Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2005)

  • Morgen zusammen,


    György LIGETI - Violinkonzert (Frank-Peter Zimmermann, Asko/Schönberg-Ensemble/ Reinbert de Leeuw)



    Gustav MAHLER/ Remo MAZZETTI - Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur, Edition "Mazzetti 1" (Saint Louis Symphony Orchestra/ Leonard Slatkin)



    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Die Zauberflöte
    Aufnahme aus 1955
    Böhm/Wiener Philharmoniker/Güden/Simoneau/Lipp/Böhme/Berry/Loose


    Ich gestehe, daß mir die Dialoge nicht fehlen.

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Morgen,


    auch bei mir gibts Mozart am Sonntagmorgen...



    Schönen Sonntag, Moritz

    "Das beste, an dein Übel nicht zu denken, ist Beschäftigung."
    Ludwig van Beethoven

  • Karl Amadeus Hartmann


    Sinfonie Nr. 7 (1959) für großes Orchester
    Ingo Metzmacher - Bamberger Symphoniker
    Label EMI


    Danach
    Sinfonie Nr. 8 (1963) für großes Orchester
    Ingo Metzmacher - Bamberger Symphoniker
    Label EMI


    Danach höre ich (hoffentlich) den Ruf meiner lieben Frau, daß die Schnitzel fertig sind.

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Hier gerade im Radio (SR2):


    Gian Francesco MALIPIERO - Klavierkonzerte Nrs. 3 und 5
    Alfredo CASELLA - „Elegia eroica“ für großes Orchester, „Italia“
    Rhapsodie für großes Orchester op. 11


    (Sandro Bartoli, RSO Saarbrücken/ Michele Carulli)


    Mir unbekannt bisher die Klavierkonzerte Malipieros, gerade läuft der Mittelsatz des dritten, ich muss mich mal darum kümmern, ob es da eine gute Aufnahme gibt....


    EDIT: Nach dem noch besseren 5. KK durfte man erfahren, dass in den kommenden Wochen wohl eine Gesamtaufnahme aller sechs Klavierkonzerte Malipieros mit dem RSO Saarbrücken ansteht - außer dem dritten alles Weltersteinspielungen.....


    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Zum Mittagessen Strauss:



    So richtig zum Schwelgen!


    Grüße, :hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • Hallo,


    und jetzt auch hier:


    Wolfgang Amadeus MOZART - Sinfonia concertante Es Dur KV 297b, rekonstruierte Originalfassung für Flöte, Oboe, Horn, Fagott und Orchester von Robert Levin; Sinfonie D-Dur "Haffner" (Ingrid Hasse, Isabella Unterer, Willi Schwaiger, Eduard Wimmer, Mozarteum Orchester Salzbugr/ Hubert Soudant)



    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Hallo,
    ich höre gerade:
    George Templeton Strong -
    Ondine, From a notebook of sketches (suites 1-3)
    Moskau SO, Adriano
    Naxos, 2000
    Ich kannte weder Komponist, noch Orchester, noch Dirigent - es war eine Empfehlung aus einem anderen Forum. Das schöne an den Naxos-CDs ist ja, dass man es sich leisten kann, diese mal "auf gut Glück" zu kaufen. Sehr interessante Musik. Strong war zwar ein Zeitgenosse von Richard Strauss, mich erinnert seine Musik aber eher z.B. an Frank Delius, den ich auch sehr mag.

    Herzliche Grüße
    Uranus

  • Zitat

    Original von achim.cremerius
    Das schöne an den Naxos-CDs ist ja, dass man es sich leisten kann, diese mal "auf gut Glück" zu kaufen.


    Und noch schöner ist, daß man auf der Naxos-Website sämtliche CD-Tracks anhören kann. (Kostenlose Registrierung ist erforderlich)

  • Nach einem schönen Frühjahrssingen gibt es hier Schumann.



    Gefiel mir beim ersten Hören recht gut, mal sehen, was der zweite Eindruck sagt.



    Gruß, Peter.

  • N'Abend,


    Dmitri SCHOSTAKOWITSCH - Klavierkonzerte 1 und 2 (Dmitri Schostakowitsch, Ludovic Vaillant, Orchestre National de la Radiodiffusion Francaise/ Andre Cluytens)



    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)


  • Pogorelich spielt die g-moll Rhapsodie von Brahms einfach perfekt. Es ist alles agogisch wunderbar ausbalanciert. Wuchtige (aber klare) Bässe, die Melodien in einem wunderschönen Legato, perfekter Pedalgebrauch, nirgends gibt es hektische Betriebsamkeit, Pogorelich hat alles unter Kontrolle - einfach magisch :jubel: :jubel: :jubel:


    Wehe, jetzt meckert jemand :baeh01: :baeh01: :baeh01:

  • Bei mir läuft:



    Gruß, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Hallo,


    im Moment gerade



    Liebe Grüsse, Moritz

    "Das beste, an dein Übel nicht zu denken, ist Beschäftigung."
    Ludwig van Beethoven

  • Holst meets Kampfstern Galactika


    Isao Tomita The Planets




    Tomita ist bekannt wegen seiner Umsetzungen größer Klassiker auf dem Syntheziser. Er hat unter anderem auch Debussy,Mussorgski und Beethoven umgesetzt. Gut gefallen mir die Samples von gregorianischen Gesängen die er einbaut.

  • Im Konzert gerade gehört:
    Schostakowitsch, Klavierkonzert No. 1 mit Alexander Lonquich und der Deutschen Kammerphilharmonie.


    Folgerichtig davor gehört:


    Klavierkonzert No.1 mit Schostakowitsch selbst und Andre Cluytens (EMI 1959) und
    mit Hamelin und Andrew Litton (Hyperion 2003).


    Werde mir wohl doch noch die Aufnahme mit Martha Argerich bestellen müssen.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Tobe Welt, und springe,
    Ich steh hier und singe.

  • Ich hoffe, daß die vielen "Macbeth"-Aufnahmen, die ich in den letzten Tagen gehört habe, nicht auf meine Psyche abfärben, aber bei der schönen Musik riskiere ich gerne ein paar IQ-Punkte... ;)


    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler