Ungeliebte Sänger/innen - Voting 2007

  • Hallo!!!


    Nun mein Vorschlag für ein neues Voting, dass, gebe ich zu, etwas gemein und ein bissl ätzig ist.


    Ich möchte von euch eure 5 ungeliebtesten Sänger und/oder Sängerinnen wissen.
    Es dürfen 5 Namen genannt werden. Der Unliebste bekommt 5Minuspunkte, 4,3,2,1 das die Reihenfolge.
    Wer am Ende des Jahres die meisten Minuspunkte hat, hat gewonnen, oder soll ich sagen, verloren :D :D :D


    Warum ihr die Sänger /innen nicht mögt, ist mir egal, aber eine kleine Hilfestellung warum ihr gegen jemanden hier abstimmen könntet.


    1. Er/sie interpretiert mehrere Lieblingsarien/lieder soooo schlecht, dass ihr ihn nicht mögt, und beinahe aggressiv werdet, wenn ihr ihn/sie hört. z.B. La donna e mobile, halb geheult, halb gekotzt.


    2. Er/Sie geht euch einfach mit ihrer Dauer-Medienpräsenz auf den Senkel, sodass ihr euch schon gar keine Kultur/opernsendung anschauen könnt, da ihr dieses Gesicht seht. z.B. Russische Sängerin, die im österreichischen Rundfunk und diversen Werbespots auf und ab läuft.


    3. Weil er oder sie mit einem eurer Lieblingssänger/dirigenten nicht kann und daher den ein oder anderen bösen Seitenhieb losgelassen hat oder andauernde Zickenanfälle hat. z.B: Frau eines Tenores, der an der Scala für einen Skandal gesorgt hat.


    4. Weil euch ganz einfach seine Art zu singen, das Timbre, das Vibrato oder sonst was nicht zusagt.


    5. Irgendwelche andere Gründe.


    Es wäre nett wenn ihr den Grund des Hasses oder Nichtmögens angebt.


    Freu mich auf die Auswertung.


    LG Joschi

  • Lieber Joschi,


    Die andere Sänger(innen ) kommen noch, aber bei mir steht auf einsahme Höhe Montserrat Caballé. 10 Punkte, wenn es darf. :D


    Sie singt unbeseelt. Nur Technik. Und das muß ich ihr anerkennen, fabelhaft. Aber bitte, kanns nicht was minder und was mehr Pathos? Nee, 100 mal lieber Callas.
    Und wie MC Violetta sang, dieses an Schwindsucht leidende Mädchen, ausgezehrt... Und da kommt dann jene voluminöse Sängerin. Und singt routinemäßig. Hör dann mal die Kleiberaufnahme, wo Cotrubas jene Rolle verkörpert. Oder schau mal jene Levineausführung an mit Cotrubas. Fabelhaft. Da glaubt man mit Ohren, Augen und Gehirn, da stirbt ein Mädchen an Schwindsucht.
    Ich schrieb schon eher, bei ihr denke ich immer an Lebertran. Alles ist geölt. :kotz: Wie ein Roboter.


    LG, Paul

  • Hallo Joschi,
    welch perfider Thread. Genau so mag ich's. :)
    Aber einmal eine Frage: Insgesamt macht das 10 Minuspunkte. Kann ich die alle einem Sänger bzw eher einer Sängerin geben? Aber ich fürchte, das lassen wieder einmal Deine Regeln nicht zu.
    Was eigentlich die größte Perfidie ist. :D
    Also halte ich mich daran.


    1 Minuspunkt
    Elisabeth Schwarzkopf: Manirierter geht's nicht, und charakterlich - besser schweigen...


    2 Minuspunkte
    Luciano Pavarotti: Stolz darauf, nicht Noten lesen zu können - und so singt er denn auch. Hohe Cs allein reichen nicht.


    3 Minuspunkte
    Hans Hotter: Ließ sich zum Wotan aller Wotane stilisieren, war aber textundeutlich wie kaum ein anderer in dieser Rolle. Und die interpretatorische Bandbreite schwankte zwischen fader Noblesse und nobler Fadesse.


    4 Minuspunkte
    Dietrich Fischer-Dieskau: Worin besteht eigentlich "intelligente Interpretation", wenn alles gleich gesungen wird, nämlich mit gebellten Vokalen und übertrieben gespuckten Konsonanten. Und so neben die Töne singen, ist eigentlich schon wieder ein Mutbeweis.


