



    ...jedenfalls optisch ansprechend, was nicht der Hauptzweck dieser Konstruktion gewesen sein muss: Das Gerät stammt von Pellegrino Turri und wurde [wieder einmal] für eine blinde Dame, die Gräfin Carolina Fantoni da Fivizzono, entwickelt.


    :hello:


    Ulli

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Sehr schön finde ich die Berg-Stücke von :


    [jpc]1561251 [/jpc]


    Also, die 3 Orchesterstücke op. 6 sind wirklich überwältigend! :jubel: :jubel: :jubel:

    Without deviation from the norm, progress is not possible.
    (Frank Zappa)

  • Engelbert Humperdinck
    Königskinder


    Dallapozza, Donath, Prey, Schwarz, Ridderbusch
    RO München
    Heinz Wallberg


    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Original von Theophilus
    Engelbert Humperdingk


    Ist das die HIP-Schreibung oder waren die Königskinder schneller...? ?(

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Original von Ulli


    Ist das die HIP-Schreibung oder waren die Königskinder schneller...? ?(


    Versteh' ich jetzt zwar nicht, aber ich habe den Fehler dennoch ausgebessert.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Na ja, die Kiddies heutzutage haben teilweise eine recht individuelle Ottogravieh ;)


    So, nachdem mir momentan beruflich ein bisschen der Himmel auf den Kopf fällt, war ich längere Zeit nicht mehr online und schau auch nur mal kurz aus Sehnsucht wieder vorbei :beatnik:


    In letzter Zeit gehört:
    Mozart KK Brendel/Marriner
    Mozart Lo sposo del cairo ;) CPO
    etc.pp (im Auto kann man wenigstens noch gut viel hören)


    Heute dann noch den Fidelio im Fernsehen - da es scheinbar keine große Resonanz dazu gibt (und erst Recht keinen eigenen Thread) folgere ich erstens Mal, dass diesmal kein solch polarisierendes Ereignis stattfand und schreibe das zweitens einfach mal hier rein.
    Mir gefiel das heute recht gut, auch die halb-moderne Inszenierung :yes:
    (hoffentlich ist Jeffe jetzt nicht sauer :wacky: :angel: ) Fidelio ist eben keine Flauberzöte und den kann der Niki scheinbar immer noch...
    (László Polgár sehe ich sowieso sehr gern :] )
    Das Concerto danach auf 3sat fand ich auch ganz OK - momentan hab ich wohl auch eine kleine Barockphase 8)


    :hello:
    Stefan

    Viva la libertà!

  • so, heute habe ich wieder mal einen neuen dirigenten diskographisch kennengelernt, den ich nur dem namen nach kannte: nikolai golovanov ...


    und ich muß sagen, mich haut es wie bei dem erlebnis mit koussevitzky kürzlich wieder von den socken ..
    ungeheuer, wie dieser mann dirigiert, zunächst rasend schnell, im nächsten moment breit und pathetisch, dann wieder rasend...immer jedoch energetisch und gefühlsmäßig durchpulst, 100% leidenschaft und hingabe ...
    zu beweisen z.b. bei tschaikowskijs 1812-ouvertüre aus dem jahre 1948. so hab ich sie noch nie gehört ... waaaaahnsinn..auch seine liszt-tondichtungen ...grandios


    wieder mal bestätigt sich mein eindruck seit den letzten 3 jahren, daß die historischen aufnahmen ungeheuerste schätze bieten !!!!!!! :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:


    da kann man heutzutage (fast) alles wegschmeißen dagegen ...

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Zitat

    Original von Theophilus


    Versteh' ich jetzt zwar nicht, aber ich habe den Fehler dennoch ausgebessert.


    Es ist m. E. kein Fehler, da das g nicht unmittelbar neben dem c liegt. vielmehr nahm ich an, dass Du beim Schreiben von "Humperdingk" bereits an "Königskinder" dachtest...


    :hello:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Guten Morgen zusammen!!
    Beginne den Tag mit:



    Guiseppe Verdi: Messa da Requiem
    mit: Maria Stader, Marianne Radev, Helmut Krebs, Kim Borg, RIAS-Kammerchor, Chor der St. Hedwigs-Kathedrale, RIAS-Symphonie-Orchester Berlin, Ferenc Fricsay


    Einen schönen Sonntag wünscht,
    Medard

  • Guten Morgen!


    Ich beginne den Tag mit der 9. von Schubert:


    [jpc]2474661 [/jpc]



    (und danach muss ich wohl mit meinem Sohn auf den Fussballplatz :motz: )

    Without deviation from the norm, progress is not possible.
    (Frank Zappa)


  • Alexander von Zemlinsky: Der Zwerg
    mit: Soile Isokoski, Iride Martinez, Andrew Collis, David Kuebler, Juanita Lascarro, Machiko Obata, Anne Schwanewilms, Natalie Kark, Martina Rüping, Frankfurter Kantorei, Gürzenich Orchester, Leitung: James Conlon


    Herzlichst,
    Medard

  • nach dem vielen Bruckner der letzten Wochen gibt es jetzt mal wieder etwas von meinem anderen Lieblings-Komponisten :



    Gustav Mahler, Symphonie Nr 2, Solti

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Guten Tag


    höre gerade:



    W.A. Mozart Sinfonien in A-Dur; KV 114, 134, 201
    mit dem Schlierbacher Kammerorchester :jubel:


    Gruß aus der Kurpfalz


    Bernhard


  • Und wann wird das aus den Kassler Archiven eingespielt ( und von wen ) ?( ?(
    Müsste doch interessant sein :yes:



    Gruß aus der Kurpfalz


    Bernhard


    PS: Finde die Aufnahme der musicans of the Globe auch sehr gelungen :jubel:

  • heute morgen völlig entrückt von perotin und den stimmen des hilliard-ensembles



    und jetzt


    "Der moderne Komponist darf seine Werke einzig und allein auf der Grundlage der Wahrheit schreiben."
    Claudio Monteverdi


    "Der Komponist komponiert erstens für sich selbst und zweitens für das Publikum; aber für ein ideales Publikum und nicht für das...welches real existiert"
    Nikolai Rimski-Korsakow


    "Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche."
    Gustav Mahler

  • ...und für später liegt bereit


    Kor Langholtskirkiju - Isländische Chormusik
    Werke von Sveinbjörnsson, Helgason, Einarsson,
    Asgeirsson, Leifs, Sveinsson & anon. Meistern


    (da gibt's leider kein bild)

    "Der moderne Komponist darf seine Werke einzig und allein auf der Grundlage der Wahrheit schreiben."
    Claudio Monteverdi


    "Der Komponist komponiert erstens für sich selbst und zweitens für das Publikum; aber für ein ideales Publikum und nicht für das...welches real existiert"
    Nikolai Rimski-Korsakow


    "Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche."
    Gustav Mahler