Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2005)



  • Das 2.Klavierkonzert von Brahms mit Anda und Karajan


    Lange nicht mehr gehört, und sehr, sehr positiv überrascht - sowohl vom Pianisten als auch vom Dirigenten.

  • Die Post war da und verschafft mir regelrecht Glücksgefühle!


    Ist das schön...



    Da werden wieder Erinnerungen wach...Toll! Danke für diese Empfehlung :jubel:


    Gruß, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Zitat

    Original von Maik
    Toll! Danke für diese Empfehlung :jubel:


    Gell, sie spricht sehr schön, die Romy... :yes:

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Nach dem ersten erfolgreichen Neuzugang an diesem Tage, bin ich schon auf den nächsten gespannt, welcher soeben eingelegt wurde:



    Gruß, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • N'Abend,


    hier läuft zunächst, während ich mich frage, warum man Schönberg inzwischen nicht längst mit ganz "unneutönerischen Ohren" hört:


    Arnold SCHÖNBERG - Das Klavierwerk, inklusive Fragmente (Pi-Hsien Chen)



    Eine wunderbare CD, die wirklich nachdenklich macht. Weglaufen muss vor dieser so hörbar an Brahms, im späteren Werk auch an barocken Vorbildern (Suite op.25!) angelehnten Musik heute eigentlich niemand mehr.


    Danach, wie auch schon gestern abend zum Tagesausklang etwas grenzwertig:



    Tethered Moon experiencing "Tosca"



    Masabumi Kikuchi (Klavier), Gary Peacock (Bass) und Paul Motian (Drums) lassen sich in 8 teilweise völlig frei improvisierten Tracks auf großartige Weise von Puccinis Oper inspirieren.


    Gute Nacht!


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Tethered Moon habe ich auch vorgestern gehört, heute Abend aber - auch angeregt durch andere Scriabin-Hörer:



    Ich mag vor allem die späten Sonaten.



    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Tobe Welt, und springe,
    Ich steh hier und singe.

  • Was für ein Zufall, lieber Matthias!


    Ich bin auch eher zufällig über dieses Album gestolpert, und ich war gestern abend und auch heute abend hin und weg. Sehr poetisch, sehr entspannt, immer überraschend. Und Puccinis Tosca ist immer irgendwie im Hintergrund, auch wenn man nicht jede Anspielung und jedes Zitat sofort findet (zum Beispiel die Scarpia-Akkordfolge, mit der die Oper beginnt und die fast in jedem Track irgendeine Rolle spielt) - das ist für mich "Crossover" der besten Sorte, und Musik, die auf eindrückliche Weise zeigt, wie engstirnig doch das "Grenzendenken" bei der Schubladisierung von Musik sein kann. Wer hätte gedacht, dass "E lucevan le stelle" sich auch als Jazz-Standard eignet - und ich wette, wer es einmal gehört hat auf dieser Scheibe, der wird nie wieder daran zweifeln.....


    Den Tagesabschluss macht aber jetzt doch noch etwas anderes, weil ich nicht ins Bett will ;) Nachdem ebenfalls gestern abend Teodoro Anzellotti auf eine nicht wenig eindrucksvolle Weise Satie auf dem Akkordeon geboten hat - eine interessante Alternative, wie ich meine - :



    jetzt wieder Satie:


    Eric SATIE - Deux gymnopédies (orch: Debussy), Parade, La Diva de "L'Empire", La Belle excentrique, Paudre d'Or, Un salon, Trois petites pièces montées, Je te veux, Les pantins dansent, Chez un "bistrot", Deux préludes posthumes et une Gnossienne (orch: Poulenc), Sept toutes petites danses pour Le piège de Méduse; (Orchestre des Concerts Lamoureux/ Yutaka Sado)



    Beste Grüsse,


    C.

    Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

  • Bei mir läuft:



    Gruß, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Endlich...es folgt im entsprechenden Thread der vierte Teil Z ceských luhu a háju.
    Auch bekannt als Aus Böhmens Hain und Flur.


    Dazu die entsprechende Musik :D



    Gruß, Maik

    Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.


    Sirach 32, 7

  • Joseph Haydn
    Londoner Symphonien Nr. 99 & 100


    La Petite Bande
    Sigiswald Kuijken


    deutsche harmonia mundi
    05472 77328 2



    Nicht übel, aber auch keine großartige Bereicherung des Angebots.

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Original von petemonova
    Jungfräulich bei mir im Player:


    Jetzt das Tschaikowsky-Konzert, nachher dann der Sibelius.


    Gruß, Peter.


    Guter Geschmack! :baeh01:

  • Bei mir läuft gerade:


    Johannes Brahms
    Ungarische Tänze
    Walzer op. 39
    Duo Crommelynck
    Claves 50-8710


    Grüße, :yes: :yes:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

  • ClauS


    Volle Übereinstimmung zu Teathered Moon!
    Witzig die Anzellotti Aufnahme mit den Satie Stücken habe ich auch vor einiger Zeit gekauft und kürzlich angehört. Sie hat mich nicht voll überzeugen können, ganz im Unterschied zu anderen Anzellotti-Aufnahmen. Gerade die Gnossienne fand ich etwas behäbig und zu langsam gespielt.




    Aber trotzdem - weiterer Versuch:


    Jetzt gerade höre ich


    Anzellotti, Leos Janacek - ebenfalls Winter & Winter.





    Mit herzlichen Grüssen


    Matthias

    Tobe Welt, und springe,
    Ich steh hier und singe.


  • Schau an, dito ;)


    Allerdings nicht mit Herrn Repin, sondern mit Kyung Wha Chung und dem LSO unter André Previn.
    Dazu gibt's leider kein Cover.

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Banner Trailer Gelbe Rose