    5 Minuspunkte
    Jetzt kommt's. Wer mich kennt, weiß, wer die kassiert.
    Das kann doch nur - Hans Beirer sein.
    Tja, liebe Austria, ich kann zwar Anna Netrebko nicht leiden, aber wie sie falsch intoniert, ist nichts gegen Beirer. Ich wußte nicht, ob das zum Lachen oder zum Weinen war. Ein unförmiges Gebrüll ohne Rhythmus mit beliebigen Einsätzen und zielsicher neben die Töne. Wenn das die Idealvorstellung eines Heldentenors war, bin ich froh, daß es laut Stimmexperten keine mehr gibt.


    Seltsam: Lauter Sänger/innen der (teilweise jüngeren) Vergangenheit. Für mich ist das Niveau also gestiegen.


    :hello:

  • Hallo,


    Bin zwar kein großer Stimmenkenner, aber ich weiß, was mir zusagt und was nicht...Meine Liste ist nicht unbedingt als Ranking zu verstehen...eher als wilkürliche Auflistung.


    -1) Ulf Bunde (Theater Detmold :D ) - Grausiges, hibbeliges permanent-Tremolo, Neigung zum "knödeln"...


    -2) Netrebko - Habe sie noch nicht Live erlebt, aber eine Plattenaufnahme, und die "herrliche" Einstimmung auf Manon beim Wiener Opernball haben mir absolut gereicht...Eine aufgepumpte Medienfigur.


    -3) Domingo - Er war mal wirklich groß, aber irgendwann sollte auch mal schluss sein...!


    -4) Schreier - Wie der name schon sagt... :D ...ich finde seine Liedeinspielungen gräßlich. Auch eine gewisse neigung zum "knödeligen".


    -5) Ingrid Höfer - Wo soll ich anfangen...


    Viele Grüße,


    Raphael

  • Da so viel von Knödeln die Rede war ...
    Mein Lieblings-Hass-Sänger - bin ich selbst. Wenn da endlich mal was frei und unverkrampft herausgekommen wäre und nicht recht bald im Krächzen erstickt ...
    Furchtbar, wie kann man nur so unfähig sein ...
    :boese2:

  • Nachdem der Edwin drei meiner Lieblingssänger mit Hass
    bedacht hat(Schwarzkopf, Fischer-Dieskau, Hotter) versuche
    ich mal eine kleine Auswahl der Sängerinnen und Sänger, die
    ich zwar nicht hasse ,die ich aber möglichst nicht singenderweise
    genießen mag aufzuschreiben.Die Gründe sind ja in den jeweiligen
    Threads schon ausführlich dargelegt worden.


    Astrid Varney, 5-


    Hildegard Behrend 4-


    Rene Kollo 3-


    Theo Adam 2-


    Luciano Pavarotti 1-


    (Ich möchte betonen,daß meine Einschätzung total subjektiv ist.)


    :hello:Herbert.

  • Hallo Joschi,


    auch ich habe mein Messerchen gewetzt und steche lustvoll zu... :D



    1 Minuspunkt: Gabriele Schnaut; laut - lauter - Schnaut. War ihre Stimme auch zu ihren besten Zeiten schrill und wenig angenehm zu hören, klingt sie mittlerweile nur noch nach Essig, dazu noch mit heftigem Tremolo, so dass selbst eine Alterskarriere im Charakterfach zweifelhaft erscheint. Time to say good-bye, Frau Schnaut!


    2 Minuspunkte: Mario del Monaco; backenblasender und augenrollender Tenor mit für sein Rollenfach etwas zu kleiner Bühnenstatur, der regelmäßig die komponierten Feinheiten der von ihm gesungenen Partien durch enervierendes Dauerforte einebnete. Typischer Stimmbandbesitzer.


    3 Minuspunkte: Dietrich Fischer-Dieskau; cantor doctus im Stile eines singenden Oberstudienrates, der glaubte alles, aber auch alles singen zu können, sogar das italienische Opernfach, in dem seine lyrische Baritonstimme vollends überfordert war. Interessante interpretatorische Ansätze sind auf die Dauer doch kein Ersatz für fehlende stimmliche Eignung. Ansonsten zeichnen sich seine Erinnerungen an Kollegen durch ein bemerktenswertes Maß an gönnerhafter Herablassung aus.


    4 Minuspunkte: Theo Adam; ein im Bereich des Bachschen Vokalwerkes sicher verdienstvoller Sänger mit einer rauhen, grauen, vibratoarmen Stimme im Niemandsland zwischen Bass und Bariton. Aufgrund der tragischen Stimmbandlähmung George Londons wurde Adam zum Nachfolger Hotters als der Wotan und Sachs der 60er und 70er Jahre, obwohl er in diesen Rollen die Grenzen seiner Stimme überschritt und sich zunehmend mit Sprechen und Schreien behelfen musste. Weshalb er z.B. Thomas Stewart vorgezogen wurde, bleibt mir auch heute ein Rätsel. Abschreckende Einspielungen: der Kaspar in Kleibers "Freischütz", der Wotan im Janowski-"Ring", der Alberich im Haitink-"Ring".


    5 Minuspunkte: René Kollo; ein Steuermannstenor mit farbarmer, unattraktiver und substanzarmer Stimme, der glaubte, im schweren Heldentenorfach reüssieren zu können, nur weil es keine adäquaten Sänger für dieses Fach mehr gab. Hört man den Großteil seiner Aufnahmen, stellt sich sofort eine Frage ein: "Warum?". Dazu noch eingebildet und großkotzig, wie man in seiner gedruckten Selbstbeweihräücherung nachlesen kann.


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Ich kenne mich im Fach Gesang zu wenig aus, aber was mir regelrecht unangenehmste Schauer des Grauens über den Rücklen jagt, ist die
    Stimme von Felicity Palmer in Holsts Kammeroper "Savitri".


    Ich weiß nicht, ob es an der Aufnahme liegt aber das ist ein brutales Krächzen - was auch immer - skorbuterregend...


    Savitri-Kenner (Johannes, Edwin) sagt was dazu.....
    Geht es nur mir so??


    LG
    Wulf.

  • Hallo Joschi,


    ich habe zunächst erstmal nur Sängerinnen ausgewählt:


    1 Minuspunkt: Galina Wischnjewskaja
    2 Minusounkte: Elina Garanca
    3 Minuspunkte: Anna Netrebko
    4 Minuspunkte: Astrid Varney
    5 Minuspunkte: Karan Armstrong



    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • Geb hier auch mal meinen unqualifizierten Senf dazu:


    Joseph Calleja: Ich halte sein Meckern einfach nicht aus - habe ihn bisher dreimal gesehen und jedesmal hat mir etwas anderes missfallen (wobei er einmal glaube ich indisponiert war, anders ist seine Heiserkeit bei den höheren Tönen (hoffentlich) nicht zu erklären)


    Gabriele Schnaut: Habe sie einmal in Turandot gesehen - anscheinend hat sie sich selbst nicht gehört, jedenfalls lag sie teilweise einen Halbton daneben.


    Mara Zampieri: Ich finde, sie singt bei höheren Tönen so, als würde sie am Spieß schreien. Beim Abschiedsfest von Wicus Slabbert in der Volksoper bin ich zufällig hinter einem Sänger gestanden, der zu seinem Gesprächspartner bemerkte: Die Zampieri hat ihr Leben lang falsch gesungen, das ist keinem aufgefallen


    So das wärs mal fürs Erste, vielleicht fallen mir noch zwei ein ...


    Lg


    Roland

  • Hallo Don Basilio,


    Also - hassen tu ich schon mal niemanden, auch keine SängerInnen ;-)


    Ich würde mir allerdings nie und nimmer eine CD/DVD bzw. Opernkarten (soferne sie noch leben und singen) kaufen von:


    5 Minuspunkte: Wolfgang Schmidt
    4 Minuspunkte: Gwyneth Jones
    3 Minuspunkte: Neil Shicoff
    2 Minuspunkte: Cheryl Studer
    1 Minuspunkt: Maria Callas


    :hello:
    Austria

    Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir (Mark Twain)

  • Ach, wie schön! Ein Thread, wo man einmal richtig schön über diverse Leute, die sich im Beruf vergriffen haben, herziehen kann! :]


    5 Minuspunkte: Elisabeth Schwarzkopf. Ich räume ein, dass es ein paar Aufnahmen gibt, besonders aus jungen Jahren, auf denen sie nicht schlecht ist, aber eine schöne Stimme hatte sie meiner Meinung auch damals nicht und ihre Aussprache ist schlimmer als die eines Muttersprachlers. So hat man bei ihr auch immer das Gefühl, sie wüsste nicht, was sie da eigentlich singt. Was Paul über Montserrat Caballé (zu Recht) geschrieben hat, gilt für sie noch mehr (nur leider hat sie immer das Öl vergessen!). So leblos wie sie sind nur wenige Sängerinnen, und ihr Ruhm ist in meinen Augen mehr einer geschickten Heiratspolitik zuzuschreiben denn echtem Können.
    Unter allen miserablen Aufnahmen ragt eine besonders schlechte hervor: Die Matthäuspassion unter Klemperer, deren einziger Schwachpunkt in meinen Augen sie ist. Und die Sopranarie "Aus Liebe will mein Heiland sterben" ist ein einziges Verbrechen an der Musik! Zusätzlich zu ihrer hässlichen heiseren Stimme, die am ehesten einem Zahnarztbohrer ähnelt, und der perversen Diktion singt sie auch noch unrhythmisch, die Melismen unsauber, und sie legt an den seltsamsten Stellen unmotivierte Atempausen ein! :kotz: :kotz:


    4 Minuspunkte: Ian Partridge. Nie war ich glücklicher, dass die Altistin im "Et misericordia" in Bachs Magnificat den Tenor weitgehend zudeckt, als bei Harry Christophers' Aufnahme. Denn sonst hätte ich Partridges Gekrähe noch ein weiteres Mal ertragen müssen. Aber auch das "Deposuit" allein ist schlimm genug! :kotz:


    3 Minuspunkte: Montserrat Caballé. Ihr mögen einige nette Aufnahmen gelungen sein, z. B. die Elisabetta im Don Carlo unter Giulini. Aber erstens konnte sie nicht aufhören, obwohl es schon lange an der Zeit gewesen wäre, zweitens sind ihre Interpretationen sehr dezent und drittens - und das wiegt in meiner subjektiven Einschätzung am schwersten - hat sie sich in jungen Jahren am von mir sehr geschätzten Liedzyklus "Combat de somni" von Mompou vergriffen und liefert eine tremolierende Brüllorgie ab, dass es der Sau graust. Queen of fortissimo! :motz:


    2 Minuspunkte: Leontyne Price. Singt nicht sauber, singt nicht schön und hat einen ziemlich schauerlichen Registerbruch, bei dem sich ihre Stimme völlig verändert und man nicht mehr glauben möchte, dass ein und die selbe Person die hohen und tiefen Töne singt. (z. B. im Troubadour) :no:


    1 Minuspunkt: Mady Mesplé. Schon wieder so eine hässliche Stimme, aber wenigstens hat sie technisch was drauf. Ich höre sie trotzdem nicht gerne.

  • Alle 15 Minuspunkte für Dietrich Fischer-Dieskau ... geht nicht??? Nun gut!


    5 Minuspunkte - Dietrich Fischer-Dieskau
    4 Minuspunkte - Elisabeth Schwarzkopf
    3 Minuspunkte - René Kollo
    2 Minuspunkte - Gabriele Schnaut
    1 Minuspunkt - Theo Adam


    Erstaunlich ist für mich, dass alle bereits genannt wurden, die entsprechenden Begründungen kann ich nur unterschreiben. Allerdings muss ich mich bei FiDi in Zurückhaltung üben :D

  • warum ignoriert ihr die sänger eigentlich nicht?
    werdet ihr genötigt ihre CDs zu kaufen?
    werdet ihr genötigt opern oder konzerte zu besuchen?


    würde mich jetzt schon sehr interessieren.


    oder seid ihr einfach masochisten?
    mir ist da nichts menschliches fremd.


    meine vermutung ist, es ist die lust am schlechtmachen anderer.
    zu dieser vermutung stehe ich !


    faun

  • 1. Sergei Leiferkus - die haesslichste Stimme aller Zeiten :kotz:
    2. Renata Tebaldi - macht jede Oper kaputt :kotz:
    3. Monserrat Caballe - klingt wie schrilles Kuhgebruell :kotz:
    4. Jessye Norman - noch eine Kuhstimme, diesmal aber kein Gebruell, sondern Gebloeke :kotz:
    5. Jon Vickers - heisere, kratzige, hessliche Stimme :kotz:

  • Hallo.


    Eigentlich wollte ich jetzt auch gerade ein paar weniger geliebte Sänger aufführen. Aber die beiden vorhergehenden Postings haben micht denn doch umgestimmt.


    Und vermutlich gefällt mir bei längerem Nachdenken die Bezeichnung "Hass-Sänger" auch nicht wirklich. Da liegt Faun denn wohl richtig. Ignorieren reicht doch. Zumal Ripleys Verdikt dieses vermutete Schlechtmachen denn auch noch gleich ganz außerordentlich anschaulich gestaltet (wer in drei Teufels Namen hat sich diese "Kotz"-Smilies bloß ausgedacht :rolleyes: ).


    Und so stelle ich nur fest, dass ich eigentlich auch von Sängern, die ich wirklich weniger mag, wie Dietrich Fischer-Dieskau, Aufnahmen besitze, wo sie mir wieder ganz gut gefallen.


    :hello:


    Gruß, l.

  • Zitat

    Original von faun
    warum ignoriert ihr die sänger eigentlich nicht?


    Hallo Faun,


    Damals kannte ich Caballé eigentlich nicht. Ich wußte nur, sie war seehr berühmt. Und weil ich unbedingt doch auch Verdi kennen lernen wollte, kaufte ich also die Traviata. Die CD-Aufnahme gefiel mir schon nicht. Und dann sah ich ihr als Violetta. Fast war die Traviata für mich für immer verdorben.


    Ich habe jene Aufnahme meine Schwester geschenkt, die eine Caballéfan ist. Und jedesmal wenn ich bei ihr bin, bin ich gezwungen Caballé anzuhören.
    Ich liebe meine Schwester, und besuche ihr trotzdem nicht oft. Wegen Caballé.


    Bin ich Masochist? Nein, Pragmatikus.
    Wenn ich schlechtmachen wollte, hätte ich ES oder FiDi nehmen können.


    LG, Paul

  • servus musicophil


    du solltest ein wenig ehrlicher zu deiner schwester sein. nachdem dir die
    besuche bei ihr körperliche beschwerden verursachen (du musst dich
    übergeben, wenn ich das icon bei deinem beitrag betrachte), solltest du
    ihr das offen mitteilen. wenn sie dich nicht quälen will, dann wird sie darauf
    rücksicht nehmen.


    faun

  • Natürlich ist es auch ganz unterhaltsam, gerade "Stars" zu demontieren. Und man entkommt ihnen ja nicht immer so gut, wie man möchte. Besonders Schwarzkopf singt in vielen Aufnahmen mit, die mir sehr wohl gefallen, die aber ohne ihr Mitwirken noch erheblich besser wären. Ich habe eh die Matthäuspassion als Beispiel genommen: Mir gefällt die Aufnahme, ich schätze Klemperer sowieso sehr, und mag auch die Stimmen und Gestaltungskraft von Pears, Ludwig, Gedda und Berry. Es wäre eine wunderschöne Aufnahme - aber bei der nämlichen Sopranarie bekomme ich wirklich Aggressionen! Ich will einfach nur, dass sie still ist!!! (was bei einer CD glücklicherweise durch das Betätigen einer einzigen Taste leicht funktioniert) Dabei ist die Arie so schön...

  • Für mich gibt es keine (Opern-)Sängerinnen oder (Opern-)Sänger, die ich "haße".


    Von den meisten, welche bis jetzt genannt worden sind, kann ich ein Gefühl wie "Haß" nicht erzeugen oder verspüren, selbst wenn ich ihren Gesang nicht schätze.


    Ungemach und Schmerz erobert mein Ohr allerdings, wenn ich Sänger oder Schauspieler wie Lotti etc. ungewollt ertragen muß (im Kaufhaus etc.)...auch wenn dieser kein Opernsänger ist.


    Aber auch ein Großer (nach Leistungen aus den 60er Jahren) wie Pavarotti erzeugt mit Liedern oder Arien aus den 80er-Jahren oder 90er-Jahren Schmerz.


    Bis dann.

  • Guten Abend


    Zitat

    Original von faun
    warum ignoriert ihr die sänger eigentlich nicht?
    werdet ihr genötigt opern oder konzerte zu besuchen?


    würde mich jetzt schon sehr interessieren.


    faun


    Gut, CDs muss man nicht unbedingt kaufen. Aber manchmal ist man aus vielerlei Gründen gezwungen sich so "Einiges" anzuhören. Denke da besonders an so Wanderbühnen mit Aufführungen wie "Die schönsten italienischen Opernszenen" etc. pp. :faint: :faint:


    Gruß aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • An dieser Stelle möchte ich einmal etwas sagen, was garnichts
    mit diesem Thread zu tun hat.Fischer-Dieskau hat uns auf alle
    Fälle mir, Aufnahmen beschert, die ich nachher niemals mehr
    in dieser Vollendung gehört habe.ich denke an seine Interpretationen
    der Winterreise von 1948-1952, oder an die ergeifende Aufnahme
    der"Lieder eines fahrenden Gesellen"unter Furtwängler, oder
    Der René im Maskenball unter Fritz Busch 1951 beim Kölner
    Sender.Fi.Di.war 26 Jahre alt.Busch schrieb in seinen Erinnerungen,
    so ein Talent sei ihm noch nie begegnet(Busch hat u.a.an der
    Met, dirigiert Und in den 20er Jahren die bedeutende Verdi-
    Renaissance in Dresden herbeigeführt.
    Mir tut es weh, wenn dieser große Sänger in diesem Thread
    auftaucht, mir hat er viele der schönsten musikalischen Erleb=
    nisse beschert, die mein musikalisches Empfinden geprägt haben.


    :hello:Herbert.
    ,

  • Zitat

    Original von Herbert Henn
    Mir tut es weh, wenn dieser große Sänger in diesem Thread
    auftaucht, mir hat er viele der schönsten musikalischen Erleb=
    nisse beschert, die mein musikalisches Empfinden geprägt haben.


    Mich hat allein schon der Titel gestört, der von Hass spricht. Jetzt findet sich hier mittlerweile so ziemlich alles, was gut und teuer ist - das macht es einfacher, doch anzunehmen, dass eine Ablehnung viel mit dem persönlichen Geschmack der Kritiker zu tun hat, den auch ich - mitunter in die Tischplatte beissend (Peter Schreier und seine Liedaufnahmen sind "grässlich" , nun gut, ok....grmpf) - akzeptieren muss.


    Wenn ich einen Sänger oder eine Sängerin schätze, gefällt mir auch nicht alles, was es auf Tonträgern dann so gibt - umgekehrt gilt, dass auch Künstler, die mir persönlich nicht zusagen, Aufnahmen gemacht haben, denen ich etwas abgewinnen kann.


    Bei allen Einwendungen, die man gegen z. B. Fischer-Dieskau vorbringen kann, auch für mich ist er vor allem ein ganz grosser Liedinterpret des vergangenen Jahrhunderts - ich bin froh, dass ich ihn noch mehrfach live erleben durfte - die erwähnten Aufnahmen der "Winterreise" sind nur ein Beispiel für seine Vortragskunst.


    Herbert, nimms nicht so schwer - es geht auch anderen hier, so wie Dir - wir werden es aushalten.

  • Zitat

    Original von DonBasilio
    Nun mein Vorschlag für ein neues Voting, dass, gebe ich zu, etwas gemein und ein bissl ätzig ist.....
    Freu mich auf die Auswertung.
    LG Joschi


    Tut mir leid, Joschi, an dieser Runde kann ich mich nicht beteiligen. :no:

  • Fidi, Adam, Schreier, Kollo... - jetzt müssen nur noch Popp, Mathis und Moll verhackstückt werden, damit mein Musikgeschmack endgültig diskreditiert ist... :(


    Mir fällt nur ein Sänger ein, über den ich mich wüst geärgert habe, und zwar Geraint Evans, dessen hässlicher Sprechgesang Karajans ansonsten perfekte Meistersinger mit der Dresdener Staatskapelle verhunzt.

    „People may say I can't sing, but no one can ever say I didn't sing."
    Florence Foster-Jenkins (1868-1944)